Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 21 mal geteilt 65 Kommentare

Google verkauft Motorola: Zugeständnis an oder Schlag gegen Samsung?

Es ist offiziell: Google stößt Motorola knappe zwei Jahre nach dem Kauf wieder ab, und zwar nach China zu Lenovo. Die Filetstücke in Form von Motorolas Patenten und Zukunftsprojekten bleiben allerdings in Kalifornien. Gleichzeitig gewinnt das Friedensabkommen zwischen Google und Samsung eine ganz neue Bedeutung. Oder ist dies tatsächlich Strategie gegen Samsung? In jedem Fall ist Motorola das tragische Opfer im Spiel der Großen.

Ist Dir ein Fingerprintsensor wichtig oder egal?

Wähle Fingerprintsensor oder egal.

VS
  • 37002
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Fingerprintsensor
  • 31191
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
motorola google
Ausgeträumt... © Motorola/AndroidPIT

Binnen einer Woche wurde alles, was wir über die großen Player im Android-Geschäft zu wissen glaubten, über den Haufen geworfen. Was sich über einen Zeitraum von Jahren in Bezug auf Google und Samsung herauskristallisiert hat, muss neu bewertet werden.

Was wir zu wissen glaubten

Google, als Herr über die Software, und Samsung, als Herr über die Hardware, haben ein schwieriges Verhältnis mit vielen Reibungen. Samsung, das aufgrund des Erfolges seiner Galaxy-Reihe viel zum Erfolg von Android begetragen hat, arbeitet fast fieberhaft an eigenen Software-Lösungen, die Samsung lang- oder mittelfristig von Google unabhängig machen würden. Samsung-Chef Lee Kun-hee hatte zuletzt ganz explizit einen Fokus weg von Hard- und hin zu Software gefordert (zur Meldung), und jedem war klar, wie das perspektivisch zu verstehen war und gegen wen es sich richtete.

Von Google wussten wir, dass man nicht glücklich über Samsungs emanzipatorische Ambitionen ist. Was wir scheinbar mehr hofften als wussten, war, dass Google gerade nach Moto G und X große Pläne mit Motorola hatte. Zuletzt hatte es gar geheißen, die Nexus-Serie werde gar eingestampft (zur Meldung), was Motorola noch wichtiger für Google gemacht hätte.

google samsung apps
Die Liste der Google-Apps, denen Samsung eigene entgegengestellt hat, ist lang, sollte künftig aber nicht mehr anwachsen. / © Ars Technica

Wie es jetzt aussieht

Motorola als Google-Company ist Geschichte, noch bevor es völlig in Google integriert war. Für fast drei Milliarden Dollar wird der Konzern an Lenovo verkauft. Auf dem Papier ist das ein Verlustgeschäft (der Kaufpreis war 2012 das Vierfache gewesen), zumal Motorola als Firma nach wie vor rote Zahlen schrieb. Jedoch hat sich Google Motorolas Expertise, Patente und zukunftsweisende Konzepte wie Project Ara einverleibt. Hatte Google also von vornherein lediglich vor, Motorola bis auf die Knochen abzunagen und die Überreste dann am Wegesrand zurückzulassen? Oder hat das Ganze etwas mit dem großen Patent-Deal mit Samsung zu tun, der ebenfalls vor wenigen Tagen zustandekam?

Dieser Deal bindet die zwei Weltkonzerne in den nächsten zehn Jahren enger aneinander denn je. Tatsächlich wird gar gemunkelt, dass dieses Friedensabkommen eine noch größere Bedeutung haben könnte. Denn Samsung soll sich bereit erklärt haben, seine eigenen Software-Ambitionen auf Geheiß von Google zurückzufahren anstatt auszubauen. Seit Jahren hat Samsung mehr und mehr eigene Alternativen zu Google-Apps auf seinen Galaxys angeboten. Der Verkauf von Motorola soll hier eine Gegenleistung von Google gewesen sein und ein Zugeständnis, dass man das Hardware-Geschäft künftig eher Samsung überlassen werde. Beide Seiten würden so gewinnen, jeder Boxer bliebe in seiner Ringecke und würde damit das jeweilige Geschäft des anderen fördern.

Neue Harmonie oder falscher Frieden?

Dann wäre da aber noch eine gänzlich andere Deutung: Wäre es möglich, dass Google mit dem Verkauf an Lenovo sogar verdeckt gegen Samsung agiert, um einen strategischen Gegenspieler aufzubauen? Google ist von Samsung abhängig (und umgekehrt, zumindest noch), und abgesehen von Apple haben die Koreaner keine echte Konkurrenz, sie dominieren den Android-Markt. Wenn Lenovo als extrem starke chinesische Marke auf dem westlichen Markt Fuß fassen könnte, würde das einerseits Samsung schwächen und für Google einen weiteren starken Abnehmer der eigenen Software bedeuten. In jedem Fall ginge Google gestärkt daraus hervor.

Wie man es dreht, der große Verlierer scheint zumindest für den Moment Motorola zu sein, dem viel Geld, Prestige und Infrastruktur verloren geht, zumindest auf dem westlichen Markt. Schade, wir hatten gehofft, das Moto X sei lediglich der Anfang gewesen. 

