Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 15 Kommentare

[Gerücht] 7" Google Tablet für 199 Dollar attackiert das Kindle Fire

Google Tablet

Amazon versucht, mit dem Kindle Fire das iPad zu attackieren. Neuesten Gerüchten zufolge scheint Google nun mit einem womöglich bald erscheinenden eigenen Tablet seinerseits das Kindle Fire zu attackieren. War da vielleicht jemand etwas sauer, dass Amazon deren Tablet-Kunden den Nutzen der Apps aus dem Android Market verbietet?

Eins nach dem anderen:

Darüber, dass Google scheinbar an der Planung eines eigenen Tablets ist, haben wir bereits im Dezember berichtet. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt noch wirklich sehr wenige Informationen vorhanden, die nun etwas ergänzt werden. So berichtet die DigiTimes, dass deren Quellen Ihnen mitgeteilt haben, ein eigenes Google Tablet solle bereits im März/April dieses Jahres auf den Markt gebracht werden. Dieses Tablet soll mit einem 7-Zoll großen Display ausgestattet sein und wie Amazons Kindle Fire gerade einmal 199 Dollar kosten. Sowohl die Größe als auch der Preis verdeutlichen, wer die größte Konkurrenz sein könnte.

Eric Schmidt selbst hatte im Dezember bereits Andeutungen zu einem möglichen Tablet gemacht, die Quellen von DigiTimes – Personen aus Googles oberer Zulieferkette – bestätigen dies nun mit Ihrer Aussage. Doch das Gerücht um ein  Google Tablet ist noch älter, denn bereits im April 2011 haben wir über solche Mutmaßungen geschrieben.

Und warum das Kindle Fire?

Offensichtlich spielt hier vor allem der Preis eine große Rolle, denn in diesem niedrigen Preissegment gibt es einfach kaum Alternativen, die sich auch durchsetzen und wirklich sehen lassen können. Vor allem, dass das Google Tablet dann höchstwahrscheinlich auch mit Android 4.0/Ice Cream Sandwich ausgestattet sein wird, macht dieses schon jetzt äußerst attraktiv.

Außerdem wird das Google Tablet selbstverständlich auch Zugang zum Android Market haben. Und genau das ist der Punkt, mit dem Amazon sich ins eigene Fleisch schneidet, denn für das Kindle Fire wurde zunächst der Android Market über den im Kindle Fire integrierten Silk-Browser komplett geblockt, später dann zwar ermöglicht, was für den Nutzer allerdings wenig Unterschied macht, da die Apps aus dem Android Market auf dem Kindle Fire trotzdem nicht genutzt werden können. Stattdessen will Amazon Apps nur über den eigenen App-Store vermarkten (aber es gibt ja auch noch AndroidPIT und mehr). Um auf den Android Market zuzugreifen, bleibt Kindle-Besitzern derzeit nur die Möglichkeit der Verwendung einer Modifizierung wie etwa dem CyanogenMod.

Sollte das Google Tablet wirklich zu diesem Preis verkauft werden, könnte die Sache für Amazon schnell etwas ungünstig aussehen, denn dann wäre auch davon auszugehen, dass das Tablet gleich auf den internationalen Markt gebracht werden würde. Wir sind gespannt, wie sich die Sache entwickelt.

Quelle: DigTimes

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   7

    Also ich habe das Lenovo Ideapad A1 , das hat mich 159 Euro gekostet. im Netz kursieren erste VIDEOS mit ICS auf dem A1. Ich kann das 7 Zoll Gerät echt jedem empfehlen der vieleicht nicht so lange warten möchte.

  • Ein Google Tablet für 199$ wird in Deutschland/Österreich sicher nicht unter 200 Euro zu haben sein!
    Trotzdem ist das Tab interessant, ich nehme an es wird 1 GB RAM, Tegra 3 (?) und 16 GB Speicher haben. Wenn dann auch ICS drauf läuft, wäre das klasse! :-D

  • @Michi K.:

