Vertrieb von Software: Anbieter für Erfassung und Abführung der Umsatzsteuer?

  • Antworten:16
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

23.08.2017, 19:17:15 via Website

Hallo,,

mein Kopf qualmt da ich seit Tagen versuche mein kleines Unternehmen fit für den Verkauf einer von mir entwickelten Software zu machen.

Auf der einen Seite ist der Verkaufe einer App im Playstore von Google geplant. Hier bin ich bei den Themen Umsatzsteuer in der EU und darüber hinaus schon recht weit gekommen. Neben der App wird es aber auch eine Desktop-Version der Anwendung geben. Da ich diese natürlich nicht über den Playstore anbieten kann suche ich aktuell eine "Shop"-Lösung über die ich meine Software anbieten kann. Shop in "" weil ich ja nur die eine Anwendung habe und somit keinen großen Shop benötige. Für mich optimal wäre einfach der Paypal Button. Nur leider gibt es ja noch das Thema Umsatzsteuer welches gerade außerhalb der EU problematisch ist.

Ich suche also aktuell einen Anbieter der je nach Land des Käufers die passende Umsatzsteuer erfasst und diese dann auch korrekt abführt. Also so wie Google das ja für manche Länder tut. Hier bin ich auf MyCommerce gestoßen. Die bieten nach meinen Informationen einen solchen Service an. Leider antworten diese sehr spät und etwas wirr auf meine Anfragen. Für mich keine gute Grundlage für eine Zusammenarbeit.

Hat also ggf. jemand eine Sinnvolle Alternative zu diesem Anbieter? Alles in allem will ich also eine Desktop-Version einer Software digital vertreiben. Ob das nun über meine Website passiert oder eine Plattform ist mit eigentlich egal. Wichtig ist das sich der Zahlungsanbieter oder der Plattformbetreiber um das erfassen der Umsatzsteuer kümmert un diese korrekt für mich abführt.

Wäre echt klasse wenn mir jemand mit seinen Know-how weiterhelfen könnte.

Vielen Dank

Tom

DerGü

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.902

23.08.2017, 20:06:32 via Website

Hallo Tom,

mir ist so eine Plattform unbekannt.

In dem Falle musst du wie ich hingehen und eine ordentliche Fakturierung je Bestellung ausstellen.

Für ausserhalb der EU ohne USt , innerhalb der EU nach den jeweiligen Bestimmungen.
Innerhalb Deutschlands mit Ust.

Anm : Meine Antwort bezieht sich auf ein in Deutschland gemeldetes Umsatzsteuer-pflichtiges Gewerbe.
Ein Gewerbe nach §19 Abs. 1 UstG wird wieder anders behandelt.

— geändert am 23.08.2017, 20:25:24

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

DerGüEL-Santo

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.176

24.08.2017, 06:59:11 via App

Hi Tom,

Schau dir mal rakuten an. die bieten relativ viel an, dass sie auch die Steuer abführen glaube ich allerdings nicht. so etwas wirst du wohl auch nicht finden, da für seine Steuer jeder Händler selbst verantwortlich ist.

swa00EL-Santo

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

24.08.2017, 08:37:19 via Website

Danke für deine Antwort.

Also nach meinem Wissensstand ist es in der EU so...

Um die Umsatzsteuerabführung innerhalb der EU zu vereinfachen, gibt es seit Anfang 2015 die sogenannte MOSS-Lösung (Mini-One-Stop-Shop) oder auf deutsch die KEA (kleine einzige Anlaufstelle). Im Grundprinzip sammelt das europaweite Finanzamt bzw. das BZSt die Umsatzsteuer zentral ein und leitet diese dann an die jeweiligen Länder weiter. Du musst dich also nicht in allen EU-Staaten umsatzsteuerlich erfassen lassen, sondern benötigst nur eine USt-IdNr.

Nun gibt es dieses eben nicht für das Ausland. Hier kommt im Fall von Googles Playstore und auch bei Apple der besagte Service hinzu das dieses das erfassen und abführen von der Umsatzsteuer für manche Länder übernehmen. Russland zum Beispiel.

Und außerhalb der EU einfach mal ohne USt? Dachte das wäre anders. Recht informativ fand ich diesen Artikel. Kannste dir ja mal anschauen.

wirelesslife.de#umsatzsteuer-digitale-leistungen (# gegen / tauschen da ich noch keine Links posten darf)

Also die App passt organisatorisch für mich schon mal dank Googles Service. Aber die Desktop-Version.... Nach aktuellem Stand kommt eigentlich nur in Frage diese nur in Europa zu vertreiben. Software auf Website, Paypal Button drunter und ab gehts. Nur muss ich dann ja auch einschränken in welches Land ich verkaufen möchte um nicht plötzlich Bestellungen aus China zu bekommen wo Steuersündern die Todesstrafe droht. Wie mach ich das am besten? Hmm... Wie kann es eigentlich sein dass das so kompliziert ist? Schrecklich...

— geändert am 24.08.2017, 08:39:19

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.902

24.08.2017, 08:50:06 via Website

Hallo Tom,

vorweg : Das Forum stellt keine steuerrechtliche Beratung dar.

a) Ich muss Dir an dieser Stelle DRINGEND anraten , einen Steuerberater aufzusuchen, denn aus deinen letzten Post
geht eindeutig hervor, dass das Thema Neuland für dich ist und du einige Dinge würfelst , die nicht gewürfelt werden dürfen.

b) Wichtig ist mein obiger Zusatz, erst einmal festzuhalten , welche Unternehmensform du besitzt

c) Grundsätzlich werden Waren , die ausserhalb der EU/Schengen veräussert werden, ohne USt berechnet - es
sei denn , deine Firma ist im jeweiligen Zielland steuerlich erfasst.
Also veräußerst du dein Programm nach China OHNE Ust. und brauchst sie auch hier nicht abzuführen , weil du sie ja nicht eingenommen hast.

Bsp : Du verkaufst einen Tisch in die USA : Fakturierung ohne Ust. Der Käufer in den USA muss allerdings dort
die jeweilige Ust bei Einfuhr entrichten. Ist er dann dort wieder abzugsfähig , kann er das wiederum beim dortigen Finanzamt geltend machen.

Das ist im Übrigen hier genau so , wenn du Ware aus dem nicht EU-Ausland erhälst
(Einfuhrumsatzsteuer)

— geändert am 24.08.2017, 09:08:52

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

DerGüEL-Santo

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

24.08.2017, 10:05:54 via Website

Hi Stefan,

Wie du richtig mitbekommen hast kümmere ich mich um die Steuersachen sonst nicht selbst. Es ist also absolutes Neuland für mich. Normal übernimmt diese Tätigkeit mein Vater für mich. Dieser ist aktuell im Urlaub und ich versuche schon mal vorab das Thema zu verstehen.

zu a: Das wird ggf. nötig sein. Vorab wollte ich mich aber zumindest auf einen gewissen Stand bringen.

zu b: Ich betreibe ein in Deutschland gemeldetes Umsatzsteuer-pflichtiges Gewerbe.

zu c: Trifft das auch auf den Verkauf in digitaler Form zu? Also ohne Datenträger?

Und nach meinem "Wissen" gibt es ja auch och eine Unterteilung bezüglich B2B und B2C!?

Ich danke dir für deine Antworten auch wenn meine Fragen ggf. nicht so kompetent gestellt sind. Aber das Ziel ist es ja hier schon etwas Vorarbeit zu leisten und aus ein paar Fragezeichen Ausrufezeichen zu machen.

Danke

LG

Tom

— geändert am 24.08.2017, 10:06:28

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.902

24.08.2017, 10:09:32 via Website

Also a) nicht aus den Augen verlieren :-)

zu c: Trifft das auch auf den Verkauf in digitaler Form zu? Also ohne Datenträger?

99 % der heutigen Software werden nur noch ohne physischen Datenträger versendet.

B2B / B2C trifft wieder auf den jeweiligen Sitz des Empfängers zu - auch hierzu a) berücksichtigen

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

EL-Santo

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

24.08.2017, 10:36:27 via Website

OK!

Eine Frage hätte ich noch bezüglich eines Themas wo mir auch der Steuerberater nicht weiterhelfen kann. Aber vielleicht ja du, ohne deine Gutmütigkeit vollends ausschöpfen zu wollen ;).

