Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.
Google bringt bald mehr Werbung auf Euer Smartphone
Apps Google 2 Min Lesezeit 42 Kommentare

Google bringt bald mehr Werbung auf Euer Smartphone

Google hat in seinem eigenen Blog angekündigt, die mobile Werbung weiter auszubauen und Werbe-Partnern mehr Optionen zu geben, um diese zu schalten. Das gilt vor allem für Kernprodukte wie YouTube oder die Google Suche.

Beim Format der Werbung liegt der Fokus natürlich auf mobilen Geräte. Vor allem Smartphones sind zu einem der wichtigsten Bereiche für die Online-Werbung geworden, konsumiert man doch mittlerweile zahlreiche Inhalte über den handlichen Begleiter. Hier haben sich vor allem Anzeigen im Galerie-Format, also große Bilder mit Bildunterschrift zum entsprechenden Produkt als erfolgreich erwiesen und werden weiter ausgebaut.

Wie bereits vor zwei Monaten angekündigt, haben Google-Partner künftig die Möglichkeit, Anzeigen in der Bildersuche zu schalten. Dabei können sie Produkte auf den eigenen Fotos kommentieren und so zum Beispiel Produktnamen und Preise mit Hilfe von "Floating Labels" (kleinen Sprechblasen) einzubinden.

Shoppable Image Ads 782
So sehen die buchbaren Anzeigen beim Shopping aus / © Google

Aber auch in anderen Bereichen sollen Werbetreibende mit großen, bunten und damit vor allem auffälligen Werbeanzeigen mehr Zugriffe generieren können. Denn diese werden künftig auch im Discover-Bereich auf Android-Smartphones und -Tablets angezeigt. Allerdings will Google hier behutsam vorgehen und die Anzeigen sparsam einsetzen, um Nutzer nicht zu verschrecken.

google advertisement ideas 3
Anzeigen in Googles Bildersuche. / © Google

Zu guter Letzt dürfte es auch mehr YouTube-Werbung geben. Nachdem Google in den vergangenen Wochen bereits mit zwei Werbeanzeigen experimentiert hat, die vor dem Video eingebunden sind, will man neue Formate in die Video-Plattform integrieren. Statt der Video-Werbung oder den kleinen Bannern während des Videos, stehen zukünftig auch Anzeigen mit großen Bildern in den Listen der Suchergebnisse und den vorgeschlagenen Videos zur Wahl.

Quelle: Google, Google, Google

Top-Kommentare der Community

  • Willfried S. vor 1 Monat

    Meine Meinung dazu in Kurzform:
    1. Werbung wird von mir ignoriert
    2. Produkte von Firmen, deren Werbung mir auf den Nerv geht - werden gezielt gemieden. Z.B. Fa Kinder - vor Jahren für Nutella mit Fußballspielern Werbung gemacht. Ich kaufe heute noch nichts der von der Firma.
    3. Werbung macht nur jemand, der es nötig hat. Sei denn, es werden neue Produkte für einen begrenzten Zeitraum vorgestellt.
    4. Witzig Werbung,z.B. Toyota vor Jahren mir den Tieren, sehe ich mir sogar an. Fahre aber immer noch meinen alten BMW😃

  • Hannes B. vor 1 Monat

    Wie schön, ich leide sehr unter dem bisherigen Mangel an Produktnformationen.

42 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Endlich a poar bunte und sinnentleerte Buidl. I gfrei mi so, dass endlich Leben in die Google-Bude kimmt.


  • Ihr ballert einen ja auch voll mit Werbung. Die braucht schon mehr Platz als euer Text!


  • YouTube schau ich mir auf PC und Laptop werbefrei an. Sollte ich mich unterwegs mit meinem S9 unterhalten wollen, nutze ich meinen TV-Stream. :)
    Was Werbung allgemein betrifft, kann ich die sehr gut ignorieren. Ich lese das wonach ich gesucht habe. Mehr brauch ich nicht.


    • Richtig. Geht mir auch so. Aber dennoch geht mir dieser Mist zunehmend auf die Nerven. Und oft ist die Werbung sehr 'penetrant mühsam' zu entfernen.


  • Google plant den nächsten Schritt und will auch Ausweisdokumente wie den Führerschein integrieren, ein zweifelhafter revolutionärer Schritt. Möglich soll das NFC machen, offenbar plant Google sogar Führerscheine und Reisepässe in Android 10 zu integrieren. Bis es aber soweit ist heisst es: Sicherheit geht aber vor und Behörden müssen darüber in Kenntnis gesetzt werden und damit arbeiten können.