    Sicherlich ist mein Beitrag eher als Wunschgedanke zu sehen ;-) Ich muss dir aber widersprechen. ICS läuft erwiesenermaßen auch auf Low-End-Geräten. Eine nur-ICS-Gerätewelt wäre möglich, wollen aber Hersteller nicht (wenn alte Geräte noch aktuell gehalten werden (softwaretechnisch), dann werden weniger neue Produkte verkauft).
    Ein paar Voraussetzungen für die Herausgabe von Google-Apps hat Google ja jetzt schon, eine weitere Einschränkung halte ich daher für machbar. Natürlich sollte das nicht plötzlich kommen, aber schrittweise könnte die Freigabe für Google-Apps mit älterer Android-Version eingestellt werden. Der Open-Source-Gedanke hat damit erstmal gar nichts zu tun. Ja, wegen Open-Source darf jeder ein Android 1.5-Gerät bauen. Aber damit bekommt er nur das Grundgerüst und nicht die Google-Apps. Es ist also nicht vollkommen an der Realität vorbeigedacht, wenn man hofft, dass zukünftig keine Gingerbread- oder schlimmer noch Froyo/Eclair-Geräte auf den Markt kommen.

  • @Stefan L.

    In einer idealen Welt, ja. Aber du musst überlegen wer auf welcher Seite am Hebel sitzt und wer auf wen angewiesen ist und vor allem wer wie sein Geld macht. Google macht Geld über die Werbung und braucht die Masse. Das heißt, sie müssen alles dafür tun das die Hersteller Android verwenden und kein anderes OS. Mit Zwang oder Auflagen ist da also nichts, zumal das Open Source technisch gar nicht möglich ist. Und diese ganzen Geräte die mit alter OS Version ausgeliefert werden sind ja gerade der Große Anteil an der Verbreitung von Android. Nur mit den Premium Modellen (Galaxy, Sensation und Co.) auf denen auch 4.0 laufen würde erreicht Google kaum jemanden. Also ist die Verbreitung alter Versionen ja zu 100% in Googles Interesse. Zumindest realistisch gesehen.

    Ebenso brauchen sie für diese Verbreitung keine Premium Apps. Das fällt eher unter "wäre schön wenn", viel wichtiger ist aber auch hier die Verbreitung von kostenlosen Apps die Werbung von Google nutzen. Man muss eben immer überlegen wie das Geschäftsmodell aussieht. Microsoft z.b. setzt auf Premium und muss alles dafür tun das es gute App gibt, die neuste Version sich schnell Verbreitet, usw. Google setzt auf Masse und profitiert dann eben von diesen für den User bzw. Entwickler ärgerlichen Beigeschmack.

  • Da glaube ich im Leben nicht dran. Zumindest nicht so wie es dargestellt wird (quasi ein Top-Tablet alá 10.1 mit purem ICS als 7" ohne Einschränkung).

    Zum einen ist es die Finanzierung. Das Kindle Fire hat nicht gerade die beste Hardware, läuft mit 2.3 schon nicht sauber und Amazon macht mit jedem Gerät erstmal Verlust. Die Einnahmen sollen dann über After Sales generiert werden. UND Amazon kann sein Gerät direkt vertreiben, ohne Margen an andere abzudrücken!

    Google soll dann ein besseres Tablet für Minimum die gleichen Kosten hinbekommen, trotz Abgaben von Margen an Händler, auf dem sogar 4.0 flüssig läuft, obwohl sie im Grunde kaum Content verkaufen (Musik startet gerade erst, Apps sind eher Kostendeckend, Bücher und Co. nicht vorhanden)? Vor allem schränkt Amazon ja bewusst so ein, damit die Leute eben über den Amazon Store kaufen und sie damit in die Gewinnzone kommen. Google könnte es aber nicht verhindern das die Leute ihr Geld woanders lassen. Und auch mit Googles eigentlichem Geschäftsprinzip, der Werbung, kann man nicht die Miese wieder einholen.

    Der zweite Grund der dagegen spricht ist das Geschäftsmodell von Android. Selbst wenn Google es schaffen würde ein entsprechendes Gerät für 200€ anbieten zu können, wäre das ein fataler Fehler. Damit würde man sämtliche Partner vor den Kopf stoßen. Denn wie soll sich dann auch nur ein einziges Tablet von Samsung, HTC und Co. verkaufen? Für 3" Zoll mehr zahlt ja niemand 250% drauf. Das würde nicht nur für schlechte Stimmung sorgen die sich auch auf den Smartphonemarkt auswirken könnte (Google ist zu 100% abhängig von den Herstellern), sondern man würde auf dem Tabletmarkt alles auf diese eine Karte setzen, wo man nicht weiß ob sie jemals Gewinn abwirft.

  • Über ein Google-Tablet würde ich mich freuen. Ich hoffe nur, dass sich Google damit ein wenig Zeit lässt. Übereilt ein Produkt nachzuwerfen, nur weil andere schon auf dem Markt sind, wird schief gehen.

    Android hat in meinen Augen zur Zeit ein kleines Image-Problem. Es gibt zu oft Probleme mit neuen Geräten, seien es nun Hardware-, Software- oder Lieferschwierigkeiten. Selbst das "Google"-Telefon ist davon nicht verschont. Und natürlich macht auch Apple Fehler (ist die Akkuproblematik vom 4S eigentlich gelöst?), das sollte man nicht verschweigen.

    Google müsste hier eine absolut saubere Lösung präsentieren: Dazu fehlt in meinen Augen zunächst Software. Google-Apps sollten optimal auf Google-Produkten aussehen. Hier sehe ich starke Defizite bei Google Docs und dem Market. Bei ersterem ist die Bearbeitung (zumindest auf dem Smartphone, ist das eventuell bei Tablets anders?) eine Qual, bei letzterem sind für Tablets die Tablet-tauglichen Apps nicht ausreichend präsentiert.
    Auch müssten noch mehr (Third-Party-)Apps ICS-tauglich werden und sich an die Guidelines halten. Hier fehlt offenbar der Anreiz für Entwickler sich Mühe zu geben: Klar, die Mehrheit der Nutzer hat ICS noch nicht, das Kosten-Nutzen-Verhältnis stimmt nicht. Hier sehe ich Möglichkeiten im Market: Mehr Bezahlmöglichkeiten könnte die durchschnittliche Zahlungsbereitschaft steigern. Eventuell sollte Google eine Art Bonus-Programm anbieten und Entwicklern, die ihre Software stets für die neuste Platform optimieren statt 70% des Preises etwas mehr auszahlen.
    Nicht-ICS-Geräte müssen endlich verschwinden und zwar nicht erst in 5 Jahren wenn das letzte Gerät kaputt geht. Vorallem sollten aber keine neuen Geräte mehr mit veralteter Software erscheinen. Mit einer Verweigerung der Auslieferung der Google-Apps für Geräte ohne ICS könnte Google da schon einiges bewirken.

    Ende des Gedankenwirrwarrs, diejenigen die sich alles durchgelesen haben dürfen sich nun einen Keks oder wahlweise ein Gummibärchen gönnen.

  • @Wuffze: Ja, manchmal.

  •   20

    @Wuffel
    Eigentlich ist es momentan sehr ruhig auf AndroidPIT was Gerüchte angeht.
    Das war schon an Messe oder Pressekonferenz Tagen schon wesentlich mehr los.

  • Ich fände zwar 10 Zoll auch besser aber ich würde (bei guter Hardware) auf jeden Fall bei dem Preis zuschlagen! Ich bin Grad wieder Schüler und da ist ein Transformer einfach nicht in meinem Budget.

  • ich bin für ausziehbares Wlankabel... direkt in den Router... das is billiger... dann bleibt mehr amoled hehe...

  •   20

    Gerüchte gerüchte, könnte sein könnte sein. Kommen bisschen viel Gerüchte auf Androidpit, näh?

  •   2

    bei den produktionskosten für amoleddisplays geh ich nicht davon aus dass es das beinhalten wird. bei 7" liegen die bei ~100$. da würde nicht viel für hardware über bleiben.

  • Ich denke nicht, dass es beim Kindle Fire und der Preis ist. Der Inhalt den Amazon bietet ist mit Sicherheit genau so wichtig. Für gerade mal $79 bekommt man eine Menge geboten (Filme, Serien, eBooks, den normalen Prime Service den man auch in Deutschland erhält), da bietet sich ein günstiges Kindle geradezu an.

    199€ wäre aber schon eine ziemliche Kampfansage (und ich glaube nicht einmal, dass der Preis Amazon stört, andere Tablet-Hersteller wird es wohl mehr treffen). Da stellt sich natürlich die Frage wo Abstriche gemacht wurden und ob das Gerät die selben kleinen Macken hat wie das Kindle Fire.

    Mir persönlich würde ein 10'' auch besser gefallen.

  • Ich auch, könnte ein Tabletten werden das mich interessiert.

  • Eine gibt ja auch noch die Gerüchte dass Samsung vielleicht das 7 Zoll AMOLED Display produziert. Würde bei einem Preis von 200 Euro dann sicher zugreifen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!