Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 16 mal geteilt 22 Kommentare

Gadget der Woche: Phantom Vision 2, der Quadrocopter mit Kamera

In der Rubrik Gadget der Woche zeigen wir Euch jeden Montag außergewöhnliche Technik oder coole Gadgets, die wir interessant finden - kleine Spielereien, die den Alltag erleichtern oder einfach nur Spaß bringen. Heute steht ein kleines großes Spielzeug im Fokus: Der Phantom Vision 2 ist ein ferngesteuerter Quadrocopter mit Hochleistungskamera.

gadget of the week teaser
© AndroidPIT

Was ist der Phantom Vision 2?

Der Phantom Vision 2 von DJI ist ein Quadrocopter, das heißt ein ferngesteuertes Fluggerät mit vier unabhängigen Rotoren, die zur Stabilisierung und Steuerung dienen. Mit an Board befindet sich eine leistungsfähige, schwenkbare 14-Megapixel-Kamera, mit der Ihr Bilder und Videos in Full HD aufnehmen könnt.

Dank GPS und Kompass sind Autopilot-Funktionen wie das Halten der Position möglich, damit Ihr Euch voll auf die Fotografie konzentrieren könnt. Der Quadrocopter kann mit Fernsteuerung aber auch händisch geflogen werden. Über WLAN bekommt Ihr Flug- und Positionsdaten sowie eine Kameravorschau in Echtzeit auf Euer Smartphone. Die Flugzeit beträgt durchschnittlich 25 Minuten, womit der Phantom Vision 2 laut Hersteller länger in der Luft bleiben kann als andere Quadrocopter.

gadget phantom vision quadrocopter
Leistungsfähige Kamera, Autopilot-Funktionen und eine knappe halbe Stunde Flugzeit: der Phantom Vision 2 Quadrocopter. / © DJI

Die wichtigsten technischen Daten

  Phantom Vision 2 Quadrocopter

 

Quadrocopter

Akku 5.200 mAh LiPo 3S, 11,1V
Gewicht 1160 g
Abmessungen 29 x 29 x 18 cm, Durchmesser 35 cm
Flugzeit am Stück 25-30 min
Positionsgenauigkeit 0,8m vertikal, 2,5m horizontal
Reichweite 300-500m Fernbedienung, 300m WLAN
Fluggeschwindigkeit max 10m/s horizontal, 6m/s vertikal

 

Kamera

Auflösung 14 Megapixel
Field of Vision 140°/120°/ 90°
Sensor-Größe 1/2.3
Funktionalität Multi-Capture, fortlaufende Aufnahme, Timer-Auslöser, HD-Aufnahme (1080/p30 oder 1080/60i),  RAW und JPEG
Speicher 4GB (MicroSD-Karte)
 

App

Anforderungen Android 4.0 oder höher, iOS 6.0 oder höher. Kompatible Geräte (Beispiele): Samsung Galaxy S3, S4, Note2, Note 3 (oder ähnlich), iPhone 4S, iPhone 5S, iPod Touch4, iPod Touch5.
Komplettpreis 1.019 €
gadget phantom vision camera
14 Megapixel und FullHD-Video bringt die schwenkbare Kamera mit. / © DJI

Wie funktioniert der Phantom Vision 2?

Der Quadrocopter verbindet sich mit Eurem Smartphone über WLAN, als maximale Reichweite werden vom Hersteller 300 Meter angegeben. Beim Verlassen der WLAN-Reichweite kehrt das Gerät automatisch zur Ausgangsposition zurück. Die Fernsteuerung für die händische Flugkontrolle hat je nach Gelände eine Reichweite von 300 bis 500 Metern.

Ein integriertes GPS-Modul hilft dem Phantom Vision 2 bei der Selbstortung. Dadurch werden Autopilot-Funktionen ermöglicht, die Ihr über die zugehörige App für Euer Smartphone steuern könnt. Über die Radarfunktion wird Euch die Position des Phantom in Relation zu Eurem Standpunkt angezeigt.  

Wenn Ihr Bilder oder Videos aufnehmen wollt, könnt Ihr den Quadrocopter in den Autopilot schalten, er fliegt dann so weit wie möglich autonom. Bilder und Videos werden auf SD-Karte gespeichert und können über WLAN direkt an Euer Smartphone übertragen werden und auf Wunsch auch auf sozialen Netzwerken geteilt werden.

Je nach Beanspruchung kann der Phantom Vision 2 zwischen 25 und 30 Minuten in der Luft bleiben, bevor der Akku wieder aufgeladen werden muss.

gadget phantom vision controller
Fernbedienung für Quadrocopter und Smartphone mit App zur Kamera-Steuerung. / © DJI

Was ist daran so cool?

Der Traum vom Fliegen und von Aufnahmen aus der Vogelperspektive wird mit dem Quadrocopter Wirklichkeit. Bei einem Preis von über 1.000 Euro ist der Phantom Vision 2 ein wirklich teures Spielzeug und kein Gadget, das man mal eben so anschafft. Gleichzeitig ist der Haben-Will-Faktor enorm groß und es bieten sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für den Phantom Vision 2: Spannende Rundum-Videos und Bilder, im Gelände oder an schwer zugänglichen Orten, Sportaufnahmen, Bilder von Extremsituationen, Abfotografieren von Gebäuden und Anlagen (zum Beispiel für architektonische und bauliche Vorhaben), Überwachung und Aufklärung sind nur ein paar der Einsatzmöglichkeiten, die mir spontan einfallen. Die Qualität der Aufnahmen kann sich zudem absolut sehen lassen, auf der Website von DJI gibt es auch Videos, die Nutzer mit dem Quadrocopter gefilmt haben. Für den hohen Preis bekommt man hier ein sehr leicht zugängliches und erschließbares Fluggerät mit einer leistungsstarken Kamera, das zudem noch eine kaum übertroffene Flugzeit bietet.

Quelle: DJI

22 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Entschuldigung, vorzeitig auf senden gekommen.
    Also auch keinen Position hold mehr. Die Naza Steuerung hat in den beiden Autopilot unterstützten Modi den automatischen position hold, alle Knüppel in Mitte sagt dem Copter dass er bleiben soll wo er ist. Anständig motorisiert sind die Dji Copter mit 920kv brushless Motoren auch schonmal. Wer dazu fragen hat fühle sich frei mich zu kontaktieren =)

  • Parrot ist schlicht zu teures Spielzeug ohne Reichweite und Power. Wenn man am Phantom GPS-Atti oder Atti (die Autopilot Unterstützung) abschaltet, wird das Ding richtig agil bis an die Grenze zum boshaften. Das ist mit jedem Copter der als Flugsteuerung eine Naza M ab der lite version mit GPS drin hat. Manuell hat diese Steuerung keine Begrenzung der anstellwinkel mehr, keine Begrenzung der anstellgeschwindigkeit und dummerweise auch keinen Position hold

  • Naja mit der parrot hat da hier an sich nix zu tun. Konnte letztes Jahr das Ding auf der Messe fliegen. Ist halt für den Einstieg nett und bisschen fliegen, aber wer sich mit modellflug beschäftigt wird sich etwas anderes suchen.

  • Was ich damit sagen wollte: Der Preis ist okay. Zumal da diese ganzen WLAN Spielzeuge nicht mithalten können. Parrot .AR beispielsweise ist rausgeworfenes Geld. Plastikzahnräder zum Antrieb in Kombination mit minimotörchen gehören in die "50 Euro Kinderzimmerflieger" Klasse und nicht an nen ernsthaften Copter. Dji und Blade laufen da eher in die richtige Richtung. Zumal die Flugzeit von dem Gadget etwa das doppelte darstellt von dem was normal üblich ist. Wer es richtig hart mag und noch nicht weiss wie er die nächsten Euros aus den Schwarzgeld deals unterbringt kann ja mal nach einem Libelle II Octo mit zenmuse Gimbal googlen =)

  • Blade 350 plus GoPro und nen Videosender, Empfänger, Monitor (Das WLAN der GoPro stört die 2,4 GHz Funke des Copters) liegt auch deutlich vierstellig. Ich persönlich fliege einen Dji F450 in einem solchen Setup. Spart auch nicht wirklich was ein.

  • erinnert mich irgend wie an die
    ardrone2.parrot.com
    welche aber nur nenn drittel kostet und einige vergleichbare Funktionen bietet.

  • schick.. :)

  • Wer es günstiger mag. Blade 350 QX und eine GoPro Hero dazu. :) Allerdings ohne Smartphone/Tablet Steuerung. Oder noch günstiger: eine Parrot AR.Drohne.

  • Zum Glück wusste ich nicht von der Android-Kompatibilität, als ich dieses Fluggerät kürzlich in einem Schaufenster sah. Sonst wäre ich die 1000€ ärmer.

  • Der Preis Ansicht sagt erstmal ja nichts aus. Entscheidend ist die Qualität im Verhältnis zum Preis. Mein Eindruck ist das es hier im ganzen stimmt. Es gibt's einige Phones die 600~900 € Kosten, da bin ich ganz anderer Meinung. Denn hier sind auch die Stückzahlen zu berücksichtigen. Es ist einfach ein Unterschied ob ich Millionen. produzieren kann oder 10 000 oder sogar weniger.

  • Wie wäre es wenn ihr mal einen Joystick, also einen Controller für Android, der für Games wie Dead Trigger 2 etc. geeignet ist testet? :)

  • @Oleg gumeniuk:
    Die Wunschzettel-Funktion integrieren wir rechtzeitig in unsere App, klar. Allerdings ist das Ausdrucken nur mit Android 4.4 KitKat möglich, und den Wunschzettel musst Du dann schon selbst zum Weihnachtsmann an den Nordpol schicken.

    Aber jetzt mal Spaß beiseite: Knapp über 1.000 Euro sind enorm viel für ein Gadget, klar. Trotzdem ist das Ding cool, oder? Man kann sich für unter 100 Euro einen Quadcopter mit autonomen Flugfunktionen zusammenbauen (wie der Computer Vision Chair der TU München zeigt) - http://vision.in.tum.de/research/quadcopter - allerdings ist die Reichweite begrenzter, die Latenz höher und eine Kamera für Aufnahmen ist auch noch nicht dabei...

  • wird der Adventskalender dann auch in die App integriert oder nur auf der Webseite? Kann man im voraus schonmal posten, welche Geräte und Gagdets die User sich wünschen?

  • Aber ich weiß nicht, ob ich ein solches "Gadget" für 1000€ brauche!

  • Halte ich für eine gute Idee!

  • Das mit dem Adventskalender finde ich eine super Idee, aber nur ein Gerät pro Tag ist ja schon bisschen mager oder? ;D

  • Ich bin dabei :)

  • Aber sonst habt ihr keine Wünsche? Klar, wir machen einen Adventskalender, jeden Tag ein Gerät! :-)

  •   51
    XXL 04.11.2013 Link zum Kommentar

    Gegenüber dem alten DJI Phantom ein Rückschritt finde ich.

  • Ja

Zeige alle Kommentare
16 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!