Samsung Galaxy S7 — Ladekabel wird extrem heiss

  • Antworten:22
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 24

23.05.2017, 18:19:38 via Website

Erst gerade habe ich bemerkt dass das Samsung Galaxy S7 Kabel extrem heiss wird wenn ich das Handy auflade, es ist das originale Kabel was beim Handy dabei war, also kein Drittanbieter Kabel. Das Kabel steckt fast schon 24/7 in der Steckdose, das Handy ist aber nur etwa jeden 2. Mittag kurz drin und sonst sehr selten etwas länger, macht das so ein grossen Unterschied wenn es ohne handy in der Steckdose ist?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.429

23.05.2017, 18:26:40 via App

Normalerweise nicht, bei mir ist es auch dauerhaft drin. Damit ist nicht zu spaßen, ich würde erstmal ein anderes Kabel testen, wenn das nichts bringt ein anderes Ladegerät. Ich gehe eher von einem Defekt im Ladegerät aus als vom Kabel.

— geändert am 23.05.2017, 18:28:13

LG G6, Android 8.0 Oreo, Stock ohne Root.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.606

23.05.2017, 18:34:03 via Website

Kabel oder Netzteil? Was wird heiß?

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 811

23.05.2017, 18:35:18 via Website

Beim Laden fliesst Strom, wenn das Kabel nur im Lader steckt nicht. Wenn das Kabel nur beim Laden heiss wird, und das Smartphone in Ordnung ist, hat das Kabel einen zu hohen Widerstand. Das kann auf einen Defekt, wie ein teilweise gebrochenes Kabel, mit dadurch reduziertem Querschnitt, zurückzuführen sein. Möglicherweise ist das Kabel zum Laden auch nicht geeignet, glaube ich aber nicht. Wie schon geschrieben wurde, am besten das Kabel mal tauschen.

— geändert am 23.05.2017, 18:55:20

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

23.05.2017, 19:27:47 via Website

Beides wird heiss, Netzteil und Kabel.

Kann ja mal ein neues Kabel inkl. Netzteil kaufen, ist ja nicht allzu teuer, wird allerdings bis morgen warten, schreibe dann obs geholfen hat

Antworten
  • Forum-Beiträge: 811

23.05.2017, 21:06:15 via Website

Das S7 lädt aber normal auf? Dass beides extrem heiß wird, macht schon stutzig. Warm kann der Lader schon werden, man sollte ihn aber noch problemlos anfassen können. Das Kabel sollte eigentlich keine Wärme entwickeln, vielleicht handwarm wenn mit sehr hohen Strömen schnell geladen wird. Lädt das S7 an einem anderen Lader, ohne dass Lader und Kabel heiß werden, und in derselben Zeit?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

23.05.2017, 21:28:49 via Website

Das S7 ladet schon, ich hab nicht das Gefühl dass es langsamer lädt, also ganz normal. Lauter ist es auch nicht und man kann es schon anfassen ohne Probleme aber das könnte sich auch ändern wenn ich das S7 länger auflade. Ein anderes kabel/Netzteil hab ich nicht, kauf mir wie gesagt morgen eins ums zu testen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.606

23.05.2017, 22:08:13 via Website

Der Thread heißt, "Ladekabel wird extrem heiss". Da viele von "Ladekabel" sprechen, aber das Netzgerät meinen, habe ich nachgefragt. Daraufhin wird beides heiss.

Jetzt kann man "es schon anfassen ohne Probleme". "aber das könnte sich auch ändern wenn ich das S7 länger auflade"

Was ist eigentlich Deine Frage?
Was verstehst Du unter "extrem heiss"?

Mehr als handwarm sollten die Ladegeräte nicht werden.
Die Kabel sollten Umgebungstemperatur haben.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

23.05.2017, 22:22:33 via Website

Also, mit Ladekabel hab ich mich falsch ausgedrückt, ich meinter beides
Man kann es schon anfassen aber bei normalen Kabel/Netzteile spürt man keine Wärme, nix! Hier allerdings spürt man sofort wie heiss es ist, es ist allerdings nicht so heiss dass man sich verbrennen könnte oder es nicht anfassen könnte, es ist allerdings sofort spürbar.
Da ich es ausgesteckt habe kann ich es nicht nochmal ausprobieren um irgendwelche Vergleiche oder so zeigen zu können, ich hoffe das hilft trotzdem.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 249

24.05.2017, 07:45:07 via App

Benutze erstmal ein anderes Ladegerät/Kabel. Vielleicht hat ein Freund oder Bekannter von dir noch was rumliegen, welches er dir für ein paar Tage borgen kann.
Normal mal ist es nicht. Das Ladegerät kann schon mal wärmer werden, aber das Kabel sollte nicht spürbar wärmer werden.

No risk, no Fun
Was macht das blaue Licht?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 71

24.05.2017, 08:34:52 via Website

Michael K.

Beim Laden fliesst Strom, wenn das Kabel nur im Lader steckt nicht. Wenn das Kabel nur beim Laden heiss wird, und das Smartphone in Ordnung ist, hat das Kabel einen zu hohen Widerstand. Das kann auf einen Defekt, wie ein teilweise gebrochenes Kabel, mit dadurch reduziertem Querschnitt, zurückzuführen sein. Möglicherweise ist das Kabel zum Laden auch nicht geeignet, glaube ich aber nicht. Wie schon geschrieben wurde, am besten das Kabel mal tauschen.

Hallo. Stimmt nicht ganz, ein Netzteil verbrauch immer Strom, wenn in der Steckdose, nur viel weniger als, wenn ein Verbraucher wie Smartphone angeschlossen ist. Das würde dann auch heißen, das Kabel ist ja dann immer unter Strom, nur viel weniger.

— geändert am 24.05.2017, 08:36:08

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.606

24.05.2017, 08:38:21 via Website

Ein Netzteil verbraucht auf der Primärseite Strom. Das Kabel sitzt an der Sekundärseite. Und wie ist dort ein Stromkreis geschlossen, wenn ein Ende des Kabels verlassen in der Gegend rumbaumelt?

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Michael K.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 71

24.05.2017, 08:46:50 via Website

Ist ja auch nur minimal, lässt sich aber messen :)


Edit by Mod Klaus: Unnötiges Vollzitat entfernt

— geändert am 24.05.2017, 08:47:53 durch Moderator

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.606

24.05.2017, 08:49:58 via Website

Unsinn!
Was du messen kannst, ist die Spannung.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Michael K.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.358

24.05.2017, 13:01:10 via Website

[Michael K.]

Wenn das Kabel nur beim Laden heiss wird, und das Smartphone in Ordnung ist, hat das Kabel einen zu hohen Widerstand.

Wenn das Kabel vom Ladegerät einen zu hohen Widerstand hätte, würde gemäß des Ohmschen Gesetzes ein kleinerer Strom fließen und das Kabel würde sicher erst recht nicht warm werden. Das (Lade)-Kabel würde bestenfalls warm werden, wenn der maximale zulässige Strom (~2A) fließen würde.
Hätte das Kabel einen Aderbruch, könnte nur an dieser Stelle, durch Funkenbildung eine höhere Hitze entstehen, die sehr wahrscheinlich bis zum weg schmelzen der Isolierung voranschreiten würde.
Bei einem etwa 2000W verbrauchenden Gerät (Klima, Herd, etc.) kann sich schon mal ein Verlängerungskabel merklich erwärmen, dabei fließt aber etwa der zehnfache Strom (Steckdosen sind i.d.R. mit 16A abgesichert).
Bei mir wird kein Ladekabel merklich warm (wie sollte auch), ich würde daher tippen, das Kabel zumindest hat auf einem erwärmten Untergrund (Herd, Warmhalteplatte, durch eine andere Wärmequelle) gelegen.

Mein Mainframe -> HP16C

Troubleshooting-Probleme? -> Kepner Tregoe!

AndiBruce W.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 24

24.05.2017, 16:46:37 via Website

Hab jetzt ein neues Netzteil inkl. Kabel geholt und es wird wieder so heiss wie vorher, allerdings nur das Netzteil. Könnte es am Stecker liegen? Anderes (wie z.B. PC/Konsolen Netzteil) wird allerdings nicht warm, das Handy nur minimal, kaum spürbar.

— geändert am 24.05.2017, 16:48:26

Antworten
  • Forum-Beiträge: 811

24.05.2017, 19:50:23 via Website

@Müli: Das sehe ich anders. Der Lader ist eine Spannungsquelle, der Ladestrom wird von der Ladeelektronik bestimmt, bei neueren Geräten ein geschaltetet Stromregler. Die folgenden Betrachtungen gelten aber auch für linear arbeitende Stromregler. Die Geräte können in dem nach USB spezifizierten Spannungsbereich von 4,5 V bis 5,5 V zumindest eine Normalladung durchführen.

Der Leistungsabfall am Kabel gestaltet such unabhängig davon nach folgendet Formel:

P = R * I^2 [W]

Hat das Kabel bei einer USB-Spannung von exakt 5 V einen Widerstand von 0,5 Ohm, so würde für einen Ladestrom von 1A immer noch die minimal erforderlichen 4,5 V zur Verfügung stehen, der Laderegler würde die geringe Eingangsspannung einfach durch Herabsetzung des eigenen Widerstandes ausgleichen. Ohne dass der Ladestrom reduziert werden muss, kann an dem Kabel also eine Leistung von:

P = 0,5 Ohm * (1A)^2 = 0,5 W

Hat der Lader eine Ausgangsspannung von 5,5 V, was ebenfalls in der Spec liegt, kann der Widerstand des Kabels sogar 1 Ohm betragen, ohne dass der Ladestrom beeinträchtigt wird.
Am Kabel würde dementsprechend 1 Watt Leistung entstehen, ohne dass der Ladestrom beeinträchtigt wäre. Ein solcher Leistungsabfall kann durchaus als deutliche Erwärmung gefühlt werden, einen 1 Watt Widerstand bei vollem Leistungsumsatz kann man mit dem Finger nicht mehr dauerhaft berühren.
Ist das Gerät am Schnellladen bei 2 A (oder mehr), ist die Leistung jeweils viermal (bei 3 A neunmal), so hoch (die Spannung muss dann allerdings mehr als 5 V betragen, was bei Schnellladern möglich ist).

Da der Akku mit bis zu 4,2 Volt, manchmal sogar bis 4,35 Volt geladen wird, muss man davon ausgehen, dass eine Ladeelektronik bei Unterschreitung von 4,5 V keine Ladung mehr vornimmt, da die Ladeschlussspannung nicht mehr erreicht werden kann. Möglicherweise lädt sie dann aber auch mit reduziertem Strom, darüber liegen mit keine Kenntnisse vor.
Nehmen wir letzteres an, und nehmen zur einfacheren Betrachtung einen konstanten Eingangswiderstand von 5 Ohm (5 V / 1 A) an.
Bei einem Kabelwiderstand von 2 Ohm wäre dann der Gesamtwiderstand 7 Ohm, was zu einem Ladestrom von 5 V / 7 Ohm = 0,71 A führen würde.

An dem Kabel wäre der Leistungsabfall jetzt:

P = 2 Ohm * (0,71 A)^2 = 1,02 W im Fall einer USB-Spannung von 5 V, bei 5,5 V entsprechend 1,23 W.

Erhöht sich der Kabelwiderstand auf 3 Ohm würde das nach obigen Annahmen den Strom auf 0,625 A verringern, der Leistungsabfall würde dennoch auf 1,17 W bei 5 Volt USB-Spannung ansteigen, bei 5,5 Volt auf 1,41 W bei 5,5 Volt. Da der reale Laderegler aber keinen ohmischen Widerstand darstellt, sondern als Regler versucht im Rahmen seiner Reglerdynamik den Ladestrom am Sollwert von 1 A zu halten, wäre die Stromverringerung kleiner als in der Annahme mit konstantem Widerstand, so dass der Leistungsumsatz am Kabel noch höher wäre.

