Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
28 mal geteilt 21 Kommentare

Mit Nexus 7: Bluetooth-Tastatur im Test

Mit der „GeneralKeys Bluetooth-Tastatur für Tablet-PCs von Apple, Samsung, HP“ hat Pearl ein Keyboard im Sortiment, das als Bonus-Feature auch eine Tablet-Ständer-Funktion mit sich bringt. In Verbindung mit meinem Nexus 7 leistet mir die Tastatur schon eine Weile gute Dienste, sie lässt sich aber auch mit jedem x-beliebigen Android-Tablet nutzen. Was ich im Detail von der Bluetooth-Tastatur halte, erfahrt ihr in meinem Testbericht.

Verarbeitung, Stand-Funktion und Mobilitätsfaktor

Das GeneralKeys Bluetooth-Keyboard macht einen wertigen, wenn auch nicht hochwertigen Eindruck. Das Gehäuse der Tastatur besteht aus Plastik, die Oberseite aus einer dünnen Schicht Aluminium. Mit 25,1 x 18,1 x 1,2 cm ist das Keyboard noch relativ kompakt. Es ist auch für Außeneinsätze geeignet und hat mir unterwegs schon des Öfteren treue Dienste geleistet.

Der hintere Teil der Gehäuse-Oberseite lässt sich aufklappen, um dort das Tablet einzusetzen, wobei man den Blickwinkel nicht ändern kann. Zwar geht der in Ordnung, er könnte für mein Gefühl allerdings etwas flacher sein – auch, wenn man durchaus noch komfortabel arbeiten kann. Mit dem Nexus 7 klappt das übrigens am besten, wenn man das Tablet hochkant einsetzt.

Kleinere Abzüge in der B-Note gibt es beim Thema Verarbeitung: Das Aluminium ist an der Oberseite leicht scharfkantig. Nicht so scharf, dass man sich verletzen könnte, aber wenn man mit dem Finger darüber gleitet, spürt man die Kante sehr deutlich. Auch hat das dünne Aluminium-Blech an einer Stelle ein wenig Luft. Auf der folgenden Nahaufnahme kann man das sehr gut erkennen. Ein in der Realität zwar nur kleines, allerdings negatives Detail.

Laut Pearl kann man auch ein 10-Zoll-Tablet mit Hilfe der Tastatur aufstellen, das Gerät sollte nach meiner Meinung aber nicht allzu schwer sein. Das Transformer Prime passt noch problemlos, bei einem schwereren Tablet könnte ich mir allerdings vorstellen, dass die Kunststoff-Einfassung dem Druck, den das Gerät ausübt, auf Dauer nicht gewachsen ist. 

Unter der Tablet-Ständer-Haube versteckt sich übrigens noch ein Bluetooth-Dongle. Der ist zwar für die Nutzung der Tastatur in Verbindung mit Tablets nicht relevant, aber ein nettes Bonus-Feature, um das Keyboard beispielsweise an einem PC ohne integriertes Bluetooth zu nutzen. 

Tastatur und Keyboard-Layout

Auf dem Keyboard im Chiclet-Style kann ich sehr gut schreiben, auch längere Texte sind überhaupt kein Thema. Zwar kommt es in meinen Augen nicht an das Transformer Prime und auch nicht an das Keyboard-Dock fürs Galaxy Tab 8.9 heran, es handelt sich aber definitiv um eines der besten mobilen externen Schreibwerkzeuge, das ich bisher unter den Fingern hatte. Ungewohnt war anfangs die Tatsache, dass die Tasten recht hoch aus dem Gehäuse herausragen, mittlerweile habe ich mich allerdings daran gewöhnt. Den Druckpunkt empfinde ich als sehr angenehm, das Tipp-Geräusch nicht zu laut, sodass ich auch in einem Café arbeiten kann, ohne Angst haben zu müssen, dass ich andere Gäste belästige. Das Gehäuse, in dem die einzelnen Tasten sitzen, ist sehr stabil – hier biegt nichts durch.

Verbunden wird das Keyboard mit dem Tablet per Bluetooth, was mit meinen Geräten (Transformer Prime, Galaxy Tab 8.9 und Google Nexus 7) problemlos funktioniert. Sind Tastatur und Tablet einmal gekoppelt, muss man künftig nur Bluetooth am Tablet und an der GeneralKeys-Tastatur einschalten. Ein Klick auf die Leertaste genügt dann, um die Verbindung wieder herzustellen. Es kommt allerdings auch immer mal wieder vor, dass das Pairing nicht erfolgt. Dann muss an der Tastatur die Connect-Taste gedrückt und in den Bluetooth-Einstellungen das Keyboard angesteuert werden. Zugute halten muss ich dem Keyboard hier allerdings, dass ich die Tastatur bisher nicht einmal komplett aus der Liste der Bluetooth-Geräte entfernen musste, um wieder eine Verbindung herstellen zu können.

Dafür kann die Tastatur nichts: Das Android "QWERTZ-Problem"

Wer unter Android schon einmal eine QWERTZ-Tastatur benutzt hat, der kennt wahrscheinlich das „QWERTZ-Problem“, das auch das Keyboard von Pearl betrifft. Selbst unter der neuesten Android-Version Jelly Bean wird ein deutsches Tasten-Layout nach wie vor nicht korrekt umgesetzt: das Keyboard spuckt keine Umlaute aus und nur wenig Sonderzeichen entsprechen der Tastatur-Beschriftung. Wer Swiftkey nutzt, der hat schon bessere Karten in Verbindung mit externen Tastaturen: Umlaute und ein großer Teil der auf einer Tastatur abgebildeten Sonderzeichen funktionieren korrekt.

Mein Tipp ist der External Keyboard Helper Pro. Wenn man diese App als Eingabemethode ausgewählt hat, steht ein zu 99 Prozent korrektes deutsches Layout für die entsprechende Tastatur zur Verfügung. Davon abgesehen kann man innerhalb External Keyboard Helper Pro unter anderem auch Apps auf gewünschte Tasten legen. So habe ich mir zum Beispiel Gmail auf F1, Google Drive auf F2 und Google Reader auf F3 gelegt, um schnell auf diese Apps zugreifen zu können. Was Keyboards und Layouts angeht, ist External Keyboard Helper Pro eine tolle Sache, die man sich unbedingt anschauen sollte, wenn man Tastaturen unter Android nutzt. 

Akkulaufzeit und Abnutzung

Die Bluetooth-Tastatur verfügt über einen eingebauten Akku, der über einen micro-USB-Anschluss geladen wird. Wenn der einmal vollgetankt hat, dann muss man sich so schnell keine Gedanken darüber machen, ob die Tastatur noch genug Saft hat. Ich nutze das Keyboard seit einer ganzen Weile, habe schon viele Artikel damit geschrieben und bisher erst zweimal den Akku komplett aufgeladen. Auch der Stromverbrauch im Stand-by – nach wenigen Minuten Inaktivität geht die Tastatur automatisch schlafen – ist sehr gering. Da ich das Keyboard täglich immer mal wieder nutze, schalte ich es zwischendurch erst gar nicht aus.

Mehr Bilder der Bluetooth-Tastatur in unserer Google+ Galerie

Wie erwähnt hat mich die Tastatur auch unterwegs des Öfteren schon begleitet. Wenn es auf die Reise geht, dann schmeiße ich sie einfach in meine Tasche – und gehe also nicht unbedingt zimperlich mit dem Keyboard um. Größere Gebrauchsspuren oder Abnutzungserscheinungen hat die Bluetooth-Tastatur trotz meines nicht unbedingt pfleglichen Umgangs bisher keine abbekommen.

Fazit:

Mit 49,90 Euro ist die GeneralKeys Bluetooth-Tastatur zwar nicht unbedingt günstig, bietet aber auch einiges: Sehr lange Akkulaufzeit, ein Keyboard, mit dem sich gut arbeiten lässt und die – für mich in Verbindung mit dem Nexus 7 – nützliche Stand-Funktion. Nicht zu vergessen die Tatsache, dass die Tastatur noch recht kompakt und deshalb auch durchaus mobil ist. Weniger gefallen hat mir die Verarbeitung des aufgesetzten Aluminium-Blechs. Die macht sich in der Praxis aber nicht größer störend bemerkbar. 

21 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Hallo,
    Ich bin ebenfalls im Besitz eines solchen Gerätes und habe mir ebenfalls durch Zufall die gleiche General Keys Bluetooth Tastatur gekauft, die Sie im Test erwähnt haben. Nun habe ich aber eine Frage zur Benutzung der Tastatur. Und zwar funktitoniert an sich alles, bis auf die türkisfarbenen Sonderzeichen. Die roten und die Home-Taste funktionierenen einwandfrei. So nun wollte ich mal nachfragen, ob sie wissen wie man die türkisen Sonderzeichen benutzt, bzw aktiviert? Oder man für diese einen besonderen Treiber oder ein bestimmtes Tastenkürzel oder sowas drücken muss?
    Lg

  • Hallo,
    wie kann ich denn bei der App External Keyboard Helper Pro die Funktionstasten belegen?

    Ich nutze Google Nexus 7 mit der Tastatur Microsoft Bluetooth Keyboard 5000.

    mfg
    Nyenhuis

  • @Matthias:

    Sollte eigentlich auch in der Demo gehen. "alt gr" ist halt "alt option" auf der Tastatur und der Klammeraffe sitzt auf "Q". Wenn es nicht geht mal in den Einstellungen von Keyboard Helper Pro schauen, ob dort auch automatisch das deutsche Layout ausgewählt wurde.

  • OK Leute... Ich schaffe es echt nicht mit dieser Tastatur die Sonderzeichen wie z.B. den Klammeraffen zu tasten. Muss ich mir für dieses Feature ein benutzerdefiniertes Layout im Externat Keyboard Helper einrichten? Bislang benutze ich hier die Demo...

  •   13

    Ich habe bis jetzt mit Pearl Artikeln fast nur schlechte Erfahrungen gemacht . Die Artikel , die im dauereinsatz gewesen waren , sind mir meistens im selben Jahr noch Kaputt gegangen. Bei Pearl bin ich sehr vorsichtig . Ich pers. greife da lieber zu bekannten Markenartikeln wie LogiTech o.ä . Jm2c

  • @Michael:

    Teste doch auch noch mal diese hier:
    Logitech Tastatur inkl. Halterung schwarz (für iPad, iPad 2 und iPad 3. Generation sowie weitere Tablets)
    http://www.amazon.de/dp/B00518ZTF2/ref=cm_sw_r_an_am_ap_am_de?ie=UTF8

    ;-)

  • bis ich die Fotos in der app gescrollt habe, ist der halbe tag vergangen . :D

    Zum Thema, mein Freund hat genau die gleiche aber ihm stimmt die verarbeitung, die ist relativ gut. Er benutzt die mit einem galaxy tab. Das schreib gefühl ist für mich angenehm.

  • Skyman
    • Mod
    12.09.2012 Link zum Kommentar

    Ich selbst nutze diese Tastatur auch in Verbindung mit meinem Flyer und es funktioniert wunderbar, hatte noch keinerlei Probleme. Mit der oben genannten App klapp es auch mit den Umlauten, Sonderzeichen und allem anderem.

  • Na das sieht erst albern aus: das kleine Ding in dieser riesen Tastatur xD

  • @Christian:

    Ja, das sieht auch nicht schlecht aus. Halt QWERTY, wobei es schlimmeres gibt. Trägt allerdings auch recht dick auf, das ganze Package.

  • @Mugendon:

    Ich meine das todernst .... na ja, vielleicht nicht so total todernst ... :D

  • Für den selben Preis gibt es bei Amazon folgendes Keyboard was meiner Meinung nach viel hochwertiger ist und gleichzeitig auch das Gerät Schützt:

    http://www.amazon.de/Google-Bluetooth-Keyboard-Tastatur-Standfunktion/dp/B008YS0N5M/

  • Klingt ja echt gut.
    Was mir persönlich aber gar nicht gefällt, die Tasten schauen ja wirklich sehr weit aus dem Rahmen heraus ( gut zu sehen bei Foto Nummer7 ). Das schaut schon etwas komisch aus.

  • @Michael:
    Hey, ich hab da keinen Smiley hinten dran gepackt, es hätte also sein können, dass ich das erst gemeint habe :P Du kannst einen doch nicht so verarschen *g*

  • @Mugendon:

    Jup, so ungefähr :D

  • @George:

    Da könntest du recht haben ;-)

  • Wie muss ich mir den Ladevorgang über den microSD-Anschluss vorstellen? Gibt es da bestimmte SD Karten, an die man dann ein USB-Kabel zum Aufladen stecken kann?

  • @Georg: Danke, ist geändert!

  • Also nach den Update auf Ics wird meine von Sony nicht mehr erkannt bei meinem Medion Lifetab.
    Deswegen glaube ich solche Aussagen nicht mehr das eine Tastatur bei jeden Gerät funktioniert.

    Mfg

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!