Interne Rufnummernmitnahme Mobilfunkanbieter

  • Antworten:23
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 64

19.01.2018, 19:26:13 via Website

Hat jemand Erfahrung mit der Rufnummernmitnahme "innerhalb" des gleichen Mobilfunkanbieters?

Hintergrund:

Ich wollte einen "Neu"vertrag bei einem Mobilfunkanbieter machen, und eine Rufnummer mitnehmen, welche ebenfalls bei dem selben Anbieter unter Vertrag ist, aber über einen anderen Vertragspartner läuft.

Der "alte" Vertrag läuft Anfang Februar aus, die Nummer soll erst "dann" mitgenommen werden. Der Neuvertrag wurde mit der Begründung - Rufnummernmitnahme innerhalb des selben Anbieters sein nicht möglich - abgelehnt.

Ich kann sowas nicht nachvollziehen wo da das Problem liegt.

Kann mir da wer genaueres zu sagen?

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.164

19.01.2018, 19:58:31 via App

bei welchem Anbieter ist die Rufnummer und zu welchem Anbieter möchtest du wechseln? wenn es ein noch laufender Vertrag ist, geht das nicht, außer du hast dies mit dem Anbieter so vereinbart dass du schon vor Ablauf der Vertragslaufzeit die Nummer portieren kannst.

Beispiel: Vertrag läuft am 31.01. aus, Rufnummer ist z.b. bei O2. neuvertrag beginnt ab 01.02. zu laufen, du hast ebenfalls O2 abgeschlossen, aber über Mobilcom Debitel, dann kannst du die Rufnummer mitnehmen unter o.g. Voraussetzungen.

war bei mir bisher immer problemlos.

Nachtrag: dein neuer Anbieter wollte die Rufnummer sofort portieren und das ist nicht möglich. Begründung s.o.

— geändert am 19.01.2018, 19:59:43

Antworten
  • Forum-Beiträge: 64

20.01.2018, 20:52:42 via Website

Die Rufnummer sollte zum bzw. nach Ablauf des alten Vertrages portiert werden.
Der aktuelle Vertrag ist bei otelo (anderer Vertragsinhaber wie beim Neuvertrag), der Neuvertrag wäre auch bei otelo.

Ein Rufnummernmitnahme in solch einem Fall soll nicht möglich sein.

Der gescheite Tipp von otelo:
- Die Rufnummer erst auf eine Prepaidkarte zu portieren und dann zurück zu otelo in den Neuvertrag.

Nachteil hier: Doppelte Kosten, weil zweimal Rufnummernportierung.
Und dann dauert es ja auch noch bis dass ganze vollzogen ist.

Vertragsverlängerung kommt nicht infrage da - aktuell zumindest noch (Verhandlungen laufen ^^), ein Neuvertrag monatlich 20€ weniger kostet! :/

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.164

20.01.2018, 21:21:01 via App

aaah, das hast du bei deinem ersten Post verschwiegen. der Vertragsinhaber muss der selbe sein - beim alten als auch beim neuen Vertrag. sind es verschiedene Personen, ist eine Portierung nicht möglich, deshalb der Tip mit der Prepaidkarte.
ist alles korrekt so.

— geändert am 20.01.2018, 21:21:34

Antworten
  • Forum-Beiträge: 64

21.01.2018, 11:35:08 via Website

Dass es der selbe sein muss stimmt nicht ;) Es geht auch mit verschiedenen Vertragspartner ;)

Habe vor kurzem erst eine Rufnummer von o2 zu 1&1 (mit verschiedenen Vertragspartnern) portieren lassen.
Dass ist möglich.

Und die Begründung der Ablehnung ist ja nicht dass es der selbe Vertragspartner sein muss, sondern dass eine Rufnummernmitnahme nicht im selben Unternehmen funktioniert.

Bei der Übernahme in einen Prepaid-Tarif eines anderen Anbieters und dann wieder zurück zu otelo würde mit verschiedenen Vertragspartnern ebenfalls funktionieren. ;)

— geändert am 21.01.2018, 12:09:57

Antworten
Bastian Siewers
  • Admin
  • Staff
  • Forum-Beiträge: 9.223

22.01.2018, 11:24:33 via Website

Hallo zusammen,

wie du schon richtig erkannt hast, müssen die Vertragsinhaber nicht bei Alt- und Neuvertrag die selben sein. Wichtig ist nur, dass alle angegebenen Infos zu 100% stimmen.

Zu deinem Problem: Das lässt sich leider nur, wie von Otelo geschrieben umgehen, eben mit den doppelten Kosten. Leider bietet keiner der Anbieter (außer vielleicht O2? Da kenne ich mich nicht wirklich aus) eine Portierung innerhalb des Anbieters an. Technisch gesehen, gibt es wohl keinen Grund dafür, wohl eher einen wirtschaftlichen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.611

22.01.2018, 17:28:42 via Website

Ist das überhaupt eine Portierung, wenn nur der Vertrag geändert wird? Portierung bedeutet, Übertrag zu einem anderen Anbieter.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.164

22.01.2018, 17:50:14 via App

ja genau, habe ich auch erst falsch gelesen. und deswegen nicht möglich.

aber: wer lesen kann ist klar im Vorteil 😁

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.611

22.01.2018, 18:10:11 via Website

Eine Vertragsübernahme durch eine andere Person ist eigentlich möglich. Ob das alle Provider, in diesem Fall Otelo, anbieten, entzieht sich meiner Kenntnis. Ebenso, ob die Vertragsübernahme auch außerhalb von Verwandschaftsbeziehungen bis zu einem bestimmten Grad angeboten werden.

Die Vertragsänderung ist ein davon unabhängiger Schritt und hätte, eine Vertragsübernahme vorausgesetzt, sowohl vom alten, wie auch neuen Vertragspartner von Otelo durchgeführt werden können.

Allerdings ist der Eingangspost vom 19.01. und es ist die Rede von Vertragsende Anfang Februar. Deshalb werfe ich weiteren Grund für die Ablehnung, nicht eingehaltene Kündigungsfristen in den Raum.

Alles in allem ein wenig viel Konjunktive.

Ist nunmal schiefgelaufen. Shit happens!

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
Bastian Siewers
  • Admin
  • Staff
  • Forum-Beiträge: 9.223

22.01.2018, 18:40:57 via Website

Aries, es geht nicht darum, dass ein neuer Vertragspartner auftritt. Er möchte einen neuen Vertrag beim selben Anbieter abschließen und die Rufnummer behalten - und genau das funktioniert so eben nicht.

Nur am Rande: Auf wen eine Rufnummer übertragen wird, ist den Anbietern komplett egal. So lange alle Daten und Einverständniserklärungen vorhanden sind, wird übertragen.

@Pippi: hab ich dich jetzt richtig verstanden, dass es eben nicht möglich ist, eine Rufnummer innerhalb eines Anbieters zu portieren, oder meinst du, dass ich was übersehen habe? Bin verwirrt :D

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.611

22.01.2018, 18:55:51 via Website

Dann wäre es eine Falschberatung.Otelo hätte sagen müssen, "So geht es nicht. Bringen sie uns folgende Unterlagen, dann schreiben wir den Vertrag auf sie um und sie machen anschließend eine Vertragsänderung zum nächst möglichen Datum."

Wenn natürlich Fristen nicht eingehalten werden und man deshalb einen komplett neuen Vertrag abschließt, ist das blöd.

Im übrigen habe auch ich erst letzte Woche den Mitarbeitern im Laden den Vertrag im Internet zeigen müssen, den ich wollte. Vorher gab es den nicht, plötzlich war er möglich. Manchmal hat man eben jemanden ohne Ahnung oder Lust vor sich. Bei Otelo, wo alles online abläuft, ist das oft noch schwieriger.

