Android 9, NFC-Extended Lenght

  • Antworten:3
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 2

01.04.2019, 07:08:09 via Website

Hallo,
seit Jahren geistertn die Probleme mit der AusweisApp herum, die mangels EL-Fähigkeit entstanden. Nach wie vor geben m.W. Hersteller lediglich an, ob NFC vorhanden ist.
Frägt man beim Verkäufer einer sehr großen Handelskette nach, erfolgt eine positve Antwort - um dann festzustellen, dass wieder einmal nur so daher geplappert wurde.
Auch ich bin neulich darauf reingefallen. Nokia 8.1 lässt sich auch nicht für den beabsichtigten Zweck mit nPA einsetzen. BSI verweist auf seine Norm, Governikus auf die Unmöglichkeit, alle Handys zu testen...
Frage, eher juristischer Natur: Wie steht es um Prospektwahrheit? Genügt die Angabe "NFC", anders als beim Auto, wo die Angabe "Motor vorhanden: ja" nicht genügen würde?

Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 372

01.04.2019, 19:22:21 via Website

Hallo!

Extended length können nur wenige Geräte. Auf Werbung sollte man sich nicht verlassen. Solange nicht explizit mit "Extended length" geworben wird sollte man von normalen NFC ausgehen. Aussagen der Verkäufer lässt man sich schriftlich geben, damit könnte man den Kauf eventuell anfechten.

Als Alternative bietet sich eventuell der "cyberjack wave" an. Funktioniert zumindest mit der AusweisApp (getestet habe ich das mit dem "Samsung Tab A 10.5 (2018) WiFi".

Gruß, René

— geändert am 01.04.2019, 19:24:42

Öffne Dein Herz und Du wirst die Welt sehen, öffne Deinen Geist und Du wirst sie verstehen.

Hilfreich?
Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 2

01.04.2019, 23:00:56 via Website

Danke. Aus der Positivliste mit den wenigen getesteten Geräten kann man bei diesen auch nur von NFC lesen. Von EL weit und breit keine Erwähnung.
Einmal gibt dann das Polit-Geschwätz von wegen "Digitalisierung", elID, eGovernment etc ohne vorsogliche Hinweise auf technische Mindestanforderungen wie EL beim "NFC". das andere Mal Mangel an Prospektwahrheit.

Von Anbeginn nutze ich den reiner Kartenleser, den ich durch die vielfach propagierte "neue" Technik ablösen wollte. Ich setze diese in bestimmten Fällen mobil ein auch für besuchte Klienten, die über keinen eigenen Leser, teilweise nicht einmal über einen Internetzugang verfügen.

Hilfreich?
Diskutiere mit!
  • Forum-Beiträge: 372

01.04.2019, 23:51:35 via Website

Manche Hersteller scheinen NFC zu begrenzen, obwohl das Gerät EL beherrscht. Das könnte man mit einem Eingriff ins System ändern, aber das ist nichts für Laien. Mal davon abgesehen, dass eID nur bei einer Handvoll Diensten genutzt werden kann. Ich habe den "cyberjack wave" kostenlos als Testgerät zur Verfügung gestellt bekommen, da kann ich ausgiebig testen. Ich nutze den RFID-Komfort seit 2011. Am Anfang hat es sich noch gelohnt. Da kostete das Zetifikat noch 9,90 Euro. Dann kostete es 29,90 Euro, das hat sich nicht mehr gelohnt. Dann kam die Online-Zertifizierung, für 0,40 Eurocent je Unterschrift. Vor ca. 2 Jahren wurde SignMe dann entgültig eingestellt. Jetzt unterschreibe ich mit Signaturpad (über Gewerbeschein gekauft, für 250,- Euro Netto), die Signatursoftware habe ich zum Glück kostenlos bekommen können (kosten normal auch 250,- Euro Netto). In DE ist eID nur eine Totgebuhrt.

Rein rechtlich genügt die Angabe "NFC" im Datenblatt.

— geändert am 01.04.2019, 23:54:22

Öffne Dein Herz und Du wirst die Welt sehen, öffne Deinen Geist und Du wirst sie verstehen.

Hilfreich?
Diskutiere mit!