Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 25 mal geteilt 55 Kommentare

Generation Selfie: Sind wir zu hässlich für anständige Frontkameras?

Die großen globalen Player wie Samsung, HTC und Sony führen zwar, wenn es um potente Smartphone-Hauptkameras geht. In der "Generation Selfie" reicht das aber nicht. Offenbar sind wir in westlichen Kulturkreisen entweder zu hässlich oder immer noch zu wenig Selfie-besessen, denn Frontkameras mit mehr als zwei mageren Megapixeln sucht man bei den "Global Players" meist vergebens.

selfie shutterstock 172002716
Auf den Miniaturbildschirmen mag sich "Generation Selfie" noch gefallen. In der Großansicht wird das Grauen dank lachhafter Frontkameras jedoch sichtbar. Und das liegt zumeist nicht am Motiv. / © Linda Moon/ shutterstock

Gänzlich anders ist das bei vielen der Hersteller, die noch fast ausschließlich im asiatischen Raum populär und auf die Anforderungen jener Kulturkreise ausgerichtet sind. Huawei, Oppo, OnePlus - egal wie obskur die Namen für westliche Ohren klingen mögen, auf eines kann man sich immer häufiger verlassen: Die Frontkameras lösen mit mindestens fünf Megapixel auf, teils gar mehr. Auch ein Autofokus wird diesen nicht selten spendiert.

Wieso geht das nicht auch bei Samsung, HTC, Sony, LG, Google, Motorola und Co.? Frontkameras sind nicht nur für eitle, egozentrische Selfies gut, die sorglos in die Twittersphäre geschossen und dann für immer vergessen werden. Wertvolle Erinnerungen, die unter anderem einen selbst im Bild erfordern, sind ohne Frontkamera manchmal einfach nicht machbar. Der eigenhändige Einsatz der Hauptkamera ist schlichtweg nicht praktikabel. Und immer davon abhängig zu sein, dass ein Gruppenmitglied entweder seine Präsenz im Bild oder ein Fremder seine Zeit opfert, ist unbefriedigend. Aber auch für Videochats würde eine bessere Frontkamera mehr als nur Sinn ergeben.

Wir sehen in Asien, dass es problemlos möglich ist, diverse Nutzen existieren, wo also liegt das Problem?

55 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Wie wäre es denn, wenn eine solche LED auf der Vorderseite dimmbar wäre?

  • Schreib "Selfie" in der Deutschabiklausur und Du hast ein "f" dran, weil es nicht im Duden steht. Fertig. In der hoheitlichen Verwaltung ist der zu verwendendete Wortschatz normiert. Da entscheiden die Deutschsprachigen mal gar nichts, das wird, auch wenn es nicht gefällt, von oben nach unten durchentschieden. Das sind Regeln, und die sind von denen, die unter ihnem wirken müssen, einzuhalten. Privat kann man natürlich machen was man möchte, die Sprache gehört ja niemandem. Aber gerade deswegen hat auch niemand für alle zu bestimmen, dass das Wort Selfie jetzt Teil der deutschen Sprache ist.

  •   38

    Was heult ihr rum? Reichen 2Mp nicht mehr aus um ein vernünftiges foto zu schießen?

  • "But first...let me take a Selfie!"

  • RLS 03.05.2014 Link zum Kommentar

    ...hä?

  • ...gehört ja niemandem.
    (Jetzt aber!!!)

  • Upps, hab aus Versehen auf Senden gedrückt :-)
    Wollte noch schreiben, dass ansonsten jeder so schreiben und reden kann, wie er will, die "Sprache"

  • @Stefan K.

    Für das Wort Auto muss man im Lateinischen eine Umschreibung finden? Auto ist ein lateinisches Wort.
    Steht "Selfie" eigentlich in irgendeinem Wörterbuch dieser Welt? Wenn nicht, dann ist es nur für den privaten, nicht aber dem offiziellen Sprachgebrauch geeignet. Also in einem Aufsatz in der Schule oder einem Referat in der Uni wird der Lehrer oder Dozent das dann eventuell als Fehler markieren. Steht eben nicht im Duden. Aber amson

    • Was Deutsch ist, entscheiden die Deutschen beziehungsweise genauer gesagt die Deutschsprachigen. Ein Irrglaube ist, dass der Duden entscheidet, was Deutsch ist und was nicht. Das ist aber falsch. Weder ein privater Verlag entscheidet das, noch der Staat oder das auswärtige Amt (wie es bei Ländernamen oft angenommen wird). Sprache ist codifizierte Kommunikation und wenn man in einem deutschen Satz das Wort Selfie erwähnt, springt man nicht zwischen zwei Sprache. Das passiert nur, wenn man einen gesamten Satz oder mehrere Wörter aus einer fremden Sprache zitiert. Selfie hat sich in der Bevölkerung, und selbst wenn es größtenteils nur die jüngere ist, durchgesetzt und seinen Weg in den normalen Sprachgebrauch gefunden. Somit ist es ein deutsches Wort. Was der Duden dazu sagt, ist nicht ausschlaggebend. Zur Beruhigung kann ich aber sagen: das dauert auch nicht mehr lange.

  • Wie wäre es denn, wenn das Display auf der Rückseite vom Smartphone wäre?

  • Bernd sigel, wir zwei sind einer Meinung!

  • Was soll eigentlich der ganze Schwachsinn mit den "Selfies"???

  •   18

    Ah jo, beim HTC One M8 gibt es doch eine 5 MP Kamera auf der Frontseite..... :P wollte es auch nur nochmal erwähnen, falls es jemand übersehen hat.

  • Also selfies find ich persönlich doof. Wenns mal unbedingt sein muss, nehm ich mir die Zeit und die dslr. Und warum sollte die Front Kamera beim video chat mehr als die ohnehin schon vorhandene full Hd Auflösung bringen?

  • Bei der Qualität geht es ja meist nicht um die Pixelanzahl, sondern um die Größe des Sensors. Und viel Platz ist da nun mal nicht. In der Regel verschlechtert sich sogar die Qualität, wenn auf zu dichtem Raum zu viele Pixel vorhanden sind. Pixelanzahl ist eher eine Marketingstrategie, als ein Indikator für Qualität.

    Mit Kosten hat das eigentlich weniger zu tun, da auch kleine Kameramodule mit großer Pixelanzahl sehr billig zu haben sind. Kommt halt auch immer darauf an, wer der Hersteller ist.

  • Bildstabilisator bei der hinteren Kamera wär nicht schlecht.
    Selfies mach ich nicht, weil ich nicht fotogen bin und zumeist blöd dreinschau. Wenn, dann wird es gleich wieder gelöscht.

  • Blitzlicht wäre auch gut

Zeige alle Kommentare
25 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!