Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
1 Min Lesezeit 10 mal geteilt 9 Kommentare

Google Helpouts: Expertenhilfe per Video-Chat

Google startete gestern auf leisen Sohlen ohne große Ankündigung seinen neuen Dienst Google Helpouts. Per Video-Chat können Nutzer sich bei Problemen verschiedener Fachbereiche schnelle Hilfe holen und live Fragen an einen Lehrer oder Spezialisten stellen.

Entertainment am Smartphone an der Haltestelle ist für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 182
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 218
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
google helpouts teaser 01
Hilfe aus der Ferne mit Google Helpouts. / © Google

Die Idee hinter Helpouts ist, dass Experten ihr Fachwissen teilen können. Entsprechend Ihren Qualifikationen, Wissen und Verfügbarkeit können sie sich einen Account anlegen. Wer eine helfende Hand braucht wird über Video-Chat live verbunden. Der Dienst ist an Google+ zur Verifizierung gebunden sowie an Google Wallet zur Bezahlung (die wenigsten werden Ihr Kenntnisse umsonst anbieten), die Video-Chats werden natürlich über Google Hangouts abgewickelt. Für seinen Dienst Helpouts nimmt Google 20 Prozent der Einnahmen, bei Unzufriedenheit verspricht Google eine Geld-zurück-Garantie.

Helpouts steht als Web-Plattform auf Desktop-Rechnern und als App für Android zur Verfügung. In einem späteren Stadium sollen auch ganze Kurse mit weiterem Material angeboten werden können. Google scheint hier den Weg in Richtung E-Learning-Plattform einschlagen zu wollen.


Link zum Video.

Quelle: Google Helpouts

10 mal geteilt

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Diese App ist in ihrem Land nicht verfügbar

  • Aus dieser Sicht würde zb. mich interessieren ob, wer denn die Qualität, Qualifikationen,Verbindlichkeiten vorgibt, wie evt. einzubringen, einzuhalten und nicht zuletzt die Seriosität garantiert

  • @ Adrian... das kommt wohl darauf an auf welcher Seite man steht. Entscheidend ist zb. für mich die Kostenfrage, also keine Anbieter interessen.

  • Leider nicht für Deutschland :(

  • Mich würde eher interessieren, ob das Material, das man als Hilfe anfertigt bzw. der stream vom copyright abgetreten wird und von Google weiter verwendet und vermarktet werden darf. Das ist doch eher entscheidend, als das der Dienst noch recht teuer ist.

  • Ich denke, Google plant da langfristig etwas Größeres, orientiert am Erfolg von E-Learning-Plattformen wie Coursera und Firmen wie Rosetta Stone.

  • wo steht, dass google damit vorreiter ist?
    die idee find ich gut. ob sich´s durchsetzt ist was anderes...
    da nehm ich mir lieber die zeit und benutz die google-suche ;)

  • Super Idee..... melde mich gleich an

  •   23

    Google ist in diesem Fall nicht Vorreiter. Übernimmt die Idee, koppelt das mit der Hauseigenen App. 20€ Hilfe für einen Kuchen? Um Gitarre zu lernen, bekommt man ja schon einen kleinen Kurs. Bisher kann mich das nicht überzeugen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!