Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
2 Min Lesezeit 28 mal geteilt 36 Kommentare

Gadget der Woche: EverDock, die Dockingstation für Android und iPhone

In der Rubrik Gadget der Woche zeigen wir regelmäßig coole Gadgets - kleine technische Spielereien, die den Alltag erleichtern, besonders fortschrittlich sind oder einfach nur Spaß machen. Heute: EverDock, das universelle Lade-Dock für nahezu alle Tablets und Smartphones, ob Android oder Apple. 

everdock 2
Das EverDock im Einsatz, mit einem Samsung Galaxy Tab 2 10.1. / © EverDock

Was ist EverDock? 

EverDock ist eine Ladestation, die mit so gut wie jedem Smartphone oder Tablet kompatibel ist - vorausgesetzt, der Steckplatz für das Ladekabel ist an der Unterseite des Geräts. Das Gehäuse des Docks ist aus Aluminium gefertigt und kommt in den aktuellen Trendfarben Silber, Dunkelgrau oder Gold. 

everdock 3
Ein schlichter Block: So sieht das EverDock in silber aus. / © EverDock

Wie funktioniert EverDock? 

EverDock kommt mit verschiedenen Anschlüssen: Micro-USB, Apples 30-Pin und Lightning-Stecker. Damit können sowohl ätere als auch aktuelle iPhones sowie alle Android-Geräte mit dem Dock verbunden werden. Die jeweiligen Stecker werden von unten durch das Dock durchgesteckt, sodass auf der Außenseite kein störendes Kabel den Look der Docking-Station beeinträchtigt.

everdock 1
Das Samsung Galaxy S4 auf der Docking-Station. / © EverDock

Die Kabel sind wechselbar, eine Silikonschutzhülle deckt den Anschluss zusätzlich ab und schützt gleichzeitig das Gehäuse des Geräts. Wenn man ein Gerät mit Case benutzt, kann man die Hülle einfach abnehmen. 

everdock 4
Das Kabel wird unter dem Gerät entlang geführt - so ist es unsichtbar, wenn das EverDock auf dem Tisch steht. / © EverDock

Was ist daran so cool? 

Mit Docking-Stations ist es so eine Sache: Oft sind sie auf ein bestimmtes Gerät zugeschnitten und von der Form her an das Gehäuse des Geräts angepasst - somit sind sie nicht universell einsetzbar. Und wer Apple- und Android-Geräte nutzt, hat sowieso verloren, denn die zwei unterschiedlichen Anschlüsse erfordern auch zwei Ladestationen. EverDock löst das Problem elegant und einfach: Die simple Ausführung hat alle passenden Anschlüssen zu Auswechseln im Lieferumfang dabei, die Duo-Version erlaubt das gleichzeitige Laden von zwei Geräten. Simpel und einfach - diese Ideen sind oft die besten. Das dachten sich auch die Unterstützer der Kickstarter-Kampagne: Statt der anvisierten 50.000 Dollar kamen im vergangenen Herbst rund 450.000 Dollar zusammen. Ein EverDock in der Single-Ausführung kostet 42,90 Euro und kann hier bestellt werden.

28 mal geteilt

Top-Kommentare der Community

  • Soulfly 10.06.2014

    Für 20€ Ok aber bei dem Preis geht garnicht.

  • Jay 10.06.2014

    Bei Smartphones mag das noch Sinn ergeben, bei dem abgebildeten Tablet fängt man sich aber langfristig Probleme ein. Durch die Neigung würde das Tablet nie im Leben in dem Ding stehen bleiben, auch wenn die untere Fläche ebenfalls angeschrägt ist so vermute ich dass das meiste Gewicht von Stecker gehalten wird und somit mechanische Last auf die Buchse wirkt. Mag nicht viel sein aber sollte in jedem Fall vermieden werden, warum die hintere Schräge nicht einfach 5 - 7 cm nach oben reicht verschliesst sich mir, es wäre ebenfalls bei allen gängigen Smartphones verdeckt würde aber besser stützen.

    Korrigiert mich wenn meine Bedenken Nonsens sind.

  • 0815 10.06.2014

    ist doch ein bisschen teuer

  •   20
    Onkel J. 10.06.2014

    Der Preis muss so hoch sein, sonst wird es von keinem iPhonebesitzer gekauft ;-)

  • Jay 10.06.2014

    Mit der Aussage magst du im Kern recht haben, betrachtet man aber das Produkt ist der Preis dennoch überzogen. Es handelt sich hierbei schlicht und ergreifend um einen gefrästen und eloxierten Alu Block der 2 Kabel (unter 1 Euro bei der Menge) 2 Kabeladapter und 2 Ablage Gummis im Lieferumfang hat.

    Zugegeben die Idee ist schlicht und gut, wundert mich das noch niemand vorher etwas ähnliches entwickelt hat, als Crowdfunding Projekt finde ich es aber überzogen da es jede kleine China Firma ebenfalls ohne Aufwand basteln könnte.