Ich denke die Desktop-Version werden wir dann wohl nur in der EU vertreiben. Nun muss ich ja dafür sorgen dass dies auch nur Bewohner der EU die Anwendung kaufen können. Bei Google macht das der Playstore für mich. Auf meiner Website dachte ich kann das Paypal + für mich erledigen. Wie ich gerade bei einem Gespräch erfahren habe macht Paypal das nicht.

Nun ist die Frage ob es sinnvoll ist die Software über eine bestehende Vertriebsplattform zu verkaufen oder über die eigene Website. Der Aufwand soll für mich natürlich so gering wie möglich sein. Also ich muss definieren können in welche Länder verkauft wird und im besten Fall vielleicht noch automatischer Rechnungsversand etc...

Es geht dabei um den Vertrieb einer einzelnen Software als Desktop-Gegenstück für die App im Playstore. Bei iOS geht das ja eh über iTunes.

Sorry für die vielen Fragen aber leicht kann ja jeder ;).

Schon jetzt vielen Dank für deine bzw. eure Hilfe!

LG

Tom

— geändert am 24.08.2017, 10:37:36

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.902

24.08.2017, 10:48:39 via Website

Hallo Tom ,

bei einer Desktop-Software kommt es auch immer darauf an , was sie wert ist.

Stellt diese allerdings nur einen Mehrwert deiner App dar , so würde ich dir grundsätzlich empfehlen,
diese als kostenlose Komponente zu einem Premium -App verkauf zu vertreiben.
(Der kann ja dann entsprechend kosten )

Dann kannst du dir eine Web aufsetzen , schöne Links drauf setzen und musst dich um nichts mehr kümmern.

Damit wärst du all deine Sorgen los :-) (Google macht den Part - abzgl deren 30%)

P.S wie oben schon erwähnt , ich weis nicht welche Plattform das erledigt ...

P.S1 hier mal was zum schmökern
https://www.stuttgart.ihk24.de/Fuer-Unternehmen/international/import_export/Export/Softwareverkaeufe_ins_Ausland/675178

— geändert am 24.08.2017, 11:11:36

Liebe Grüße - Stefan
[ App - Entwicklung ]

EL-Santo

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

24.08.2017, 13:44:51 via Website

Nee, die Desktop-Anwendung hat für sich schon einen großen Mehrwert und auch einen Preis der für den Playstore eher ungewöhnlich wäre. Also die Geschichte muss ich dann schon "selbst" verkaufen. Das ist doch alles Schei***. Ich hab doch gar keinen Einfluss darauf wer (aus welchem Land) über meine Website dann die Software kauft... Das muss man doch irgendwie lösen können, nur in der EU zu verkaufen. Da könnte "ich" dann per MOSS das mit den Steuern ja selbst erledigen. Naja, wenn sonst noch wem was einfallen sollte bitte immer her mit den Infos :D.

Schon jetzt aber vielen Dank für die zwei netten Helfer! Sehr nett!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 6.956

24.08.2017, 13:56:42 via Website

Der (rechtlichen) Sicherheit halber würde ich die Software über einen Dienstleister vertreiben. Wenn nicht: Irgendwie muss der Kunde ja bestellen. Da muss er seine Adressdaten angeben und auch ein Land auswählen. Falls Du das gerne über einen PayPal-Button machen möchtest, dann lass die Leute erst ein passendes Adressformular ausfüllen und sende denen dann den Bezahllink von PayPal. Die Rechnung und korrekte Buchung erfolgt dann über ein Buchhaltungsprogramm Deiner Wahl (zum Beispiel Lexoffice).

Rechnest Du allerdings mit hunderten Bestellungen pro Monat, solltest Du Dir eine professionelle Lösung programiieren lassen.

EL-Santoswa00

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.176

24.08.2017, 15:23:26 via Website

Hi,

du solltest dir generell einmal klar werden, über welche Kanäle du verkaufen willst.
Möchtest du selbst einen Shop erstellen oder möchtest du etwas fertiges.
Onlineshops wie z. B. Oxid bieten sehr viel an.
Wenn du eben nur in die EU verkaufen willst, dann brauchst du das in konfigurierbarer Form.

