Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 40 mal geteilt 35 Kommentare

[Update] Google: Neue Hinweise auf Babel und eine WhatsApp-Übernahme

Die Gerüchteküche kocht derzeit über: In einem Screenshot ist jetzt der neue, umfassende Chat-Dienst von Google mit Namen aufgetaucht. Gleichzeitig sollen die Kalifornier in WhatsApp-Übernahmegesprächen stecken. Zufall oder vielsagendes Timing?

googlebabel

Schon seit einer Weile wird über Googles neuen Chat-Dienst “Babel” spekuliert, der zunächst unter dem Namen “Babble” bekannt gewesen war. Jetzt ist ein interessanter Screenshot aufgetaucht. Als der Nutzer Patric Dhawaan sein Gmail-Postfach aufräumte, erhielt er die Meldung, dass Teile der gelöschten Inhalte noch in Babel-Anwendungen enthalten seien. Das könnte bedeuten, dass er Chat-Kontakt zu jemandem hatte, der selber Google Babel benutzt. Schließlich soll Google den Chat zu Testzwecken schon seit einer Weile intern verwenden. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass der Screenshot nicht echt ist. Wenn das so bleibt, könnte die Frage, ob “Babel” oder “Babble” geklärt sein.

Babel Screenshot klein
Der Screenshot - sofern authentisch - liefert einen klaren Hinweis auf Google Babel / © Google

Noch mehr Hinweise

Wem das nicht reicht, der könnte folgendes interessant finden: Die Kollegen von Android Authority haben eine Diskussion in der Google-Gruppe Chromium gefunden, in der verschiedene Entwickler von Google über Probleme eines Chat-Dienstes namens Babel diskutieren. Hier die relevanten Auszüge:

"What steps will reproduce the problem?

1. Have gmail open with the old chat (not Babel)

2. Switch tabs to something else and have someone message you on chat

Use Babel. Current behavior is WIA, but based on an older design. New design was reached with GMail and we are matching mole titlebar height at 36px

Based on our 8/9 meeting, this is being investigated: @markdavidscott- Check to see if we can package Babel as an app (not an extension) so if you click the Talk icon on the Chrome OS launcher, it launches the chat roster."

All diese Gerüchte deuten darauf hin, dass Babel möglicherweise schon kurz vor einem Launch steht. Bisher wird davon ausgegangen, dass der Dienst auf der Google I/O im Mai vorgestellt wird. Und hier könnte WhatsApp ins Spiel kommen:

WhatsApp wird zu Babel?

Es wäre nicht das erste Mal, das Google Interesse an dem hoch populären Chat-Dienst angemeldet hat. Im Dezember 2012 berichtete TechCrunch, Google sei, genau wie übrigens Facebook, an WhatsApp interessiert. Diese Gerüchte wurden jedoch nie offiziell bestätigt - allerdings auch nicht dementiert.

Jetzt, da Google vor einer großen Messenger-Offensive steht, wäre das perfekte Timing, um einen derart populären Messenger wie WhatsApp zu schlucken. Nicht nur, um einen Konkurrenten aus dem Weg zu räumen. Im Bereich mobiles Messaging fehlte Google bisher der durchschlagende Erfolg. Daher würde es Sinn ergeben, die Millionen WhatsApp-Nutzer für sich zu gewinnen und den Dienst vielleicht sogar einfach in Babel zu integrieren.

whatsapp screen klein
Die Top-Downloads im Play Store zeigen: Nicht nur WhatsApp ist populär, sondern mobiles Messaging allgemein / © Google

Der Erfolg macht WhatsApp attraktiv

Nach offiziellen Angaben von WhatApp versendeten Nutzer im Jahr 2011 im Schnitt eine Milliarde Nachrichten pro Tag über den Dienst. An Silvester 2012 war diese Zahl bereits auf 18 Milliarden angewachsen. WhatsApp ist laut Digital Trends regelmäßig die am häufigsten heruntergeladene (mittlerweile) kostenpflichtige App in mehr als 100 Ländern. Das Magazin spricht von einem aktuell verhandelten Übernahmepreis von etwa einer Milliarde US-Dollar. Dabei berufen sie sich auf Informationen eines “Insiders”. Natürlich muss man bei so etwas vorsichtig sein. Aber abwegig klingt das alles nicht.

