Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 4 mal geteilt 59 Kommentare

Google benennt Messenger in Android Messages um - Großangriff auf WhatsApp?

Die glorreichen Zeiten von SMS beziehungsweise MMS sind vorbei. WhatsApp, Facebook Messenger, Telegramm und Co haben die zwei Dienste aus den Anfängen der Handys abgelöst. Google will aber die Dienste erweitern benennt im diesem Zuge gleich die entsprechende App namens Messenger in Android Messages um.

Ich würde bestimmt auch super ins AndroidPIT-Team passen!
Stimmst du zu?
50
50
341 Teilnehmer

Kennt Ihr eigentlich noch die guten alten Textnachrichten Namens SMS? Der Short Messages Services ist so gesehen der Vorgänger von den Messenger-Diensten wie WhatsApp und Co. Bis in das Jahr 2012 wurden erstaunlicherweise dieser Dienst in Deutschland noch sehr rege genutzt. Laut Statista wurden in 2012 knapp 60 Milliarden dieser maximal 160 Zeichen langen Textnachrichten versendet. Aber schon 2013 brachen die Zahlen für versendete SMS-Nachrichten auf knapp 38 Milliarden ein. In 2015 waren es dann nur noch 16,6 Milliarden, das waren weniger als noch im Jahr 2001. 

Statista SMS DE
SMS-Nachrichten in einem steilen Abwärtstrend.  / © Statista

Google, Netzbetreiber und einige Hersteller wollen an einem Ende von SMS nicht glauben und planen schon im Hintergrund das Comeback. Der Schlüssel soll dabei der im Jahr 2012 verabschiedete Rich Communication Service, kurz RCS, dienen. Über diesen sollen dann klassische SMS-Nachrichten um Funktionen erweitert werden, die WhatsApp und Co schon jetzt besitzen. Mit Hilfe von RCS können SMS-Nachrichten entweder über WiFi oder Mobilfunknetz empfangen und versendet werden, Lesebestätigungen erhalten, Standorte übermittelt und weitere Funktionen, die aktuell über das klassische SMS nicht möglich sind. 

Virgin Walgreens image LV7nlcP.width 1000
Dank RCS erhält SMS moderne Funktionen, die bisher nur den WhatsApp und Co vorenthalten waren. / © Google

Damit Google, die Netzbetreiber und zahlreichen Herstellern Ihre Pläne durchsetzen können und den an die Messenger verlorenen Boden wieder aufholen können, vereinen diese aktuell ihr Kräfte und treiben RCS zügig voran. Zu den ersten spürbaren Schritten zählt die Umbenennung und Aktuallisierung der Messenger App von Google. Ab sofort heißt die App nicht mehr Messenger, sondern Android Messages. Die umgetaufte App werden mit Sicherheit in den nächsten Smartphones zahlreicher Hersteller vorinstalliert sein. Google listet zu den Partner unteranderem LG, HTC, ZTE, Lenovo Moto, Nokia, Sony, Archos, BQ, LeEco, Wiko und zahlreiche andere Hersteller, die uns in Deutschland aber nicht bekannt sind. Auf den eigenen Pixel Phones wird Android Messages selbstverständlich künftig vorinstalliert. Einzig Apple und Samsung sind aktuell noch nicht mit an Board in dieser neu geformten Allianz.

Android Messages Install on Google Play

Welche Maßnahmen noch von dieser neuen Allianz rund um Google getroffen wurden, werden wir mit Sicherheit während des Mobile World Congress erfahren. Ein Hinweis auf die Pläne um WhatsApp und die zahlreichen anderen Messenger Einhalt zu gewähren bietet ein Blick in die Seminar Kalender des Mobile World Congress. Mal sehen was das Ergebnis des Seminar mit dem Namen „Network 2020 – A New Global Platform For Conversations, Chatbots & Commerce“ sein wird.

Quelle: Jibe

4 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Aries vor 6 Monaten

    Datenschutz will ich mehr! Ich will nicht, dass alle WhatsApp-Nutzer, die mich in den Kontakten haben meine Daten über WhatsApp an Facebook weitergeben.