Bzgl. deines Steuerthemas: Hier im Forum kann dir das nicht zu 100 % erklärt werden und schon gar nicht rechtskonform. Es gibt viel zu viele Ecken und Kanten über die man als Händler stolpern könnte.
Ich arbeite in einem Softwarehaus, speziell ERP-System, und auch wir holen uns von den entsprechenden Fachleuten, u. A. Steuerberater, eine rechtliche Auskunft, sofern in nur 0,5 % Unsicherheiten bestehen.
Diese Auskünfte werden dann von ganz oben abgesegnet, und erst wenn das GO vorliegt, geht es an die Umsetzung.

EL-Santoswa00Andreas V.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

24.08.2017, 19:13:35 via Website

Hey Andreas und Pippi,

vielen Dank für euren Beitrag zum Thema. Ich gehe von recht vielen Bestellungen im Monat aus. Es kommt für uns, alleine aus kapazitären Gründen, nur eine fertige Lösung in Frage. Für mich der wichtigste Punkt, da wir vorerst nu in der EU verkaufen wollen, dass ich definieren kann an wen ich verkaufe. Eigenen Shop und so will ich mich gar nicht drum kümmern müssen. Also brauch ich eine Lösung die mir das bietet. Ich wäre sogar bereit das Ding, auch wenn es sich doof anhört, über Amazon zu vertreiben. Aber es muss doch für sowas auch Plattformen geben die das a la Google Play, eben nur für Desktop Anwendungen, machen. Oxid schau ich mir mal an aber das schaut ja schon recht teuer aus ;).

Trotzdem vielen, vielen Dank. Jeder Tipp ist Gold wert und gerne gesehen.

Danke

Tom

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.176

24.08.2017, 19:49:11 via Website

Blöde Frage: um was für eine Software handelt es sich denn wenn du so hohe Verkaufszahlen erwartest?

So wie du dir das vorstellst - gar nichts tun - wird es wohl nicht geben. Aber ich lasse mich gern eines besseren belehren wenn jemand etwas weiß :)

EL-Santo

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

25.08.2017, 07:56:27 via Website

Wenn wir in ein paar Monaten die Alpha im Playstore starten sende ich hier bzw. dir gerne eine Info diesbezüglich :).

Und zum besseren belehren kommen wir auch gleich :).

Folgender Anbieter (elopage.com) mach auf mich einen interessanten Eindruck. Die Lösung ist skalierbar und bietet zumindest in den "Abo"-Versionen sogar AGBs, Rechnungserstellung und Erfassung und Abführung der jeweiligen Steuersätze für die EU und einige andere Länder. Denke also so wie Googles Playstore.

Ob man den Verkauf auf bestimmte Länder einschränken kann hab ich gerade per Mail erfragt.

Viele Grüße

Tom

— geändert am 25.08.2017, 07:58:27

Antworten
Pippi
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 3.176

25.08.2017, 10:18:45 via Website

Hi Tom,

das klingt gut, habe es mir mal kurz angeschaut.
Die Preise muss man sich eben durchkalkulieren. Es sieht zwar anfangs ganz günstig aus.
Aber was am Ende unterm Strich rauskommt? (thinking)

EL-Santo

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 35

25.08.2017, 11:45:44 via Website

Hey Pippi,

da hast du Recht. Eine Orientierung nur auf bestimmte Länder ist bei denen noch nicht möglich. Man arbeite aber gerade daran. Auch die haben mir den Tipp gegeben per Website noch vor dem Bestellknopf (ob nun Paypal, Elopage etc...) klar zu definieren das wir die Software nur für bestimmte Länder anbieten. Am besten über ein Formular inkl. Dropdown in dem nur die unterstützten Länder auftauchen. Dann noch die Richtigkeit der Angaben bestätigen lassen und gut ist.

Alternativ bieten die auch an wie digistore24 als Verkäufer aufzutreten. Dann kümmern die sich um den ganzen Käse. Aber da das ein individuelles Angebot ist wird es sicher noch teurer.

Ich denke also es erst einmal mit der Abfrage zu machen und dann einen Paypal-Button zu verwenden. Über Paypal kann man dann auch Rechnungen versenden und Steuersätze hinterlegen. Alternativ könnte man aber auch jede Bestellungen der Desktop-Anwendungen in Lexoffice übernehmen und versendet dann von da die Rechnungen. Gibt ja auch eine Paypal-Integration für Lexoffice bzw. Lexware. Das ist sicher die günstigste Variante da wir eh Lexware nutzen wollen.

— geändert am 25.08.2017, 11:48:27

Antworten

Empfohlene Artikel