Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
4 Min Lesezeit 44 mal geteilt 65 Kommentare

Android KitKat: Optimiert für schwache Hardware, nur nicht die eigene

Nexus-Smartphones haben einen Zweck: Sie dienen Google als Plattform für die eigene Software, allem voran Android. KitKat soll das Problem der Android-Fragmentierung adressieren und auch die Besitzer von Geräten mit schwächerer Hardware erreichen - 512 Megabyte RAM werden konkret als MIndestanforderung genannt. Nur die ersten Smartphones, die hier in den Sinn kämen und in die Beschreibung passen würden, bleiben außen vor: die älteren Nexus-Geräte. UPDATE: Ein paar Worte zu den angeblichen Gründen.

Endlich unbeschwert mobil streamen, das wär's!
Stimmst du zu?
50
50
4115 Teilnehmer
nexus kitkat updates
KitKat für ältere Smartphones - ausgenommen Nexus-Modelle. / © Google/AndroidPIT

Ich will gewiss nicht die Debatte um Software-Updates wieder aufnehmen, wie es vor zwei Wochen unser Aufreger "Hört auf mit der Update-Jammerei!" getan hat (zum Artikel). Hier geht es um einen speziellen und einzigartigen Fall. Google hat ein sehr begrenztes Hardware-Portfolio. Es ist kein Samsung, das Zigtausende Geräte pflegen muss. Jedes Jahr kommt exakt ein Google-Smartphone raus, mehr nicht. Deren schnelle Versorgung mit Android-Updates ist eines ihrer Hauptverkaufsargumente, und sie zu pflegen wäre nicht gerade eine Sisyphosarbeit. 

Aber es ist nicht nur das. Mit KitKat verspricht Google, dass Smartphones mit gerade einmal 512 Megabyte RAM ohne Probleme die aktuelle “Android-Experience” werden genießen können. Das ist toll, und man sollte denken, dass Google mit gutem Beispiel vorraus geht und das anhand seiner eigenen Geräte demonstriert. Wenn man genau ist, würden sich hier sogar das Nexus S (der 2010er Vorgänger des 2011er Galaxy Nexus) und sogar dessen Vorgänger, das Nexus One qualifizieren (beide haben einen Arbeitsspeicher von 512 Megabyte RAM). Ja, das ginge recht weit zurück, und ich verstehe, dass man irgendwann einen Cut machen will und muss. Gewiss aber das Galaxy Nexus, ein erfolgreiches Smartphone, das nur ein Modell vom brandneuen Nexus 5 trennt, sollte sich mit seinem Arbeitsspeicher im Gigabyte-Bereich für KitKat qualifizieren, oder?

android kitkat almost all
So ist es natürlich nicht, fühlt es sich aber ein wenig an. / © Google/AndroidPIT

Google verspricht offiziell 18 Monate lang Updates für seine Geräte. Mal abgesehen davon, dass selbst Apple hier mit seiner Verteilung von iOS 7 deutlich weiter zurückgeht (bis zu drei Jahre), ist das ja grundsätzlich kein Problem. Aber wenn das große Argument schon ist, dass deutlich Hardware-schwächere Smartphones mit KitKat werden laufen können, wäre da nicht eine demonstrative Ausnahme angebracht? Denn das beinhaltet automatisch die älteren Nexus-Modelle. Es geht hier nicht um Update-Politik im Allgemeinen, sondern um eine symbolische Geste im Sinne der Glaubwürdigkeit.

Natürlich blickt Google nach vorne, und so interessieren es vor allem neue Mittelklassegeräte, keine alten Gurken. Trotzdem fühlt es sich wie ein Widerspruch an, und ich kann die Verwunderung so einiger Kritiker gut verstehen. Für Google ist es weniger wichtig, dass Nutzer ihre neuste Hardware kaufen als für beispielsweise Apple und Samsung. Viel mehr geht es darum, dass Nutzer ihre neuste Software verwenden. Damit ist Google in einer ziemlich einzigartigen Position. Irgendwie passt da etwas nicht.

[Update: 2.11.2013, 12:00 Uhr]

Gestern wurde viel über die Gründe fü Googles Entscheidung, ältere Nexus-Geräte wie das Galaxy Nexus nicht mit Android 4.4 zu versorgen, spekuliert. Und auch in den Kommentaren unter diesem Artikel wurde eine Spekulation mehrfach genannt, als sei sie Tatsache und dieser Artikel damit obsolet. Deswegen noch ein kleiner Nachtrag dazu:

Die Tatsache, dass das Galaxy Nexus mit einem Chip von Texas Instruments ausgestattet ist (dem OMAP 4460-SoC), einer Firma, die sich seither aus dem mobilen Geschäft verabschiedet hat, wurde zuerst in einer amerikanischen Publikation als rein spekulativer Grund ins Spiel gebracht. Daraufhin sprangen einige andere Blogs und Magazine, auch in Deutschland, auf diesen Zug auf. Doch es bleibt, was es ist: eine reine Vermutung. Google nennt als einzige offizielle Begründung explizit die Tatsache, dass das Galaxy Nexus älter als 18 Monate ist (zur Google-Quelle). Wäre das Update technisch schlichtweg nicht möglich, und dann auch noch jemand anderes dran schuld, wären Google nicht die ersten, die darauf hinweisen würden? Es wäre eine deutlich bessere Begründung als "das Gerät ist älter als 18 Monate". 

