Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können.

6 Min Lesezeit 11 Kommentare

Gerüchteküche: Motorola Nexus, Google-Glass-Preisknaller und mehr

Bringt Motorola noch dieses Jahr das nächste Nexus-Smartphone raus? Kostet Google Glass bei allgemeiner Markteinführung tatsächlich nur einen Bruchteil des aktuellen Preises? Gibt BlackBerry auf und zieht sich aus dem Börsengeschäft zurück? Braucht die Welt noch eine Android-Konsole, dieses Mal von Amazon? Ach so, und baut Asus das nächste Nexus 10?

geruechtekueche teaser
© AndroidPIT

Nexus-Smartphone: Baut Motorola noch dieses Jahr den Nexus-4-Nachfolger?

Dieses Gerücht hat einen Nexus-Freund wie mich besonders interessiert. Es stammt von der Google-Plus-Seite von Taylor Wimberly, einem Mann, der sich bereits mit seinen Informationen zum Moto X als sehr verlässliches Medium erwiesen hat. Dort verkündet er kurz und knapp:

Motorola wird ein Nexus-Smartphone im vierten Quartal herausbringen (das nicht das Moto X ist).

taylor wimberly google plus
Der Post von Wimberly beinhaltet das Nexus-Logo. / © Taylor Wimberly/Google+

Unsere Einschätzung: Auch wenn Wimberly in der Vergangenheit oft richtig lag, ist es nach wie vor nur eine Quelle, also ist prinzipiell Vorsicht geboten. Wenn man das Gerücht allerdings grundsätzlich betrachtet, gibt es Argumente dafür und dagegen. Warum sollte Google seine hauseigene Nexus-Marke nicht vom hauseigenen Hersteller bauen lassen, den es nun endlich hat? Motorola ist ein getesteter Bauer von Smartphones mit viel Potential, und das Moto X hat gezeigt, dass Google große Pläne mit Motorola hat. Warum also den Nexus-Bau weiterhin auslagern? Andererseits wissen wir mittlerweile, dass die Zusammenarbeit mit Motorola gerade beim Moto X alles andere als reibungslos war, vor allem was den Android-Aspekt angeht. Android-Chef Andy Rubin hat angeblich deshalb sogar seinen Posten geräumt. Unter ihm wollten viele mehr Distanz zwischen Google und Motorola. Und was ein Nexus-Smartphone ausmacht, ist nunmal der Android-Faktor. Es ist eine sehr verzwickte Thematik, und für den Moment können wir keine klare Einschätzung abgeben.

Google Glass: 300 Dollar Einführungspreis?

Die 1.500 Dollar die die aktuelle Explorer Edition von Google Glass kostet, sind alles andere als ein Schnäppchen. Daher wird schon länger über den Preis der endgültigen Massenversion spekuliert. Wie die China Post berichtet, geht Jason Tsai, ein Forscher am Topology Research Institute, davon aus, dass Google Glass zu einem erschwinglichen Preis auf den Markt kommen wird. Genau genommen, geht er von etwa 300 Dollar aus, was in der Tat ein substantieller Preisschnitt wäre. Wie kommt er zu dieser Annahme? Wir wissen es nicht. Jedoch soll das Display der Datenbrille mit einem Einkaufspreis von 30 bis 35 Dollar schon die teuerste Komponente in der Fertigung sein.

google glass aufgeschraubt
Was auch immer einen Preis von 1.500 Dollar rechtfertigen sollte, Einzelkomponenten und Herstellung können es nicht sein.  / © Catwig.com

Unsere Einschätzung: Es ist absolut denkbar, dass der sehr hoch angesetzte bisherige Preispunkt vor allem ein psychologisches Manöver seitens Google ist. Bisher wurden nur etwa 5.000 Exemplare verkauft, um Profit ging es hierbei offensichtlich nicht. Momentan ist das Ziel primär der Hype und die Erzeugung eines Mythos, wozu kein niedriger Preis passt. Google muss große Hürden überwinden, um dieses neuartige Produkt im Mainstream ankommen zu lassen. Ein horrender Preis ist dabei nicht hilfreich. Daher scheint es klar, dass der endgültige Preis spürbar niedriger sein muss. Dass Produktionskosten nicht immer in einem nachvollziehbaren Zusammenhang mit dem Marktpreis stehen müssen, beweist nicht zuletzt Apple. Aber ich glaube nicht, dass Google vorhat, diese Unverhältnismäßigkeit auf einen Schlag noch zu vervielfachen. Ob es nun 300 Dollar sind oder 600, lässt sich nicht sagen. Aber realistischer als 1.500 Dollar scheint mir die hier vorgeschlagene Zahl auf jeden Fall.

