Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 8 mal geteilt 5 Kommentare

Neues bei Google Play: Bug-Bounty für sichere Apps, Instant Apps für Spiele

Google hat heute auf zwei Events in San Francisco und Berlin einige Neuerungen für den Google Play Store präsentiert. Die Playtime 2017 ist eine Veranstaltung für App-Entwickler, die im Google-Universum Spiele und Apps entwickeln. Wir haben uns mit Mark Bennett, International Director für Google Play, und Miles Barr, Engineering Director Google Play, über die Neuerungen und die Zukunft der Plattform unterhalten.

Smartphone-Meldung: “Nicht genug Speicherplatz verfügbar.”
Kennst Du das auch?
50
50
6001 Teilnehmer

Google will die Sicherheit seiner Plattform weiter ausbauen. Mit Google Play Protect hat Google schon jetzt eine Funktion, die User vor schädlichen Apps beschützen soll. Jeden Tag scanne Google 400 Millionen Geräte, sagte uns Mark Bennett. Google Play Protect ist so gesehen wahrscheinlich einer der größten Virenscanner. Mit ähnlichen Systemen arbeite Google daran, Copyright-verletzende Apps aus dem Store zu entfernen.

Play Protect wird jetzt mit dem Google Play Security Reward Program verstärkt. Dabei handelt es sich zunächst um ein Angebot an die Community: Denn Google bezahlt Entdeckern von Sicherheitslücken in Apps eine Belohnung, der App-Entwickler wiederum kann das Problem beheben. Für Google springt dabei ebenfalls etwas heraus: Denn natürlich sichert sich Google die Information über die Gestaltung einer Lücke und kann andere Apps auf ähnliche Probleme überprüfen. Davon profitiere letztlich die gesamte Plattform, so Bennett.

google playtime 2017 2
Miles Barr (links), Mark Bennett (rechts) / © AndroidPIT

Die besten Apps und Spiele entdecken

Apple hatte auf der WWDC im Juni ein völlig neues Design des App Stores präsentiert. Hier hat Google erkennbar Nachholbedarf und den geht der Konzern nach und nach an. Die Anfänge dafür sind schon länger gemacht: Redaktionell aufbereitete App- und Spieleempfehlungen sind inzwischen in 17 Ländern verfügbar. Besonders am Herzen liegen Bennett Indie-Developer. Diese sorgen für kreative Spiele und neue Gameplay-Konzepte.

Daher hat Google den zweiten Google Play Indie Games Contest ausgerufen. Der richtet sich an Entwickler aus Europa und die Verleihung des Preises findet am 13. Februar in London statt. Dann kürt das Publikum und eine Jury aus Branchenexperten den Sieger aus bis zu 20 Finalisten. Bewerben können sich Indie-Entwickler bis zum 31. Dezember.

Feature-seitig wird es für Spiele bald eine “Jetzt ausprobieren”-Funktion geben. Die basiert auf der Technologie, die Google für die Instant Apps entwickelt hat. Im Play Store könnt Ihr also bei einem Spiel bald auf “Ausprobieren” tippen und schon legt das Spiel los. Eine Installation ist dafür nicht nötig, Spieleentwickler müssen die Funktion lediglich implementieren.

8 mal geteilt

5 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • 7root vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Wenn die mal wirklich die Sicherheit erhöhen wollen dann sollten sie mal einen neueren Linux-Kernel einarbeiten und um Himmels Willen bitte von Java weggehen


  • Jedes Mal wenn es eine solche Meldung gibt, frage ich mich, wer ernsthaft diese Apps installiert!?


  • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

    Google sollte viel mehr endlich mal den Store ausmisten... es finden sich so extrem viele Apps, die bspw. 2013 ihr letztes Update bekommen haben...
    Selbst die billigsten Einsteiger-Smartphones laufen mittlerweile mit 64Bit Prozessoren, da könnte man mMn auch mal einfach alle 32Bit-Apps raushauen oder zumindest eine Art Warnung schicken, dass sie entfernt werden, wenn man die App nicht updated...
    Oder generell Hinweise rausgeben, dass Apps, die bspw. ein Jahr kein Update gesehen haben, rausgeschmissen werden... gäbe viele Möglichkeiten mal dort aufzuräumen...

    Am Design hingegen habe ich nach wie vor nichts auszusetzen. Im Gegensatz zum neuen App Store. Der ist Müll.


    • Nur weil Apple 32bit Apps mit iOS jetzt verbannt?

      Was Apps, die nicht mehr gepflegt werden, irgendwann entfernt werden, würde ich aber auch begrüßen.

      Andererseits gibt es sicher Apps, die keine Updates benötigen und ebenso Apps, die ständig Updates bekommen und trotzdem nicht vernünftig laufen.

      Insgesamt wird hier auf jeden Fall eine bessere Qualitätskontrolle benötigt.


      • Tim vor 4 Wochen Link zum Kommentar

        Habe ja auch nicht gesagt, dass mam es so machen muss ^^ Waren nur Ansätze, die mir auf die Schnelle eingefallen sind.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu