Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 8 mal geteilt 18 Kommentare

Google Glass: So soll die Datenbrille Leben retten

Dass Google Glass nicht nur in der Porno-Industrie eine wirklich sinnvolle Rolle spielen kann, hat nun ein Netzwerkdienstleister in den USA erkannt. Zusammen mit Google will er daran arbeiten, dass in Zukunft all jene, die in Krisensituationen schnell reagieren müssen, mit der Datenbrille ausgerüstet werden.

Mein neues Lieblingsphone - welches hättest Du gern?

Wähle Galaxy S8 oder iPhone 8.

VS
  • 7
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    Galaxy S8
  • 5
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    iPhone 8
glass cops
© Google/VectorGraphicsBlog/AndroidPIT

Sondereinsatzkommandos könnten im Zuge von Geiseldramen Video-Streams in Echtzeit an Einsatzplaner schicken, Notärzte könnten vor Ort schnell auf die Krankheitsgeschichte eines Patienten zugreifen und Feuerwehrmänner könnten sich von außen durch brennende Gebäude navigieren lassen oder direkt Grundrisspläne einsehen - die Anwendungsmöglichkeiten sind vielseitig.

Der amerikanische Netzwerkanbieter Mutualink plant daher, auf einer kommenden Sicherheitskonferenz (der APCO 2013) eine Symbiose aus seinen Netzwerkdiensten und Google Glass vorzustellen. Denn natürlich können Datenübertragungen, die in Notfallsituationen verlässlich, schnell und sicher sein müssen, nicht über allgemein zugängliche Kanäle geschehen. 

Noch steckt Google Glass bekanntlich in der Beta-Phase und ist Entwicklern und einem auserwählten Kreis von Nutzern vorbehalten. Aber noch im laufenden Jahr soll die Brille in den allgemeinen, kommerziellen Handel kommen. Mutualink wurde bereits Zugang zu den Geräten gewährt, Google ist also offiziell in das Projekt eingebunden. Der Gedanke dahinter leuchtet ein und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass der Einsatz von Glass oder ähnlichen Geräten in Krisensituationen, seien sie militärisch oder zivil, auf kurz oder lang weit verbreitet sein wird.

Was meint Ihr?

Via: PCMag.com Quelle: BusinessWire

8 mal geteilt

18 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • so brillant gibt's doch von anderen, genauso gut bzw. schlecht. hoffe für uns, die anderen setzen sich durch


  • @Alain Bouayeniak: Ich als Feuerwehrmann kann mir das sehr gut vorstellen. Wie oft komme ich in ein Gebäude, welches ich nicht kenne, aber nach vermissten Personen suchen muss? In solchen Situationen ist es top, wenn ich den original Wegeplan direkt gestreamed bekomme. Dass es aus aktuellen Gegebenheiten nicht so aussehen wird ist klar. Man hätte aber zumindest einen grundlegenden Plan und Anhaltspunkte wo was ist. GLASS würde also sehr wohl positiv in solchen Einsätzen beitragen. Dass es dem Menschen nicht das Denken abnimmt, sollte wohl klar sein.


  •   51
    XXL 23.08.2013 Link zum Kommentar

    @Uli B.
    Die naiven Leute, die einfach alles mit diesem depperten Satz ins lächerliche ziehen, kennt man ja. Schön wenn du mit deinem tollen Pseudo-Argument eine Antwort auf alles gefunden hast. Alles hat Google definitiv (noch) nicht. Aber ich wette du bist der erste, der Google nonstop Audio- und Videomaterial aus deinem Leben liefert. Schliesslich haben sie dich ja eh schon längst;-) Vielleicht nennst du uns ja auch noch dein monatliches Einkommen, deine Krankheitsgeschichte und irgendwelche Vorlieben? Allles halb so wild, oder?

    Trotzdem gehts mir in erster Linie gar nicht um die Überwachung per se, da hast du die Kernaussage von meinem Post anscheinend nicht verstanden.


  • @Benedikt pornos sind ja auch wichtiger :-P


  •   18

    @xxl
    Hast aber schon mitbekommen, dass der Vorschlag dieses speziellen Verwendungszwecks nicht von Google kam, sondern aus der Wirtschaft?
    Außerdem solltest du nicht so ne Welle schieben, wenn du eh schon nen smartphone benutzt und auch ab und an mal etwas googlest xD
    Wäre sonst n bissl doppelzüngig oder? ;)


  • @XXL: Hab dich nicht so. Google hat dich doch schon längst


  • Das fällt denen jetzt ein? Erst die Pornos, dann Leben retten? ;D Genial.


