Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 26 mal geteilt 30 Kommentare

Google Project Tango: Die nächste Stufe kontextbewusster Smartphones

Es ist immer wieder spannend zu verfolgen, was Google Neues in seinen Talentschmieden ausheckt, seien es die visionären X Labs oder die von Motorola übernommene Advanced-Technology-and-Projects-Gruppe (ATAP). Nach dem modularen Phone hinter Project Ara kommt jetzt ein neues Konzept: das Smartphone, das seine Umgebung auf menschliche Art und Weise erkennt.

Unterwegs fotografieren: natürlich mit...

Wähle meinem Smartphone oder meiner Digicam.

close
Du hast undefined gewählt!
Was würden deine Freunde wählen?
Teilen
VS
  • 1215
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    meinem Smartphone
  • 360
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    meiner Digicam
project tango teaser
Der Prototyp von Project Tango. / © Google

Wer schon mal mit der Xbox und Kinect gespielt hat, kennt die Idee: Ein Sensor (oder mehrere) scannt den Raum und fertigt ein virtuelles, dreidimensionales Modell dessen und alles in ihm an und kann dann in Echtzeit mit ihm interagieren. Das erforderte bisher zu viel Rechen-Power, um in kommerziellen Smartphones denkbar zu sein. Bis jetzt.

Mittlerweile existiert der erste Chip, der energiesparend genug für den mobilen Einsatz ist. Mit ihm werden eine Viertelmillion räumlicher Messungen pro Sekunde möglich, die dem Smartphone vereinfacht gesagt ein relativ menschliches Verständnis von Bewegung und Raum geben. Dieses Konzept lässt die intelligenten Umgebungs- und Bewegungssensoren des Moto X alt aussehen.

Link zum Video

Der erste Prototyp des Android-Smartphones mit diesen Fähigkeiten ist ein 5-Zöller, der nun an Entwickler ausgegeben wird, damit diese sich mit der neuen Technologie vertraut machen und austoben können. Das Ziel ist eine ganz neue Ebene von Spielen, Innenraumnavigation und des dreidimensionalen Scannens. Praktische Anwendungsmöglichkeiten sind schier endlos und klingen teils fast schon unglaublich.

So schlägt Google vor, dass man beispielsweise mit seinem Lieblingscharakter, sagen wir, aus einem Spiel, in den eigenen vier Wänden verstecken spielen könnte, da das Smartphone die Räumlichkeiten kennt und dann den Charakter auf das Display projizieren und mit der Umgebung interagieren lassen würde. Andere Anwendungsgebiete ergeben sich für sehbehinderte Menschen oder das Einkaufen von Möbeln und dergleichen, doch all das kratzt nur an der Oberfläche. Für einen genaueren Blick auf Project Tango schaut Euch auf Googles Website zu dem Projekt um.

Via: Android Police Quelle: Google

26 mal geteilt

30 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • eine interessante idee.
    aber um ehrlich zu sein will ich nicht, dass google jetzt auch noch in meinem wohnzimmer ist,...
    ich freue mich, wenn firefox os in ein paar updates und von den geräten her eine echte alternative zu android sein wird,...

  • Das sollte aber unbedingt das Einverständnis aller Mitbewohner voraussetzen! Ist schon sehr offensichtlich, das in den letzten Jahren, fast jede neue techn. Entwicklung immer das Ziel Privatsphäre hat...

  • sehr interessant ich finde es echt gut, würde auch gerne so ein Gerät haben.
    Bin auch gespannt was dann für Spiele kommen werden.

  • Stellen wir doch alle unsere Daten zu Verfügung. Bis es unmöglich ist diese auszuwerten. Problem gelöst. :-)

  • Das ist ja so als würde man sagen eine 3D Brille Stream dein Sichtfeld direkt zur NSA

  •   51
    XXL 21.02.2014 Link zum Kommentar

    Haha, geil wie kreativ Google ist, wenn es darum geht in den noch allerletzten Teil unserer Privatspäre vorzudringen um so an intimste Informationen zu kommen. Aber für die Nerds hat Google ja bereits ein "tolles" Anwendungsbeispiel mitgeliefert, damit man zeigen kann, dass es auch noch einen Nutzen für den Kunden gibt und nicht nur für Google. Aber wie sagen doch einige geistige Tiefflieger so schön: "Ey, was soll das Gejammere. ist doch egal, wir werden sowieso überall ausspioniert, ich habe doch nix zu verbergen!" ^^

  • @Stephan Serowy : Danke :) .
    P.S : Auch wenn ich eure Meinung nicht integral teile , ist Androidpit meine Anlaufstelle nr. 1 ( 5-100 mal am Tag ) .
    danke für geschenktes Wissen ;) weiter so !

  • bla, entweder ihr habt es und akzeptiert den "Datenschutz" wie er ist, oder auch nicht. oder ihr kauft es nicht. machen können wir eh nichts, aufregen= unnötig/umsonst, jedoch ist ein fünf Zoll Display ziemlich groß :/

  • Bisher nur SciFi und nun fast Wirklichkeit. Mit was für Gadgets werden uns unsere Kinder verblüffen?

  • wir werden seit Jahrzehnten abgehört und ausspioniert was regt ihr euch den auf.

  • einfach nur der hammer was alles entwickelt wird . ich freu mich auf das zukünftige

  • Könnte man das auch für die Verbrechensbekämpfung einsetzen?

    •   51
      XXL 21.02.2014 Link zum Kommentar

      War jetzt das ironisch gemeint? Ich habe nämlich genau ans Gegenteil gedacht: So kannst du höchstens ausspioniert werden;-)

  • Und wenn wir es draußen nutzen, hat Google maps auch gleich ein wenig Futter. ;-)

  •   28

    Ich glaube ich will nicht, dass Google auch noch weis wie meine Wohnung und meine Umgebung aussieht.

  • Faszinierend und Besorgniserregend zu gleichen Teilen. Aber vielleicht schaffen wir zu dem anderen Star trek mäßigen Sciencefiction Sachen, auch noch deren Wirtschaftssystem zu "entwickeln" dann wird wenigstens nicht mehr aus wirtschaftlichen Interessen geforscht ;-)

  • Hey
    Dann haben Hacker ja bald Wirtuelle Pläne wo mann sich vorher anschauen kann was wo steht...
    Aber sonst hört sich das echt interessant an
    Zb für blinde das das smartphone ein "erweitertes Verständnis bekommt" :D

  • The future is awesome


    Kann man so unterschreiben.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!