Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Google bricht mit Huawei: Kein Android und keine Updates mehr - ab sofort
Apps Huawei 3 Min Lesezeit 289 Kommentare

Google bricht mit Huawei: Kein Android und keine Updates mehr - ab sofort

Update: Statement von Huawei

Die Google-Mutterfirma Alphabet hat die Beziehungen zu Huawei eingestellt. Das betrifft neben Android auch alle anderen Google-Apps. Ausgenommen sind allerdings Open-Source-Komponenten.

Alphabet Inc., die Google überstehende Firma, hat alle Handelsbeziehungen zu Huawei mit sofortiger Wirkung beendet, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Die Entscheidung betrifft den Transfer sämtlicher Hardware und Software. Huawei verliert damit sofortigen Zugriff auf alle Updates des Android-Betriebssytems. Ausgenommen sind davon allerdings die Komponenten des mobilen Betriebssystems, die unter Open-Source-Lizenzen stehen.

Huaweis Smartphones, die außerhalb von China verkauft werden, verlieren durch diese Entscheidung auch den Zugriff auf andere Google-Apps und -Dienste, wie den Play Store und GMail. Laut Reuters Quelle wird intern noch diskutiert, welche Dienste genau von dieser Sperre betroffen sind. Weitere Unternehmen scheinen dem Boykott zu folgen.

Auch wenn Huawei weiter auf die freien Teile von Android zugreifen kann, wird Google wohl auch sämtlichen Support und jegliche weiterführende Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller einstellen. Stellungnahmen gab es wohl bisher weder von Huawei noch vom amerikanischen Handelsministerium.

Spionage-Vorwürfe gegen Huawei

Hintergrund der Entscheidung ist ein von US-Präsident Donald Trump erlassenes Dekret. Damit sollen nicht nur US-Firmen daran gehindert werden, etwa Hardware zum 5G-Netzausbau von Firmen wie Huawei zu kaufen. Die schwarze Liste untersagt im Prinzip sämtliche Handelsbeziehungen zu Hauwei. Die US-Regierung wirft dem Hersteller von Smartphones und Mobilfunknetzkomponenten vor, für die chinesische Regierung zu spionieren. Huawei weist diese Vorwürfe rigoros zurück. Zuletzt hieß es von dem Unternehmen sogar, CEO Ren Zhengfei würde das Unternehmen auflösen, sollte die chinesische Regierung je verlangen, für sie zu spionieren.

Im März hatte Huaweis Smartphone-Chef Richard Yu bereits durchblicken lassen, ein eigenes Betriebssystem in der Hinterhand zu haben. Komme es jemals zu einer Situation, in der sich andere Betriebssyteme nicht mehr nutzen lassen, sei man vorbereitet. Nun könnte es tatsächlich dazu kommen, dass Huawei auf dieses eigene System zurückgreifen muss.

Update vom 20.5., 9:00 Uhr: Statement von Google

Mittlerweile hat Google via Twitter klar gestellt, dass diese Einschränkung existierende Huawei-Geräte nicht betrifft. Der Play Store und auch Google Play Play Protect werden auf diesen Smartphones auch weiter funktionieren.

Update vom 20.5., 10:35 Uhr: Statement von Huawei

Auch Huawei hat nun reagiert und eine Reaktion zur Entscheidung von Google, die sich auf andere Unternehmen ausweitet, verlauten lassen. Hier das Statement im Wortlaut:

"Huawei hat weltweit bedeutende Beiträge zur Entwicklung und zum Wachstum von Android geleistet. Wir haben als einer der globalen Key-Partner von Android eng mit ihrer Open Source Plattform gearbeitet, um ein Ecosystem zu entwickeln, von dem sowohl die Nutzer als auch die Industrie profitieren.

Huawei wird weiterhin Sicherheitsupdates und Services für alle bestehenden Huawei und Honor Smartphones sowie Tablets zur Verfügung stellen. Das betrifft verkaufte und lagerhaltige Geräte weltweit.

Wir werden weiter daran arbeiten ein sicheres und zukunftsfähiges Software-Ecosystem zu entwickeln, um die bestmögliche Nutzererfahrung weltweit zu bieten."

Was meint Ihr, wird dieser Handelskrieg beigelegt? Oder muss Huawei in Zukunft tatsächlich auf eine eigene Android-Alternative setzen? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Quelle: Reuters

Top-Kommentare der Community

  • Bernd Lukas vor 1 Monat

    @rich17: Zitat "Es bedarf keine Beweise, um zu wissen, das China spioniert..." selten solch einen Stuss gelesen. Grundsätzlich gilt in der westlichen Welt die Unschuldsvermutung. Anschuldigungen müssen mit Beweisen belegt werden. Das eine solche grundsätzliche und juristische Herangehensweise der US Administration am Arsch vorbei geht ist allerdings hinlänglich bekannt.

  • Ralf Bothmann vor 1 Monat

    Wow... Was mich fast noch mehr erschreckt, sind hier die erschreckenden Deutschkenntnisse 🤔🙄😪

  • vos becker vor 1 Monat

    Du willst freien Welthandel und machst dich für China stark ?

