Im Rahmen unserer Websites setzen wir Cookies ein. Informationen zu den Cookies und wie Ihr der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen bzw. deren Nutzung beenden könnt, findet Ihr in unserer Datenschutzerklärung.

2 Min Lesezeit 6 Kommentare

Fossil und Michael Kors zeigen Android-Wear-Uhr und Hybrid-Smartwatch

Fossil stellt auf der Uhrenmesse Baselworld 2017 reichlich neue Uhren vor. Auch der Partner Michael Kors nutzt die Bühne, um sowohl neue Android-Wear-2.0-Uhren als auch Hybrid-Uhren und Fitnesstracker zu zeigen. Die Modelle erweitern die Access-Serie und heißen Sophie und Grayson.

Preis und Verfügbarkeit

Die neuen Michael-Kors-Uhren sowie die Fitnesstracker sollen erst im September verfügbar werden. Offenbar wird die IFA als Premierenbühne angepeilt. Zumindest hatte der Hersteller im Jahr 2016 seine erste Smartwatch-Serie am Berliner Funkturm gezeigt.

Preislich reihen sich die Designer-Uhren erstaunlicherweise im Mittelfeld ein. Die Touchscreen-Smartwatches Sophie und Grayson sollen 350 US-Dollar kosten, die Hybrid-Uhr 250 US-Dollar und die Fitness-Tracker 95 US-Dollar. Verkauft wird online beim Hersteller oder im Laden bei Christ.

Design-Optionen der Michael-Kors-Uhren

Das Damenmodell Sofie mit Full-Round Touchdisplay und Pavé-Verzierung sei besonders leicht und soll in acht verschiedenen Farben mit zusätzlich sieben kombinierbaren Armbändern erhältlich sein.

Das Herrenmodell Grayson ist "eine Kombination aus sportlich und luxuriösem, aber stilvollem Design" und soll in drei verschiedenen Tönen mit vier kombinierbaren Armbändern erhältlich sein.

Michael Kors Access Gage Hybrid Sophie Grayson
Von links nach rechts: Michael Kors Access Gage Hybrid; Access Grayson; Access Sophie. / © Michael Kors

Technische Ausstattung

Leider wird nicht viel zur Ausstattung der Uhren gesagt. Die Uhr habe ein AMOLED-Display, das höher aufgelöst sein soll als beim Vorgänger. Genaue Zahlen werden auch auf Anfrage noch nicht genannt. Nur die Herrenvariante hat einen drehbaren Knopf für die Navigation in Listen. Als Betriebssystem wird Android Wear 2.0 aufgespielt.

Der Qualcomm Snapdragon Wear 2100 dient als Chipsatz. WLAN wird unterstützt. Ob die Uhr jedoch einen Lautsprecher oder einen SIM-Slot besitzt, oder ob sie eSIM, GPS oder NFC beherrscht, will man uns noch nicht verraten.

Fossil macht noch mehr

Fossil hat eine gaze Reihe von Partnern, die aktuell auf der Baselworld unterschiedliche Designs derselben Plattform anbieten, wie unter anderem The Verge berichtet. Somit werden wir in diesem Jahr dutzende, wenn nicht hunderte unterschiedliche Smartwach-Modelle sehen, die den Smartwatch-Markt mit Farbe füllen.

Offenbar hat Google mit Android Wear 2.0 den Knoten zum Platzen gebracht, sodass Uhrenmarken endlich großflächig auf die Plattform aufspringen. Im Test von Android Wear 2.0 hatten wir diese Ahnung schon geäußert, da die zweite Version des Systems die Uhren endlich zu eigenständig-nützlichen Geräten macht, die nicht vollständig auf ein Android-Smartphone angewiesen sind. Weitere Verbesserungen könnten die Smartwatches für mehrere Jahre zu einer guten Investition machen.

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern

6 Kommentare

Neuen Kommentar schreiben:
Alle Änderungen werden gespeichert. Änderungen werden nicht gespeichert!

  • Also ich habe 2 Uhren einmal Galaxy Gear und Enox Wsp 88 V2 . Die Enox braucht kein Smartphone und man kann eine Sim Karte einstecken.
    Muß aber sagen das ich fast nur die Gear nutze. Eine autarke Uhr ist für mich kein Smartphone Ersatz. Es ist einfach alles zu klein und man vertippt sich doch recht häufig.
    Deswegen ist für mich eine Uhr die eine Erweiterung des Smartphones ist die bessere Wahl.


  • schöne Uhren, die Chronographen sind eher was für die Herren, aber alle sehen top aus


  • Ich persönlich freue mich ja sehr auf die Huawei Watch 2 Classic die ich aktuell am schönsten finde. Aber die Geschmäcker sind verschieden die Gear S3 oder die Q Marshal sind auch nicht schlecht.


  • Mann, sind die hässlich... Niemals würde ich 350€ für so etwas ausgeben. Wenn schon eine Gear S3.


    • Zum Glück sind Geschmäcker verschieden. Ich persönlich liebe meine Q Marshal und bin mit dem Teil mehr als zufrieden (ok, es fehlt das Update auf 2.0, aber das soll ja noch im März kommen). Den Preis finde ich etwas hoch angesetzt, wenn der bei rund 250-300€ liegen würde wäre es sicherlich interessanter für den einen oder anderen.


    •   21
      Gelöschter Account 23.03.2017 Link zum Kommentar

      was ist daran hässlich? Ich finde alle schön. Die sehen aus wie alle anderen Uhren

Empfohlene Artikel

Dank ist diese Seite frei von Werbebannern