Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
3 Min Lesezeit 31 Kommentare

Gadget der Woche: Magnic Light, der kontaktlose Dynamo fürs Fahrrad

In der Rubrik Gadget der Woche zeigen wir regelmäßig coole Gadgets - kleine technische Spielereien, die den Alltag erleichtern, besonders fortschrittlich sind oder einfach nur Spaß machen. Heute: Magnic Light, der Fahrrad-Dynamo, der Licht ohne Berührung erzeugt.  

Akkupower von morgens bis abends ist für Heavy User leider immer noch keine Selbstverständlichkeit.
Stimmst Du zu?
50
50
7274 Teilnehmer
magnic light 1
Licht ohne Anstrengung: Magnic Light. / © Magnic Light

Was ist Magnic Light? 

Magnic Light ist Fahrrad-Dynamo und Licht in einem. Der kleine Strahler hilft Radfahrern im Dunkeln, besser zu sehen und vor allem auch besser gesehen zu werden. Besonders ist dabei, dass er keine Berührung braucht, um Licht zu erzeugen. Die Energie wird durch die rotierende Felge auf Wirbelstrombasis unter Zuhilfename starker Magnete erzeugt. Damit kommt Magnic Light ohne Batterien, Kabel oder ähnliches aus und bremst das Rad nur minimal ab, leuchtet aber trotzdem so stark wie eine batteriebetriebene Leuchte. Inzwischen gibt es Magnic Light auch mit Standlicht und von der Geschwindigkeit abhängiger Optimierung der Leuchtkraft (Magnic Light iC).  

magnic light 2
Preisverdächtig: Magnic Light. / © Magnic Light

Wie funktioniert Magnic Light?  

Magnic Light funktioniert mit starken Neodym-Magneten. Über sogenannte Wirbelströme, die sich zwischen der sich drehenden Aluminiumfelge und den Magneten in der Leuchte bilden, versorgt sich die Lampe selbst mit Energie. Da dafür keine direkte Berührung zwischen Felge und Dynamo nötig ist, wird das Fahrrad nur minimal ausgebremst. Die Energie treibt die kleinen hocheffektiven LED-Lampen in der Fahrradleuchte an (ca. 160 Lumen pro Watt). 

magnic light 4
Die Magneten sorgen für die nötige Energie. / © Magnic Light

Magnic Light-Erfinder Dirk Strothmann erklärt das Prinzip wie folgt: 

 Man nehme eine Magnetkugel (die kann man in diversen Spielzeugläden bekommen) und lasse sie in einer (nicht magnetischen) Alupfanne oder auf mehreren Lage Alufolie herumrollen. Die Magnetkugel wird von der Pfanne festgehalten als sei diese magnetisch! Was hier passiert ist ein einfach bekannter elektromagnetischer Effekt: Da Aluminium stromleitend ist, werden von der rollenden Kugel Wirbelströme induziert, da eine Relativbewegung zwischen Kugel und Pfanne stattfindet. Diese Wirbelströme haben nun selbst ein Magnetfeld, das die Kugel anzieht und somit festhält. Nichts anderes passiert bei der Felge. 

magnic light 3
Lampen und Zubehör. / © Magnic Light

Was ist daran so cool?  

Die Vorteile von Magnic Light liegen auf der Hand: Jeder, der sich mal im Dunkeln auf dem Fahrrad abgestrampelt hat, weil sein Uralt-Dynamo den selben Effekt hat, wie mit angezogener Handbremse bei Gegenwind bergauf zu fahren, wird Magnic Light lieben. Die neue Ausführung, Magnic Light iC, wurde daraufhin optimiert, dass sie neben Standlicht und Blitzlicht-Funktion entgegenkommenden Verkehr möglichst wenig blendet. So erfüllt die Lampe auch die strengen Bestimmungen der deutschen Straßenverkehrsordnung. Die erste Version der Dynamoleuchte ist nicht mehr zu bekommen, die neue Magnic Light iC kann über den Web-Shop des Herstellers für 59 Euro pro Stück vorbestellt werden.

Quelle: Magnic Light

31 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Kannte die Idee bereits, aber auch ich muss sagen, dass das viel zu teuer ist. Außerdem brauchen die wirklich lange, bis sie auf dem Markt sind. Die Kickstarter-Kampagne dazu war schon alt, als ich sie vor Monaten gesehen habe. Technisch nette idee, aber etwas vorbei an der breiten Masse der Radfahrer...


  • Da lobe ich mir doch meine Fahrradleuchtenset von Pearl für € 4,90. Klein, aber fein und ruchzuck angebracht und zugelassen nach StVZO für Rennräder bis 11 kg oder als zusätzliche Beleuchtung. Zugegebenermaßen kein "Gadget", aber sinnvoll! :-)


  • Das riecht irgendwie alles nach einem Infomercial. Zitiert wird im großen und ganzen der Hersteller, alle Bilder stammen vom Hersteller und im ganzen Artikel wird viel Wert auf die stets vollständige Bezeichnung des Produkts gelegt. Das Produkt selbst ist noch nicht mal verfügbar, wird aber schon hoch gelobt…

    Mein Vorschlag: Kennzeichnet so was in Zukunft, dann weiß man wenigstens woran man ist.


    • Da muss ich Dir widersprechen: Es ist kein Infomercial, Advertorial oder wie auch immer man diese Art von Artikel nennen mag. Derlei Inhalte werden bei uns immer deutlich gekennzeichnet.
      Hier handelt es sich einfach um ein Gadget, das uns gefallen hat. Leider können wir nicht alle Gadgets testen, die wir hier vorstellen.


      • Dann stimmt die journalistische Distanz einfach nicht. Der Artikel wirkt wie eine Werbeveranstaltung, da ist es umso schlimmer, dass ihr noch nicht Geld dafür bekommen habt.


  • Zitat aus der Bedienungsanleitung: "Die Magnic Light
    Radbeleuchtung ist NICHT zugelassen im Bereich der deutschen STVZO."

    Darauf sollte man schon hinweisen, denn so bleibt es nur eine Zusatzbeleuchtung!


    PS: Schade eigentlich!


  • Teurer Spaß. Ich glaube da bleibt selbst der übersportler beim akkulicht für 20€ vorn+hinten, dass nicht minimal ausbremst, sondern überhaupt nicht und leicht abzumontieren ist. Idee ist natürlich gut, keine Frage.


  • ...kann mir bestätigen, dass solch eine Erfindung ohne großes Gewicht, da kein Akku und ohne herkömmlichen Stromerzeuger die 'viel' kraft vom Fahrer benötigen und damit an der Reichweite bzw. Ausdauer des trainierenden zerren ein Geschenk der Götter ist! 123 meines! Und diese Erfindung nicht für 'Brötchen' holer gedacht ist sondern für Ambitioniere und professionelle Radsportler (fürs erste wenn es nach dem Erfinder geht)!!!


  • ich weiß gar nicht was ihr habt! was seit ihr alle so misstrauisch gegenüber einer Erfindung? ich sehe Potenzial! ich fahre Mountainbike! und jeder (wohl hier nicht zu finden da Android Forum) der Fahrrad fährt (ich rede nicht von Brötchen holen und


  • Was wiegen die wohl? ^^


  • adi 13.05.2014 Link zum Kommentar

    du kannst aber lumen jetzt auch nicht mit lux gleich setzten (30 lux/30 lumen)


  • "with power up to 30 lux" äh sorry nein, was soll der bullshit, dass is ja wohl reine Verarsche. Lux ist die Maßeinheit für Beleuchtungsstärke, welche von Abstand von der Lichtquelle abhängt. Mal abgesehn davon, dass 30 lux ultra wenig ist, ist die Angabe hier völlig daneben. Lichtstrom in Lumen wäre hier wenn dann sinnvoll, aber auch 30 lumen ist ebenso extrem wenig. Aber Hauptsache Zahlen und ein x in der Einheit, das verkauft sich gut.

    Abgesehen davon ist die Idee echt cool und sehr interessant.


    • genau das habe ich auch eben gedacht, wenn das Licht ordentlich hell wäre fände ich die Idee klasse, da sind auch die 169€ verkraftbar, aber bei so einer Funzel dann doch lieber noch abwarten...


  • Ist schon eine schöne Sache, leider (noch) zu teuer... Empfinde meinen klassischen Dynamo auch als "Spaßbremse", Narbendynamo meiner Freundin ist andauernd defekt und beim optionalen Batterieleuchtset immer dann der Akku alle, wenn man ihn gerade braucht. Also bleibe ich beim Klassiker - ist am billigsten und zuverlässigsten, und man tut noch ein wenig mehr für seine Fitness....;-)


  • Coole Sache


  • Was hat das bitte mit Android zu tun?


  • Speziell für Rennrad und singlespeed wie auch fixie Fahrer intressant!


    •   18

      Wieso? Das ist auch für andere Fahrräder sehr interessant. Ich möchte an einem Downhill-Rad keinen Kontakt-Dynamo haben.. Und was soll für Fixie-Fahrer daran besonders interessant sein?

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!