Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

3 Min Lesezeit 9 Kommentare

Kündigt Google die Verfügbarkeit von Assistant für iOS zur I/O an?

Die Zukunft liegt in der sprachgesteuerten Assistenten. Das merkt man schon daran, dass die großen Hersteller im Mobilfunkbereich ihr eigenes Süppchen kochen. Dabei bleiben die Assistenten aber nicht in Ihrem eigenen Ökosystem, sondern bevölkern auch konkurrierende Betriebssysteme. Nach der Pixel-Exklusivität soll nun auch eine weitere Barriere fallen und Googles Assistant für iOS veröffentlicht werden. 

Siri ist schon lange nicht mehr der alleinige Sprachassistent auf iOS, denn Microsofts Cortana lässt sich schon seit einiger Zeit über den US-iTunes-Store installieren und nutzen. Mit Hilfe von Reverb von RAIN Labs kann Amazons Alexa auf iOS oder gar macOS genutzt werden. Google Assistant fristet aktuell noch eingeschränktes iOS-Leben, da es nur als Bestandteil von Allo unter iOS genutzt werden kann. Aber zur Google I/O soll der Sprachassistent mit künstlicher Intelligenz auch außerhalb von Allo genutzt werden können.

Möglichkeiten für eine breitere Integration des Assistenten unter iOS hat Google genug. Es besteht die Möglichkeit der Integration in der Google App um die Google Now Karten zu ersetzen. Der Google Home App, alias Chromecast für iOS, würde der Google Assistant ebenfalls stehen, um künftig die Google Home Hardware samt der verknüpften Smart Home System zusteuern. Aber die wohl intelligenteste Lösung wäre, wenn Google GBoard um den Google Assistenten erweitert, da die sehr beliebte Tastatur dann nicht nur auf weitere Apps beschränkt ist, sondern immer dann verfügbar wäre, wo GBoard genutzt werden kann. Über GBoard mit Google Assistant könnten sogar Apples hauseigene Apps wie Mail, Safari oder gar die systemeigene Suche von iOS infiziert werden.

Google Assistant ios
Google könnte den Assistenten per App auf iOS erreichbar machen. / © AndroidPIT

So großflächig Google den eigenen Assistenten auch auf iOS über Apps integrieren mag, so gibt es doch einen nicht zu vernachlässigen Nachteil: Man muss immer die jeweiligen Apps starten um den Assistenten überhaupt nutzen zu können. Apples Siri lässt sich auf aktuellen iPhones per „Hey Siri“ Kommando aus jeder Lage und App heraus starten, diese Möglichkeit wird definitiv nicht mit Google Assistant machbar sein. Aber vielleicht gibt es einen kleinen Umweg. Mit iOS 10 erlernte Siri die Fähigkeit auch Drittanbieter Apps zu starten und Funktionen auszuführen. Es bestünde also für Google die Möglichkeit, über den App-Support von Siri sämtliche Google Apps mit Assistant-Integration zu starten. Zugegeben wäre ein Sprachkommando wie "Hey Siri, öffne die Google App und frag nach dem Wetter von Morgen“ sehr umständlich. 

Am 17. Mai 2017 ab 19 Uhr werden wir erfahren, wie Googles Assistant den Weg auf Apples iOS schafft, denn dann wird Sundar Pichai, der CEO von Google, die diesjährige Entwicklerkonferenz eröffnen. Apple könnte eine passende Antwort auf die erweiterte Verfügbarkeit von Google Assistant auf iOS zum WWDC Anfang Juni liefern, in dem man Siri aus seinem iOS-Käfig entlässt.

Quelle: Android Police

9 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  •   40
    Gelöschter Account 17.05.2017 Link zum Kommentar

    Würde jedenfalls Sinn machen. Möchte man möglichst viele Informationen sammeln, muss man sich auch breiter aufstellen. Nur so kann man sich als Konkurrenz etablieren.


  •   32
    Gelöschter Account 16.05.2017 Link zum Kommentar

    Ich möchte aber keine zusätzlichen Google Dienste auf meinem iPhone ,dann kann ich mir doch gleich ein Android Smartphone holen .😩

    Benny

Empfohlene Artikel