Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. OK
9 mal geteilt 13 Kommentare

Candy Crush & Co: Freemium-Games sind Goldgrube für Android-Entwickler

Mobile Gaming wird als Geldquelle für die Entwickler von Android-Spielen immer wichtiger. Im vergangenen Monat brachten die beliebtesten 200 Games für die Android-Plattform insgesamt 12 Millionen Dollar pro Tag ein, im Vorjahresmonat waren es 3,5 Millionen Dollar pro Tag. Das meiste Geld kam dabei durch sogenannte Freemium-Games wie Candy Crush Saga

androidpit candy crush saga cheat
Grund zur Freude: Freemium-Games wie Candy Crush spülen ordentlich Geld in die Taschen von Android-Entwicklern. / © King.com

Smartphones werden für immer mehr Nutzer zu kleinen, portablen Spielkonsolen und damit für immer mehr Spiele-Entwickler zu einer lukrativen Geldquelle: Laut Berechnungen der App-Analytics-Plattform Distimo bringen Android-Games inzwischen fast so viel Geld ein wie Spiele für Apples iOS-Geräte, das Umsatzwachstum ist rasant.

Vor einem Jahr, im November 2012, generierten die Top 200 der Spiele rund 3,5 Millionen Dollar pro Tag, ein Jahr später sind es bereits 12 Millionen - das entspricht einer Umsatzsteigerung von 342 Prozent innerhalb eines Jahres. Spiele für iOS brachten im November mit 18 Millionen Dollar zwar immer noch deutlich mehr ein, im Vorjahr waren es aber bereits 15 Millionen Dollar. Android schließt also auch in diesem Geschäftsfeld zu iOS auf, was für Entwickler und Nutzer gleichermaßen ein gutes Zeichen ist. Die höheren Umsatzchancen brachten Entwickler bisher oft dazu, Apps und Spiele vorrangig für iOS zu entwickeln. Das könnte sich in Zukunft ändern. 

Der meiste Umsatz kam von Usern aus Japan und Südkorea, in diesen Ländern wurde über die Android-Plattform sogar mehr Geld verdient als über iOS. Am erfolgreichsten ist derzeit das Geschäftsmodell von sogenannten Freemium-Games wie Candy Crush Saga oder Plants vs. Zombies. 

freemium games revenue
Umsätze weltweit: So verteilten sich im November 2013 die Einnahmen aus den App-Stores von Google und Apple. / © Distimo

Via: Phone Arena Quelle: Distimo

13 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
  • Ich bin ein echter "Candy Crush Suchti", aber habe bisher nicht einen Cent daüfr bezahlt, warum auch, da liegt ja gerade der Reiz, die Level so zu schaffen.

  • @Manuel Gorgen Freeman? ;)

  • Zum Thema Candy Crush. Man braucht da weder Geld noch fB. Ich würde niemals Geld für solche Games ausgeben und hab es auch nicht und Facebook hab ich auch nicht und bin schon bei Level über 100. Spiel läuft ohne Geld und Fb sehr gut, da gibt es tausendmal schlimmere Spiele mit Ingame Shops.

    MfG

    •   15

      Das stimmt. Mir gefällt nur die Warterei nicht, die man oft bis zum nächsten Spiel hat, wenn man nicht bezahlt. Ein Spiel, das ich zeitweise nicht nutzen kann, will ich nicht.

      Gut gefällt mir der Bezahl-Modus bei Asphalt 8. Da muss man mehr spielen, um die Wagen ohne Geld zu bekommen, aber es gibt nie Zwangspausen.

  • Die Entwicklung gefällt mir persönlich ganz und gar nicht. Ich finde es besser für eine App einmal zu bezahlen und dann eine richtige Vollversion zu haben. Spiele wie Candy Crash sind bei mir, als Nicht-Facebooker, eh raus. Alle paar Level zahlen damit es weiter geht, muss ich nicht haben.

  • Ich meinte Freemium!

    Wieso gibt das in der App keine Möglichkeit zum Bearbeiten?

  • Neues *Neusprech* --> Freeman?!? *würg*

  • Freemium ist wie du schon erkannst hast Oliver eine Mischung aus Free und Premium! Im Grundgenommen ist die Anwendung Gratis zu erhalten. Jedoch gibt es dann einen Inappstore, welcher mit echt-geld funktioniert. Dadurch wird dann meist locker das Geld welches man für die Programmierung gebraucht hat eingeholt. Meist sogar mehr verdienst, als wenn die App für 2,49 oder so angeboten wird. Freemium Apps nehmen immer mehr zu, obwohl das meist zur Abzocke führt. Das beste Beispiel, Angry Birds Goo. Dabei kann man sich beispielsweise ein Go-Kart für ca. 50 Euro echtgeld holen, und hat somit einen enormen vorteil! Dieser "ungerechte" Vorteil ist erkauft.

    Ich würde mir niemals in einer Freemium App etwas kaufen, aber es gibt genug Leute die es kaufen, sonst würde es das Konzept nicht geben!

    lg

    • Und folgendes nocheinmal zur Veranschaulichung:
      Beispiel: Angry Birds Goo.
      Gratis Spiel, begrenzte Spielbarkeit. Multiplayer möglich.
      Vorteile durch Geldkäufe.

      Früher war es so, man hätte gut und gerne 5 Euro bezahlt und hätte dann unbgrenztes Spieleabenteuer, mit allen Features. Heute muss man nen Berg Geld ausgeben, um alles freizuschalten.

  • Aha, und was bedeutet dieses "Freemium"? Woher kommt denn dann der Umsatz, ist es free, oder Premium oder was? Wäre schön, wenn ihr den Artikel zuende schreiben könntet ;-)

  • Kann den Trend überhaupt nicht nachvollziehen. Mir vergeht doch det Spielspaß, wenn ich für jede Kleinigkeit dann extra zahlen soll. Dann lieber klassisch kostenlose Demo und Vollversion zum kaufen.

  • in china is die Regierung sehr strickt was das thema Multimedia und Smartphones angeht

  • wisso sind es in China 0%

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein besseres Nutzungserlebnis bieten zu können. Mehr dazu

Alles klar!