Was Babel besonders macht, ist, dass es die diversenen Kommunikationsdienste aus dem Hause Google, also beispielsweise Google Hangouts, Google Talk, Google Messenger, Google Drive oder Google Voice, in sich vereinen soll. Da wäre es nicht abwegig, weitere Dienste wie WhatsApp mit zu integrieren.

Was haltet Ihr von den Gerüchten? Wird Google Babel der neue Super-Chat-Dienst? Und welche Rolle - wenn überhaupt eine - spielt WhatsApp dabei? 

Update, 09.04.2013, 09:50 Uhr: 

Die Gerüchte über einen Kauf von WhatsApp haben sich als falsch herausgestellt. Neeraj Arora von WhatsApp hat gegenüber AllThingsD bestätigt, dass WhatsApp keine Verkaufsgespräche mit Google führt. Weitere Kommentare gab er zu den Gerüchten nicht.

Außerdem hat techradar.com neue Fotos veröffentlicht, die angeblich das Web-Interface von Google Babel zeigen sollen. Laut der Webseite stammen die Bilder direkt von einem Google-Mitarbeiter. Der Web-Chat ist Bestandteil der Weboberfläche von Google Mail und soll wohl zukünftig Google Talk ersetzen. Und natürlich ist Babel auch fest mit Google+ verzahnt: Wer seinen Kontakten Fotos schicken möchte, kann dies nur über ein Google+-Profil tun.

babel web 01
Das Web-Interface von Google Babel in Google Mail / © techradar.com
babel web 02
Emoticons wird es natürlich auch geben. / © techradar.com
babel web 03
Fotos lassen sich nur versenden, wenn man ein Profil bei Google+ hat. / © techradar.com
babel web 04
Und noch mehr Emoticons. / © techradar.com

(Fotos:skloink.com/Google) 

35 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich bleibe weiterhin bei MySMS, es gibt einfach nichts vergleichbares.
    1. Die Kommunikation unter MySMS-Nutzern ist kostenlos
    2. Ich kann über den Browser SMS/Free-Nachrichten schreiben und empfangen
    3. Ich kann sogar auf alle SMS die jemals auf dem Smartphone gelandet sind über den Browser zugreifen (Cloud)
    4. Ich kann über den Browser auf alle Kontakte zugreifen
    5. Es ist Rufnummer gebunden
    6. Es ist für Android, iOS, Mac OS X, Microsoft Windows, Windows Phone, Facebook, diverse Webbrowser sowie als App verfügbar.
    7. MySMS gehört der Up To Eleven Digital Solutions GmbH mit Sitz in Graz (Österreich). Damit unterliegt der Dienst dem österreichischen Datenschutzrecht.

  • Dreiste whatsapp kopie ....(bezogen auf diese Smile Auswahlmenüs)

  • *wie

  • Am Besten wäre es, Google frisst wue PacMan Facebook, Whatsapp, die SMS und Apple auf :D

  • Was ich an Whatsapp zu schätzen weiß, andere aber bemängeln, es ist rufnummergebunden. Das heißt, es ist in der Regel an ein Gerät, Smartphone oder Tablet, gebunden.
    Anders als mit Instantmessenger, wird damit auch so umgegangen.
    Ich habe zu Anfang ICQ noch auf meinen Geräten installiert.
    Da mein Gegenüber häufig am PC saß, verhielt man sich auch so.
    Häufig musste ich einfach meinen Status auf Offline oder Abwesend setzten.
    Das hält sich bei Whatsapp in Grenzen. Viele geben hier noch das Verhältnis zur SMS im Verhalten wider.

  • Der Zwang, sich bei Google+ registrieren zu müssen, macht die ganze Sache schon wieder uninteressant. Genauso daneben wie der Zwang zu Google+ im Play Store bezüglich der Bewertungen.

    Aber nachdem jeder von uns auf die eine oder andere Art mit Google verbunden ist und dadurch “erpressbar“ wird, macht Googles Vorgehensweise schon Sinn. Irgendwann macht Google auch das letzte Anti-Google+-Schlupfloch dicht. Wetten?

    Ich selbst habe Whatsapp in Rente geschickt und verwende nun Messageme, wo man sich nicht über die Handynummer identifiziert. Auch meine mir wichtigen Kontakte konnte ich ohne Probleme von Messageme überzeugen, nachdem sie es einmal installiert und ausprobiert hatten.

  • @punker... Und google ist kein Datensauger? Ich lache mich schlapp. Die Leute die immer denke Google ist so harmlos! Ich bin zwar Fan von Google, habe allerdings große bedenken wo das noch hin läuft mit den Daten

  • So ein Unsinn,
    WhatsApp + FB +Twitter +LinkedIn sind mit großem Abstand die 4 schlimmsten Datensauger,
    und auf diese Mist-Apps welche auch noch schlecht programmiert sind kann man sehr gut verzichten.

    Dann freue mich mich lieber auf Bable :o)

  •   51
    XXL 09.04.2013 Link zum Kommentar

    Gott sei Dank bleibt WhatsApp vorerst unabhängig! Ich wüsste echt nicht, was daran so toll sein soll, wenn Google WhatsApp übernommen hätte? Ein erfolgreicher Messenger muss plattformübergreifend und deshalb wenn möglich auch unabhängig sein.

    Und auf Babel bin ich auch nicht unbedingt heiss nach den ersten Informationen, die durchgesickert sind. Erstens sieht das mal (Goolge-typisch) richtig bescheiden aus in punkto Design und zweitens ist die Verknüpfung mit Google+ auch hier nervig. Natürlich macht es in gewissen Bereichen Sinn, aber wenn ein Google+ Account vorausgesetzt wird um Bilder zu versenden, dann ist das einfach nur lächerlich. Das ist genauso wenig nachvollziehbar wie der Google+ Zwang bei den Bewertungen.

    Es ist schon fast mitleiderregend zu sehen, mit welchen Mitteln Google versucht, die Geisterstadt namens Google+ zu beleben. Das kommt mir vor wie ein kleines Kind, das etwas durchzwängen will, auch wenn es noch so erfolglos ist.

    Edit: @Chris L.
    Sehr gut auf den Punkt gebracht!

  • Das Web-Interface von Babel sieht ja schon mal richtig schlecht aus.

    Darüber hinaus scheint Google ja weiterhin seiner Linie treu zu bleiben und mit Zwangsaccounts von Google+ die Nutzung seiner Messengers für potentielle Neukunden möglichst kompliziert und abschreckend zu gestalten.

    Google scheint es einfach nicht begriffen zu haben. WhatsApp war nur aus einem Grund so erfolgreich: Weil man einfach loslegen konnte, ohne sich kompliziert irgendwo zu registrieren.

    Die Situation ist doch folgende: WhatsApp hat millionen von (mehr oder weniger zufriedenen) Nutzern. Warum sollten die sich die Mühe geben, sich beim gefühlt 1000 Messenger zu registrieren (mit Google-Mail) nur um sich dann noch bei Google+ zu registrieren, um Fotos verschicken zu können. Das wird nicht klappen!

    Ich bin darüber wirklich sehr enttäuscht, weil ich WhatsApp aufgrund der Zwangskoppelung an eine Handynr. / Device wirklich unpraktisch finde und ich gehofft hatte, meine Freunde mit einem einfachen Wechsel zu Google Babel locken zu können (da sind auch etliche dabei, die zB ein iPhone haben und keinen Google Mail Account haben bzw nicht wirklich nutzen). Die werde ich kaum dazu überreden zu können sich bei Google+ ("was ist das?") anzumelden, nur um über einen Messenger Bilder verschicken zu können.

    Aber leider passt das ganze zu Googles aktueller Vorgehensweise: Es gilt nur noch ein Ziel: Google+ auf Teufel komm raus zu pushen, dieser Zweck heiligt die Mittel. Andere Dienste werden eingestampft oder kastriert. Die Nutzerfreundlichkeit zählt nichts, Hauptsache Google+ Google+ Google+.

    Wenn Google an irgendwas zugrunde gehen wird, dann an dieser Taktik.

  • @Jan S.:

    Vollkommen richtig.

  • Angeblich soll Whatsapp jährlich 100 Millionen Umsatz machen. Das kann ich mir nicht vorstellen. Nicht mal alle Android-User zahlen 89 Cent/Jahr, die Apple-User bisher nur einmalig so viel. Das müsste weit über 100 Millionen User vorrausetzen die bezahlen, das glaube ich nicht. Oder sie machen doch Geld mit den persönlichen Daten, auch wenn sie etwas anderes behaupten...

    Das mit dem Umsatz behauptet:
    http://www.golem.de/news/instant-messaging-google-soll-1-milliarde-us-dollar-fuer-whatsapp-bieten-1304-98574.html

  • Auch wenn die Übernahme mittlerweile leider dementiert wurde, so würde es dennoch Sinn ergeben.

    Denn kaum ein Messenger hat eine Chance gegen Whatsapp. Nicht weil es der beste Messenger ist, sondern weil er am weitverbreitesten ist. Es gibt viele deutlich bessere / sicherere Alternativen. Aber diese nutzen einem nichts, wenn man niemanden damit erreichen kann.

  • Mmm...Google versucht mit Hilfe von Babel viele Nutzer in Google+ zu bekommen.
    + endlich mal mehr Leute in G+
    - kann auch viele wieder abschrecken. Warum bei G+ anmelden wenn man bei FB schon ist.

  • Eine Milliarde ist kaum angebracht. Das lächerliche instagram hat soviel gekostet und im Vergleich zu WhatsApp dürfte die app deutlich weniger wert sein.

    Ist natürlich nur meine Meinung.

  • Ich denke es wahr ziemlich klar das Whatsapp früher oder später von einem der großen Unternehmen (Google / Facebook / etc) aufgekauft wird.

    Das wäre beim weitem nicht das schlechteste. Ich traue Google durchaus zu die App ein wenig weiterzuentwickeln (Sicherheitsprobleme beseitigen / auch auf mehreren Geräten und am PC nutzbar machen). Das ich nur vom Smartphone und nicht auf dem Tablet & PC Zugriff habe nervt mich bei Whatsapp am meisten.

    Aber so langsam hat Google ganz schön viele Messenger-Dienste (Google+ Messenger / Hangouts / Voice / GTalk / Chat für Google Drive), da ist es unvermeidlich das ganze mal zusammenzuführen und aufzuräumen.

    Und bezüglich Werbung habe ich wenig bedenken. Die fällt bei Google so unauffällig aus das ich sie meistens gar nicht mehr wahrnehme. Auf dem Smartphone in der Google+ App / GTalk wird doch gar keine Werbung angezeigt, warum sollte sich das ändern wenn sie jetzt Whatsapp kaufen?
    Da ist Facebook auf Mobilgeräten doch inzwischen deutlich nerviger....

  • @SH.: XMPP wird nicht genutzt? 3mal darfst du raten, welches Protokoll vermutlich fast alle großen Dienste einsetzen.. ;)

  • Seh ich auch so, lieber google als FB. Bin gespannt, was sich google für Innovationen einfallen lässt.

  • Ich habe nichts dagegen .

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!