Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 16 mal geteilt 17 Kommentare

Gadget der Woche: Mogees macht jedes Ding der Welt zum Instrument

In der Rubrik Gadget der Woche zeigen wir regelmäßig coole Gadgets - kleine technische Spielereien, die den Alltag erleichtern, besonders fortschrittlich sind oder einfach nur Spaß machen. Heute: Mogees, der kleine Button, der jeden Gegenstand zum Instrument macht. 

Mehr als 50€ monatlich ist auch ein Galaxy S8 mit Tarif nicht Wert!
Stimmst du zu?
50
50
9127 Teilnehmer
mogees 1 teaser
Trommeln auf der Fensterscheibe: Mogees macht alles zum Instrument. / © Mogees

Was ist Mogees?

Mogees ist ein kleiner Sensor, der an jedem beliebigen Gegenstand angebracht werden kann und so die ganze Welt in ein Instrument verwandelt. Er nimmt die Vibrationen und Schwingungen auf und sendet sie per Kabel an die dazugehörige App auf dem Smartphone weiter. Hier werden diese Signale in Töne umgewandelt.  

mogees 2
Passt auch ans Android-Phone: Mogees. / © Mogees

Wie funktioniert Mogees? 

Mogees besteht aus zwei Teilen. Der kleine, runde Sensor wird an den jeweiligen Gegenstand angebracht, ein Kabel mit 3,5-mm-Klinkenstecker verbindet ihn mit dem Smartphone. Die Mogees-App ist das Herzstück, denn hier werden die vom Sensor übertragenen Signale in Klang umgewandelt - ein mobiler Synthesizer quasi.

In der Mogees-App werden die Klänge geformt und den eigenen Vorstellungen angepasst. Die Variationsmöglichkeiten sind theoretisch endlos, Tonhöhen und Klangcharakteristika können beliebig variiert und bestimmten Gesten zugeordnet werden. Im sogenannten Free Mode kann der User Töne und Klangfarben selbst festlegen, es gibt aber auch sogenannte Presets, also Voreinstellungen, die Objekten zugewiesen werden können. Im Song Mode kann man Stücke nachspielen, indem man eine MIDI-Datei abspielt. Jeder Anschlag auf dem jeweiligen Objekt spielt dann einen Ton aus der MIDI-Datei. 

mogees 3
Ein Einblick in die Mogees-App. / © Mogees

Wer es natürlicher mag, kann im Capture-Modus die natürlichen Geräusche aufnehmen und sie in Presets umwandeln. So kann man zum Beispiel die Klangeigenschaften von einem Objekt auf ein anderes übertragen. Und wer musikalische Begleitung wünscht, kann Mogee mit einer Hintergrundmusik, also einer Art virtuellen Backing-Band, spielen. Mogees kommt in zwei Versionen, die Pro-App hat noch eine Reihe von weiteren Funktionen, die sich aber eher an professionelle Musiker richten. 

Kompatibel ist Mogees derzeit mit iOS-Geräten und mit Android-Geräten ab Android 4.3 aufwärts und mit einem Headset-tauglichen 3,5-mm-Klinkensteckplatz (Kopfhörer & Mikrofon). Mogees selbst listet HTC, LG, Nexus, Motorola und Sony als unterstützte Marken, mit anderen Herstellern sollte es aber auch funktionieren. Der 3,5-mm-Stecker verfügt über einen zweiten Ausgang, so dass der Sound vom Smartphone aus über Kopfhörer oder externe Boxen ausgegeben werden kann.   

mogees 4
Die Entwicklungsstufen vom Mogees-Sensor. / © Mogees

Was ist daran so cool? 

Mogees ist die Verwirklichung eines Traumes, den nicht nur Musiker wohl häufig träumen. Immer und überall Musik machen, aus jedem Gegenstand Klänge hervorzaubern, das ist für Musikliebhaber das Paradies. Wer jemals die Magie einer ausgedehnten Trommel-Partie auf Küchentöpfen und Pfannen erlebt hat, weiß, wie viel Spaß es macht, mit Alltagsgegenständen "Musik" zu machen. Gleichzeitig ist das Konzept von Mogees so ungewöhnlich, dass man als Nicht-Musiker Spaß am Experimentieren hat und auch als Musiker Neuland betritt. Und wie wir wissen, hat Musik einen positiven Effekt auf den Menschen, vor allem wenn sie selbst erzeugt wird.

Die Kickstarter-Community ist auch überzeugt von Mogees, 5 Tage vor Ablauf der Kampagne (19. März, 09:20 Uhr MEZ) haben sie das selbstgesetzte Ziel von 50.000 britischen Pfund bereits deutlich überschritten. Für rund 48 Euro gibt es einen limitierten Mogees Classic für Android oder iOS (je 5.000 Stück), die limitierte Auflage Mogees Pro kostet rund 70 Euro (je 1.500 Stück). 


Link zum Video

Quelle: Kickstarter

17 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
16 mal geteilt

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!