Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 19 Kommentare

Google Pixel 2 XL: Schnellladung nur im schmalen Temperaturfenster

Schnelllade-Techniken wie Quick Charge, Fast Charge oder Super Charge sind immer so eine Sache. Sie versprechen uns bei geringem Akkustand schnellstmögliche Aufladung, um wieder länger erreichbar zu sein. Aber einige Smartphones verhalten sich wie Diven und laden den Akku nur bei bestimmten Bedingungen mit der schnellsten Ladetechnik auf. Fiel schon die Galaxy S8-Serie mitsamt Note 8 negativ auf, gesellt sich jetzt das Google Pixel 2/XL zu den Lade-Diven dazu.

Schnellladetechniken sollen uns im Leben in Zeiten der Allzeit-Erreichbarkeit als Rettungsanker dienen. Schließlich verwenden wir die Smartphones mittlerweile fast in jeder Situation und Lebenslage. Aber bei dem einen oder anderen Smartphone müssen für die schnellstmögliche Aufladung des Smartphones ein paar Kleinigkeiten beachtet werden.

Besitzer eines Samsung Galaxy S8, S8+ oder auch des Note 8 kennen die Problematik, denn diese Smartphones laden nur mit maximaler Geschwindigkeit auf, wenn diese nicht aktiv genutzt werden. Sobald das Display an ist, reduziert sich die Ladegeschwindigkeit. Beim Googles Pixel 2 gibt es, wie AndroidPolice herausgefunden hat, eine Begrenzung der Ladegeschwindigkeit, bei niedrigen Temperaturen. Das ganze haben wurde als Beleg noch per Time-Lapse-Video festgehalten.

Wie man in dem Video sehen kann, lädt das Pixel 2 XL mit dem im Lieferumfang enthaltenden Netzteil bei Temperaturen unterhalb von 20 Grad mit gedrosselter Energie, obwohl das Betriebssystem anzeigt, dass es schnell geladen werde. Erst wenn der Akku eine Temperatur von 20 Grad erreicht, lädt das Netzteil des Pixel 2 XL das Smartphone mit der optimalen Leistung auf.

Schnellladung versus Lebensdauer

An sich ist die Maßnahme von Google durchaus verständlich, denn es steht immer Quick Charge gegen Lebensdauer. Auf Teufel komm raus immer und unter Missachtung der äußeren Einflüsse des Akku des Pixel 2 XL aufzuladen, würde den Akku zu schnell altern lassen. Eine intelligente Ladetechnik verhindert das in den meisten Smartphones.

Verwirrend ist für den Nutzer des Smartphones, dass das Betriebssystem einem vergaukelt, dass immer per Quick Charge geladen würde. Immerhin untersucht Google aktuell diesen verwirrenden Umstand und wird sicher schon an einer Lösung arbeiten.

11 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • H G vor 3 Monaten

    Da zahlt es sich aus, wenn man wie ich ein LG V20 mit Wechselakku hat.

  • Sinine vor 3 Monaten

    Genau!
    Herausnehmbarer Akku hat zweifach Vorteil:
    Zum einen braucht man Quickcharge gar nicht so dringend, weil man ja auch Ersatzakku mitnehmen kann.
    Und zum anderen, wenn man das Schnellladen trotzdem verwenden will, braucht man sich nicht so viele Sorgen machen, ob man dadurch den Akku übermäßig strapaziert.

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Ich sehe da jetzt ehrlich gesagt kein Problem...
    Selbst wenn ich mein Handy Stundenlang daliegen habe, ist der Akku immer wärmer, als 20°C...
    Es ist halt wahrsheinlich einfach physikalisch/chemisch so bedingt... bei Huawei oder auch OnePlus dürfte es, sollten sie nachgedacht haben, genauso machen...

    Mir kann es zum Glück eh egal sein, ich nutze aufgrund der höheren Belastung für den Akku sowieso kein schnelles Laden. ^^


    • Nerdy vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Schnelles Laden ist keine hohe Belastung für den Akku, einzig die entstehende Hitze ist ein Problem für den Akku. Schnelles Laden muss nicht zwingend zu Hitze führen.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        "Schnelles Laden ist keine hohe Belastung für den Akku"
        Das ist von Grund auf falsch.
        Man kann die Schädigung versuchen zu minimieren, dennoch ist sie da und schnelles Laden schadet definitiv und schneller, als langsames Aufladen.