Außerdem ist Texas Instruments bereits seit September 2012 aus dem Geschäft. Das hat bisherige Android-Updates auch nicht vom Galaxy Nexus ferngehalten, nicht einmal zuletzt Android 4.3. Nun wurde an einer Stelle vermutet, dass KitKat weitaus abhängiger von der Hardware sei als seine Vorgänger, aber auch das ist genau das: eine spontane, vage Vermutung. Und zu guter Letzt scheint mir selbst die Tatsache, dass Texas Instruments sich vom Markt zurückgezogen hat, kein allzu unüberwindbares Hindernis für ein Update. Erst recht nicht für einen Giganten wie Google. Mit ein klein wenig Kommunikation wäre das möglich gewesen. Aus all diesen Gründen bleibt die Kernaussage dieses Artikels bestehen.



44 mal geteilt

65 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • ich finds klaase wie sich das "volk" hier aufführt .... wegen einem telefon das ansonstens hervorragend funktioniert ..... wie googelt diese hoch intellekte hirne steuert um ein "ich will/ich muss haben ..... einfach grossartig

  • Ich finde das schon komisch. Habe mir extra ein Nexus Gerät gekauft, weil ich die Updates sofort haben wolle. Was ich aber bekam sind Updates die zu sleep of death geführt haben. Reparatur Fehlanzeige. Mein Display weißt inzwischen flecken auf und Weiß ist auch nicht mehr Weiß, aber Schuld an allem soll ein Wasserschaden sein. Klar daran ist Samsung schuld, aber Google macht es sich damit auch leicht, denn die Grantieansprüche liegen ja bei den Geräteherstellern. Also wenn ich bei Google jedes Jahr ein neues Smartphone brauche, dann relativiert sich der Preis eines iPhones.

  •   17

    @Androyt Zitat:

    "Ich habe mir das Galaxy Nexus geholt, weil ich immer das neueste Android Update haben möchte um eben nicht auf die Hersteller des Smartphones angewiesen zu sein."

    Dass du dir mit falschen Hoffnungen ein Smartphone holst, dafür kann kein Hersteller was. Deine Wut sollte nicht Google, sondern dir selber gelten. Ich meine wo hat Google "immer das neueste Android Update" versprochen? Total unverständlich.

  •   20

    Liebe Nexus 4 Besitzer. Nächstes Jahr seid ihr dran. Ganz bestimmt.

  • Was leute immer für ein Blödsinn reden:"mein vertrauen in nexus ist zerstört " blablabla... Meine Güte da kann doch des produkt nix dafür, beschwert euch bei Google! Immer diese heulerei" ich will immer das neueste, beste whä whä.." Seid ihr 3 jährige vorm Süßigkeiten regal? Peinlich...

  • Ich habe mir das Galaxy Nexus geholt, weil ich immer das neueste Android Update haben möchte um eben nicht auf die Hersteller des Smartphones angewiesen zu sein. Damals gab es schon das Nexus 4 von LG. LG oder Motorola kommt mir aber nicht ins Haus. Ein Custom ROM wahrscheinlich auch nicht. Klar habe ich eine Ladestation zu Hause und eine im Auto. Ich muss mein Geld auch hart verdienen und lass es mir sicher nicht von jemand aus der Tasche ziehen. Wenn Google bei dieser Politik bleibt, dann wird das GN benutzt bis es nicht mehr geht (das kann noch ne ganze Weile dauern...Samsung sei Dank) und dann war es das erste und gleichzeitig das letzte Nexus. Schön war die Zeit!

  • Noch etwas....dieses Märchen vom ti Chip kann ich wirklich nicht verstehen. Zumeist sind dies kerneltreiber.....und wenn der Chip unterstützt ist...ist er drin.....

  • Das Galaxy nexus hat an der Seite 3 kleine pins, die für die Nutzung mit einem mediadock oder einem cardock aus meiner Sicht unverzichtbar sind. Das nexus 4u5 haben es nicht. Das google das gn nicht weiter supported ist nicht nachzuvollziehen.

