Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK

Habt Ihr es gelesen? Google wollte in den letzten Tagen zum ganz großen Coup ausholen, und den Couponing-Anbieter "Groupon" übernehmen. Und das für satte sechs Milliarden Dollar. Es wäre die größte Übernahme gewesen, die Google bisher gemacht hat. Der Deal ist geplatzt!! Und zwar nicht, weil 6 Milliarden Dollar Google zu viel Geld gewesen wäre, sondern weil gerüchteweise das erst zwei Jahre alte Unternehmen "Groupon" der Kaufpreis noch zu wenig war.

Daran erkennt man: das Geschäft mit Gutscheinen scheint zu boomen. Immerhin kann man mit Gutscheinen richtig viel Geld sparen.

Die populärsten Couponing-Dienste sind derzeit (noch) nur im Internet zu finden. Nach und nach gibt es aber auch Anbieter, die Gutscheine auch direkt auf dem Mobiltelefon anbieten. Die gettings GmbH ist ein solcher Anbieter, der auch eine Android App für das Couponing anbietet.

Was gettings kann, was es nicht kann, wozu es gut ist und viele weitere Fragen klären wir in diesem Testbericht...

 

Bewertung

Getestete Version Aktuelle Version
1.0.1 4.0.0

Funktionen & Nutzen

Ziel und Nutzen von gettings ist, Dir tolle Angebote in Deiner Umgebung näher zu bringen. Es werden (derzeit) die folgenden Kategorien angeboten:

  • Ausgehen
  • Einkäufe & Erledigungen
  • Freizeit & Urlaub
  • Haus & Garten
  • Shopping

Zu jeder Kategorie existieren verschiedene Angebote verschiedener Anbieter. Diese Angebote kannst Du Dir entweder in einer Liste ansehen, oder direkt auf einer Karte anzeigen lassen. Bei der Anzeige über die Karte wird der Standort des Geschäfts/Restaurants/etc. angezeigt. Gleichzeitig wird Dir auch die Distanz von Deinem aktuellen Standort aus bis zum nächsten "Schnäppchen" angezeigt.

Es gibt keine echten Coupons. Vielmehr handelt es sich um eine kurze Beschreibung des Angebots. Diese Beschreibung erhält man wenn man auf das angezeigte Angebot klickt. Eine Art QR-Code oder personalisierten Gutschein gibt es nicht.

Selbstverständlich gibt es auch einen Favoritenreiter. Dort werden alle Angebote angezeigt, die man entweder als Favorit markiert hat, oder aber auch "empfohlene Angebote", die einem gettings selber vorschlägt.


Fazit
Gleich vorab: gettings ist derzeit noch in einem ganz frühen Stadium! Das macht sich vor allem dadurch bemerkbar, dass gettings nur im Rhein-Ruhr Gebiet verfügbar ist. Das ist natürlich ein ganz schöner Wehrmutstropfen für alle Schnäppchenjäger, die nicht gerade dort wohnen. gettings weißt aber darauf hin, dass es das Angebot bald in vielen weiteren Städten und Regionen geben wird. Man kann sich auch direkt über die App informieren lassen, wenn die ersten Angebote in einem bestimmten PLZ-Bereich starten.

Was mich aber sehr viel mehr gestört hat, ist der "Gutschein" an sich. Normalerweise erhält man als Kunde ja irgendetwas, das den Gutschein repräsentiert: ein bedrucktes Papier, eine E-Mail mit einem Gutschein-Code oder etwas Vergleichbares. Der Gutschein als solcher hat für mich auch ein paar ganz klare Ausprägungen:

  • er ist wie Geld
  • er ist für mich persönlich
  • und das Wichtigste: er ist nur einmal gültig!

Nur so erhält ein Gutschein - aus meiner Sicht - eine bestimmte Wertigkeit. Ein gettings-Gutschein fühlt sich für mich eher wie ein Angebot an, von dem ich zwar als gettings-Nutzer vielleicht als Erster erfahre. Aber irgendwie kann dieses Angebot auch jeder Andere haben, der davon weiß. Es fehlt beim Konzept an Exklusivität. Zumindest macht es - aus meiner Sicht - den Anschein. Gut möglich, dass sich das mit einer steigenden Verbreitung ändert. Immerhin werden dann wohl auch bundesweit agierende Ketten auf das Konzept aufspringen. Und mit "echten" Coupons, die man vor Ort einlösen kann, wird sich gettings sicherlich besser "anfühlen".  

Laut Entwickler gibt es diese Coupons bereits schon. Mir ist beim Testen leider keiner "begegnet". Für mich heißt das aber, dass sich bei gettings wohl in den nächsten Monaten einiges tun wird. Aus diesem Grunde wollen wir die App schon heute vorstellen. Gut möglich, dass gettings sich in den nächsten Wochen und Monaten richtig steil nach oben entwickeln wird. 

gettings ist etwas für alle, die gerne Schnäppchen jagen wollen. Aber zumindest mir fehlt hier - noch - etwas, um es wirklich "geil" zu finden...

Mit viel gutem Willen bekommt die App hier drei Sterne. Aber der große Nutzen fehlt leider noch.

 

Bildschirm & Bedienung

Die App selber macht grafisch einen richtig guten Eindruck. gettings macht Laune, sobald man es geöffnet hat.

Die App ist aufgeteilt in vier Reiter:

  • Karte
  • Liste
  • Favoriten
  • Optionen


Karte
Über die Karte werden alle Angebote direkt eingezeichnet und können darüber aufgerufen werden. Was richtig cool gemacht ist: sind an einem Punkt zu viele Angebote auf einmal, werden diese zu einem grafischen Punkt zusammengezogen. Eine Zahl zeigt an wieviele Angebote sich dahinter befinden. Ein Doppelklick darauf - und man zoomt in die Karte und die Angebote werden einzeln angezeigt. Die Angebote werden mit einem Icon für die jeweilige Kategorie angezeigt. Mit einem einfachen Klick darauf wird in wenigen Zeichen aufgeführt um welches Angebot es sich handelt. Ein weiterer Klick auf die Beschreibung - und man sieht das gesamte Angebot.

Die Karte bzw. die Angebote, die darauf angezeigt werden, können eingegrenzt werden. Ein Klick auf Kategorien - und ein Dialogfenster öffnet sich, in dem man festlegen kann, welche Kategorien angezeigt werden sollen.

Liste
In der Liste werden alle Angebote tabellarisch aufgeführt. Über Kategorien kann das Angebot ebenfalls eingegrenzt werden.

Favoriten
Hier werden

  • Empfohlene Angebote
  • Gemerkte Angebote

angezeigt. Die gemerkten Angebote sind all die Gutscheine, die man sich vorher gemerkt hat, oder die, die von den Lieblingsstores kommen. Empfohlene Angebote sind alle die Punkte, die gettings für Dich persönlich interessant hält.

Optionen
In den Optionen können die folgenden Dinge eingestellt werden:

  • Profil
  • Nachrichten
  • Meine Läden
  • gettings empfehlen
  • Gefällt mir
  • Facebook Einstellungen
  • Feedback
  • FAQ
  • Impressum/AGB


Fazit
Das User Interface ist toll gelungen. Es ist gut designed, aufgeräumt und hat ein paar sehr nette "Eye Candies". Der Ort, an dem man sich beispielsweise befindet, wird wie ein großes Auge dargestellt, das sich - wie ein Radar - in dem scheinbar viele Schnäppchen sind. Und zwar auch dann, wenn Du das Telefon bewegst. Ein "echt unechter" Kompass also.

Ich würde mir wünschen, dass sehr viel mehr Android Apps so aussehen, wie gettings... Meine Android App Welt wäre dann ein bißchen besser geworden. :)

 

Speed & Stabilität

Ich selber hatte beim Testen von gettings einmal einen Force Close. Die Umstände waren allerdings auch haarig: es kam ein Anruf und das Netz war zuvor schon sehr überlastet. Man merkte, dass mein Telefon gut zu tun hatte. Die Market-Kommentare lassen allerdings darauf schließen, dass es hier und da Probleme mit der Stabilität gibt.