— geändert am 22.01.2018, 19:00:25

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.164

22.01.2018, 19:16:46 via App

@ Bastian:
innerhalb eines Anbieters bin ich der Meinung ist keine Portierung möglich. also z.b. O2 zu O2.
Wäre es ein Vertrag von mobilcom-debitel im O2 -netz und Wechsel zu O2 dann ist es möglich.

ich finde auch dass es hier ein paar zu viele was wäre wenn sind 😁

@TE: vielleicht klärst du uns mal komplett über deine Konstellation auf?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.611

23.01.2018, 10:39:03 via Website

Und er fragt, woran das liegen kann. Denkbare Varianten habe ich erklärt.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 64

25.01.2018, 22:58:27 via Website

Also....

was die Kündigung für den Altvertrag angeht, so wurde hier die Kündigungsfrist eingehalten. Und es geht hier ja auch nicht um irgendwelche Fristen oder sowas. Ich denke bei nicht rechtzeitiger Kündigung, hätte otelo dies erwähnt. ;)

Eine Vertragsverlängerung, Umschreibung oder ähnliches kommt - wie bereits öfter erwähnt - nicht infrage, da die Konditionen beschissener sind als bei einem Neuvertrag.

Auch nach Anruf bei otelo sind die mir nicht annäherend in Richtung Vertragsverlängerung entgegengekommen.

Naja, egal.

Die Rufnummer wird nun auf eine Prepaidkarte, und danach in den laufenden Neuvertrag übernommen.
Thema durch. Kostet zwar dann etwas mehr, aber ist dann jetzt so :/

Ich danke Euch für Eure Antworten.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 14

26.01.2018, 10:26:34 via Website

@ Pippi
Was die reine Portierung einer Nummer angeht: Doch das ist möglich, denn rechtlich gesehen GEHÖRT die Nummer dem Kunden, und somit kann der Kunde immer daruaf pochen dass er seine Nummer zum "neuen Vertrag" mitnehmen kann, unabhängig davon wer der Provider ist. Hierbei ist völlig egal ob er den Vertrag rechteitig kündigt oder der Vertrag ausläuft... oder was sonst noch so schief gehen kann!
Die Nummer bleibt auf jeden Fall im Besitz des Kunden.
Es ist, im 21JH auch technisch gesehen überhaupt kein Problem eine Nummer noch nachträglich auf einen anderen Vertrag innerhalb des selben Anbieters oder zu einem anderen Anbieter zu portieren!
JEDE Nummer die nicht sofort portiert wurde, ist sowieso für mindestens 6 Monate (?) für eine weitere Nutzung durch einen anderen User gesperrt!

Also, was immer die Mitarbeiter eines Providers erzählen, von wegen nicht möglich.... ist GRÜTZE ;) ! Sie sind nur zu faul, weil das Aufwand und Nerven kostet, weil ihre Systeme vielleicht solche Fälle nicht vorsehen... aber das bedeutet nicht dass es unmöglich ist - es bedeutet nur mehr Aufwand!

Woher ich das weis: Weil wir es in der Firma mehrfach durch exerziert haben, mit mehreren Nummern!
Wir haben sie von einem zum anderen Provider portieren lassen, und auch innerhalb eines Providers von einem Vertrag auf einen anderen Vertrag portieren lassen!

ES geht also - wenn man will und wenn man entsprechend hartnäckig ist!

ANDERS, weil rechtlich komplizierter, ist die Übernahme einer Nummer von einem anderen Kunden, wie das hier der Fall ist!
Der "andere Kunde", hätte entweder den Vertrag mit seiner Nummer verlängern lassen müssen, oder in einen neuen Vertrag bei diesem Provider übernehmen lassen müssen, und dann den Vertrag auf einen anderen Vertragsnehmer übergeben müssen.
Dass der Provider darauf keine Lust hat, weil deren elkotrompische Systeme diese Fälle nicht vorprogrammiert haben... ist nachvollziebar.... aber unmöglich ist es nicht!

PS: oder so wie nun erfolgt: erst in einen Prepaid Vertrag zwischen portieren lassen, und dann zurück zum neuen alten Provider und in einen neuen Vertrag portieren lassen.

Grüße Mic

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.164

26.01.2018, 10:46:32 via App

@Mic: lesen - verstehen - antworten.
es steht nichts anderes da. siehe auch mein link. es gibt diverse Hürden. wenn die erfüllt sind, ist eine Portierung möglich. ansonsten eben nicht.

bei Firmenverträgen kann das schon wieder ganz anders aussehen.

— geändert am 26.01.2018, 10:48:23

Antworten

Empfohlene Artikel