  • Samsung Browser mit AdGuard Content Blocker, und als YouTube Alternative NewPipe aus dem FDroid Store. Und schon ist Ruhe.


  • Einfach DNS-Changer installieren und den richtigen DNS-Anbieter wählen, fertig. Keine Werbung mehr!


  • Wie schön, ich leide sehr unter dem bisherigen Mangel an Produktnformationen.


    • Ha! :D lol


      (an einem Mangel an HILFREICHEN Produktinformationen leide ich allerdings tatsächlich des öfteren...)


  • da sucht man sich doch glatt was mit werbeblocker.


  • Ich liebe mein iPhone mit iOS, und meinen Mac mit macOS!😃


    • Dein iPhone und Dein Mac schützt Dich davor überhaupt nicht. Es sind die Apps und Webseiten, die Du damit nutzt. Du bekommst bei YouTube beispielsweise die gleiche Werbung angezeigt, wie unter Android, Sailfish OS, Tizen, Windows oder Linux.


      • Man bist Du intelligent.
        Da habe ich ja mal wieder was dazu gelernt.
        Vielleicht einfach ein wenig mehr denken, bevor Du in die Tasten haust :=)


      • Bastian Siewers
        • Admin
        • Staff
        vor 1 Monat Link zum Kommentar

        Hi, bitte bleib sachlich und vor allem respektvoll. Ansonsten macht das Diskutieren wenig Spaß ;)


  • Irgendwann reichts. Bin gespannt wann sich ein os durchsetzt, dass auf eine andere Finanzierung setzt.


    • Es liegt nicht am OS sondern dem Konzern der damit Arbeitet und auf welche Weise er sein Geld verdient. Apple verdient sein Geld mit Hardware, da zahlst du halt beim Kauf dieser mehr hast dafür dann aber keine oder weniger Werbung. Google verdient kein Geld mit Android direkt (außer was an lizenzierten Technologien drin steckt) daher schauen sie, wie sie anderweitg Geld verdienen. Ich würde es begrüßen, wenn es eine Art "Android Pro" geben würde. So wie Office365, wo du dann auch keine Werbung mehr in Skype und Outlook.com hast. Dann kann jeder selbst entscheiden ob er ein kostenfreies OS mit Werbung nutzen will oder eben dafür zahlt und dafür werbefrei ist.


      • Wer glaubt, mit einem Apple-Gerät vor Werbung und Tracking sicher zu sein, glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann.

        Apple selbst wirbt weniger, wenn Du aber YouTube mit einem Apple-Gerät aufrufst oder die YouTube-App für iOS verwendest, bekommst Du genauso Werbung.


  • Wie kann man die Werbung verhindern?

    Woolf


    • Durch das Nutzen einer nicht-werbefinanzierten und damit kostenfreien Plattform.


    • Natürlich, aber man muß auch bereit sein ordentlich dafür zu bezahlen. Tolle Leistung ohne finanzielle Opferbereitschaft geht in dem Segment nur über Werbung.

      Leider ist es meist so, das die Leute die keine Werbung sehen wollen, am liebsten auch trotzdem nichts bezahlen möchten und natürlich große Leistungen in Sachen Bugfixing und Updates erwarten, ein hohes Maß an Sicherheit ist mal ganz selbstverständlich. Hierfür braucht es einige sehr geübte Programmierer und leider sind viele von den Vögeln käuflich, weil die Ihre Miete bezahlen möchten und Ihre Familie etwas im Kühlschrank erwartet. Schlimm das einigen Menschen Idealismuss nicht Lohn genug ist, ist aber leider so.

      Das große Problem ist und bleibt, das viele Nutzer im Smartphonebereich nicht bereit sind etwas zu bezahlen, was andere vermeintlich umsonst anbieten. Die echte bunte Google Welt gibt es eben nur mit Werbung, mit dieser Realität muß man klar kommen und das wird auch nicht weniger, soviel ist mal sicher.


    • Probiere es mal mit "DNS changer by Blokada" von Blokada. Gehe aber zur Webseite und lade dir die APK herunter, die hat mehr Funktionen als die App von Blokada im Store.


      • Blokada oder ähnliches nutze ich auch. Es ist aber der falsche Weg, sich darauf zu verlassen und weiterhin ungeprüft jede App zu installieren oder jede Website aufzurufen. Vermeidung sollte erstes Gebot sein. Um den verbleibenden Rest darf sich dann ein Blocker kümmern.


    • Das für mich effektivste Werkzeug zur Vermeidung jeglicher Art von Werbung ist der Lesemodus. Hierzu gibt es in Chrome unter Android eine eigene Einstellung.

      Drei-Punkte-Menü / Einstellungen / Bedienungshilfen / Vereinfachte Ansicht für Webseiten aktivieren

      Im Desktop-Browser gibt es Erweiterungen (ich nutze hier "Just Read") welche die Seite im Lesemodus darstellen.

      Kein Filter den ich kenne konnte Werbung bisher so effizient ausblenden wie diese Vorgehensweise. :-)


  • Meine Meinung dazu in Kurzform:
    1. Werbung wird von mir ignoriert
    2. Produkte von Firmen, deren Werbung mir auf den Nerv geht - werden gezielt gemieden. Z.B. Fa Kinder - vor Jahren für Nutella mit Fußballspielern Werbung gemacht. Ich kaufe heute noch nichts der von der Firma.
    3. Werbung macht nur jemand, der es nötig hat. Sei denn, es werden neue Produkte für einen begrenzten Zeitraum vorgestellt.
    4. Witzig Werbung,z.B. Toyota vor Jahren mir den Tieren, sehe ich mir sogar an. Fahre aber immer noch meinen alten BMW😃


    • Alles schön und gut. Aber "Werbung macht nur jemand, der es nötig hat"... Nö.


    • Wenn du ein Produkt oder eine Marke ständig in der TV Werbung siehst kannst du davon ausgehen dass es / sie nichts taugt da der größte Teil des Etats eben dahin fließen muss anstatt in die Entwicklung und die Qualität.


    • Ja, ich habe auch derartige Regeln.

      1. Statische Werbung (also eine die sich immer wieder fix platziert und nicht mit raus gescrollt wird. Heißt das Hoverfenster?) die mehr als 1/3 des Lesebereichs (nicht Bildschirm, diese riesen Banner links außen sind mir z. B. egal) überdeckt.
      2. Werbung die automatisch ein Video abspielt, mit Ton ist sowieso die rote Karte (10 x, siehe unten).
      3. Werbung die mich zu einer Aktion zwingt, also z. B. den kompletten Bildschirm überdeckt und weggeklickt werden muss.

      Solche Seiten kommen auf eine Liste (Google Sheet). Jedes mal eine solche Werbung gibt ein x in einer Spalte der Tabelle. 10 x bedeuten, Konto löschen sofern vorhanden, Seite entfolgen. Bei manchen Seiten, die an und für sich gut sind, setze ich mir eine Erinnerung und schaue in einem Jahr wieder mal vorbei.

      Hehe... fast schon paranoid, was? :-D


    • Keine Ü-Eier für die Kinder?
      Keine Milchschnitte für den Pausensnack der Kinder?
      Keine Kinderschokolade, Happy Hippos etc.?
      Keine Ferrero-Küsschen oder MonCherie oder Raffaello als Dankeschön?
      Kein Hanuta, kein Duplo und kein TicTac?

      Du achtest auch darauf, dass die Haus-Marken der Supermärkte und Discounter nicht bei Ferrero hergestellt wurden?

      Ich bezweifle das.


      • Genau so sieht das aus.❗


      • Ich habe keine Kinder, somit Nein. Aber um es vorweg zu nehmen, nein, auch nicht für ich. Diese chemische "Klumpert" mag ich sowieso nicht.
        Ein Dankeschön kommt bei mir persönlich. Somit auch hier, nein.
        Hanuta musste ich jetzt nachsehen was das ist. Nein.
        Duplo, nein. TicTac, nein.

        Bei Ferrero mag es Lücken geben, das kann sein, ich kaufe aber grundsätzlich so wenig Junkfood wie möglich. Eine ordentliche Wurst zwischen einer Semmel oder Salzstriezel taugt 100 Mal mehr als dieses "pickade Chemieklumpert". Kannst du jetzt glauben oder nicht, ändert nichts.


      • Wenn Du keine Süßigkeiten magst, kann ich Dir das glauben. Dann ist das aber keine Regel, die an Firmen gebunden ist, sondern an Deinen Geschmack.

        Ich habe auch keine Kinder, aber dennoch welche in meinem Umfeld, denen ich mal etwas mitbringe. Sei es auch nur ein Osterhase, Nikolaus oder Weihnachtsmann.

        Zu glauben, dass wirklich jemand konsequent darauf achtet, Produkte einer bestimmten Firma nicht zu kaufen und auch den Überblick hat, ob eine andere Marke nicht auch zu dieser Firma gehört, fällt mir schwer.