Via: Focus Online Quelle: Recode

21 mal geteilt

65 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wenn ich jz ein Motorola kaufe, is das schlecht? Wird es dann keine Updates mehr geben und falls die Batterie kaputt ist werden die sie dann nicht mehr auswechseln, oder bekomme ich, als Konsument von dem Wechsel nichts mit??? :)

  •   25

    Man was Leute sich hier in die Hose machen, wegen dem Moto X oder Moto G. Das Gerät wird nicht schlechter weil Motorolla jetzt bald zu Lenova geht. Und nein ihr bekommt kein Zwangsdowngrad auf Gingerbread ^^^^ Das Motorolla-Geräte unter Google regelmäßig und mehr Updates bekommen war nie gesagt worden. Zumindest für alte Geräte war das nicht so. Und auch Moto X und Moto G wären keine Nexus-Geräte geworden.. Also was heult ihr rum?

  • lenovo sollte sich nicht viel von Motorola erhoffen! Motorola WAR gut, jetzt ist es nur noch einer von vielen Herstellern

  • und wer weiß. vielleicht kommt ja das nexus 6 auch von Lenovo Motorola...

  • Vllt. gibt es ja auch einen Deal mit Lenovo. Die Entwicklung bleibt scheinbar bei Google, also MÜSSEN sie ja zwangsläufig kooperieren. Und sie müssen sich nun nicht mehr um Produktion kümmern, was ja eh nicht Googles Kerngebiet ist...

  • die telefone von lenovo, welche es leider bis jetzt nur als import gibt, sind top und nur zu empfehlen! könnte also auch gut sein für motorola...

  • Google ist jetzt übrigens auch Anteilseigner bei Lenovo, denn Lenovo Aktien waren ebenfalls Teil des Deals. Kann gut sein das Google weiter auf den asiatischen Markt Einfluss nimmt.

  • Ein Totengräber also. Google versenkt ja trotzdem Milliarden in alle möglichen Technologien. Aber wenn eine Tür zu geht dann öffnet sich eine andere. Es ist einfach alles herrlich unvorhersehbar.

  • Vielleicht finden Lenovo-Smartphones endlich den Weg nach Europa ..

  • Nur mal zum Thema patente und ihr Wert: nach ifrs kann Motorola Mond Werte ansetzen. Nach hgb würden die niemals mit 5,5 Mrd drin stehen! Das bitte ich zu bedenken.

  •   32

    Puhh. Als ich das heute Morgen hörte... Ich dachte was geht jetzt ab ?
    Ich hoffe das es einfach weiter geht wie mit X oder G. Mit zackzack Support .
    Uns was da genau dahinter steckt .. Ehh hab ich ne Glaskugel mit Funktion oder was.

    Das Bild mit den Samsung und Google Apps ist interessant.
    Samsung blowjob.

  • mich stört es nicht so wirklich weil Lenovo m.M.n. eine gute Qualität hat und die wirklich gute Produkte bringen könnten

  • was denkt Ihr, werden die updates immernoch so zügig kommen wie früher ??

  •   26

    Ich verstehe die gedanken gänge unsere blogger nicht.
    Als es damals hieß das Google Motorola kaufen wolle hieß es lediglich das Google nur Scharf auf die Patente ist und sonst nichts und daher Google Motorola weiter verkaufen wird nach dem sie Alle Patente an sich gerissen haben.
    2Jahre Später genau dies ist der fall also was hatt das jetzt mit Samsung und sonst wem zutuen ?
    Zwar tut dies genau zu der zeit passen mit der Sache mit Samsung villeicht ist das schon lange geplannt gewesen um damit die Sache unterm tisch zu kehren das man nur scharf auf die patente war.

  • WTF?

  • Ist ja mal LOL

  • Schade, MOTO hatte potzenzial,... aber nach dem RAZR haben die einfach "geschlafen" und das MOTO X haut mich net wirklich aus den socken,...
    mal sehen ob MOTOROLA auch diesen tiefpunkt überwinden wird,...

  • Das passt irgendwie nicht alles zusammen. Apple hatte damals keine Anzeichen gemacht in das Softwaregeschäft einzugreifen und trotzdem bekam Eric Schmidt kalte Füße und kündigte die Partnerschaft. Aber einem asiatischen Unternehmen, was offenkundig in den Geschäftsbereich von Google vorstößt und bereits die ersten Dienste kopiert hat, diesem Unternehmen schenkt Google jetzt vertrauen, dass jeder Boxer in Zukunft in seiner Ecke bleiben wird sobald das Patentabkommen unterzeichnet ist? Irgendwas kann da nicht stimmen...

    •   51
      XXL 30.01.2014 Link zum Kommentar

      Was soll Google dann sonst machen? Wenn Google Samsung verärgert, riskiert sie nicht mehr als die ganze Androidplattform. Android ist essentiell für Google und eines der wichtigsten Instrumente zur Datensammlung.

  • Google und Samsung sind jetzt Partner, das steht fest. Samsung hat auf Bitte von Google, bestätigt mehr auf google Dienste zu setzen. Trotzdem wird Samsung weiterhin auf touchwiz setzen aber mehr mit Google Diensten im Vordergrund.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!