Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

Google experimentiert mit Anzeigen in der Bildersuche

Google experimentiert mit Anzeigen in der Bildersuche

Das Web wird immer visueller, was Plattformen wie Instagram und Pinterest zeigen. Jetzt scheint es, dass Google den Trend aufnimmt, um noch mehr Werbung ausspielen zu können. Das Unternehmen aus Mountain View testet "Shoppable Ads" in der Bildersuche.

Laut Google hat eine aktuelle Studie gezeigt, dass die eigene Suchmaschine in den USA weiterhin die Nummer eins ist, wenn es darum geht, neue Produkte und Marken zu entdecken. Die klassische Textsuche ist jedoch nicht mehr so "trendy" wie früher: "50 Prozent der Online-Käufer gaben an, dass Bilder des Produkts sie zum Kauf inspiriert haben, und zunehmend wenden sie sich dafür an die Google Bildersuche".

Google bietet bereits gesponserte Anzeigen in den Suchergebnissen, aber jetzt geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter, indem es "buchbare Anzeigen" hinzufügt. Diese ermöglichen es Werbetreibenden, Produkte auf den eigenen Fotos zu kommentieren und so zum Beispiel Produktnamen und Preise mit Hilfe von "Floating Labels" (kleinen Sprechblasen) einzubinden.

Wenn Ihr beispielsweise nach Home-Office-Ideen sucht und eine Werbung von einem Möbelhändler bekommt, könnt Ihr die Preise für den Schreibtisch, die Stühle usw. einsehen und über einen Klick auf das Label direkt zur Produktseiten des Einzelhändlers gelangen.

Shoppable Image Ads 782
So sehen die buchbaren Anzeigen aus. / © Google

Ihr müsst Euch jedoch keine Sorgen machen, dass künftig Anzeigen alle Google-Bilder überfluten. Die "kaufbaren" Etiketten sind nur in gesponserten Bildern sichtbar, die Ihr an der entsprechenden Markierung in der linken unteren Ecke erkennt. Außerdem testet Google die Funktion noch immer an einem "kleinen Prozentsatz der Nutzer und bei ausgewählten Händlern".

Google führt aber auch sogenannte "Showcase Shopping Anzeigen" in der Bildsuche ein, die Ihr vielleicht schon aus der Textsuche kennt. Es ist Karussell-Ansicht relevanter Anzeigen, die oben auf der Ergebnisseite erscheint. Google sagt, dass es den Werbetreibenden ermöglichen soll, "den Käufern ein inspirierenderes und reichhaltigeres visuelles Erlebnis" zu bieten.

Was haltet Ihr von diesen Veränderungen? Nutzt Ihr die Google Bildsuche als Inspiration für Euren Einkauf? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Quelle: Google

Empfohlene Artikel

10 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!
Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also Bilder in der Suche benutzen ist jetzt mal so nicht übel. Hat ja jeder mal die Situation das wir etwas sehen aber der Begriff oder so nicht einfällt wie es heißt oder man es nennt. Ging mir auch schon so, wenn ich einkaufen will. Da schreibe ich mir vorher alles auf. Aber fällt mir der Name von Produkte nicht ein aber ich weiß wie es aussieht dann male ich mir eben davon ein kleine Skizze auf den Zettel. Genauso war es schon der Fall bei Klamotten. Statt des Namens vom Pullover hab ich es ähnlich auf einen Zettel gemalt und es der Verkäuferin gezeigt und die wusste sofort was ich wollte. Wenn ich was bestelle online nutze ich auch Google Bilder je nachdem.


  • Jeder, der im Internet etwas sucht und mit Werbung überflutet wird, kann noch als allerletzte Maßnahme seinen GMV als Filter einschalten.
    Einfach probieren!


    • Tenten vor 11 Monaten Link zum Kommentar

      Soll ich mir dann die Werbung einfach wegdenken?
      Der gesunde Menschenverstand hilft nur bei Entscheidungen, aber nicht, wenn mir das Zeug um die Ohren gespamt wird.


  • Tenten vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Bei mir erzielt aufdringliche Werbung genau den gegenteiligen Effekt, ich merke mir die Produkte, um diese dann gezielt NICHT zu kaufen.


    • Nicht immer aber immer öfter. Oft denke ich mir die Werbung ist so aufdringlich oder so "blöd", dass ich das Produkt absichtlich boykottiere. Es gibt zwar auch immer brauchbares dabei, es wirkt aber wie das mit Kanonen auf Spatzen schießen, einfach bombardieren, frei nach dem Motto...wird schon was davon gekauft werden.


  • Ich bin schon mehrmals erst in der Bildersuche fündig geworden, nachdem bei der Textsuche nur gesponserter Müll und am Thema vorbei zu finden war. Man kann zumindest sehen, was das Suchergebnis beinhaltet und gezielter klicken. Wenn die Bildersuche jetzt auch seitenweise gekaufte Anzeigen bringt, dann gute Nacht. Wenn es sich im Rahmen hält schön und gut.


  • Reklame gut und schön. Man sollte es aber nicht übertreiben.


  • Woolf vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Die immer stärker werdende Überflutung mit Werbung wird auf Dauer nicht gut gehen. Es ist schon jetzt nicht mehr zu ertragen


  •   50
    Gelöschter Account vor 11 Monaten Link zum Kommentar

    Oh hm... Also... Ich weiß ja nicht... Die Bilder Suche wurde durch neue Regulierung ohnehin schon verschlimmbessert. Jetzt auch noch gezielte Werbung...

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!