Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Google und Fitbit auf dem Weg zur Pixel Watch?

Google und Fitbit auf dem Weg zur Pixel Watch?

Berichten zufolge will Google mit Fitbit einen bekannten Hersteller von Fitness-Trackern kaufen. Doch wird das zur lang erwarteten Pixel Watch führen? Daran darf zumindest gezweifelt werden.

Googles Mutterkonzern Alphabet hat Fitbit ein Angebot unterbreitet, wie die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf mit einer möglichen Übernahme vertraute Quellen berichtet. Details zu dem Deal sind nicht bekannt, auch nicht, wie viel Alphabet gerne für Fitbit ausgeben würde. Oder aber, ob Fitbit überhaupt darüber nachdenkt, auf das Angebot einzugehen. Kein Kommentar, hieß es gegenüber Reuters von beiden Seiten.

Doch Googles Intention scheint klar zu sein. Mit Fitbit könnte Google den Wearables-Markt angreifen. Doch ob das so einfach ist? Oder es gar um etwas anderes geht?

AndroidPIT apple watch wearable smartwatch 0392
Die Apple Watch ist die beliebteste Smartwatch./ © AndroidPIT by Irina Efremova

Schon jetzt bietet Google mit Wear OS ein System für Smartwatches an. Doch nicht jede erfolgreiche Smartwatch setzt auf dieses System. Da wäre natürlich Marktführer Apple, doch auch Samsung bleibt Tizen OS treu. Gerüchte über eine Pixel Watch sind in der Vergangenheit immer wieder aufgetaucht.

Tatsächlich soll Google das Projekt Pixel Watch aber schon 2016 eingestampft haben. Dabei gelten Smartwatches heutzutage durchaus als erfolgreiche Produkte, die sich gut verkaufen. Es würde nicht verwundern, wenn Google hier ein Stück vom Kuchen abhaben wollen würde.

Einige Marktbeobachter gehen davon aus, dass Google gar nicht dafür verantwortlich ist, dass Wear OS der Apple Watch bisher wenig entgegenzusetzen hat. Vielmehr sei Chipproduzent Qualcomm Schuld daran. Denn die erfolgreichen Smartwatches laufen in der Regel mit einem eigenen SoC. Das Android-Prinzip - ein Betriebssystem verschiedenen Herstellern zur Verfügung zu stellen - funktioniert auch deshalb so gut, weil die meisten Smartphones auf dieselbe Plattform setzen. Einen richtig guten Smartwatch-SoC von Qualcomm gibt es aber noch nicht. Laut XDA Developers könnte der jedoch in Vorbereitung sein und auf den Namen Snapdragon Wear 3300 hören.

Will Google das Projekt Pixel Watch also wieder aufnehmen und mit einer Fitbit-Übernahme Schwung in die Sache bringen? Das ist gut möglich. Doch ob es reicht, einen anderen Hersteller zu kaufen?

AndroidPIT fitbit versa power button
Fitbit baut Fitness-Tracker und einfache Smartwatches. / © AndroidPIT

Die Fitbit-Tracker sind beliebt. Doch sie sind vor allem für gesundheitsbewusste Nutzer konzipiert, die sie beim Sport nutzen wollen. Google müsste noch immer einiges tun, um der Apple Watch etwas entgegenzusetzen. Vor allem nämlich ein Ökosystem schaffen. Also sicherstellen, dass sich eine vermeintliche Pixel Watch genauso einfach mit allen möglichen Android-Smartphones verbindet, wie es bei der Apple Watch und einem iPhone möglich ist. Vor allem aber Entwickler animieren, ordentlich viele Wear-OS-Apps und Wear-OS-Pendants für ihre Android-Apps zu entwickeln. Dabei stellt sich gleichzeitig die Frage, ob Google nicht auch einfach so eine eigene Smartwatch bauen könnte. Der Anbieter baut mittlerweile schließlich nicht nur Smartphones, sondern auch Kopfhörer und diverse Geräte für das Smart Home. Braucht Google Fitbit, um eine Smartwatch zu bauen? Helfen könnte es, aber ich glaube es nicht.

Geht es überhaupt um Hardware?

Zumal zunehmend chinesische Hersteller wie Xiaomi ebenfalls auf dem Markt mit Smartwatches wildern. Wollte Google dem etwas entgegensetzen, dann wäre das wohl schon längst geschehen. Die Berichte über ein schon 2016 nach Diskussionen eingestelltes Projekt, passen da nicht.

In der Reuters-Meldung steckt aber noch ein anderes interessantes Detail. Demnach arbeitet Fitbit mittlerweile nämlich sogar mit Krankenversicherungen zusammen und hat selbst Firmen im Markt für Gesundheitsvorsorge übernommen. Analysten gehen daher davon aus, dass sich der wahre Wert der Firma nicht durch ihre Produkte, sondern durch die Gesundheitsdaten bestimmt, die Fitbit über seine Wearables sammelt.

Und dann leuchtet alles ganz schnell doch ein. Google verdient sein Geld mit Daten. Tatsächlich fürchten Nutzer auf Twitter schon, dass es genau darum geht. Selbst eine Nutzerin, die nach eigenen Angaben in Googles Privacy Team gearbeitet hat, sieht es so. Ob Google also bei einer erfolgreichen Übernahme eine Pixel Watch bringen würde, ist fraglich. Inwiefern Fitbits Produkte weitergeführt und erweitert werden, sicherlich auch. Dafür muss man sich nur einmal anschauen, was aus anderen (Hardware-) Unternehmen geworden ist, die Google in der Vergangenheit gekauft hat. 

Um einiges wahrscheinlicher scheint dann aber doch, dass Google großes Interesse an zusätzlichen Daten hat. Wie es für Fitbit weitergeht oder was Google genau damit machen würde, werden wir abwarten müssen. Hoffnungen auf eine Pixel Watch, die sollten wir aber erst einmal begraben lassen.

Update: Google hat Fitbit für 2,1 Milliarden Dollar gekauft. Von Googles Seite heißt es, man werde die Fitbit-Daten nicht für Werbung nutzen. Vielmehr sehe man eine Chance, zusammen an "Made by Google"-Wearables zu arbeiten. Wir werden sehen, was Google da plant.

Empfohlene Artikel

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Naja.... Ich hoffe mal das Beste. Es gibt mehr als genug WearOS Watches, die nicht mal 48 Stunden schaffen...
    Vielleicht könnte Fitbit da ein wenig Unterstützung leisten.


  • Kann man, bitte, noch ganz flott den Titel korrigieren?
    Es heißt Fitbit (ein i zu viel) 😉


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Meiner Meinung nach ist das Probelm mit WearOS sehr wohl Googles Schuld. Nämlich dadurch, dass sie es den Herstellern verboten haben, große Anpassungen vorzunehmen, wie beim normalen Android. Abgesehen vom Design bzw. der "Hülle" können sich die Hersteller so absolut nicht voneinander abheben. Das war mMn auch der Hauptgrund, wieso erst Samsung und dann fast alle anderen von WearOS weg sind.
    Genau genommen ist bspw. Samsung nicht TizenOS treu geblieben, sondern WearOS untreu.
    Bei Tizen kann Samsung halt machen, was sie wollen - z.B. eine deutlich intelligentere Anzeige mit dem runden Layout. Bei WearOS hingegen müssen alle auf Google warten und das funktioniert nicht.

    Was für ein Prozessor in den Uhren steckt, ist mMn völlig egal. Das interessiert 99% der Käufer nicht.


  • Bob vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich denke mal, mit Wear Os wird es bald bergauf gehen.
    Nachdem Xiaomi nächsten Monat seine SmartWatch mit Wear Os präsentiert hat und Qualcomm den neuen Snapdragon Wear 3300 raushaut.


  • Bob vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Ich denke mal, mit Wear Os wird es bald bergauf gehen.
    Nachdem Xiaomi nächsten Monat seine SmartWatch mit Wear Os präsentiert hat und Qualcomm den neuen Snapdragon Wear 3300 raushaut.


  • Gut, dass ich vor ein paar Tagen FitBit Aktien gekauft habe.

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!