      • Die Chemie kann der gewünschten Ladegeschwindigkeit, und das ist bei niedrigen Temperaturen ein besonderes Problem, nicht folgen. Zugeführte Energie ist überschüssig, weil sie nicht als Ladung aufgenommen werden kann, und die erzeugt nicht nur Wärme, sondern kann z.B. auch zur Gasbildung oder "metal-plating" führen. So oder so verringert sie die Lebensdauer des Akkus.

        http://batteryuniversity.com/learn/article/ultra_fast_chargers

        Quelle: batteryuniversity.com


      • Takeda vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        Mein Akku ging nach 11 Monaten kaputt, weil ich immer Schnellladen benutz habe, jetzt mach ich es seltener nur wenn es sein muss.


  • Das hat nichts mit der Lebensdauer des Akkus zu tun. Da sind geringere Temperaturen beim Laden sogar besser.

    Vermutlich liegt es daran, dass der Innenwiderstand des Akkus bei zu geringen Temperaturen zu hoch ist wegen der chemischen Vorgänge und so die hohen Ladeströme einfach nicht erreicht werden.

    Tim


  • Jörg vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Hauptsache wieder was negatives schreiben das Pixel xl lädt schnell genug mir reicht es geiles Phone


  • Jeff vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Würde gerne auch wissen ab welcher Temperatur die Schnellladung dann wieder aufhört.


    • Wäre gut wen Apit mal einen Test schreibt, welche Smartphones auch noch Quick Charge "Diven sind???📱


    • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      dürfte wahrscheinlich im bereich 40-50°c liegen ^^ So wie ein Prozessor bei zu hohen Temperaturen drosselt, drosselt halt auch der Akku... Sonst kommt es noch zum Note7 2.0


  • H G vor 3 Monaten Link zum Kommentar

    Da zahlt es sich aus, wenn man wie ich ein LG V20 mit Wechselakku hat.


    • Sinine vor 3 Monaten Link zum Kommentar

      Genau!
      Herausnehmbarer Akku hat zweifach Vorteil:
      Zum einen braucht man Quickcharge gar nicht so dringend, weil man ja auch Ersatzakku mitnehmen kann.
      Und zum anderen, wenn man das Schnellladen trotzdem verwenden will, braucht man sich nicht so viele Sorgen machen, ob man dadurch den Akku übermäßig strapaziert.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Und wie ladet ihr dann den leeren ausgebauten Wechselakku? Da hänge ich dann doch lieber kurz mal eine Powerbank an das Smartphone und schon ist wieder Saft drauf.


      • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Der leere ausgebaute Wechselakku wird in einer separaten Ladeschale geladen. Während man den anderen vollen Akku ganz bequem im Smartphone nutzt. Selbes Prinzip wie bei den Kameras. Eine Powerbank wäre hier eindeutig in der Handhabung und von der Zeit im Nachteil.

        Tim


      • C. F.
        • Blogger
        vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Also musst Du noch eine separate Ladeschale mitschleppen, während ich jedoch die Powerbank am USB-Ladegerät vom Smartphone laden kann. Zudem kann ich das Smartphone mit Powerbank ganz bequem weiter nutzen. Hängt nur ein Kabel dran.


      • Tim vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        Ein Smartphone mit Wechselakku kannst du nach etwa 30 Sekunden auch wieder komplett Nutzen und das ohne, dass Stundenlang ein Kabel dran hängt.
        Zudem musst du dein Akkupack genauso mit dir "rumschleppen", wenn du schon bei einem Wechselakku-Ladegerät von "schleppen" sprichst.


      • Peter vor 3 Monaten Link zum Kommentar

        C.F., nein, die separate Ladeschale liegt zuhause, wo auch dann der leere Akku geladen wird. Mitnehmen tue ich nur den voll geladenen Akku, der mit ca. 50 gramm inklusive Transportbox kaum ins Gewicht fällt.


      • Takeda vor 2 Monaten Link zum Kommentar

        C.F muss mal aufgeklärt werden, wie man ein ausgebauten Akku lädt. Mit nehmen braucht man das Ladegerät nicht weil ja die mitgenommeneden Akkus ja voll ausreichen.

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu