Wir lassen eine App entwickeln

  • Antworten:8
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 3

03.12.2018, 23:01:14 via Website

Hallo Liebe Community,

vorerst möchte ich mich vorstellen.
Ich heiße Kerem und bin 21 Jahre alt.
Zusammen mit einem Freund möchten wir unsere App-Idee entwickeln lassen und sind derzeit auf der Suche nach einer App-Agentur. Unsere App wird auf Android und iOS erhältlich sein und es handelt sich um eine Social Media App. Unsere App ist vom Aufbau identisch mit Snapchat, jedoch handelt es sich bei unserem Geschäftsmodell um ein ganz anderes Konzept. Wir gründen 2019 unsere GmbH und wollen unsere App auch profesionell vermarkten.

Nun zu meinen Fragen.
-Was kostet eine App in der Wartung/Updates? (App ist ähnlich aufgebaut wie Snapchat)
-Welche Server könnt ihr uns empfehlen und was kosten gute Server im Unterhalt?
-Wie kann man Werbung in unserer App schalten? Ist das aufwendig?

Wir sind in dieser Branche leider unerfahren. Habt ihr für uns Tipps worauf wir sehr achten müssen?

Liebe Grüße,
Kerem

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.922

04.12.2018, 09:10:07 via Website

Hallo Kerem

willkommen im Forum .

Die Entwicklung einer SocialMedia App erfordert neben einer gehörigen Portion Erfahrung in der Entwicklung (mehrere Plattformen und Techniken) auch die entsprechende Rechtsform , die nicht unter einer GmbH sein sollte, wie auch ein gehöriger Puffer an Kapital.

Und da normalerweise Entwickler mit langjährigen Erfahrungen auch Geld kosten , solltet ihr nach solchen auch auf entsprechenden Portalen suchen.

z.b. hier
https://app-entwickler-verzeichnis.de/index.php?com=anfragen&view=listView

Das Kapital wird in der Hauptsache für das 24/7 Personal (Pflicht)und auch für die Server-Struktur eingesetzt. Hinzu kommt die Datenvorhaltungen, deren rechtliche Absicherungen und vor allem kontinuierlicher Rechtsbeistand, der nicht durch eine Versicherung abgedeckt werden kann.

Und selbst die guten Entwickler (i.d.R braucht ihr Mehrere) wollen für ihre Updates bezahlt werden. Bei üblichen Stundensätzen von ca. 100 Euro netto kommen da recht schnell ein paar Tausender zusammen.

Deine Fragen sind also pauschaliert nicht zu beantworten , sie wären mit der Frage "Was kostet ein Auto" zu vergleichen.

Anmerkung : InApp-Advertising ist Old-School und ist mittlerweile verpöhnt. Zur Generierung des Kapitales müsst ihr euch Partner suchen, die das Risiko eingehen und nicht eure potentiellen Kunden verprellen.
Auch von einer bezahlten App , die für 99Cent vertickert wird, bleiben euch maximal 20Cent.

Bannerwerbung reicht nach Steuern nur für die gemeinsame Pizza, solange ihr nicht ein global Player seid. Jetzt könnt ihr Ansatzweise erkennen, welchen Puffer ihr nach Bilanzierung benötigt.

Die Idee und auch die Gründung einer GmbH ist dabei völlig nebensächlich, machen nur 5 % vom Ziel aus und verbraten euch schon mal incl. Grundentwicklung locker 60000... Ohne jeglichen cent Umsatz.

Wie war das mit dem Huhn und Ei ? :-)

— geändert am 04.12.2018, 10:28:09

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

TentenLudyJokelPascal P.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3

04.12.2018, 22:03:23 via Website

Hallo,
Danke für deine Antwort.
Wir haben ein Budget von ca.40000€ für die Entwicklung der App zudem einen Budget von rund 8000 € für das Marketing.
Ich denke da lässt sich was draus machen. Wir haben unseren Businessplan soweit fertig und wollen die Idee umsetzen. Wir haben eine Agentur gefunden die das ganze entwickeln würde inkl. Wartung für ca. 40000 allerdings über Indien (was ja nicht schlecht ist)

Was meinst du mit die nicht unter einer GmbH sein sollte?

Liebe Grüße,
Kerem

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.922

04.12.2018, 22:07:25 via Website

Wir haben eine Agentur gefunden die das ganze entwickeln würde inkl. Wartung für ca. 40000 allerdings über Indien (was ja nicht schlecht ist)

Hallo Kerim ,

ich bin selbst schon seit einigen Jahrzehnten in der Branche selbständig tätig und ich kann euch nur anraten, dies NICHT im Ausland fertigen zu lassen.