Nehmen wir an, dass der Lader selber einen ausgeregelten Innenwiderstand von 0 Ohm hat, kann man die 5 Ohm Lastwiderstand gedacht dem Innenwiderstand zurechnen. Die abgegebene Leistung wäre demnach bei einem Kabelwiderstand von 5 Ohm (Ri=RL) maximal, und würde erst darüber wieder abnehmen.
Um abzukürzen jetzt nur für 5 V:

bei Kabelwiderstand 5 Ohm:

I = 5 Volt / 10 Ohm = 0,5 A.

P= 5 Ohm * (0,5 A)^2 = 1,25 W

Bei 6 Ohm:

I = 5 V / 11 Ohm = 0,45 A

P = 6 Ohm * (0,45 A)^2 = 1,23 W

Dies stimmt mit Erkenntnissen überein, wonach die Leistungsabgabe ein Maximum erreicht, wenn der Generatorwiderstand gleich dem Lastwiderstand ist.
(Umgedrehte Parabel wegen I im Quadrat)
Da unterhalb der Strombegrenzung der Innenwiderstand einer geregelten Spannungsquelle annähernd als 0 angenommen werden kann (die Spannung bleibt unabhängig vom Laststrom 5 Volt) kann man den echten Lastwiderstand (das Smartphone) dem Innenwiderstand zudenken, die Leistungsabgabe ans Kabel ist also dann maximal, wenn der Kabelwiderstand dem Lastwiderstand entspricht.

Führt ein Kabelteilbruch zu einer Querschnittsverengung, also halbiert sich der Kabelquerschnitt z.B., warum sollte dann Funkenflug auftreten? Dadurch würde sich der Kabelwiderstand erhöhen, ebenso durch hohe Übergangswiderstände an des Steckverbindern. Die gute Wärmeleitfähigkeit von Kupfer verteilt die Wärme dann rasch über das ganze Kabel.

Ich habe selber schon Heizlüfter und Ölradiatoren über Verlängerungskabel betrieben. Obwohl alles in der Spec blieb (I= 10 A) wurde das Kabel spürbar warm, ich schätze so 40 Grad, und zwar nicht von den Heizern. An Stecker und Kupplung des Verlängerungskabels war die Erwärmung am stärksten, war aber am ganzen Kabel wahrnehmbar.
Der Strom ist zwar mindestens 10 mal höher, aber die Kabellänge auch, von der Masse ganz zu schweigen. Das dicke Kabel dürfte auch viel geringere Leitungs- und Übergangswiderstände haben.

@Yoshi Fan1234:

Eine gewisse Eigenerwärmung des Laders ist normal, was genau verstehst Du unter heiss?

Wenn Du den Lader nicht mehr anfassen kannst, oder der Kunstoff anfängt zu riechen, geb ich Dir recht, dann ist er zu heiss.
Wenn er sich eher angenehm warm anfühlt, ist das vermutlich die normale Betriebserwärmung. Der Primärstrom in den Lader ist so gering, dass ich nicht annehme, dass der Übergangswiderstand zur Netzsteckdose eine Rolle spielt, aber Du kannst ja mal eine andere Steckdose verwenden.

Was für ein Lader ist es denn, ein 1 A Steckerlader, oder ein Tischladegerät mit mehr Leistung?

Ist es ein Standardlader (1 A) oder lädt er schnell?

Wenn Du einen Leistungsmesser hat, kannst Du die Wattaufname ja mal messen. Bei einer Standardladung (5 V, 1 A) wäre eine Eingangsleistung von max. 7 - 9 Watt im Normalbereich und würde zu einer spürbaren Erwärmung führen.

— geändert am 24.05.2017, 20:55:04

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.606

24.05.2017, 20:05:34 via Website

Woher weißt Du, dass Michael Schwede ist? :?

;)

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten

Empfohlene Artikel