59 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • HEB vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    folgenen Beitrag habe ich gerade gefunden.
    "www.xda-developers.com/samsung-announces-its-plan-to-expand-its-rcs-messaging-service/"


  • Stefan vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Es ist nicht unmöglich, aber schwer. WhatsApp und andere dominieren zu stark den Mark. Man hat einfach verschlafen die die klassische SMS der heutigen Zeit anzupassen, das rächt sich jetzt.


  • H.E. vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Wenn der Dienst einstellbar wäre ob auf SMS Flat (wenn vorhanden) oder auf Datenvolumen (wie die anderen Messenger) dann würden es sich bestimmt einige Überlegen diesen dann zu nehmen, wenn dieser auch noch komplett verschlüsselt wäre und die Server bei den Mobilfunk Anbietern stehen (also nicht irgend wo im Ausland). Ist nur meine persönliche Meinung.


  • Rexxar vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Solange jedes Bild Geld kostet, ist es schlecht.


  • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    @Shu: Du weist im Artikel auf die Umbenennung von "Messanger" in "Android Messages" hin. Dann sollte auch der Link zum Play Store angepasst werden.


  • Moritz
    • Mod
    • Blogger
    vor 6 Monaten Link zum Kommentar

    Also WhatsApp ist der beste Messeger. Man kann alles machen...schreiben, telefonieren, videochatten, "storys"..... was will man mehr?😊


    • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      Datenschutz will ich mehr! Ich will nicht, dass alle WhatsApp-Nutzer, die mich in den Kontakten haben meine Daten über WhatsApp an Facebook weitergeben.


    • Ironie ?


    • Takeda vor 6 Monaten Link zum Kommentar

      whatsapp ist schon lange out, in meiner Umgebung sind die meisten schon weg von whatsapp genau wie ich, es gibt echt bessere vorallem in der Sicherheit. Außerdem hat jeder eine andere Meinung, aber die Mehrzahl geht weg von whatsapp nur die, die nichts anderes kennen oder kennen wollen.



      • Takeda vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        solche Statistiken sollte man immer hinterfragen, ist nur eine Aufrechnung alle Menschen kann man nie fragen.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Frank König: was interessieren mich (und auch Dich?) die Anzahl der WhatsApp-Nutzer in Grönland, Peru, Hawaii, Südkorea, Ukraine, Polen, Moldawien, Japan, Neuseeland, Kanal-Inseln, in der Mongolei.......?


      • Aries vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @Frank: Das heißt auch, das sechs Milliarden Menschen kein WhatsApp nutzen. Lass davon 3 Milliarden in einem Alter sein, dass sie ein Smartphone besitzen. Schon sind auch WhatsApp-User eine Minderheit.


      • Ihr seid ja lustig. Ich präsentiere offizielle Zahlen und ihr redet am Thema, das ich angeschnitten habe, vorbei. Bei den steigenden Nutzerzahlen ist es so gut wie ausgeschlossen, dass man in der Majorität ist, wenn man WA deinstalliet. Und wenn ja, hätte Facebook resp. WA schon längst Alarm gemeldet.


      • C. F.
        • Blogger
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Wir wollten Dir nur mal verdeutlichen, dass global gesehene Statisiken für uns hier in Deutschland keinen nennenswerten Stellenwert bzw. Aussagekraft haben. Dieses "WhatsApp nutzen aber 1 Milliarde Leute" ist so ein typisches Stammtischkillerargument, was ständig gerne aufgeführt wird. Mich persönlich interessieren daher nur Nutzer, die im Deutschsprachigen Raum für mich von Belang sind. Vielleicht noch einige in Frankreich. Von daher ist mir die eine Mrd. WA-user absolut wurscht. Statistisch gesehen hat von 27 Menschen in Deutschland mindestens einer Threema. Wenn nicht noch mehr. Tendenz langsam steigend. WhatsApp bzw. facebook schlagen keinen "Alarm". Sie implementieren vielmehr immer mehr teils unnütze Funktionen und Spielereien, um die user (bei der Stange) zu halten. Denn der WhatsApp-user ist das Produkt, mit dem das Geld verdient wird. Respektive mit seinen Daten. Nicht mit einer kostenlosen App. Tja, und weniger user bedeuten in der wachstumsorientierten westlichen Marktwirtschaft nunmal auch weniger Umsatz. Gabs schon viel früher, dieses System. Nannte man damals "Brot und Spiele".


      • Ich bin etwas verwirrt...ich frage noch einmal: was ist falsch oder anrüchig an meiner Aussage, dass man als WhatsApp-Aussteiger gegenüber den Neu-Nutzenden in der Minderheit ist?
        Stammtischparole wäre zu behaupten, WhatsApp sei der beste Messenger, weil ihn so viele Menschen nutzen. Das habe ich aber nicht getan, weil ich selbst kritisch gegenüber WA und Facebook bin.
        Und ein Vergleich mit der Ritterzeit ist doch reine Polemik.
        Ich habe bewusst diese Links (Messenger-Nutzerzahlen in D) nicht gepostet, weil die Zahlen streitbar sind. Aber auch hier die Tendenz: WA haben viele, andere Messenger sind in der Minderzahl.
        http://www.muuuh-digital.de/buw-digital-blog/whatsapp-und-facebook-messenger-aktive-nutzerzahlen-f%C3%BCr-deutschland
        http://t3n.de/news/messenger-nutzung-deutschland-whatsapp-threema-723684/


      • C. F.
        • Blogger
        vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        Zum einen hast Du geschrieben:

        "Löblich, aber da seid ihr in der Minderheit,"......"Ihr" und nicht "man".

        "Stammtischparole wäre zu behaupten, WhatsApp sei der beste Messenger, weil ihn so viele Menschen nutzen."....Braucht man nicht zu erwähnen, kommt in solchen Diskussionen fast automatisch.

        WhatsApp hat all den anderen Messengern in der Verbreitung Jahre an Vorsprung voraus. Und ein ganz anderes Bezahlmodell: Bei WhatsApp bezahlst Du mit Deinen Daten, bei Messengern wie Threema bezahlst Du den Entwickler einmalig für seine Arbeit. Leider sind wir immer noch in der Geiz-ist-geil-Schleife, was also schon fast automatisch voraussetzt, dass alle Apps umsonnst sein müssen. Jedenfalls bei der Mehrzahl der user. Wäre z.B. Threema kostenlos, würden es viel mehr nutzen.

        Der Vergleich mit der Römerzeit ist keine Polemik. Die Mehrzahl der WhatsApp user will eine Weiterentwicklung. Die Tendenz geht hin zu "eine App für alles". Abgesehen davon: müßten alle WhatsApp nutzer auf einmal wieder Geld für die Nutzung zahlen, würden die Nutzerzahlen ganz schnell einbrechen.


      • Ob "Ihr", "du" oder "man" ergibt hier keinen semantischen Unterschied.
        Nicht falsch verstehen: ich wünschte mir, Smartphone-Nutzende würden einen Bogen um WhatsApp machen, aber das tun sie nun einmal nicht. Und ich glaube, das liegt an der weiten Verbreitung dieses Messengers.
        Ob er nun Geld kostet oder nicht: früher hat der Dienst periodisch eine Nutzungsgebühr verlangt, die über lange Sicht höher als die einmalige Nutzungsgebühr von Threema ist bzw. war und trotzdem stiegen die Nutzerzahlen (s. mein erster Link zu dem Thema).
        Und ob Threema bei kostenloser Bereitstellung des Dienstes auf einmal einen Run erleben würde, wage ich zu bezweifeln. Andere Messenger kosten auch nichts (bspw. Hangouts und ist vorinstalliert auf Android-Endgeräten) und haben derzeit keine Schnitte gegen WhatsApp.


      •   40
        Blowfly vor 6 Monaten Link zum Kommentar

        @C.F.
        kannst du außer bloße Behauptungen in die Welt zu setzen, auch noch echte Fakten liefern ?
        Ich würde auch umsonst kein Threema nutzen, weil es ausser mir in meinem Umfeld keiner hat. Punkt.

        Ich habe meiner Frau und mir sowie ein paar Bekannten Wire installiert. Hat alles was WhatsApp auch hat, läuft auf sämtlichen Geräten mit nur einem Account, Telefonnummer muss man nicht preisgeben (wenn man nicht will), läuft auch auf Windows PC's, und zusätzlich noch HD-Telefonie, Telefongespräche klingen super damit. Ich glaube zwar nicht dass es auf Dauer eine Chance gegen WhatsApp hat aber wäre sicherlich ein heisser Kandidat.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!