  • hoffentlich setzen sich die können Konkurrenten durch mit dem besseren Produkt und die User merken es und hoffentlich kommen dafür in den meisten Gesetze die es etwas regeln


  • Also ich hätte die Vitalaparameter der Patienten im Rettungswagen gerne immer per Datenbrille im Blick...
    aber davor gibts wichtigere digitale Vernetzungen mit Krankenhäusern auf die man sich konzentrieren sollte, vor allem finanziell (wo ja dank der Krankenkassen die Probleme liegen)


  •   26

    moinsen.
    könnt mir vorstellen das für sicherheits behörden auch nen programm zur personenerkennung herauskommen wird, warum auch nicht wozu die leute erst durch nen rechner jagen wenns mit der brille schneller geht. oder bei einer op wenn der andere experte live dabei ist und sieht was der arzt sieht um tips zu geben, also ich fände das schon ne klasse sache.


  • außerdem können normale Leute ja nicht auf Grund Risse oder so zugreifen dürfen... des wäre sowieso ein Problem: dass man des ganze auch kriminell einsetzen kann


  •   51
    XXL 22.08.2013 Link zum Kommentar

    Google ist ja einzig und allein darauf aus, Daten zu sammeln auf allen möglichen Wegen. Es ist jeweils immer wieder amüsant zu sehen, wie Google versucht einen echten Nutzen dem User unterzujubeln:-) OK, einige naive Individuen nehmen das einfach so zur Kenntnis und finden es geil, ohne den wahren Hintergrund zu kennen. Aber in diesem Fall ist dieses gesuchte Pro-Argument dann doch ein wenig lächerlich.

    Klar "Leben retten" kann ja nicht falsch sein, tönt ja gut für den Leichtgläubigen Google-User. Die Realität hat jedoch nicht mal ansatzweise etwas mit dieser billigen Masche zu tun. Das Militär oder die Feuerwehr würde doch nie und nimmer auf Google Glass setzen;-) Zudem haben die ja schon längst ähnliche Systeme, die dann aber auch für den entsprechenden Einsatzzweck entwickelt wurden. Spätestens mit der Hollywood-reifen Story betreffend Geiselnahmen machen sie sich endgültig lächerlich. Google Glass wird sicher keine Leben retten, das sind irrwitzige und leicht durchschaubare Marketing-Argumente... ;-)


  • @Adrian

    Ich weiß ja nicht wie alt Du bist, aber als ich noch im jugendlichen Alter war, sind solche Sachen, wie Datenbrille und Smartphone noch Science Fiction gewesen und nur in Filmen und Serien ala Star Trek zu sehen gewesen!


  •   26

    Ich finde die Google Glass einfach klasse ich werde es mir soffort zulegen wenn es verfügbar wird.
    Ich kann mir auch durch aus vorstellen das Feuerwehr Polizei Ärtzte usw damit viel anfangen können.
    @Alain Bouayeniak
    Natürlich kann es vorkommen das grundrisse manchmal nicht viel weit bringen da zB ein ausgang durch brand nicht benutz werden kann usw aber dafür steht hinter der brille auch weiter hin ein mensch der vor ort richtige entscheidungen treffen soll.
    Die Brille soll nur als hilfsmittel dienen und nicht den ablauf vor einen auf die augen führen.
    Wenn es so weit ist das kein menschliches denken mehr erforderlich ist wird auch bestimmt kein feuerfehrmann sondern ein roboter erforderlich sein der es genau so gut hinbekommt.

    Gesichterkennung für Polizei wäre in diesen falle sehr hilfreich da sie mit der brille den verdächtigen person identifizieren können und soffort maßnahmen ergreifen können.

    Ärtzte könnten auf die daten von patienten von anderen ärtze vor ort ersehen ohne vorher die befunde von anderen ärtzen erst verlangen zu müssen das würde viel zeit ersparen.

    Ich finde aber das die Brille zu schnell auf die User frei gelassen wird, ich finde das Goole da noch viel tuen muss bis die Brille wirklich einsatz bereit ist denn momentan ist die entwicklung noch erst am anfang ich stelle es mir vor wie andoid 1.0.
    Ich kann mir durch ausvorstellen das die meisten wenn sie die brille kaufen entteucht werden da der funktionsumfang sehr gering ausfallen wird mit releas.


  • Ich freue mich auf die Zukunft. ;)


  • Ich kann mir das teil als Feuerwehrmann nur schwer vorstellen ......Grundrisse schön und gut jedoch ist die Situation im Gebäude oft eine andere oder kann sich auch schnell ändern.....daher eher nutzlos für uns als Feuerwehr.


  • Die Militärs nutzen doch bereits solche Systeme, allen voran die USA. Da werden auch mit augmented reality Einsatzziele, Truppenbewegungen, wichtige Informationen etc. auf das Helm-Display des Soldaten gespielt. Das Einzige, was bei Google-Glas anders ist wäre die Projektionstechnik.

    Stellt das aber bitte nicht so dar, als würde das die Welt verändern. Es ist eine andere Art der Präsentation aber nicht viel mehr.


  • Das was ich früher aus Science Fiction Filmen kannte, nimmt langsam aber sicher Gestalt in der Realität an! :-)

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!