Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

2 Min Lesezeit 15 Kommentare

Google goes Star Trek: Nanobots für Android Wear auf der I/O?

Dann und wann ereilen uns Gerüchte, die einfach zu absurd klingen. Dann erinnern wir uns jedoch an Googles X-Labs, in denen schlichtweg alles möglich ist. Ein neues Last-Minute-Gerücht lässt uns in genau diesem Sinne aufhorchen.

nanobots google
© Andrea Danti, Shutterstock, AndroidPIT

Internetballons, selbstfahrende Autos, Blutzuckermessung per Kontaktlinsen, der Fahrstuhl ins All, das ewige Leben - es fällt schwer, eine Fantasie zu nennen, an der Google nicht in irgendeiner Form arbeitet. Wie so ziemlich jedes Gerücht, das futuristische Technologie betrifft, geht auch das jüngste in Richtung Star Trek.

9To5Google beruft sich auf jene eigenen Quellen, die bereits den Fallschirmsprung mit Google Glass während der I/O 2012 vorab prognostiziert hatten. Diese haben nun Nanobots ins Spiel gebracht, die im Zuge der diesjährigen Konferenz vorgestellt werden könnten. Dabei handelt es sich um Minitatur”roboter” von der Größe eines Blutkörperchens, die sich im menschlichen Blutkreislauf befinden und dort nach Dingen wie beispielsweise Krebs Ausschau halten.

google android old
Damit dieses Bild bald der Vergangenheit angehört, forscht Google mit Project Calico. / © AndroidPIT/Google

Die Idee ist nicht neu und schon länger nicht mehr Star Trek und den Borg vorbehalten. Auch in der Wissenschaft der Gegenwart wird bereits an der Technologie geforscht, und wie wir wissen, hat Google mit Project Calico (mehr Infos hier) bereits eine ganz eigene Abteilung, die dem ewigen Leben dank Biotechnologie gewidmet ist. Eines der Hauptprobleme assoziiert mit Krebs ist heute die frühzeitige Erkennung, weshalb hier definitiv dringender Verbesserungsbedarf besteht. Von daher ist das Gerücht vom Grundgedanken her nicht so abwegig - vom Timing her allerdings schon.

Der zweite Teil des Gerüchts involviert Android Wear, und auch dies ist perspektivisch sehr plausibel. So soll das System dazu in der Lage sein, Daten von diesen Nanobots zu empfangen und praktisch deren Status zu überwachen. Da Fitness und Gesundheit Themen sind, die auch Google in diesem Jahr angehen wird (insbesondere im Wearable-Kontext), lässt sich gegen die Sinnhaftigkeit des Gerüchtes auch hier nichts hervorbringen. Es wäre denkbar, dass Google diese Konzepte lediglich als langfristige Visionen vorstellt. Dass die entsprechenden Technologien bereits für den Endverbraucher zur Verfügung stehen, ist gelinde gesagt jedoch hochgradig unwahrscheinlich.

Aber man wird ja wohl träumen dürfen.

Quelle: 9To5Google

Top-Kommentare der Community

  • Trim S. 25.06.2014

    Alles ist möglich in der Zukunft, die kleinen Roboter im Blut ect, halt ich alles für realistisch, fragt sich nur wann genau es soweit ist.

    Aber wen mir jemand sagt, dass es Smartphones mit einer Akku-Kapazität von 1 Woche in der Zukunft geben wird, dann muss ich lachen, ich glaube das bekommen dieses Jahrhundert nicht mehr hin
    ;-)

  • Arian Feddersen 25.06.2014

    Musste gerade lachen und gebe dir recht. Bevor Akkus wieder ordentliche Laufzeiten erreichen ist wohl wirklich das ewige Leben möglich :D

  • Benjamin S. 25.06.2014

    Wir sind "Google", Ihre biologischen und technologischen Charakteristika werden den unsrigen hinzugefügt!
    Widerstand ist zwecklos! ;-)

15 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Hmmm ... warum erinnert mich das hier an die Argeneau Roman Reihe ... hoffen wir mal das sie nicht den gleichen Fehler machen :)


  • @Landstalker
    Wenn man nur in bestehende Technologie investiert bleibt der technische Fortschritt aber aus!
    Und was ist an Nanotechnologie so abwegig?
    In diesem Bereich wird schon seit Jahren geforscht!


  • Und was darf das Ganze kosten ? 10.000.000 € pro Person ?

    Absurd von Google in so realitätsferne Projekte zu investieren. Ich fand schon die Kontaktlinsen nicht besonders sinnvoll, in Anbetracht des Preises und der damit verbundenen Verfügbarkeit, dieses Projekt sprengt jedoch den Rahmen. Man sollte sich lieber der Verbesserung aktuell verfügbarer Technologien widmen und nur in neue Technologien investieren, wenn diese auch HALBWEGS realistisch umsetzbar sind...


    • Das siehst du in den falschen Dimensionen. Nimm die Genomsequenzierung (Human Genome Project). Ein Mammuthprojekt, das uns unschätzbares Wissen eingebracht hat. In den 90ern kostete die Sequenzierung eines Genoms Millionen, mittlerweile sind es nur noch ein paar Tausend Euro und die Kosten sinken weiter und das schnell. Bald ist der Vorgang erschwinglich für jeden.


  • kann man sich schon irgendwo für versuche anmelden?😂


  • Dieser Ausspruch kommt mir ganz bekannt vor, nur eben abgewandelt mit Google, statt Borg. (Raumschiff Voyager)


  • wenn die bots die Gedanken / Erinnerungen lesen könnten, hätte google noch was was indexiert werden könnte und bei der Googlesuche bekommt man dann Treffer die noch nicht mal online sind... oder man macht es gleich wie die Borg, alle wissen alles... Oder eben so ein zwischen Ding wie bei Matrix. Fähigkeiten zum Download ;)


  • Wir sind "Google", Ihre biologischen und technologischen Charakteristika werden den unsrigen hinzugefügt!
    Widerstand ist zwecklos! ;-)


  •   28

    Ich glaube ich will nicht von Google entwickelte Roboter in mir haben.


  • Sehr futuristisch. 😊


  • Alles ist möglich in der Zukunft, die kleinen Roboter im Blut ect, halt ich alles für realistisch, fragt sich nur wann genau es soweit ist.

    Aber wen mir jemand sagt, dass es Smartphones mit einer Akku-Kapazität von 1 Woche in der Zukunft geben wird, dann muss ich lachen, ich glaube das bekommen dieses Jahrhundert nicht mehr hin
    ;-)


  • Hammer! die Idee an sich is schon ganz Geil aber da es Roboter wären könnte man diese doch theoretisch hacken und dann richtig schaden anrichten oder dann im ultimativen sinne ausspionieren oder ?
    ich weiß das is schon sehr weit hergeholt aber naja, die Forschung kommt von Tag zu Tag weiter ;)


    • Daran hab ich auch gedacht. Ich denke die ersten Versionen werden "nur" den Körper überwachen können. Aber irgendwann können die bestimmt auch operieren. Und dann könnten sie auch töten. Da ich denke, dass sie nie ohne Verbindung nach außen arbeiten, wird man sie auch immer hacken können. Ein Kopfdruck und weg...

      Ich mag bis jetzt alles von Google, aber das wäre zu krass!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu