Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
5 Min Lesezeit 35 mal geteilt 25 Kommentare

Garantiebestimmungen für Akkus in Smartphones

Der Akku ist das Teil im Smartphone, das am stärksten von Verschleiß betroffen ist. Nach rund zwei Jahren wird er oft zum Hauptgrund, sich ein neues Gerät zuzulegen. Denn wenn er ein gewisses Alter erreicht hat, verkürzt sich die Laufzeit mitunter auf wenige Stunden. Wie lange geben die Smartphone-Hersteller Garantie darauf, dass der Akku gut funktioniert? Und wie kann man ihn austauschen oder reparieren? Wir haben nachgefragt.

Wie lange geben die Smartphone-Hersteller Garantie auf den Akku? Wir haben nachgefragt und nachgeschaut und festgestellt, dass viele Hersteller Akkus stiefmütterlich behandeln, wenn es um die Garantie geht. Das ist ärgerlich, da bei den meisten modernen Handys der Akku nicht ohne weiteres austauschbar ist. Dies macht Reparaturen teuer oder umständlich. In der Tabelle seht Ihr auf einen Blick, wer wie lange Garantie auf Gerät und Akku gibt.

Garantie auf Geräte und Akkus nach Herstellern

  Garantie aufs Gerät Garantie auf den Akku
Honor 24 Monate 6 Monate
Samsung 24 Monate 12 Monate
Lenovo/Moto 12 Monate 6 Monate wenn entnehmbar. Ansonsten wie Gerät.
Sony 24 Monate 12 Monate wenn entnehmbar. Ansonsten wie Gerät.
Huawei 24 Monate 24 Monate, wenn fest verbaut.
HTC 24 Monate 12 Monate wenn entnehmbar. Ansonsten wie Gerät.
LG 24 Monate 6 Monate

Während also die Garantiezeit für die Geräte an sich erfreulich lang ist, legen die Hersteller für die Akkus keine Hand ins Feuer. In einem Garantiefall sorgt der Hersteller für Ersatz oder repariert Euer Gerät kostenlos. Ihr setzt Euch dafür direkt mit Samsung, Sony oder LG in Verbindung und macht nicht den Umweg über den Händler, bei dem Ihr das Smartphone gekauft habt.

AndroidPIT lg g5 friends 0352
LG macht es richtig und lässt Euch das Verschleißteil Akku einfach auswecheln. / © ANDROIDPIT

Unsere zweite Frage war, wann die Hersteller einen Akku als defekt einstufen und Euch bei der Reparatur helfen. Da die Hersteller darauf oft keine konkrete Antwort wissen, müsst Ihr Euer Gerät zur fachmännischen Überprüfung einfach einschicken. Wir nehmen die Garantiebedingungen von Honor als Beispiel. Der Hersteller verkauft seine Smartphones im hauseigenen HiHonor-Shop und wickelt darüber den Service zentral ab. Hier gibt es folgende Richtlinien:

  • Die Garantie deckt Schäden durch folgendes NICHT ab:
    • Normale Abnutzung des Gerätes und des Zubhöres.
    • Defekte und Schäden aufgrund einer Verwendung der Ausrüstung, die nicht dem eigentlichen Zweck dient.
    • Durchführung von nicht autorisierter Demontage, Reparatur, oder nicht autorisierten Änderungen oder Modifikationen.
    • Fehlbedienung, Missbrauch, Fahrlässigkeit oder Unfälle, unabhängig der Ursache.
    • Defekte oder Schäden durch falsche Tests, Bedienung, Wartung, Installation oder jegliche Änderungen und Modifikationen.
    • Defekte oder Schäden durch Verschütten von Essen oder Flüssigkeiten, Korrosion, Rost oder Verwendung der falschen Spannung.
    • Kratzer und Schäden der Kunststoffoberflächen und allen anderen externen, offenen Teilen, die durch normale Verwendung des Kunden entstehen.
  • In diesen Fällen erlöschen alle Garantieansprüche:
    • Wenn die Seriennummer oder das Garantiesiegel auf der Ausrüstung beschädigt oder entfernt wurde.
    • Wenn eine der Bedingungen, die in dieser Garantie angegeben wurden, ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Huawei verändert oder modifiziert wurde.
    • Ohne Kaufbeleg.

Andere Hersteller wie Samsung oder HTC verfahren hier weitgehend gleich. Leider haben Formulierungen wie "Normale Abnutzung" einen Ermessenspielraum. Doch innerhalb der ersten sechs Monate sollte der Smartphone-Akku sich noch wie neu verhalten. Falls die Laufzeit in einem so kurzen Zeitraum drastisch zurückgeht, der Akku nicht mehr lädt oder beim Aufladen heiß wird, kann es sich nicht um normale Abnutzung handeln. Die Ursache muss dann aber nicht beim Akku liegen. Daher ist die fachmännische Überprüfung von Nöten.

Wie diese funktioniert, konnte uns LG erklären:

"Der LG Service prüft jeden Akku mit regelmäßig kalibrierten Messgeräten. Die Geräte messen die Akkus gegen die hinterlegten Specs. Es werden die technischen Spezifikationen, Innenwiderstand sowie Lade- und Entladeverhalten geprüft. Wenn die getesteten Parameter nicht im Bereich der technischen Specs liegen, wird im Garantiefall der Akku ersetzt. Im kostenpflichtigen Fall (nach 6 Monaten) erhält der Kunde eine Info mit anfallenden Kosten für den Akku inkl. Austausch."

HTC bietet Tools, die Ihr dsrlbst verwenden könnt:

"HTC Smartphones [haben] eine Hilfefunktion implementiert, die nicht nur bei Akku-Thematiken helfen soll. Diese App ist im Ordner „Extras“ zu finden und nennt sich „Hilfe“. Hier lässt sich ein Troubleshooting für alle möglichen Probleme durchführen, um gewisse Fehlfunktionen erst einmal auszuschließen. Für den Akku wird hier z.B. angezeigt, ob eine bestimmte App prozentual häufiger benutzt wird oder nicht. Dadurch können erste Rückschlüsse gezogen werden, ob dies möglicherweise das Problem für die kürzere Akkulaufzeit ist.

Die Mitarbeiter der HTC Hotline [0691 / 7077 6482‎, ‎09:00 - 18:00 (Mo - Fr)] sind speziell geschult, um unseren Kunden bei tiefergehenden Analysen des Problems zu helfen.

Die ebenfalls vorinstallierte App „Boost+“ ermöglicht Anwendern zusätzlich, im Hintergrund laufende Apps zu stoppen, um damit Strom zu sparen."

Tipp: Prüft selbst wie ein Fachmann. Vielleicht liegt die kurze Akkulaufzeit an einer fehlerhaften App. Startet Euer Smartphone im Abgesicherten Modus und findet die Ursache selbst. Wie das geht, erklären wir Euch hier:

AndroidPIT Murder scene 1
Beim Defekt des Akkus muss man nicht verzagen. / © ANDROIDPIT

Keine Garantie? Oft kein Problem!

Wenn der Hersteller den Akku nicht im Rahmen der Garantie austauscht, ist das nicht zu schlimm. Dank der Gewährleistungsgesetze könnt Ihr 24 Monate ab Kaufdatum auf jeden Fall zum Geschäft gehen, in dem Ihr das Smartphone gekauft habt. Dort sind Reparaturen entweder direkt möglich oder der Händler hilft Euch bei der Werkstattsuche. Die Reparatur kann unter Umständen jedoch Geld kosten. Der Preis für den Akku-Tausch liegt aber meistens unter dem eines neuen Gerätes.

Opinion by Eric Ferrari-Herrmann
Eine Reparatur ist oft die bessere Option.
Stimmst du zu?
50
50
367 Teilnehmer

Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr schon einmal einen vermeintlich fest verbauten Akku ausgetauscht? Wie wichtig ist Euch Herstellergarantie im Smartphone? Sollten Smartphone-Hersteller Akkus generell leichter austauschbar machen oder dürfen sie Akkus für solidere Gehäuse fest integrieren? Debattiert gerne mit uns im Kommentarbereich.

35 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Bryan Binder-Reisinger vor 8 Monaten

    Ich wage zu behaupten, dass es die Hersteller durchaus bewusst darauf anlegen, dass der Akku nach meist 2 Jahren deutlich einbricht.^^ Ist ja oft schon nach 6 oder 12 Monaten bemerkbar, dass der Akku nicht mehr so lange hält. Da muss nicht mal der Nutzer viel dazu beitragen.

  • A. K. vor 8 Monaten

    Die Nachteile überwiegen bei einem fest verbauten Akku einfach. Es ist und bleibt ein Verschleißteil, und vor Allem eine Gefahrenquelle. Allein schon wegen letzterem sollte er leicht zu entfernen sein.

    Mein Smartphone hat zwar auch einen fest verbauten Akku (Xperia Z2), aber damals gab es einfach keine Alternativen, was meine Bedürfnisse anging.

    Allerdings kann ich euren Rat nur nochmal betonen:

    "Prüft selbst wie ein Fachmann. Vielleicht liegt die kurze Akkulaufzeit an einer fehlerhaften App."

    Auch Akkutechnologien schreiten voran und es gibt Software und Hardwarelösungen, die den Verschleiß verlangsamen (verhindern lässt er sich nicht). Daher würde ich zu allererst die Software checken, bevor ich von einem Hardwaredefekt ausgehe.

    In einer Sache haben mir aber Juristen zu einem anderen Weg geraten:

    "Ihr setzt Euch dafür direkt mit Samsung, Sony oder LG in Verbindung und macht nicht den Umweg über den Händler, bei dem Ihr das Smartphone gekauft habt."

    Der Händler steht uns gegenüber in der Bringschuld. Außerdem kann nach dem zweiten erfolglosen Reparaturversuch aus dem gleichen Grund vom Kaufvertrag zurückgetreten werden, der zwischen Händler und Kunden besteht. Wenn direkt der Hersteller kontaktiert wird, kann das schwierig werden.

    Ich habe mich schon wegen zwei Defekten direkt an den Hersteller gewandt und mir wurde auch geholfen, jedoch hätte es im worst case Fall schlimm ausgehen können.

    Bin natürlich kein Jurist und Gesetze sind ein schwieriges Thema, wenn man jedoch bestimmt und höflich bleibt, dann wird einem meist geholfen. Vor Allem ist es nunmal Realität, dass keine Gerichte nötig wären, wenn Gesetze eindeutig formuliert wären. In dem Fall ist es meist nicht ganz so kompliziert, jedoch spielt hier Kosten/Aufwand und Nutzen eine Rolle. Wer geht schon einen Gerichtsstreit über 1000€ (als Beispiel) für ein 400€ Gerät ein.

    Achja, wegen Beweislastumkehr nacht 6 Monaten besonders vorsichtig sein.

25 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Ein fest verbauter Akku ist für ein Ausschlusskriterium. Die Kapazität eines Akkus kann im ungünstigsten Fall bereits nach 6 Monaten nachlassen, spätestens nach zwei Jahren dürfte der Leistungsverlust dann bei vielen Geräten spürbar sein. Gehöre nicht zu den Leuten, die dann im Rahmen einer Vertragsverlängerung gleich in ihren Shop rennen, bin eher der Langzeitbenutzer.
    Habe ein LG G5, sehr zufrieden damit, Original-Ersatzakku incl. Ladeschale und Box 25,- €, Zeit zum Wechseln wenige Sekunden.
    Nur so und nicht anders...


  • -Micha- vor 7 Monaten Link zum Kommentar

    Ich achte beim Handykauf grundsätzlich darauf, mir ein Gerät mit tauschbarem Akku zuzulegen. Das kostet nicht mehr als ein vergleichbares Gerät mit fest verbautem Stromspeicher. Für mein LG G5 hatte ich mir einen zusätzlichen Akku aus China bestellt - kostete incl. Versand 8 €! Bei dem Preis ist es mir wurscht, ob der dann 1 oder 2 Jahre durchhält! (Für mein altes Note 1 (über 5 Jahre alt) bekomme ich immer noch die passenden Akkus). Es weis doch sicher inzwischen jeder, das die Teile nicht sehr lange halten. Warum dann nicht vor dem Kauf das Gehirn einschalten?


    • Ole vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Du kannst nicht ernsthaft auf ein Gerät mit wechselbarem Akku pledieren, unter welchen Gründen auch immer, weil man mit Wechselakku auf der sicheren Seite sei und dann einen Chinaakku für 3€ kaufen, wo du nie weißt, unter welchen Gesichtspunkten die produziert und mit welchen Tests abgesichert werden, bzw ob die überhaupt irgendwelche Ladezyklen fehlerfrei überstehen. Das ergibt null Sinn. Dann kann man es auch komplett lassen.


  • Sony, Huawei, HTC sind positive Beispiele bei Garantie/Gewährleistung auf Akkus!!!

    Motorola bzw. Lenovo scheint für Deutschland noch nicht bei der 24 Monate Gesetzgebung angekommen! Bitte nachbessern Lenovo und dies klar in den Garantiebestimmungen festhalten 😼😺

    Andere Hersteller sollen sich gerne eine Scheibe abschneiden und auch die Garantie erweitern.

    Ist ja dämlich wenn ein Smartphone wegen einem 10€ Teil auf Kosten des Kunden zur 50€ Reparatur muss!

    Nicht OK 😾😿


    • Ole vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Bevor man so los poltert, sollte man erstmal klar stellen, ob man es überhaupt schonmal versucht hat beim Hersteller einen Akku einfach so auf Garantie getauscht zu bekommen. Selbst wenn die meisten ihre Garantie einschränken sollten, werden Akkus oftmals einfach so (im Garantiezeitraum) getauscht. Also nicht immer gleich los blärren, sondern erstmal die Erfahrungen sammeln und dann meckern.


  • Hans vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Hallo,
    wie das Note7 Dilemma gezeigt hat, ist die Akkutechnologie momentan am Limit und, sagen wir mal, "Kleinigkeiten" sorgen schon für große Probleme.
    Schade, dass man dazu übergegangen ist, Akkus wieder fest zu integrieren.
    Würde sicher den einen oder anderen Kunden bei der Stange halten, wenn er nach 1 Jahr einen neuen akku "günstig" kaufen könnte.

    Waren dass noch Zeiten, wo der Akku locker 1 Woche gehalten hat, wenngleich das Display quasi nicht vorhanden war :-)


    • Ole vor 5 Monaten Link zum Kommentar

      Ist auch nicht wahr. Die Akkus sind nicht am Limit. Es war schlicht ein Produktions- bzw Planungsfehler. Es gibt einige Hersteller, die schmalere Gehäuse als Samsung haben und einige hundert AMperestunden mehr Akku bieten, ohne, dass da etwas explodiert. Man kann doch nicht wegen eines Fehlers EINER Firma direkt alle Akkusmethoden verteufeln. Zumal meiner Meinung nach viele schwächelnden Akkus einfach Schuld des Nutzers selbst sind.


  • Schade dass bei dem Artikel die gesetzliche Gewährleistung nur kurz angerissen wird. Die greift ja noch vor der Herstellergarantie. Die Gewährleistungsfrist beträgt 2 Jahre. Im ersten Jahr ist es rein rechtlich so dass davon ausgegangen wird dass der Mangel von Anfang an vorhanden war und im zweiten Jahr liegt die Beweislast dann beim Kunden. Hatte so einen Fall damals mit meinem Galaxy S4. Akku wurde nach ein paar Wochen extrem warm und hat sich etwas aufgebläht. Vodafone wollte erst nichts davon wissen. Keine Garantie auf Akkus hieß es. Hab den Herrschaften dann erklärt dass mich keine Garantie interessiert und die gesetzliche Gewährleistung erklärt. Am Telefon brachte das nichts. Eine böse Mail half dann weiter und es gab einen neuen Akku. Man muss da echt hartnäckig bleiben.


  • Egal welcher Akku einfach nicht über 90% laden und nicht unter 30 % entladen gerade wenn das Gerät neu ist dadurch schont man den Akku und er bleibt lange wie neu. Mache ich immer die ersten 4-6 Wochen.


    • Takeda vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      aber das ist auch nicht das gelbe vom ein, so muss man ja immer aufpassen und das kann nerven ich würde mich nicht hinsetzten und warten bis der Akku bei 90 ist damit ich ihn schnell abnehme dann muss ich ja früh um 3 oder so aufstehen weil ich lade immer Nacht über. Was ist wenn ich unterwegs bin und Akku bei 30 ist muss ich dann ausmachen damit ich Zuhause bei 30 laden kann? ne nix für mich da lobe ich lieber Handys mit Wechsel Akku. Ich will mein Handy nutzen und nicht ständig auf die Akku Anzeige schauen.


    • DiDaDo vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      Nie so gemacht und noch nie Probleme gehabt.


  • Akku und Updates. Bewusst vernachlässigt würde ich mal sagen.
    Dazu Preise die sich gewaschen haben.
    Das ist Android 2017.


  • Frk vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Also ich habe meine devices im Schnitt drei Jahre, aber einen Akku musste ich noch nie tauschen lassen. Ich mache auch keinen Bohei ums laden, sondern lade, wenn es sich ergibt oder wenn das Teil leer ist. Vielleicht habe ich aber bisher auch nur Glück gehabt.


  • ....


  • Umweg über den Händler? Nö der Händler ist für die Gewährleistung (nicht Garantie) verantwortlich und ist mein erster Ansprechpartner. Oft geht es sogar schneller als beim Hersteller. Wenn man Glück hat bekommt man sogar das Geld erstattet oder ein neues Gerät.

    Tim


  • Takeda vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    genau das ist mit der große Grund warum ich Handys mit Wechsel Akku vorziehe, und wenn jetzt wieder einer dagegen spricht soll er erst mal lesen und vllt feststellen das ein Wechsel Akku doch die bessere Wahl ist. Klar machen das die hersteller mit Kalkulation auf Kosten der Verbraucher. Ein festverbauter Akku hat kaum Vorteile sondern nur mehr Nachteile.


  • M.P.R. vor 8 Monaten Link zum Kommentar

    Was ist mit ZTE?


  • Ich wage zu behaupten, dass es die Hersteller durchaus bewusst darauf anlegen, dass der Akku nach meist 2 Jahren deutlich einbricht.^^ Ist ja oft schon nach 6 oder 12 Monaten bemerkbar, dass der Akku nicht mehr so lange hält. Da muss nicht mal der Nutzer viel dazu beitragen.


    • DiDaDo vor 8 Monaten Link zum Kommentar

      nach 6-12 Monaten? Ich weiß ja nicht was du mit deinem Smartphone anstellst, aber nach 6-12 Monaten merke ich da noch keinen Unterschied. Ich habe bei meinen bisherigen Phones sogar nach 2 Jahren kaum einen Unterschied gespürt was die Luafzeit angeht.

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!