Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 44 mal geteilt 95 Kommentare

Google erklärt Play Store zur Sex-freien Zone

Der Name "Play Store" hat in nicht ganz unschuldigen Köpfen zugegebenermaßen ein gewisses Geschmäckle. Damit dieses nicht Überhand nimmt, hat Google bereits vor ein paar Jahren pornografische Inhalte aus dem Store verbannt und geht diesen Weg nun konsequent weiter. Erotik-Apps dürfen nun auch nicht mehr im Play Store angeboten werden.

Bang With Friends teaser
© AndroidPIT

Diese harte Linie gegen Schmuddelinhalte folgte ursprünglich auf Spott seitens Apple, das seinen App Store bekanntermaßen sehr genau kontrolliert. Damals leitete Google erste Schritte ein, sich ein saubereres Image zuzulegen und verbannte so Apps, die als pornografisch charaktierisiert wurden aus dem Play Store, welcher damals noch als Android Market bekannt war. Heute geht man noch einen Schritt weiter und nimmt sich Apps mit erotischen Inhalten vor. Dieser Frühjahrsputz richtet sich ganz konkret gegen alle Apps, die anzügliche Bilder oder andere Inhalte enthalten - und das sind nicht wenige.

Der Grund für diese neuen Regeln ist der sich schnell vollziehende Wandel im Play Store. Google hat realisiert, dass das Publikum dort nicht nur immer breiter wird, sondern auch immer jünger. In dem Licht ist es verständlich, dass man zu erwachsene Inhalte loswerden will.

Eine weitere Veränderung im Play Store ist, dass Werbung, die von Apps aus via SMS versandt wird, künftig ebenfalls verboten sein wird. Zahlreiche Nutzer, die seit Jahren von dieser Art Werbung genervt werden, dürften sich freuen.

Was haltet Ihr von Googles Positionierung gegen anzügliche Apps? Geht das Verbot dieser Inhalte zu weit (schließlich nutzen auch Erwachsene den Store) oder ist es ein richtiger Schritt zum Schutz junger Nutzer gegen unangemessene Inhalte?





Top-Kommentare der Community

  •   29
    Michael B. 31.03.2014

    Typische amerikanische Doppelmoral...

    Echauffieren sich über Boobs und nackte Hintern, lassen aber 8jährige mit .45er und Pumpgun in der Gegend rumballern.

    Somit wundert's mich auch nicht, dass jetzt mündigen Menschen im PlayStore gesagt wird, was (nach deren Meinung) erlaubt ist und was nicht.

  • Lars 31.03.2014

    Spiele mit Gewaltdarstellungen auch komplett verbieten + alle Office-Apps, nicht dass das junge Publikum noch zur Produktivität verleitet wird.

  • Tim S. 31.03.2014

    Naja, für mich persönlich sind Bücher wie 50 Shades of Grey genauso "erotisch" wie ein normaler Sexfilm oder "anzügliche Bilder". Warum werden denn dann nicht auch solche Bücher entfernt? Meines Wissens nach übersteigen die Bücher fast jeden Porno in Sachen Bondage und Co. ;)

  • Karsten K. 31.03.2014

    Toll!!! Wieder eine weitere Bevormundung von freien Menschen.

    Ich verstehe nicht, wie Ihr diese Beschränkung unserer Freiheiten gutheißen könnt.

    PS: Kritik an meiner Meinung sollte "verboten" sein :-O

95 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Vielleicht sollte Google da einen extra Zugang machen ab einen gewissen Alter für die Pornographischen Sachen, vllt hilft das ein wenig die Einschränkungen, aber wegen Pornographischen Sachen muss man eh aufpassen wegen Viren etc..
    Gruß Kamui

  • och find das ein super Schritt

  • Is schon richtig so. Wenn man bedenkt wie viele Kinder im Playstore unterwegs sind. Wer Schmuddelzeugs auf dem Phone braucht der kann bei Android ja auch aus Unbekannter Quelle installieren

  • Vollkommen richtig diese Entscheidung ! Weiter so !

  • Ah, habt Ihr das nette Titelfoto vom Artikel "Bang with Friends" wieder ausgegraben... :D

  • Grundsätzlich bin ich gegen jede Art von Zensur, da zum einen nicht überprüft werden kann was dadurch unberechtigt gefiltert wird (z.B. Hilfe für Sexuell belästigte oder Aufklärung) und zum anderen jeder die Schwelle anders definiert und irgendwann auch wichtige Sachen (Apps) gefiltert werden. Bin dabei mir nen alternative Store zu suchen - leider ist der von AP auch nur ne Weiterleitung auf den Playstore. Schön wäre eine Mischung von Weiterleitung und eigenen alternativen Apps, wie z.B. einigen OSS Apps die momentan nur auf f-droid vorhanden sind oder interessanten Alpha Versionen wie z.B. Jitsi.org

  • @ Stephan beziehst du dein Lob auf den ersten oder zweiten Post?

  • Solange nicht die Oben-ohne-Fotos meiner Kumpels am Strand als Porn interpretiert werden, wie der Obstladen das regelmäßig tut... Oder vielleicht fehlt da einfach nur die Aufklärung, was der Unterschied zwischen Männlein und Weiblein ist?

  • Wer's braucht. Soll Google die erotischen Inhalte doch drin lassen. Ähm...
    Lieber Apps die Gewalt verherrlichen rausnehmen.

  • Ich verstehe den Ansatz "Google will keine Erotik" hier in den Kommentaren nicht. Google ist das vollkommen egal was sie anbieten denn es geht der Firma (vollkommen zu Recht) nur um die Einnahmen. Aufgrund eines gewissen Anteils an Leuten in der Gesellschaft welche sämtliche Erotik verteufeln, fürchtet Google einen Imageschaden, welcher sie letztendlich mehr kostet als die Einnahmen der "bösen Porno Apps" bringen. Ganz einfach. Hier jetzt Google irgendeine Moral anzudichten halte ich für Quatsch.

    • genau, der Imageschaden für eine funktioniernde Altersverifikation kostet mehr als das lukrative Erotikgeschäft^^
      Für mich nimmt Google gerade deswegen einen Imageschaden weil sie vor paar Jahren noch gesagt haben: haha Apple wir verbieten nichts, aber nun genau das gleiche machen. Vertrauen in Google um ein weiteres Mal gesunken.

  • Auch die heutigen Kids wissen bereits, dass man z.B. mit Playstores wie Aptoide alles laden kann.
    Da will Google nur sein Gewissen reinwaschen und sich somit die langerwartete Altersverifikation sparen.

  • Porn selbst ist doch schon lange verboten im PlayStore und die "erotik" Apps die es da so gibt sind soooo... naja, wenn man vllt 12 ist und einem bei der Fa Werbung schon einer abgeht, wird einem wohl was fehlen. Für alle anderen ist es dann eben einfach nur ausmissten von crap und Malware... Und ich glaube Google ist nicht so albern wie Apple die selbst Apps von Zeitungen dann rausschmeißen, wenn das Cover Nippel zeigt.

  • Ich finde nicht OK....scheinbar haben viele nicht gelesen das es nicht um Porno geht sondern um erotische Inhalte. Das entspricht mal wieder meinem Bild von der Amerikanischen Moral. Gibts in irgendeiner APP ne Nackte Brust zu sehen muss sie weg, aber dafür kann ich in jedem zweiten Spiel irgendwelchen Typen die Rübe wegballern.

  • Super google! für Porno apps ist ja schließlich der MiKandi Store da

  • Google könnte auch einfach nur eine Alters Prüfung einsetzen und somit weiterhin auch pornographische Inhalte anbieten. Freiheit ist eines der wertvollsten Dinge unserer Welt! In diesem Sinne: don't be evil!

  • Ich bin dafür, dass der Store davon befreit wird. Darüberhinaus sollten weitere Baustellen bereinigt werden. Z.B. pornografische "Literatur" im Book Store.

  • Wer Porno oder Sexspielchen braucht der sollte in einen Pornoshop gehen. Ich wäre auch dafür eine gewisse Einschränkung bei Gewaltspielen vorzunehmen.

  • Na endlich kann ich auch meinem jüngsten (3 Jahre) guten Gewissens mein Tablet in die Hand drücken, damit er sich nich so allein fühlt wenn ich abends wieder komme ... und hoffentlich werden nun endlich auch diese obszönen Mode Apps wie H&M und Zara verboten. Gut auch, dass ihr nicht einfach das Alter über die Kreditkarte prüft und für den Pornomode eine Passwortabfrage nötig ist, unsere Männer sollen unsere Freiheit am Hindukusch verteidigen und sich nicht mit sich selbst spielen. In diesem Sinne, vielen Dank Google und weiterhin gilt "Make war, not love"

Zeige alle Kommentare
44 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!