Alleine Lizenzrechtlich, wie auch die Verwendung des Mental Properties , basiert nicht auf deutschem Recht .. Das geht mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit schief.

Ganz zu schweigen von der Greifbarkeit der Entwickler - die sind gerade in Indien schnell weg - wen wollt ihr dann zu greifen bekommen ? - Mit fünf schwarzen Männern dort hinfliegen ?

Wer kommentiert euch den Quellcode, wer stellt sicher , dass dieser Bugfrei nach dem ersten Release läuft. Habt ihr ein zwingendes Pflichtenheft ? Wenn ja, ist dies von einem Entwickler erstellt worden ? Ihr könnt das nämlich nicht. (verwendete Techniken, Programmierstile, Protokolle, Servertechniken etc.)

Wollt ihr tatsächlich einem Inder die Pflege eures Google und Apple Account überlassen ?
(Braucht man , wenn man entwickelt)
Ach da gibt es 1000 Punkte, die einem den Schauer über den Rücken laufen lassen.

Lasst euch lieber mal ordentlich von Fachleuten beraten - die werden euch das Gleiche anraten.
Mehr Warnungen können wir als eingefleischte Entwickler an Dich nicht aussprechen.
Spendet dann lieber das Geld einem wohltätigen Zweck :-)

Dennoch wünsche ich euch viel Erfolg , aber bitte nicht hier jammern , wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist :-)

P.S Dein Budget wird bei weitem nicht reichen, wenn ihr die gesetzlichen Vorgaben erfüllen wollt.

Ich denke auch , es ist jetzt genug dazu gesagt und das Thema kann im Prinzip als erledigt angesehen werden.

— geändert am 04.12.2018, 22:30:30

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

StromkompressorJokelPascal P.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3

05.12.2018, 10:28:45 via Website

Hallo Stefan,

Da muss ich jetzt erstmal ausatmen.
Also die von uns geplante App wird über eine deutsche Agentur entwickelt welche ihre Entwickler in Indien haben. Jedoch ist der Projektmanager aus der Agentur d.h. ein Deutscher.

Diese Firma kann ordentliche Referenzen vorweisen und der Standort dieser Firma ist in München. Wir haben einen IT Rechtsanwalt an unserer Seite der alles im Vorfeld überprüft. Wir wollen diese Applikation umsetzen, weil wir lange an dem Projekt sitzen und davon überzeugt sind.

Ich bedanke mich bei dir, dass du so ehrlich bist und deine Infos/Tipps haben uns jetzt noch wachsamer gemacht.

Gruß,
Kerem

Pascal P.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 307

05.12.2018, 21:55:55 via Website

Hallo Kerem,

im Zusammenhang mit deiner Frage ist vielleicht die Artikelserie der Firma cleveroad ganz interessant. Sie beleuchten in dieser Serie, die Kosten für die Entwicklung einer App. Soweit ich das ganze beurteilen kann, gehen sie dabei recht ausführlich an die Sache ran. Was leider einwenig ausgeklammert wird, ist der Betrieb bzw. die Weiterentwicklung.

How to Create a Hotel Booking App: All You Need to Know to Succeed

How to Create a Messaging App: Valuable Insights You Need to Know

Revealed: How Much Does It Cost to Create an App Like Snapchat

Wie gesagt vielleicht für dich oder andere ganz interessant, um mal einen kleinen Einblick in die ganze Sache zubekommen, was die Entwicklung einer App eigentlich so kostet.

Du schreibst das dir die Agentur die App nicht nur für 40K entwickelt sondern, in diesem Betrag auch die Wartung mit drin wäre. Wie muss man sich das vorstellen bzw. was ist mit Wartung gemeint?
Bedeutet das nur BUG-Fixes oder sind da auch schon Erweiterungen ("feature update") mit drin?

Und wie sieht es eigentlich mit der Serverkomponete aus? Ist die schon im Preis enthalten oder kommt die noch oben drauf? Admininstration übernimmt dann auch die Agentur oder machst du das selbst?

Wie ist das eigentlich mit dem Code? Bekommst du nachher eine CD mit dem Projekt drauf oder gibt es nur die fertige APK?

Ja ich weiß die Fragen sind schon recht direkt aber vielleicht hast du ja Lust sie zu beantworten. Würde mich jedenfalls darüber freuen.

Mfg

Christian

swa00

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.922

06.12.2018, 08:41:17 via Website

Hallo Christian,

deine zwei ersten links oben mögen nicht so richtig :-)
Vielleicht kannst du sie mal nach-editieren

(https://www.cleveroad.com/blog/how-much-does-it-cost-to-create-an-app-like-snapchat)

Server : Kerem hat im ersten Post nach den Kosten gefragt , also kann man davon ausgehen , dass dies in seinen 40k nicht drin ist - wahrscheinlich auch nicht die adminstrativen Kosten.
Deshalb bin ich auch ursprünglich von den 60k für einen Beta-Launch ausgegangen.

Was er wahrscheinlich auch überlesen hat , sind die 24/7 Service und Überwachungskosten - die er zwingend erfüllen muss.

Aus seinen ANtworten interpreiere ich , dass er sich mit seinen 21 Jahren überhaupt nicht bewusst ist , wie man erfolgreich schönes Geld verbrät :-)

Auch - und dies ohne jegliche Wertung - scheint er eben m.M. nach von seinen "Fachleuten" gehörig über den Tisch gezogen zu werden :-)

Schade um die Kohle .....

— geändert am 06.12.2018, 08:48:26

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

Antworten
  • Forum-Beiträge: 42

07.12.2018, 17:21:34 via Website

Moin Kerem,

bevor ihr euer Guthaben für die App-Entwicklung augebt, habe ich einen ganz generellen Punkt zu bedenken:

Ihr wollt mit einer App Erfolg haben, die, wie du selbst sagst, so aufgebaut ist, wie Snapchat. Da stellt sich mir direkt die Frage, wieso jemand sich für eure App interessieren sollte, wenn es doch schon Snapchat gibt. ;-)
Habt ihr euch das genau überlegt, wie viel Nachfrage nach eurem Konzept besteht und wer eure Zielgruppe sein wird? Seid ihr sicher über die Features, die eure App braucht? Falls die App nicht so erfolgreich wird, wie ihr euch erhofft, weil schon das Grundkonzept nicht gut ankommt, dann wäre jedes teure Zusatzfeature, das ihr direkt von Anfang an mit einbaut, ja rausgeschmissenes Geld.

Mir kommt es auch merkwürdig vor, dass ihr für eure App eine Firma gründen wollt, ihr euch aber die gesamte Kompetenz bei anderen Firmen einkaufen müsst. Zumindest eine Person, die etwas vom App programmieren versteht, sollte man doch eigentlich direkt an Board haben.
Kann aber natürlich sein, dass so eine Vorgehensweise normal ist und es nur meine Sicht als Programmierer ist, dass ich die App, die ich vermarkte, auch unter der Haube kennen will. :-)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 202

09.12.2018, 00:26:22 via Website

Also, aus meiner Sicht lieber Kerem, betrachtet ihr die Sache mit einer rosa roten Brille ohne realitätsbezug.
Ich komme aus der IT und der BWL, und kann dir nur sagen, dass dich dein vorhaben weit mehr als 40.000 Euro kosten wird. Wenn du ne 0 dran hängst, könnte man drüber sprechen.

Es ließt sich, als wärst du sehr stolz darauf einen Businessplan zu haben. Dieser ist jedoch garantiert Fehlerhaft, weil du sehr viele Aspekte nicht bedacht hast, einige wurden dir schon genannt.

Immoment hast du nur eine Idee, du hast aber keine Ahnung wie man diese Idee Umsetzt, sie vermarktet und finanziert.
Allein deine 8.000 Euro für Werbung, was erhoffst du dir davon?
Ein kleines Feld in der Wochenausgabe der Bild kostet mehr Kohle.

Diese Firma kann ordentliche Referenzen vorweisen und der Standort dieser Firma ist in München. Wir haben einen IT Rechtsanwalt an unserer Seite der alles im Vorfeld überprüft.

Was bedeutet den für dich ordentliche Referenzen? Meinst du damit die Google Bewertungen? So ein RA ist ne feine Sache, aber auch die garantieren für nichts.

Ich würd mich da raus halten, und sich erstmal richtiges Fachwissen aneignen. 1 geht bwl studieren, der andere informatik in 5 Jahren tut ihr euch zusammen und habt wenigstens eine Vorstellung von der Wirtschaftlichen-, Gesetzlichen- und Technischenlage.

Und noch eine Sache, was schon angesprochen worden ist:
Warum sollte ich mir, als fremder Nutzer eure App runterladen, wenn ich doch schon Snapchat, Instagram, Whatsapp und Facebook habe - die mehr oder weniger die ganzen Funktionen schon teilen und so ziemlich jeder eines davon benutzt? Was hat eure App zu bieten, die andere nicht haben?

Systeme:
Symbian S60th
Bada 1.1 - 2.0
Android 4.2 - 6.0
Windows XP - Windows 8.1
Ubuntu

Jokelswa00

Antworten

Empfohlene Artikel