    Der eigentliche Aufwand bestand bei dem Produkt sicherlich in der Konzeption und der Umsetzung mit dem kleinen Plastikadapter alle Kabel verwenden zu können.
    Am Ende hat einer am PC gesessen, das Layout übertragen und 3 Firmen haben sich um den Rest gekümmert, eine das Alu gefräst, eine andere das Plastik in Form gegossen und eine dritte die Verpackung hergestellt sowie eventuell verpackt.
    Würde Pearl etwas in der Richtung in Auftrag geben würde man es am Ende für 15 Euro im Katalog vorfinden und schimpfen das es zu dem Preis nichts taugen kann. ;)

    Hier die aktuellen Preise für Aluminium falls einer kommt und sagt das es auch ein sehr teures Material ist, aktuell 1,41€ pro Kilogramm.
    http://www.finanzen.net/rohstoffe/aluminiumpreis/euro

    Das Produktvideo ist interessant, klicken lohnt sich also um auch zu verstehen was ich mit den Adaptern meine aber die Ablagefläche ist wie ich weiter oben schon schrieb zu gering in der Höhe.

    Die Jungs haben auf jeden Fall ordentlich verdient und dafür ein Glückwunsch von mir, auch wenn es durch Crowdfunding praktisch ohne Risiko ist.

36 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:

  • Viel zu teuer no go


  • Klappt das auch mit dem S4 active oder mit dem S5? Die haben doch wegen der Wasserdichtigkeit dieses Kläppchen am Micro USB Eingang. Ist das dann nicht im Weg?


  • Die "Duo" Ausführung scheint insgesamt ja das interessanteste daran zu sein.
    Nur hält sie dann auch tatsächlich oder kippt die bei einem Tablet um?


  • Der Preis ist heftig. Habe mir jetzt eine von Hama gekauft für 30 Euro. Da passen alle meine Geräte drauf, sogar das 10 Zoll Acer A700 mit dem ich wegen des Gewichtes immer Probleme bei Dockingstationen hatte.


  • Also für das Geld kann ich mein Note auf kabelloses Laden "umbauen".. das hat dann richtig Stil.
    Ansonsten für 20,-€ weniger eine Überlegung wert.


  • Für das geld bekomme ich ein angepasstes Dock für mein Smartphone wo es auch optimal reinpasst, klar das ist nicht universal aber ich kauf mir ja nicht alle 2 wochen ein neues handy ;)
    Abgesehen davon finde ich docks in den meisten fällen eh als nutzlos, solang das Handy da drinnen steht kann ich damit nichts machen und jedesmal wenn ich ne nachricht bekomm das Smartphone rausziehen und wieder reinstecken, NEIN DANKE !


  • Max 11.06.2014 Link zum Kommentar

    Finde auch dass man bei 450k € die Dinger etwas hätte subventionieren können.
    30€ wären da das höchste der Gefühle...

    So teuer ist ja nicht mal Apple mit seinen Docks. Und das will was heißen. Da langt Apple nämlich immer ordentlich zu...


  • übertrieben teuer. für den Preis krieg ich deutlich mehr ;)


  • Also wenn man schon anstatt der anvisierten 50tsd nun 450tsd Euro einnimmt kann man auch meiner Meinung nach einen besseren Preis machen. Dafür bau ich mir das Teil selbst von Hand


  • Kann doch jeder sein Phone mal in dem Winkel stellen.Schätze zwischen 15-20 Grad.Dann wird man merken das der Neigungsgrad zu gering ist ,als das im Anschluss Bereich Kräfte wirken könnten, die mechanische Schäden verursachen .Ob es stabil genug ist....umfallen wird es sicher nicht.Solange keiner dagegen kommt .Aber ob das allein ausreichend ist...?


    • Also bei meinem Note 2 hätte ich keine großen Bedenken. Aber das Note 10.1 meiner Frau würde ich da nicht reinsten wollen. Da hätte ich auch Bedenken. ;-)


  •   26

    Beim Sony Z1 geht das nicht da es ein Magnet Anschluss zum laden hatt und die Station eben nicht das kann.... und die original Stationen sind auch bei weitem billiger


  • Beim Xperia Z geht das leider nich so, da der Anschluss links oben am Handy ist..


  • Das ist keine große Firma die sind dan halt teurer


    • Jay 10.06.2014 Link zum Kommentar

      Mit der Aussage magst du im Kern recht haben, betrachtet man aber das Produkt ist der Preis dennoch überzogen. Es handelt sich hierbei schlicht und ergreifend um einen gefrästen und eloxierten Alu Block der 2 Kabel (unter 1 Euro bei der Menge) 2 Kabeladapter und 2 Ablage Gummis im Lieferumfang hat.

      Zugegeben die Idee ist schlicht und gut, wundert mich das noch niemand vorher etwas ähnliches entwickelt hat, als Crowdfunding Projekt finde ich es aber überzogen da es jede kleine China Firma ebenfalls ohne Aufwand basteln könnte.

      Der eigentliche Aufwand bestand bei dem Produkt sicherlich in der Konzeption und der Umsetzung mit dem kleinen Plastikadapter alle Kabel verwenden zu können.
      Am Ende hat einer am PC gesessen, das Layout übertragen und 3 Firmen haben sich um den Rest gekümmert, eine das Alu gefräst, eine andere das Plastik in Form gegossen und eine dritte die Verpackung hergestellt sowie eventuell verpackt.
      Würde Pearl etwas in der Richtung in Auftrag geben würde man es am Ende für 15 Euro im Katalog vorfinden und schimpfen das es zu dem Preis nichts taugen kann. ;)

      Hier die aktuellen Preise für Aluminium falls einer kommt und sagt das es auch ein sehr teures Material ist, aktuell 1,41€ pro Kilogramm.
      http://www.finanzen.net/rohstoffe/aluminiumpreis/euro

      Das Produktvideo ist interessant, klicken lohnt sich also um auch zu verstehen was ich mit den Adaptern meine aber die Ablagefläche ist wie ich weiter oben schon schrieb zu gering in der Höhe.

      Die Jungs haben auf jeden Fall ordentlich verdient und dafür ein Glückwunsch von mir, auch wenn es durch Crowdfunding praktisch ohne Risiko ist.


      • der preis von 1,40€ lässt sich vllt. an der börse realisieren, die frage ist halt in welchem zustand es dort gehandelt wird? als coil? als block (wohl kaum) etc.? die weitere verarbeitung ist energie- & kostenintensiv, einen 1kg block wirst du sicherlich nicht für 1,40€ bekommen.
        dann kommt es noch auf das weitere verarbeitungsverfahren an. das teil sieht aus, als wäre es gefräst, die kanten sehen mir für tiefgezogene bleche zu scharf aus. fräsen kann relativ kostenintensiv ausfallen (stark von der stückzahl abhängig). [gerade das produktvideo gesehen, da hatte ich wohl recht]
        natürlich ist das teil teuer (vllt auch etwas zu teuer) aber für 15€ wirst du es meiner meinung nach in dieser qualität nicht finden.
        für tablets stimme ich dir btw zu: die kante hinten ist zu kurz, bei smartphones würde ich mir aber keine gedanken machen, wenn das sp stabil mit dem rücken anliegt sollte das eigentlich eine sehr geringe belastung für den stecker unten sein.


      • Jay 11.06.2014 Link zum Kommentar

        War auch mehr als grobe Richtung gedacht bevor jetzt wieder einer kommt und erzählen will das alleine der Alublock sicher 30€ kostet.
        Der Großhandelspreis für verarbeitbares Alu ist sicherlich höher, ohne Frage. Der Klotz ist gefräst das war mir vorneherein klar, ein tiefgezogenes Blech wäre am Ende zu leicht um Stabilität zu bieten außer sie hätten in die Hohlräume Gewichte eingefügt. Das abgefräste Material geht aber auch wieder in Umlauf und wird geschmolzen, denke also das es keine 15€ kosten dürfte zumal es ja bei den vielen Unterstützern ja schon einer Massenproduktion gleich kommt auch wenn das wohl in wenigen Tagen abgehandelt ist auf der Fräse. Was auch Sinn machen würde wenn man die Kabelaussparungen sowie den hinteren Teil mit Wasser fräsen würde und nur den unteren Kabelschacht auf herkömmliche Art, wäre Materialschonender aber darum geht es hier ja nicht.

        Mein Handy würde ich übrigens ebenfalls reinstellen, beim Tablet könnte ich nicht ruhig schlafen. Schlimm würde es da werden wenn man unbedacht hinlangt und den Dock anstubst und so dem Gerät eine gegenläufige Kraft zufügt, diese würde auf jeden Fall die Buchse belasten.

        Die Idee an sich ist dennoch gut, Preis ein wenig runter, vor allem für den Duo Dock, und die Ablagefläche verlängern und ich wäre interessiert. Gibt wenige gute Docks in die man einen Androiden und ein iPad gleichzeitig stellen kann.


      • naja genau dann ist es doch keine massenproduktion ;)
        gut, hatte dich falsch verstanden mit der groben richtung, sicherlich könnte man es günstiger anbieten, aber für die erste fuhre finde ich den preis schon ok. die erfinder wollen auch bezahlt werden und so viel geld wie hier alle bei dem preis rum schreiben wird es sicherlich nicht sein was die am ende in ihrer tasche haben werden


  • Die Idee ist nicht schlecht, aber bei dem Preis absolutes no go

Zeige alle Kommentare

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!