Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Gmote 2.0

Hören Sie öfters mit Ihrem Computer Musik und kennen das Gefühl, "gerade jetzt" nicht von der Couch aufstehen zu wollen, um den aktuellen Titel oder Interpreten zu wechseln? Oder Sie halten eine Präsentation vor größerem Publikum und müssen bei jedem Folienwechsel Ihrem geistig nicht ganz anwesenden Assistenten ein deutliches Signal geben? Wenn Sie in solchen oder ähnlichen Situationen reflexartig zur Fernbedienung greifen wollen, haben wir genau das Richtige für Sie: Gmote, die Anwendung die Ihrem Android Handy Kontrolle gibt - natürlich nur über Ihre Rechner.

Ich suche gerade nach einer neuen beruflichen Herausforderung.
Stimmst du zu?
50
50
11994 Teilnehmer

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
≤ 2.0.2 2.0.7

Funktionen & Nutzen

Technische Voraussetzungen:      

  • Remote-Rechner und Android Handy müssen im selben WLAN-Netz laufen
  • Der Gmote-Server läuft zur Zeit nur auf folgenden Betriebssystemen:
    •   Windows XP/Vista
    •   Mac OS X 10.4+
    •   Linux (mit installiertem VLC Player)
  • Für den Gmote-Server ist eine aktuelle Java Runtime Environment notwendig

Einrichtung: Nach dem Download aus dem Android Market erscheint beim Start von Gmote der Hinweis, dass vor weiteren Schritten auf dem Handy der Gmote Server auf dem Remote Rechner installiert werden muss. Dazu gibt es die Möglichkeit, sich den Link auf die Projektseite per E-Mail zuschicken zu lassen. Tolle Idee!

Unsere Tests liefen auf Windows XP, die Installation der Software war auf dieser Plattform problemlos. Mit dem ersten Start der Software öffnet sich eine kleine Einrichtungshilfe, auf welcher man ein Zugriffspasswort festlegen kann und auf eventuelle Firewall Einstellungen hingewiesen wird. Abschließend konfiguriert man die freizugebenen Ordner, in der Regel also die Medienbibiliothek.

Jetzt kann man Gmote auf dem Handy mit einem Klick auf "I have installed the Server, Start Gmote!" starten. Das Handy sucht automatisch nach Servern im WLAN Netzwerk. Falls diese nicht problemlos gefunden werden, gibt es die Möglichkeit, manuell eine IP-Adresse einzugeben. Sobald der Remote-Rechner gefunden ist wird der Benutzer zur Eingabe des Passwortes aufgefordert. Ist diese einmal erfolgt, kann Gmote verwendet werden.

Gmote das "Remotewunder" fungiert in erster Linie als Fernbedienung um Medien auf dem Computer zu steuern. Das funktioniert mit Musik, Videos, PDFs und Fotos in allen bekannten Formaten. Zur Zugriffssteuerung werden dem Benutzer analog zur klassischen Fernbedienung folgende Buttons angeboten: Play, Pause, Stop, Forward, Back, Volume control und Mute. Desweiteren lassen sich die in den freigebenen Ordner verfügbaren Medien auch auf das Handy streamen. Diese Funktion steht zwar noch in der Beta-Phase, funktioniert aber schon fast ohne Probleme.

In dem Menü findet man außerdem noch ein Tool Namens "Touchpad", über welches man die Maus oder Tastatureingaben kontrollieren kann. Der Mauszeiger lässt über den Touchscreen des Handys einfach steuern. Das Ganze erinnert an die Maussteuerung per Touchpad eines Laptops. Text lässt sich bequem über die ausschiebbare Tastatur des G1 auf den Computer übertragen.

Bildschirm & Bedienung

Die Steuerungsfunktionen sind logisch angebracht und ließen sich in den Tests leicht mit dem Finger bedienen. Durch die vorher festgelegte Medienbibliothek kann man durch ein Klick auf "Browse" einfach navigieren. Was an dieser Stelle etwas stört ist, dass sich Gmote nicht die letzte Position / den letzten Ordner merkt, sondern immer wieder am Startpunkt beginnt. Dies kann vor allem dann etwas umständlicher werden, wenn man eine größere Sammlung an MP3s besitzt, verschiedene Alben eines Interpreten anspielen möchte und diese in einem übergeordneten Verzeichnis zusammengefasst sind. Eine weitere Funktion, die innerhalb des Dateibrowsers sinnvoll wäre, leider aber auch fehlt, ist das Sortieren, wie man es von allen gängigen MP3 Playern heutzutage gewohnt ist.

Speed & Stabilität

Die Übertragungsgeschwindigkeit an den Remoterechner war, nicht zuletzt wegen der WLAN Verbindung, so schnell, dass es keine nennenswerten Verzögerungen zwischen Eingabe im Handy und Reaktion auf dem Server gab. Während der Tests gab es keine Performance- oder Stabilitätsprobleme.

Preis / Leistung

Die Anwendung steht im Android Market zum kostenlosen Download bereit.

Screenshots

Gmote 2.0 Gmote 2.0 Gmote 2.0 Gmote 2.0

4 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Bei mir funktioniert das Touchpad nicht. Klicken funtioniert, den Cursor bewegen jedoch nicht. Hab Windows XP. Hat jemand ne Ahnung was da der Grund sein kann?


  •   24

    Habs bei mir unter Win7 x64 Ultimate am laufen, scheint einwandfrei zu funktionieren.


  • Hallo.
    Nutze zur Zeit die neueste Version von Gmote auf meinem HTC Hero und dem Server auf Vista Business.
    Eigentlich ist die Funktion selber nahezu perfekt. Was ich vermisse wäre eine zumindest rudimentäre Suchfunktion, da bei vielen Unterverzeichnissen das Scrollen schon Zeit kostet. Weiterhin fehlt mir persönlich eine "zurück" Funktion aus dem Bedienfeld heraus.Z.Zt. muss man sich wieder durch alle Unterordner hangeln wenn man ein neues Video aus dem gleichen Verzeichnis auswählen will.
    Grösstes Manko zur Zeit sind bei mir aber unreproduzierbare Abstürze des Servers ohne Fehlermeldung o.ä. Er ist einfach weg und muss lokal auf dem Rechner neu gestartet werden.
    Oder bin ich der Einzige dem das passiert?


  • Nuja, ich nutze ein Linux (Ubuntu 9.04) und habe alle Voraussetzungen zum Betrieb der Server-Software.
    Sie startet leider nur mit der Meldung
    Das ein Fehler mit dem Server auftrat und ich die (nicht helfenden) FAQs auf der Seit besuchen soll

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!