 

Preis / Leistung

gettings bekommst Du kostenlos im App Center, als auch im Market.

 

Screenshots

gettings - gettings - gettings - gettings - gettings -

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    23.12.2010 Link zum Kommentar

    Wieso, Rolf. Was ist die Fehlermeldung?

  • das app lässt sich bei mir nicht installieren ??

  • Das alte gettings war mir lieber, als es noch 2 euro guthaben im monat gab....

  • wirklich sinnlos - trotzdem danke für den test.

    5 min nachdem ich den test gelesen habe, bekam ich eine spamm-e-mail von groupon - gruselig. :D

  • leider Müll wenn man das alte Gettings Prinzip kennt :(

  • eine Alternative wäre die "Gutscheinbuch-App", die finde ich durchaus nicht uninteressant.

  • Sinnlos - schonmal mit nem Coupon in ein restaurant oder ähnlcihes gegangen? da kann ich gleich betteln, so dumm wird man dann behandelt.

    Ist eher was für die UsA wo jeder schonmal Gutscheine genutzt hat, und afaik jeder 8. mit gutscheinen seine lebensmittel bezahlt 8bekommt).

  • Die App ist meiner Meinung nach noch im Alpha-Stadium und sollte noch nicht so ausgiebig getestet werden.

    Ein kurze Präsentation mit gewünschtem Feedback in der Forum Kategorie "Ich zeig Euch mein App" hätte gereicht.

  • Hab ich hier womöglich etwas nicht ganz richtig verstanden? Was unterscheidet "gettings" von dem Achtklässler, der bei mir zu Hause alle paar Tage Werbemüll in die Briefkästen stopft? - Bleibt mir vom Hals mit solchen Konsumentenbeglückungsmaschinen!

  • Der totale Müll - zumindest bis jetzt!

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    14.12.2010 Link zum Kommentar

    Ja, und natürlich noch viele tausend weitere Apps.... :-)

  •   17

    @Fabien
    Später bringen nicht, aber vielleicht später testen. Aus diesen Gründen: "ganz frühes Stadium", "dass es das Angebot bald in vielen weiteren Städten und Regionen geben wird". Es ist also noch lange nicht fertig. Da hättest du z.B. auch die ersten Verisonen von Tims Allgemeinwissen Trainer testen können.

  • Fabien Roehlinger
    • Admin
    • Staff
    14.12.2010 Link zum Kommentar

    Warum soll der Test zu früh sein? gettings geht ja immerhin im größten Ballungszentrum Deutschlands, dem Rhein-Ruhr-Gebiet. Soll man deswegen eine App erst später bringen?? Das User Interface setzt auf jeden Fall für andere Apps die Messlatte ziemlich nach oben.

  • Hey Fabien, "als auch" != "und" und ein Komma gehört da auch nicht hin! Tüte Deutsch für 1,99? ;)

  • Man, Jungs, ihr habt alle garantiert auch ne Payback Card. Wenn das nicht mal ne Daten Sammelmaschiene ist. ;-)

  • gehts die app auch in österreich?
    ja, ich bin zu faul es zu testen^^

  • danke für den Interessanten Test und über Infos wie GROUPON

  • hätte gerne eine Begründung warum "unfertige" Apps getestet werden... schade eigentlich

  • Sehe es wie Mario. Aufgrund der momentanen starken regionalen Einschränkung kommt der Test min. 1/4 Jahr zu früh.

  •   17

    Der Test kommt eigentlich viel zu früh, weil es rãumlich noch zu stark begrenzt ist. Ist es annähernd bundesweit verfügbar, kann das Testurteil auch ganz anders aussehen. Hätte vielleicht eher als Blogpost Sinn gemacht... Auf jeden Fall ein interessantes Projekt.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!