Amazon arbeitet angeblich an eigener Android-Spielekonsole

Android-Konsolen sprießen derzeit links und rechts aus dem Boden. Wenn ich das Konzept hinter Ouya und Co. auch nach wie vor nicht für schlüssig halte, sieht der Markt das offenbar anders. Angeblich will jetzt auch der Onlinehandels-Gigant Amazon mitmischen und noch in diesem Jahr ein entsprechendes Gerät auf den Markt werfen, das sich dann des Amazon-eigenen App-Marktes bedienen würde.

Unsere Einschätzung: Dieses Gerücht stammt aus mindestens zwei Quellen, Game Informer und GamesBeat. Beide berufen sich auf die guten alten “Insider”. Ich halte es für sehr glaubwürdig. Amazon ist ein milliardenschweres, erfolgreiches Unternehmen, für das die Entwicklung einer Spielekonsole finanziell kein Problem beziehungsweise ein finanzierbares Experiment wäre. Warum also nicht mit dem Trend gehen? Wie die Kindle-Geräte gezeigt haben, hat Amazon klare Ambitionen, über den Vertrieb fremder Produkte hinauszugehen. Ich würde dieses Gerücht also durchaus ernst nehmen.

BlackBerry: Vorstand erwägt angeblich Börsenausstieg

Das Gerücht kommt direkt von der Nachrichtenagentur Reuters: Angeblich spricht der Vorstand des einstigen kanadischen Smartphone-Riesen zunehmend ernsthaft über eine potentielle Privatisierung, um sich dem Druck der Wall Street und der Aktionäre zu entziehen und in aller Ruhe eine radikale Umstrukturierung vorzunehmen, die dem Unternehmen auf lange Sicht die Möglichkeit brächte, wieder profitabel zu werden.

BlackBerry Tablet
Scheinbar war meine damals geschätze Lebensdauer von BlackBerry noch weitaus zu optimistisch. In jedem Fall steht fest: Das Tablet wird die Kanadier erst mal überleben (zumindest als börsennotiertes Unternehmen). / © AndroidPIT

Unsere Einschätzung: Reuters ist immer eine seriöse und grundsätzlich glaubwürdige Quelle. Hier hat nicht einfach nur irgendein Blogger Langeweile gehabt. Die Probleme von BlackBerry sind kein Geheimnis, wir haben selber schon mehrfach darüber berichtet. Wenn der Erfolg trotz neuer Produkte ausbleibt und eine Fusion beziehungsweise ein Verlauf keine Option oder nicht erwünscht ist, ist der Rückzug aus dem Börsenhandel ein sinnvoller Schritt. Auch wenn er für den Moment einer Aufgabe gleichkommt. Noch zeigt sich Firmenchef Thorsten Heins - der Mann, der kürzlich noch zuversichtlich getönt hatte, er sehe BlackBerry in fünf Jahren an der Spitze des mobilen Geschäfts und das baldige Aus für Tablets allgemein - wohl skeptisch, was eine Privatisierung angeht. In naher Zukunft wissen wir sicherlich mehr.

Nexus 10 2013: Wie der kleine Bruder von Asus gebaut?

Geek.com meldet, Asus werde das nächste Nexus 10 bauen. Der Vorgänger, der im letzten Jahr das Licht der Welt erblickte, stammt bekanntlich von Samsung. Das Nexus 7 des aktuellen Jahres wurde ebenso wie sein Vorgänger von Asus gefertigt. Noch in diesem Jahr soll das Nexus 10 2.0 auf den Markt kommen.

Unsere Einschätzung: Es ist klar, dass Google und Asus momentan ein gutes Arbeitsverhältnis haben. Die Nexus-Tablets sind ein Erfolg, und Asus hat sich als würdiger und fähiger Partner erwiesen. Für Google wäre es also denkbar einfach, diese Partnerschaft auszuweiten. Ob nun sieben Zoll oder zehn, wenn Asus in den Augen Googles für das Eine gut ist, dann sicher auch für das Andere. Wenn also keine strategisch-politischen Gründe in die Sache hineinspielen, dürfen wir dieses Gerücht in jedem Fall als realistisch einstufen. Was nicht heißt, dass es zwangsläufig so kommen wird.

