Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 34 Kommentare

Darum zahlt Google neun Milliarden US-Dollar an Apple

Es klingt unglaublich, aber einem Bericht zufolge zahlt Google in diesem Jahr satte 9 Milliarden US-Dollar an Apple, nur um weiterhin in einer Software als Standard-Dienst gelistet zu werden.

Auf iPhones, iPads und auch auf Macbooks bzw. iMacs und Macs sind von Haus aus bestimmte Software-Pakete vorinstalliert. Zu diesen gehört unter anderem Apples eigener Browser Safari. Wie auch bei den Konkurrenz-Produkten von Firefox und Microsofts Edge, wird in den Werkseinstellungen eine Suchmaschine vordefiniert. Bei Microsofts Edge Browser ist es Bing und beim Firefox-Browser ist es Google, der ebenfalls bei Apples Safari Browser per Default eingestellt ist. 

Für diesen "Service“ überweist Google seit Jahren Milliarden an US-Dollar an Apple. Während eines Rechtsstreits zwischen Google und Oracle in 2016 wurde erstmals bekannt, dass Gelder von Mountain View gen Cupertino flossen. Dokumente zeigen auf, dass in 2014 Google eine Milliarde US-Dollar an Apple überwies. In 2016 soll sich das laut eines Analysten schon auf drei Milliarden verdreifacht haben. 

Die Abgaben an Apple steigen immer weiter

In diesem Jahr gehen Analysten von Business Insider nun von unglaublichen 9 Milliarden US-Dollar aus, die Apple erhält, um weiterhin Google als Standard-Suchmaschine im Safari-Browser einzustellen. Für das kommende Jahr wird sogar schon davon ausgegangen, dass der Scheck an Apple so noch größer ausfallen wird. Satte 12 Milliarden US-Dollar schwer soll dieser in 2019 sein.

Es ist schon seltsam, dass Google solche hohen Summen an Apple oder auch andere Firmen, darunter auch Samsung, überweisen muss, nur damit in den Einstellungen der Browser als Stadard-Suchmaschine aufgeführt wird.

Was haltet Ihr von der ganzen Sache? Sind die Zahlung von Google an Apple gerechtfertigt?

34 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Ob für vorinstallierte Apps oder eine Voreinstellung in einer App gezahlt wird, ist doch egal. Firmen möchten mit solchen Zahlungen ihren Marktanteil vergrößern. Wenn Google meint dafür Mrd. € zu überweisen, sollen sie es tun


  • Nur gut, das ich den Safari nicht nutze :p

    @danny kinda Bing wird immer besser. Wenn ich da noch an 2009 denke, wird mir schlecht.


  • Ich finde es hohl von Google. Die meisten werden doch eh auf Google Dienste switchen. Bing und wie sie alle heissen probiere ich regelmässig aus aber können mich nicht überzeugen. Genauso verhält es sich mit anderer Software. Wenn ich Google wäre, würde ich mir das Geld sparen und in andere Dinge stecken. 9 Mia. ist ein enormer Betrag.


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Falsch.
      Die meisten nutzen einfach das, was voreingestellt wird... Die meisten Leute haben wahrscheinlich nicht mal eine Ahnung (auch bei Android), wie sie sowas umstellen...
      Viele ändern auf ihrem Smartphone nicht einmal ihr Wallpaper oder den Homescreen mit den vorinstallieren Apps.

      Und für Google sind diese 9 mrd. quasi nichts. Die machen garantiert das fünf bis zehnfache an Umsatz, wenn sie diese Summe an Apple zahlen.
      Google hat zum Beispiel 2017 110.5 mrd. Dollar Umsatz gemacht und da ist die an Apple gezahlte Summe wahrscheinlich schon von abgezogen.

      Unterschätz' mal nicht, was Apple für einen Marktanteil besitzt und selbst wenn jeder Zehnte iPhone-Nutzer die Suchmaschine manuell auf Google umstellen würde (was garantiert ein viel zu hoher Anteil ist), wären das allein bei den Smartphones immer noch gut 18% Marktanteil, die Google dadurch verlieren würde.

      Google hat wahrscheinlich hunderte Wirtschafts- und Finanzexperten, ich denke die wissen ganz genau, was sie machen ^^ Die zahlen diese Summen ja nicht in der Hoffnung mehr Umsatz zu machen, sondern in dem WISSEN, dass sie dann mehr Umsatz machen.


  • "Es ist schon seltsam, dass Google solche hohen Summen an Apple oder auch andere Firmen, darunter auch Samsung, überweisen muss, nur damit in den Einstellungen der Browser als Stadard-Suchmaschine aufgeführt wird."

    Guten Morgen, ausgeschlafen? Willkommen im Kapitalismus.

    Google muss gar nichts. Genau so wenig, wie Apple Google als Standardanbieter listen muss. Also, wo ist jetzt das Problem?

    Beide haben einen Vertrag abgeschlossen und der wird von beiden erfüllt, so wie es täglich milliardenfach auf der ganzen Welt geschieht.


    • So ist es. Neun Milliarden sind für Google nun auch nicht eine wirklich große Summe. Solche Beträge werden zwischen den großen Playern recht häufig hin und her geschoben. Da zahlt der eine für Patente und der andere für Lizenzen oder andere Dinge. Unterm Strich gleicht sich das am Ende so aus, dass keiner übervorteilt wird.


  • Habe auch den Bericht gelesen das stand 1 Milliarde .


  • nicht alle iGerät user nutzen safari... also ist der prozentanteil definitiv geringer als 15% vielleicht sogar unter 8%


    • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

      Aber wahrscheinlich mind. 95% tun es... bis vor iOS12 konnte man keinen anderen Standard-Browser wählen und die Masse nutzt ohnehin meistens den Browser, der vorinstalliert ist und das ist bei Apple nun mal Safari.
      Bei den Macs ist das vielleicht etwas anders, aber bei iOS werden die meisten Safari nutzen. Und definitiv nicht nur weniger als die Hälfte.


      • @Tim mit iOS 12 kann man keinen anderen Browser als Default wählen. Oder doch? iOS zwingt einfach die Apple User Apple Software zu nutzen. Die UX richetet sich nur auf Apple Produkte. Einfach billig was da abgeliefert wird.


      • Nein, das ist marketingtechnisch schlau von Apple. Und das ist ja nun auch schon seit 10 Jahren so und den Verkaufszahlen von Apple hat's keinen Abbruch getan, im Gegenteil.

        Wem das nicht gefällt, hat mit Android ja eine Alternative. Wo ist also das Problem? Wäre die "Offenheit" nicht mehr das Alleinstellungsmerkmal (im Übrigen das einzige), hätte Android aber arge Probleme, mit Apple mitzuhalten.


      • nur das android modular entwickelt wurde und ios nicht.


      • Und was willst du damit jetzt genau sagen?

        Tim


      • Das Problem ist, das Microsoft und Google für dieses Verhalten Milliarden an Strafe zahlen mussten. Apple kann sich so verhalten und kommt damit durch. Jaja, schon klar Marktanteil aber es geht doch hier um's Prinzip. Bei den einen ist es illegal und bei Apple egal?


      • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

        @Hans Baum
        Teilweise.
        Wenn du bspw. in der YouTube-App einen Link aus der Beschreibung o.Ä. öffnen willst, bekommst du ähnlich wie bei Android die Frage über welchen Browser du dies machen möchtest. Und das sogar obwohl ich nicht einmal Chrome installiert habe.

        Und es ist auch nicht Billig, sondern aufeinander abgestimmt. Die Apple-Apps arbeiten untereinander einfach viel besser zusammen, als mit Dritten. Ist bei Samsung und bspw. Google selbst auch nicht anders...

        @danny kinda
        Das ist so nicht ganz richtig.
        Die Klage an Google mit den vorinstallierten Apps lässt sich mir Apple nicht ganz vergleichen. Zum einen entwickeln viel mehr Hersteller unter Android und zum anderen hat Google mit Android 80% Marktanteil, Apple "nur" rund 20%. Google hat also quasi eine Monopolstellung, Apple nicht. Sowas kannst du nicht einfach ignorieren..
        Das hat auch nichts mit Prinzip zu tun...


      • @Th K Du schreibst über die Offenheit von Android. Android ist offen, da so entwickelt wurde und iOS nicht. Es ist nicht nur eine Alleinstellungsmerkmal. Es ist die Flexibilität die Android bietet. Wäre es möglich iOS open source zu machen hätte Apple die gleichen Probleme mit der Fragmentierung.

        @Tim Teilweise?? Also kein Defaultbrowser. Hatte ich von Apple auch nicht erwartet. Die Argumente mit der Abstimmung kannst du dir sparen. Was ist da an Safari abgestimmt? Nenn mir die Punkte.


  • Ecosia - eine kleine Suchmaschine, deren Werbeeinnahmen für verschiedene Aufforstungsprogramme genutzt werden und die monatlich ihre Finanzberichte veröffentlicht, generiert bei 7 Mio aktiven Usern etwa Einnahmen von 700'000€ pro Monat. Also ca. 1,20€ pro User pro Jahr.
    Und die speichern weder Suchanfragen, Verkaufen die Daten nicht und setzen auch kein externes Tracking ein. Generieren also bei weitem nicht so effektiv Einnahmen, wie es Google tut.

    Oder anders formuliert ... ich finde die Summe in Anbetracht der vielen iPhone, iPad und Mac Nutzer weltweit weder "seltsam" noch "unglaublich" hoch.

    PS: nein, ich arbeite nicht für die genannte Suchmaschine und bekomme auch kein Geld von denen.


  • Tim vor 2 Wochen Link zum Kommentar

    Bei 20% Marktanteil allein mit den iPhones dürften die 9 mrd. Dollar für Google wahrscheinlich Peanuts sein ^^ Google macht dadurch, dass Google die Standard-Suche ist, wahrscheinlich fünf mal so viel Umsatz über die iDevices und Macs.

    Google wird sich dabei schon was denken, die zahlen ja nicht aus Jucks und Langeweile solche Summen an Apple und dementsprechend sind diese Zahlungen auch gerechtfertigt ^^


  • Es wird sich für Google schon lohnen. Für Nichts werden die soviel Geld garantiert nicht ausgeben.

Zeige alle Kommentare

Empfohlene Artikel