  • Chris BS vor 1 Monat

    Letzten Endes sitzen die Chinesen am längeren Hebel.
    Man stelle sich vor China ginge zu Foxconn und Co und würde sagen, so liebe Leute Ihr produziert ab sofort keine Apple Produkte mehr (oder die anderer Hersteller). Ihr habt damit Apple 150Mrd USD Umsatz gemacht. Ihr produziert ab sofort kein einziges Stück mehr für Apple. Wir zahlen Euch jeden Monat den Umsatzausfall. Wenn sich das jemand leisten kann. dann die Chinesen. Wäre lustig zu sehen wie Trump reagiert wenn Apple plötzlich keine Geräte mehr produzieren/ausliefern kann.
    Oder... die Chinesen halten als größter Kreditgeber, gut 1,1 Billion USD an Staatsanleihen der USA. Lasst sie die mal plötzlich auf den Markt werfen... Ups USD, wohin gehst du. Vielleicht finden sie auch einen Kniff sie vor Ablauf fällig zu stellen. Ähm, woher nimmt man in den USA mal eben 1 Billion USD?
    Abgesehen davon, KirinOS ist weit entwickelt, behauptet zumindest Huawei. Da wird man über ein Modul die Kompatiblität zu Android Apps sicherstellen. Letztlich beruhen die mobilen Betriebssysteme ja alle irgendwie auf Linux, also sollte das machbar sein.
    Die USA brauchen China viel mehr als umgekehrt. Ich mache mir jedenfalls zur Zeit noch keine Sorgen was aus unseren P30(Pro) und den anderen Huawei/Honor Geräten wird.

  • Bodo P. vor 1 Monat

    Na Klasse, jetzt ist Huawei dran. Ohne jede Beweise macht der Hampelmann im Weißen Haus alles platt, was ihm nicht passt. Bayer wurde zur Zahlung von mehr als einer Milliarde Dollar an zwei potentiell (aber eben auch nur das) durch Glyphosat erkrankte Amerikaner verdonnert. Schöne Neue Welt.

289 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Wie sieht es mit Xiaomi aus? Ist nur Huawei betroffen oder ist Xiaomi als nächstes dran?


    • Es könnte jeder chinesische Hersteller dran sein. Sogar One Plus. Wer kann schon in das trockene Fruchtfleisch der Orange im Weißen Haus gucken?


  • "Google bricht mit Huawei" - Das ist ja wohl nicht so. Google befolgt nur die Gesetze des eigenen Landes. Ausserdem war Huawei in den USA, dem einzigen Land wo es relevant ist, offiziell gar nicht vertreten. Dort konnte man schon vor über einem Jahr kein P20 Pro kaufen.


  • Huawei hat schon einmal ein Android basierend auf Yandex vorgestellt. Dieses könnte man jetzt ja wieder aufnehmen und vertiefen. Auf jeden Fall eine gute Alternative. Sollen die Amis doch ihre eigenen Phones nehmen und sich intern ihrer Spionageparanoia hingeben.


  • Betrifft dann sicher auch die Tochtergeräte wie Honor nehme ich an.


  • Sollte Huawei ein eigenes System bringen und es schaffen einen guten App-Store zu bieten, bleibe ich bei Huawei. Ich habe seit dem P6 immer Huawei bzw. HONOR-Geräte und bin im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Besonders die zusätzlichen Funktionen von EMUI schätze ich sehr, da kann das reine Android von Google für mich nicht mithalten. Der einzige wirkliche Fortschritt ist hier, dass Google wohl zukünftig Sicherheitspatches ohne Verzögerung der Hersteller direkt anbieten wird, was bei einem eigenen System aber Huawei selbst übernehmen würde. In Sachen Funktionen erwarte ich von Google nicht mehr viel, wirkliche Neuerungen gab es in den letzten beiden Versionen doch kaum und wenn schon ein simpler Scrollshot so ein großes Problem ist, wird da auch nicht mehr viel kommen.
    Facebook und Co nutze ich wenig und kann man immer noch über den Browser verwenden, das wäre kein Problem für mich. Einzig WhatsApp nutze ich wegen der Kontakte viel, da aber viele eben dieser Kontakte mittlerweile auch Huawei-Geräte haben, könnte ich sie vielleicht dann auch endlich mal zu einem Wechsel bewegen.

    Somit kann ich mir ein Huawei ohne Googel und Facebook durchaus vorstellen.


    • Ohne die Mainstream-Apps mag der eine oder andere vielleicht auskommen. Aber sobald das für die Masse nicht zutrifft, werden die Geräte erst wie Blei in den Regalen liegen und dann komplett aus dem Sortiment verschwinden. Store-Alternativen und APKs helfen dann auch nicht weiter, denn das schränkt nun mal die Usability für einen Großteil der Nutzer erheblich ein.


  • Kaum verliert das Amerikanische Lieblingskind Apple massiv an Marktanteile reagiert der gute Donald. Das 5g Geschäft will er natürlich auch gerne fuer sich. Beweise erbringen kennen wir doch schon aus dem Irak. Vorgeschoben Möchtegernbeweise sind genau das US Ding.


  • Zum Glück hab ich 'n LG ... 😊🙈


  • Davon geht die Welt auch nicht unter. Was passiert im schlimmsten Fall? Es wird in Zukunft keine Huawei Handys mehr geben? Viele Firmen kommen und gehen wieder. Ist auch nur eine von vielen. Gibt so viele andere Geräte


  • Was soll das You cannot rate your own content.


  • Google Dienste sind auch längst in China geblockt. Und es gibt noch zig andere Punkte warum die Chinesen auch nicht mit fairen Mitteln spielen.
    Es ist hier mMn nicht so einfach, einer Seite den scharzen Peter zuzuschieben.


    • Das die Chinesen Zensur betreiben um die Kontrolle zu behalten steht ganz außer Frage, aber das haben wir in Europa doch auch !
      Seit Jahren dünnt die EU mit Regelungen wie zuletzt der DSGVO das Netz aus, der einzige Unterschied zwischen hier und China : Dort pisst die Regierung ganz offen dem Nutzer ans Bein und hier verkauft sie es uns als Regen.


      • Entschuldige, aber jeder Vergleich zwischen China und der EU in Bezug auf Zensur bzw. vielmehr der Missachtung von Menschenrechten hinkt nicht nur, er ist auch mehr als nur unangebracht. Stell dich mal mit 'nem Schild vor das Kanzleramt oder das Weiße Haus auf dem steht, dass Merkel bzw. Trump scheiße ist und mach das entsprechende dann mal in Peking. Viel Spaß. Und was nun ausgerechnet die durchaus fragwürdig umgesetzte DSGVO mit Zensur zu tun haben soll, erschließt sich mir auch nicht.


      • @bigfraggle : Es ging mir nicht um Straßenproteste oder stand das irgendwo ? Aber bitte , komme ich mal auf deinen Punkt und sage mach mal so einen Massenprotest wie in Frankreich in Deutschland....

        Meine Kritik an DSVGO ( als Beispiel ) , wir nennen das ja Regulierungen führt dazu das einige Inhalte für immer verschwinden, weil die Betreiber sich keine Anwälte und Fachleute leisten können um alle Unwägbarkeiten abzusichern. Unterm Strich wird so das freie Internet zum Spielplatz einiger BigPlayer. Es werden alle Voraussetzungen geschaffen um alles was nicht ins Raster passt blutsaugenden Abmahnanwälten zum Frass vorzuwerfen.

        Wir finden für jeden Bezug innerhalb der EU eine Regelung damit wir passen wie die oben das haben wollen.

        Ja in China gibt es Zensur und Menschenrechtsverletzungen und ich habe nie etwas anderes behauptet, aber das Du in Europa bzw. Deutschland machen kannst was Du willst ist auch ein Denkfehler.


      • Was mich stört ist, dass du die Tatsache, die Beton Scheitel oben erwähnt, mit deiner Aussage gewissermaßen aufweichen möchtest. So nach dem Motto "Ja, China ist kein Vorbild, aber die EU ja auch nicht". Das ist ein ganz typischer Whataboutism. Selbst WENN China und die EU auf einem Niveau in Sachen Zensur stehen würden, was nun mal trotz aller berechtigter Kritik an einigen EU-Gesetzen nicht annähernd der Fall ist, würde dass das chinesische Agieren nicht legitimieren oder weniger schlimm machen.


  • Vlt. Ist es mal wieder nur ein Sturm im Wasserglas...und in wenigen Monaten oder gar früher wird sich geeinigt 🤷🏻‍♀️.


    • Wenn Du das auf den Hintergrund ZTE beziehst , habe ich da wenig Hoffnung denn es geht nicht um die Smartphones !!! Das ist doch nur ein Einfallstor was die Regierung Trump nutzt um möglichst großen Schaden anzurichten ( gerne auch auf Kosten der Kunden ).
      Wo die USA der Schuh mächtig drückt ist die Marktmacht in der Funktechnik ( Stichwort 5G ) und das Netzwerkinfrastrucktur-Geschäft. Donald stemmt sich doch seit Monaten mit allem was er hat gegen Huaweis Bestrebungen hier den Weltmarkt an sich zu reißen.

      Besonders für einen dummen Menschen wie Trump muß soviel geballte Power einfach einschüchternd wirken. Wäre das ein US Unternehmen, dürften die mit Donalds SEgen per Satelit auf deinem Frühstückstisch die Zeitung mitlesen, da es aber nun mal Chinesen sind, geht das eben gar nicht, das eine solche Firma einfach über die ganze USA ihr Netz zieht.

      Wahrscheinlich wollte damals unser Donald auch deshalb lieber gleich 6G statt 5G, weil 5G ja nicht "great enough" ist. ( Man erinnere sich an seinen sinnfreien Tweet )

Zeige alle Kommentare