11 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • @A. Kitzi: Solche Off-Topic-Kommentare nehmen wir doch immer gerne entgegen ;-) Vielen Dank!

    @n0j0e: Natürlich spielt auch das eine Rolle (wo wurde das denn ausgeschlossen???), das ist nun wirklich offensichtlich und selbstverständlich und sogar öffentlich von Google formuliert. Aber denk mal nach: Das erklärt in keinem Maße den Preis, und einzig um den ging es in diesem Gerücht. Wenn es einfach um die Auslotung der Technologie ginge (wie gesagt, darum geht es natürlich, aber nicht nur!), könnten entsprechende Entwickler auch kostenlos mit Testgeräten bemustert werden, sogar unter der Hand. Stattdessen werden Geräte mit dem marketingträchtigen Namen "Explorer Edition" zum wahnwitzigen Preis öffentlich verkauft. Das ist ganz grundlegende Wirtschaftspsychologie. Mittlerweile wurde auch die zweite Phase in diesem Hype-Building-Prozess eingeleitet, in der Explorer unter bestimmten Bedingungen Freunde, Bekannte und Verwandte dazu einladen dürfen, sich selber zum horrenden Preis Brillen zu kaufen. Das gehört alles dazu und ist eine Zutat in einem Rezept für ein erfolgreiches Produkt. Um das zu wissen, muss man nun wirklich kein Google-Insider, Wahrsager oder Siegmund Freud sein ;-)


  • Ich habe mir schon lange ein Nexus von Motorola gewünscht hoffentlich wird das Realität.


  • Ich bin der Meinung, dass sich zwei gerüchte hier wiedersprechen.

    Das Motorola das nächste Nexus Handy baut und Asus das nächste Nexus 10 halte ich für eher unwarscheinlich. Ich denke, dass Samsung für Android zu wichtig ist, als dass google ihnen nicht mindestens ein Nexus geben wird. Dies wäre vermutlich für Android insgesammt nich hilfreich, da es Samsung dazu bringen könnte vermehrt auf andere betriebsysteme, eigene oder andere wie z.b windows phone, zu setzen. Oder goigle löst das problem, in dem sie samsung glass bauen lassen. In diesem Fall wäre aber ein Preis von 300$ eher unwarscheinlich.
    Motorola ein Nexus gerät bauen zu lassen halte ich noch für etwas verfrüht. Dies könnte die Berfürchtung der anderen hersteller fördern, dass sie benachteiligt werden.
    Die Android getüchte halte ich also für teilweise wiedersprüchlich. Das blackberry gerücht für einigermassen irelevant ;-)


  • Echt, ihr kennt die Ziele von Google mit Google Glass Explorer Edition?! Wow, ganz schön anmaßend! Ich denke es ist von Google nicht 'nur' das Ziel gewesen ein Hype und Mythos zu schaffen sondern auch um die neue Technik und ihrer Machbarkeit aus zu loten (soziale Akzeptanz, Hardware) und Externe, trotz teurem Verkauf als Beta Tester und Inspirationsgeber zu gewinnen.


    Typischer redaktioneller Übereifer. :/


  • Es passt zwar nicht zum Thema:

    Aber ich finde, Androidpit wird in letzten wochen immer besser :). Tolle und interessante Beiträge :)


  • Ein Motorola nexus fände ich geil. Moto hat bei vielen Handys super Materialien (z. B. Kevlar) und baut oft große Akkus ein (Z. B. RAZR maxx). Das mit nexus Software und super Preis wäre super :)


  • Ich finde ASUS und Google sollten mal ein Nexus-Padfone bauen.. das wär mal was.. ;)


  • ist RIM nicht der Hersteller vom Blackberry? naja ich finde die Idee super dell hat es auch schon gemacht so kann der Vorstand seine eigene Ideen durch drücken ohne erst das okay von Aktionären zu bekommen die null Ahnung von der materie haben


  • Huawei als Hersteller für das Nexus 10 wäre echt interessant...


  • mich würde sehr stark ein Sony Nexus interessieren. Motorola wird doch so oder so gepusht. HTC, Samsung, LG waren schon dran...wird mal Zeit für eine andere Firma...Huawei?!? ;)


  • Ein Nexus 10 das aussieht wie ein großes nexus 7 würde mir gefallen :)
    Schönes Wochenende!

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu