Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 26 Kommentare

Google räumt den Play Store auf und keiner wird etwas davon merken

Angeblich soll eine neue Richtlinie "Millionen von Apps" aus dem Play Store fegen. Ich bin da skeptisch. Google erneuert oft seine Bestimmungen für mehr Nutzerfreundlichkeit und hinterher bleibt doch alles gleich. Ich erkläre Euch, warum meine Hoffnung auch diesmal bescheiden ausfällt.

Regelmäßig erneuert Google seine Bestimmungen für Apps im Play Store. Entwickler erhalten dann eine E-Mail, in denen sie darüber informiert werden. Nach Ablauf einer Frist werden dann Apps aus dem Play Store entweder entfernt oder unauffindbar gemacht, wenn sie den neuen Bestimmungen nicht entsprechen - so die Theorie.

Das neue Update soll laut TheNextWeb (TNW) "Millionen von Apps aus dem Play Store verbannen". Wirklich? Die Änderung betrifft den Umgang mit Nutzerdaten: Gehen App-Entwickler nicht offen damit um und versehen ihre App mit einem Text zu den Regelungen zu Nutzerdaten, wird diese aus dem Play Store entfernt werden.

Den Optimismus zu der neuen Regelung kann ich aber nicht teilen. TNW und offenbar ein befreundeter App-Entwickler sind sich einig, dass massenweise Müll-Apps und verwaiste Apps durch das Regelwerk-Update aus dem Play Store gelöscht werden. Doch dass dies gleich "Millionen von Apps" betrifft, und danach nur noch superdupergute Apps im Play Store übrig bleiben, halte ich für leicht überschätzt.

Die neue Regelung wird vielleicht ein paar Apps betreffen, deren Entwickler die im TNW-Artikel angesprochene E-Mail nicht beachtet haben. Der Kern des Problems wird aber nicht angetastet. Sobald App-Entwickler sagen, dass sie Euch ausspionieren, ist das den neuen Regeln entsprechend okay. Warum Entwickler Eure Telefonnummer oder die Kontaktdaten Eurer Freunde für die Funktion der App brauchen, wird weiterhin nicht hinterfragt werden.

AndroidPIT permissions 0062
Play Store Apps kosten oft kein Geld. Stattdessen grassiert der Berechtigungs-Wucher. / © ANDROIDPIT

Im Play Store herrscht ein Problem vor, das durch rein formelle und maschinelle Prozesse nicht behebbar ist. Noch immer unterstützt ein großer Teil der Apps nicht die Laufzeit-Berechtigungen. Die entsprechende Android-Version 6.0 Marshmallow ist unserer jüngsten Umfrage zufolge inzwischen bei Euch dominierend.

Hier sollte Google bald den Rotstift ansetzen und unwillige App-Entwickler abstrafen: Wer fixe Berechtigungen fordert und dem Nutzer keine Kontrolle über die gibt, der interessiert sich offensichtlich nicht für seine Anwender. Hinweise wie die jetzt geforderte Privacy Policy reichen nicht aus. Sie werden beim Installationsvorgang zu oft nur überflogen oder gar nicht lesen. Wir Anwender, mich eingeschlossen, haben entweder eine TOS-Blindheit entwickelt und wir drücken ohnehin nur "weiter" oder wir habe im Eifer des Gefechts nicht die fünf Minuten übrig, um den langen Text zu lesen. Das neue Update ist also nur eine kosmetische Verbesserung - zumal es reicht, einen simplen Link zu einem Dokument zu setzen, den die allermeisten User vor der Installation nicht einmal anklicken. Der Play Store verdient mehr.

Was sollte Google tun?

Doch wie genau soll Google hier vorgehen? Derzeitige Bemühungen wie die Instant Apps oder Progressive Web Apps scheinen dahin zu tendieren, den Play Store als App-Quelle obsolet zu machen. Doch während dies vielleicht hilft, die richtige App für das akute Problem zu finden, wird dies nicht für bessere Apps als solche sorgen. Hier sind noch mehr Handgriffe nötig.

Welche Macken stören Euch bei Euren Apps am meisten? Und wie findet Ihr die richtigen Apps für Eure Bedürfnisse?

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

Top-Kommentare der Community

  • Mia 10.02.2017

    Ach ja.... Ich finde den Playstore unübersichtlich, wild vermischt, alles durcheinander....
    Zum Thema zahlen :
    Wenn mir eine App gefällt, zahle ich gerne dafür, ganz egal ob 1Euro oder 5Euro.
    Eine Computer Software kostet mehr Geld

  • ChrisBlack2k 10.02.2017

    ich würde viele Apps liebend gerne kaufen statt mich über Werbung und InGame-Abzocke zu ärgern

  • Tim 09.02.2017

    ich hätte eig. eine bzw. zwei einfache Verbesserungsvorschläge...
    1. Apps sollten alle "Gezeiten" mal ein Update sehen... keine App dieser Welt läuft so gut und immer fehlerfrei, dass sie ihr letztes Update 2014 bekommen musste... Gerade um Material Design komplett und final durchzukriegen und zukünftige Designs ebenso, sollte es eine gewisse Pflicht geben, die Apps in dem und dem Zeitraum zu updaten. Und wenn es ein Jahr nach Release ist... es gjbt aber immer noch Haufenweise Apps, die ihr letztes Update im August 2014 bekommen, also vor 2,5 Jahren.

    2. Das hat weniger mit dem Ausmisten zu tun. Es ist eher ein genereller Wunsch:
    Es wäre schön zu wissen, was bei einem Update einer App wirklich verändert wird. Selbst wenn ein Update die halbe Benutzeroberfläche ändert, steht im Play Store jedes mal nur "Bugfixes" oder, wie oftmals bei Twitter oder Facebook, es steht immer noch der selbe Update-Text dort, wie vor zwei Jahren. "Das neue Design ist soo viel besser blabla"

  • Mia 10.02.2017

    <<Und wie findet Ihr die richtigen Apps für Eure Bedürfnisse?>>

    Ganz ehrlich??
    Die meisten guten Apps findet man nur durch Empfehlung durch Foren, Freunden und Bekannten. 😛😛
    Apps im Playstore zu suchen ist wie russisches Roulette... Kann gut ausgehen oder auch nicht 😂😂😂

  • Blaubär 10.02.2017

    Ich möchte eben nicht immer nur umsonst, sondern gern für Qualität zahlen. Nur leider lässt man mich bei Android häufig nicht. Deshalb möchte ich allerdings noch lange nicht zu Apple wechseln.

26 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern