Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 36 mal geteilt 17 Kommentare

Google Now mit Personen-Erinnerung: Gute Idee und viele offene Fragen

Die Idee von Google Now als intelligenter Dienst, der immer weiß, wann und wo er seinem Nutzer welche Informationen bereitstellen muss, ist bestechend und beängstigend zugleich. Bald könnte der Google-Service eine Erweiterung bekommen: Die Benachrichtigung über Personen in der Nähe steht Gerüchten zufolge auf der Feature-Liste für das Google Now der Zukunft.

Akku-Power satt oder neue Kameratechnik - was ist DIR wichtiger?

Wähle Akkupower oder Kameratechnik.

VS
  • 12253
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Akkupower
  • 5908
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Kameratechnik
google now header teaser
Google Now - bald auch mit Personenbenachrichtigungen? / © Google

Gute Idee...

Die Idee klingt erst einmal gut: In einer zukünftigen Google-Now-Version könnte das Erinnerungssystem nicht nur an einem bestimmten Ort oder zu einer bestimmten Zeit anschlagen, sondern auch dann, wenn sich eine bestimmte Person in der Nähe befindet. Die denkbaren Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Im beruflichen Kontext zum Beispiel könnte Google Now daran erinnern, dass man mit dem Chef noch etwas besprechen wollte, sobald dieser ins Büro kommt. 

Die Informationen über diese Funktionserweiterung kommen von Android Police, die sich wiederum auf eine anonyme Quelle berufen. Laut dieser Quelle soll Now in Zukunft für das Hinzufügen von Erinnerungen neben “Wann” und “Wo” auch die Option “Wer” anbieten. Eine Erinnerung wird dann für den Zeitpunkt gesetzt, wenn man sich in der Nähe einer anderen Person befindet. Dass die neue Funktion tatsächlich kommen könnte, wird durch das Vorhandensein einer Codezeile in Version 3.3 der Google-Suche untermauert:

<string name="set_reminder_who">Who</string>

...aber zu viele offene Fragen

Hier stellt sich aber natürlich sofort die Frage nach der Umsetzung und der Wahrung von Daten- und Persönlichkeitsschutz. Kann ich als Google-Now-Nutzer jeden anderen Nutzer auswählen, oder muss dieser erst seine Standortdaten (über Google+) für mich freigeben? Und wenn diese Daten grundsätzlich freigegeben sind, muss mein Gegenüber die Erinnerung trotzdem noch einmal autorisieren, oder funktioniert das auch ohne dessen Zustimmung?

Die Ortung erfolgt zweifellos über GPS, aber wie genau ist die Erkennung? Wie groß ist der Radius, in dem Google Now anschlägt? Kann dieser selbst festgelegt werden, zum Beispiel auf einen Umkreis von mehreren hundert Metern oder gar Kilometern? Die offenen Fragen sind zahlreich, und solange es hierzu keine genaueren Informationen gibt, bleibt die Personenbenachrichtigung für mich eher beängstigend als bestechend. Wie seht Ihr das? Diskutiert in den Kommentaren! 

Was haltet Ihr von einer Personenbenachrichtigung bei Google Now?
Ergebnisse anzeigen

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  •   25

    Ortung über GPS? Glaube ich nicht. Ich zumindest aktivere GPS nur wenn ich es brauche. Zudem geht GPS in Gebäuden nicht wirklich.

  • Ich habe Latitude schon gerne verwendet. Den Dienst jetzt noch zu verfeinern wäre wünschenswert. Bisher hat Google auch immer die Möglichkeit geboten gezielt Personen zu erlauben was sie sehen können. Von daher mache ich mir zum Datenschutz wenig Gedanken bei diesen Dienst.

  • So lange ich selbst genau festlegen kann, wer wann meinen Standort sieht, habe ich nichts dagegen.

  • Haha Un Gern :D Made my day :)

  • Zum Glück, kann man Google Now deaktivierten. Unnötiger Akkuaufbrauch

  •   28

    +1 :)

  • Warnung: Boss incoming
    Aktion ausführen: Simulation arbeitsähnlicher Tätigkeit

  • @Tim S. Du hast doch nicht etwa dein Handy an im Flugzeug? 😉

  • Warum musste ich sofort an die Auftragskiller denken???

  • Hoffentlich kann Google dann auch die Behörden alarmieren wenn mein Flugzeug vom Kurs abkommt. Und das am besten bevor ein Unglück geschieht.

  • Wenn sich damit der schwiegermutter ausweichen lässt .Super :-)

  • Ich sehe hier nichts neues.GPS Ortung gibt es doch länger schon,für Demenz-Kranke zB oder als Unfall Hilfe .Voraussetzung ist natürlich ein Vertrag,Auftrag,Einwilligung und ähnliches.Ob solche Dienste sich zeitlich,örtlich eingrenzen lassen weiss ich nicht.Würde aber Sinn ergeben zB im festgelegten Radius vom Altersheim. Mobilität und Kontrolle wären gleichzeitig gegeben. Facebook hatte solche sichtbaren Informationen doch auch schon mal...oder immer noch,so genau weiss ich das nicht mehr.Ich weiss jedoch das ich früher öfters nach meiner Tochter geschaut hatte....mehr so als Beruhigung.

  • alle jammern se über whatsapp ,aber das hier soll toll sein ?Ständige Überwachung wo man sich aufhält. ... ne danke ,hab den mist eh schon lange deaktiviert. als nächstes sagt dir das programm noch wenn aufs klo musst.... wird immer schlimmer ......

    • Im Gegensatz zu Whatsapp kannst du hier bestimmte Funktionen aber ausschalten. Und wer ne Überwachungsphobie hat, der ist mit nem Smartphone generell falsch bedient.

  • bleibt die Frage wer feiwillig seinen aktuellen Standort öffentlich freigibt und welchen Sinn das Ganze dann hat.

  • coole Idee, bleibt aber die Umsetzung! Und wann es nach Deutschland kommt ist dann auch wieder so eine Frage

  • …und plötzlich war der Artikel bei mir verschwunden!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!