Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 20 mal geteilt 12 Kommentare

Gmail für Android: Update bringt automatisches Laden von Bildern

Kürzlich hat Google angekündigt, in Zukunft in E-Mails enthaltene Bilder in der Desktopversion von Gmail automatisch anzuzeigen, statt wie bisher dem Nutzer diese Entscheidung zu überlassen. Nun kommt diese Funktion in Version 4.7.2 zur Gmail-App. Das hat Vor- und Nachteile. Entscheidend aber ist: Wer diese Neuerung nicht will, wird nicht zu ihr gezwungen.

Der neueste Acht-Kern Kirin 960 Prozessor ist bei einem Smartphone für mich...?

Wähle unverzichtbar oder egal.

VS
  • 62
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    unverzichtbar
  • 142
    Stimmen
    Ooops! Etwas ist schiefgelaufen. Aktualisieren sollte helfen.
    egal
Gmail teaser
© Google/AndroidPIT

Das automatische Laden von Bildern in E-Mails war einst Standard, wurde von Google dann allerdings deaktiviert, um den Nutzer zu schützen. Nun macht Google diesen Schritt rückgängig. Die Begründung ist, dass Bilder künftig auf vermeintlich sicheren Proxy Servern von Google zwischengespeichert und von dort aus an den Nutzer geliefert würden. Vorweg: Wer das nicht will und Bilder weiterhin manuell laden will, kann dies über die Gmail-Einstellungen tun, sowohl im Desktop-, als auch im mobilen Browser (wie, erklärt Google auf dieser Support-Seite).

Trotzdem entbrannte sofort eine Debatte. Während Google verspricht, dass die neue Methode das Laden des Postfachs beschleunigen und die Nutzersicherheit erhöhen werde, behaupten Kritiker das Gegenteil. Ein Thema in der Debatte ist die Frage, wie sehr Absender von Werbung (oder gar böswilligem Spam) nun in der Lage sein werden, zu registrieren, dass ihre E-Mails geöffnet wurden und so unter anderem aktive von inaktiven Postfächern unterscheiden können. Auch hier gibt es gegensätzliche Aussagen. Dabei darf eines nicht vergessen werden: Zum Öffnen einer E-Mail kann auch Google den Nutzer nicht zwingen. Spam und Werbung sind mit einem ganz kleinen Bisschen Erfahrung vor dem Öffnen erkennbar. Und dies obliegt weiterhin der Eigenverantwortung der Nutzer. Automatisches oder manuelles Laden der Bilder hin oder her.

Fakt ist, dass Google sich nun noch stärker zwischen Absender und Empfänger stellt und möglicherweise einen neuen Grad an Kontrolle übernimmt, aus dem sich Geld machen lässt, der aber nicht unbedingt im Nutzerinteresse ist. Das ist erst mal hypothetisch aber durchaus möglich. Nicht hypothetisch ist die zusätzliche Belastung des Datenvolumens, die aus der Aktivierung des automatischen Ladens resultiert, und dessen muss man sich bewusst sein. Aber wie gesagt, wer das nicht möchte, deaktiviert es.

Die stufenweise Verbreitung des Updates hat begonnen. Wann es deutsche Geräte erreicht, ist noch nicht klar. Die APK gibt es schon jetzt hier zum Download.

Gmail Install on Google Play

 

12 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Chris, rate mal warum Google das macht:
    weil Google der größte Anbieter für Werbung im Web ist!

  • Epic fail.

    Laut heise.de ruft Google die Bilder (erst, dann aber automatisch) beim Öffnen der E-Mail ab (und nicht bei jeder eingehenden E-Mail). Also ermöglicht diese neue Funktion in erster Linie eine prima Möglichkeit für Spam-Versender, sich eine Lesebestätigung zu erschleichen.

    Manchmal verstehe ich nicht, warum Google so grenzenlos dumm sein muss in bestimmten Fällen.

  • Hab das Update heute vormittag erhalten. Hab aber seitdem noch keine E-Mail bekommen.

  • Bis jetzt noch kein Update erhalten. Werde es dann mal runter laden.

  • Zum Thema Spam-Mails (zitiert aus einem androidnext-Artikel):

    "Newsletter-Versender und E-Mail-Marketer waren nach dieser Ankündigung Googles zunächst nervös, da E-Mail-Kampagnen s kaum noch messbar schienen, wenn Bilder über Proxies ausgeliefert werden – denn diese setzen zum Tracking auf so genannte Zählpixel, also in die Mail eingebettete Grafiken, die beim Abruf vom Server eine Öffnung der E-Mail melden. Eine anonyme Google-Sprecherin gab gegenüber TechCrunch jedoch an, dass das nicht korrekt sei. Zwar sei es künftig nicht mehr möglich, erweiterte Informationen des Nutzers wie etwa dessen IP-Adresse zu tracken, die Öffnung der E-Mail an sich werde aber trotzdem gezählt. Die Zählung sei nun im Gegenteil sogar akkurater – da künftig Fälle nahezu wegfielen, in denen Nutzer eine Mail zwar gelesen habe, was aber aufgrund eines blockierten Zählpixel-Bildes nicht gezählt wurde."

  • Zieht dann schon kräftig an das Datenvolumen

  • Die Nutzer sind einfach noch nicht reif für solche Unmengen an mobilen Daten. Erst wenn LTE zum Standard geworden ist, ist so etwas möglich. Ich warte ja noch auf vernünftige Preise, die man sich auch ohne Kredit leisten kann.

    • Was für "Unmengen"? Die meisten Emails sind selbst mit geladenen Bildern keine 100 Kb groß. Und Verträge mit GB Volumen für ein paar Euro im Monat gibt es genug. Wer dazu aber auch noch eine Allnet Flat und 3.000 SMS haben muss, braucht sich über hohe Preise nicht wundern.

  • Ich fand es bisher sehr gut gelöst. Standardmäßig waren Bilder deaktiviert und man konnte einzeln pro Email Adresse entscheiden, ob Bilder generell geladen werden oder nicht.

  • @Stephan: 4.7.2 lautet die Versionsnummer

  • Ich finde diese Neuerung gut, aber es wäre noch optimal wenn E-Mails, die als spam identifiziert wurden, die Bilder weiterhin erst nach Bestätigung geladen werden!

20 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!