      • Ganz im Gegenteil, ich bin eine totale Naschkatze👍 Aber anderes Beispiel:
        Vor Jahren ist mir Radio "SAW" ständig mit Gildo Horn auf den Geist gegangen - hab den Sender seit dem komplett gestrichen. Oder Handyspiele von Fa. King, dermaßen auf in App Käufe ausgerichtet, alle deinstalliert und nie wieder eines dieser Firma auf mein Smartphone.


      • Ich denke, wir reden hier sowieso von zwei unterschiedlichen Dingen! Ich rede von Regeln wie ich mir nerviger Werbung umgehe und wie ich sie definiere. Du redest davon, wie man mit den Produkten dazu umgeht. Das sind für mich zwei zu unterscheidende Dinge.

        Mag aber auch sein dass ich dich verwirrt habe, da ich geantwortet habe, obwohl ich mir im Nachhinein erst darüber bewusst geworden bin, dass wohl gar nicht ich gemeint war sondern der Threadersteller, Willfried Schütt.


      • 10 Jahre lang hatte XXXLutz wegen einer besonders besch...eidenen Werbung bei mir Sperre. Sind inzwischen verstrichen. War irgend etwas mit Gebutstag.
        Mjam.at ist mit ihrer grenzdebilen "Schnitzel, Schnitzel, mjam-mjam-mjam" Werbung auf die Blacklist gekommen. Wird nie genutzt werden.
        WindowsArea habe ich verlassen, Konto gelöscht, weil mir deren Werbung in letzter Zeit zu aufdringlich wurde.
        ...Scheint so, als ticken wir da sehr ählich. :-)


  • Man kann von Google nicht erwarten das sie für lau arbeiten. Von daher sehe ich Werbung erstmal nicht als Problem. Kritisch wird es wenn die Werbung mit technischen Mitteln aggresiv wird und darunter das Nutzerempfinden leidet. Besonders Einblendungen als Overlays mit viel zu kleinem Kreuz um sie zu schliessen und Overlays bei welchen man ewig scrollen muß um deren Abschaltfunktion zu erreichen sind mir ein Dorn im Auge.

    Werbung in Discover, solange diese nicht 50% vom Content ausmacht finde ich absolut o.k.


    • Kritisch finde ich, dass Werbung weit mehr ist als man sieht! Es werden im Hintergrund Daten übermittelt. Es wird per Fingerprinting ein Profil erstellt und man wir damit Übergreifend identifizierbar. Vielleicht nicht namentlich, aber der Schritt ist nicht weit.


  • Reicht schon die Werbung in Apps oder plötzlich erscheinende Fenster in Chrome.


  • Ich sehe weder in den "Discovery Ads" noch in den "Gallery Ads" ein Problem für uns Konsumenten. Wenn ich Google als Suchanbieter nutze, muss ich eben auch damit leben, dass die sich immer weiter über Werbung finanzieren.
    Und bei den YouTube Bumper Ads finde ich es gut, dass Google die Werbetreibenden nun an die Hand nimmt. Wie da bisher manches Produkt in den Kurzvideos präsentiert wird, würde mich wundern, wenn da bisher überhaupt nenneswerte Verkäufe generiert wurden. Mit der Hilfe, wie man die Botschaften in sechs Sekunden packt, könnte das zukünftig wieder besseres Videomaterial in der Werbung bringen. Gucke ich mir jedenfalls lieber an, als irgendein langes Werbeversprechen, dass mir in gefühlt 5 Minuten das blaue vom Himmel lügt :-)


  • Unser Smartphone wird noch richtig zugespammt werden mit Werbung. Google möchte weiterhin ordentlich Geld verdienen und Sie haben Unmengen an Daten, die Sie gezielt für Werbung einsetzen können


    • Trotzdem ein sche... Gefühl wenn man für 1000€ein Smartphone kauft und das wird dann mit Werbung zu gekleistert. Ist ja nicht so dass Google die Telefone billig verkauft um das durch Werbung wieder rein zu holen


      • Es wird ja nicht das Smartphone zu gekleistert sondern die Suche. Das ist halt ein Dienst also entweder zahlst du für eine Sucher oder du musst mit Werbung leben. Oder meinst du die Google Server und netten Menschen die die Algorithmen für die Suche Schreiben Arbeiten für Lau. Also ich finde Werbung nicht schlimm solange sie nicht Aufdringlich wird.


      • Außerdem kann man immer noch auf andere Suchmaschinen zurückgreifen. Ich finde Bing gar nicht mal so schlecht.