    Ich werde mir kein nexus oder Android phone zulegen. Dann steige ich lieber auf iOS um. Mein ipad2 hat schließlich auch ios7 bekommen und hat weiter Support.

    Tschüss google.....ach so: ein Galaxy s234 kam für mich nie in Frage, weil es kein stock Rom hat......und ich stehe auf die ota Updates.....von google.

    Nun eben nicht mehr.

  • @Kevin Schwarze: Ich würde da auch nicht drauf wetten. Mit anderen Worten: Seeeehr unwahrscheinlich. Wie gesagt, ich kann ja grundsätzlich auch nachvollziehen, dass Google ANDERE alte Geräte nicht mehr updated. Schließlich geht es Google vor allem um neue Geräte und Nutzer. Nur eben bei den paar EIGENEN hätte ich es für sinnvoll erachtet, da Google Mal um Mal (so auch beim Nexus 5 wieder, wenn man auf die offizielle Seite geht) damit wirbt, dass Nexus-Telefone immer alle Updates kriegen, und das auch als erste. Da wäre es nur konsequent gewesen, die eigenen nicht so streng mit dieser 18-Monats-Regel zu belasten.

  • 2013 auf jeden Fall nicht mehr,es hat ja noch nicht mal 4.3

  • kriegt das Galaxy Note 2 auch ein update auf 4.4 bitte rasche antwort hab mir ne beta gezogen 1.2 GB muss es wissen

  • Echt schwach und enttäuschend von Google!! Aber zum Glück gibt es ja schon einige brauchbare custom Roms :D

  • Fakt ist: Wer sich vor einem Jahr das seinerzeit aktuelleste Modell der Nexus Reihe für einen damals noch vergleichsweise hohen Preis mit Vertrauen auf eine vernünftige Updatepolitik gekauft hat, wird gerade einmal 12 Monate (!) später bitter enttäuscht und erfährt, dass er kein Update bekommt (obwohl es möglich wäre, das Gesabbel von Texas Instruments ist doch Quatsch, auch nach dem Rückzug von Texas Instruments hat das Nexus Galaxy ja schon Updates erhalten...).

    Ob sich derjenige nun ein N5 kauft oder ob er sich denkt: "Wenn ich eh keine Updates bekomme, brauche ich kein Nexus und wenn ich Updates haben will, kaufe ich mir ein iPhone" lasse ich jetzt mal jedem Leser selbst überlassen....

    Ich selbst habe kein Nexus Galaxy. Aber ich kann den Ärger verstehen. Und mein Vertrauen in die Nexusreihe ist damit auch beschädigt.

  • Google hätte ein Zeichen setzten können ... haben sie auch gemacht aber falsch!

    Wenn Google mit dem Geräten sowieso nichts verdient dann muss man doch den Kunden eines Gnex zb an der Leine halten.

    Man kann über Apple erzählen was man will aber das 4er das immer noch Updates bekommt ist
    36 monate alt und Hardware maßig eigentlich so schlecht naja ich will Google nicht schlecht reden haben ihre Vorteile aber wie gesagt hätten ein Zeichen setzen können

  • nein es wird nicht schlechter. aber manchmal wird neue Hardware gekauft weil die alte kaputt ist^^

  • Macht eigentlich das nicht update auf kitkat das Galaxy nexus das Smartphone schlechter oder nimmt es irgendwelche Funktionen weg? Ich kaufe doch ein gerät weil es mir gefällt und die Funktionen hat welche ich zum Zeitpunkt des kaufes haben will und nicht das es irgendwelche Funktionen hat welche in 2 Jahren gibt.

  • @marcus ich hatte das gnex und seit heute das nexus 5. das nexus 4 hab ich übersprungen. jedes zu kaufen wäre sogar für mich als fan sinnlos^^ habe das nexus jetzt 4 Stunden in betrieb und schon den ersten Hänger, das einstellungsmenü wurde permanemt als Hintergrund angezeigt.

  • Ach kommt schon, die Nexus-Fans kaufen sich doch sowieso jedes neu erschienene Nexus neu, kein richtiger Fan wartet noch mit einem Galaxy Nexus auf ein Update ^^

  • Ich kann die Begründung mit dem Chip von Texas Instruments auch nicht verstehen. Bei 4.3 haben die das Update geschafft aber mit 4.4 soll es nicht gehen? Wir sprechen hier ja auch nicht von einer kleinen Frickelbude sondern von Google die haufenweise Entwickler haben.

  • @all: Nachdem das Thema Texas Instruments hier mehrfach als Begründung für das fehlende Galaxy-Nexus-Update genannt wurde, habe ich den Artikel noch mal mit einem kleinen Nachtrag ergänzt und erklärt, warum ich das weder im Artikel erwähnt, noch es für allzu plausibel als Begründung halte.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!