Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 19 Kommentare

Google Map Maker: Deutsche Hobby-Kartografen zum Mitmachen gesucht

Google Maps zum Mitmachen: Seit heute ist der Google Map Maker auch in Deutschland verfügbar. Mit dem Programm können Google-Maps-Nutzer dazu beitragen, das Kartenmaterial zu aktualisieren und zu vervollständigen und mit ihrer Ortskenntnis den Dienst zu verbessern. Und ganz nebenbei spart sich Google eine ganze Menge Arbeit. 

Smartphone-Meldung: “Nicht genug Speicherplatz verfügbar.”
Kennst Du das auch?
50
50
6643 Teilnehmer
google map maker 3

Mit dem Google Map Maker folgt der Suchmaschinen-Gigant einer einfachen Regel: Wenn du etwas wissen willst, frag jemanden, der sich auskennt. Und wer weiß in der Nachbarschaft besser Bescheid als die Nachbarn? Eben. "Sie kennen ihre Umgebung am besten", heißt es dann auch motivierend im Werbevideo zum Map Maker.

Das gesammelte Wissen will Google nutzen und in Google Maps integrieren: Wegbeschreibungen zu Sehenswürdigkeiten, Lieblingsgeschäfte und exklusive Shoppingtipps, Anfahrtswege und Abkürzungen können die Teilnehmer beim Map Maker eintragen. Google prüft die Einträge und gibt sie dann frei. 

Mit dem Map Maker wird jeder zum Hobby-Kartographen und kann sich auch mit anderen Teilnehmern austauschen: Ein eigens eingerichtetes Forum vernetzt die Kartenmacher untereinander. Erklärtes Ziel des Projekts ist es, die “Nachbarschaft genau und authentisch bei Google Maps” wiederzugeben.

Für Google hat das ganze nebenbei auch noch einen weiteren Nutzen - der Konzern lässt die Nutzer kostenlos für sich arbeiten und ermuntert sie: "Kartographieren sie einfach eine ganze Stadt!" So bekommt Google eine Menge Informationen komplett gratis. Eine clevere Strategie, die dann wiederum allen Nutzern der Gratis-Software zugute kommt.   

Seit heute können Menschen in Deutschland, Finnland und den Åland-Inseln ihre Ortskenntnisse an Googles Kartendienst übergeben. Wer mitmachen will, sollte aber bedenken: Die besten Tipps behält man für sich selbst. Sonst wird aus einem absoluten Geheimtipp schnell ein überlaufener Hotspot für Touristen. 

​(Bild: jw / AndroidPIT)

19 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @Björn Tiemann
    Also bisher wurden alle meine Änderungen eigentlich recht flott übernommen. (innerhalb von ca. 1 Woche)
    Sowohl was neue Adressen, als auch was geänderte Straßenattribute usw. anbelangt.


  • Android-App und ich mach mit.


  • @Christian Pietzsch
    @All

    Ich hab es gefunden. Links gibt es ein Fernglas-Icon da kann man seinen Ort suchen. Ich hab da gleich mal ein paar Ergänzungen vorgenommen. Richtig Genial! Bin doch nicht blöd und ändere was für Google...


  • @Christian Pietzsch

    Beim ID-Editor lande ich immer in den USA obwohl ich dem Firefox erlaubt habe meinen Standort mitzuteilen. Ich finde auch keine Möglichkeit schnell das Land zu wechsenlen...


  • Wenn ich irgendwo mithelfe dann nur bei einem offenen Projekt wie OpenStreetMap...


  • @Peter F.: Die Änderungen wirken sich nicht sofort auf die Navigation mit Google Maps aus. Es vielmehr so, dass die Daten in regelmässigen Intervallen (mehrmals pro Jahr?) von MapMaker auf Maps übertragen werden.

    Ich finde es eine gute Sache und habe auch schon Änderungen eingegeben (Schweiz). Allerdings ist die Bedienung auch nicht immer ganz einfach.


  • Es ist wirklich traurig zu sehen, dass manchen Leuten hier ihre Freiheit völlig egal ist, solange sie nur mit buntem, kostenlosen Spielzeug versorgt werden.

    Macht bei OpenStreetMap mit, dann haben alle was davon statt nur der Monopolist.


  • Ist ja ganz nett, und wenn ich auf einen groben Fehler stoße, werde ich ihn vielleicht auch mal korrigieren.

    Aber grundsätzlich schlägt mein Herz für Openstreetmap, weil die Daten dort Public Domain werden und nicht irgendeinem Konzern gehören.

    Die Genauigkeit und Aktualität von OSM ist mittlerweile ungeschlagen. Google täte gut daran, sich seine Daten dort zu holen anstatt einen Konkurrenzdienst am Leben zu erhalten.


  • Ich finde die Idee super. Dass Google dafür die Rechte einbehält ist mir relativ egal, da ich die Dienste ja auch kostenlos nutzen kann. Ich werde mich auf jeden Fall in Zukunft damit beschäftigen.


  • Ich kann euch nur empfehlen lieber bei OpenStreetMap mit zu machen. Dort könnt ihr euch eure Erfolge nicht nur anschauen, sonder sie auch für alles mögliche nutzen...zum Beispiel die private oder geschäftliche Webseite...

    Der Einstieg in die durchaus komplexe Logik hinter dem erstellen der Daten für OSM hat sich in letzter Zeit durch den ID-Editor deutlich erleichter. (http://ideditor.com/)

    OSM hat schon eine große Community und im Forum oder auf den Mailing-Listen stehen viele Leute bereit, um euch weiter zu helfen.


  • @The-Someone:
    Drehen wir den Spieß mal um: Wir erwarten top kostenlose Produkte von Google ohne bereit sein, im Gegenzug ein wenig zu helfen, unser Wissen zugänglich zu machen?


  • Ich finde es gut und hilfreich für andere.
    Ist doch super.


  • Die Idee ist wieder mal typisch für Google. Arbeitet gratis für uns und wir verdienen damit. Aber prinzipiell bei so Änderungen wie von Peter F. beschrieben nicht verkehrt für den Einzelnen.

    @Alexander H.: Im Play Store ist noch keine App, aber ich könnte mir vorstellen, dass es in die allgemeine "Maps"-App implemeniert wird.


  • :P

    Ne, aber das war halt in den Anfangszeiten von Google Now.

    Da will man ja ein wenig experimentieren.

    Wobei... nach dem Ausgehen... hmm... da soltle ich dann wohl aber auch nicht mehr mit dem Auto fahren. ;-)


  • Du brauchst ein Navi , um Dein Haus zu finden?


  • Der Unterschied zu OSM ist, dass die Änderungen hier sich gleich auf Deine Navigation mit Google Maps auswirken. ;-)

    In Österreich ist das ja schon länger möglich, und mich hat es zum Beispiel genervt, dass mir die Google Navigation auf einer oft benutzten Strecke immer eine Abkürzung über einen Radweg für mein Auto vorgeschlagen hat.
    Ein kurzer Abstecher in den Mapmaker, und das Ändern der Wegeigenschaften von Straße zu Radweg hat das Problem beseitigt.

    Und, die neu erstellte Wohnanlage in der ich jetzt Wohne war in Google Maps noch nicht vorhanden. Deshalb hat mit das "Nach Hause navigieren" leider nicht immer dort hin gebracht, wo ich hin wollte.
    Aber nach dem Gebäude anlegen und Adresse hinterlegen, funktioniert auch das jetzt mit dem Navi einwandfrei.

    Also mir gefällts.


  • Gibt es da auch eine App für???


  • Interessant, was ich schon für Änderungen gemacht habe, ohne davon zu wissen :-)


  • Was ist der Unterschied zu OpenStreetMap?

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu