Samsung Galaxy Note 4 — Gear VR R-323 für Note 4 bearbeiten (die Wülste sehen verdächtig nach Absicht aus..): Moddinganleitung ohne Nachteile (Bilder folgen)

  • Antworten:0
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 88

12.04.2017, 00:37:15 via Website

Hallo.

Technisch passt das Note 4 in die Aktuelle Gear VR.
Auch Mechanisch, aber eben mit "Nachdruck"
Es ist aber auf "Anschlag" am Rand, und es kann passieren, dass der Lautstärkeregler am Telefon gedrückt wird.
Allerdings ist auf der Länge der Seite doch ein Spalt zu sehen.
So wie es wohl beim Note 5-7 sein sollte.
Was quetscht sind die scheinbar ünnützen Wülste, wo Ich auch gewisse Zweifel habe, ob die nur ein Designzufall sind.

EDIT:
Ich habe nun ein R323 bearbeitet. Mit Minibohrmaschine und Fräsern.
Die drei Federn an jeder Ecke sind im Inneren fixiert (ein Teil), werden nicht vom Brillenrand darüber gehalten.
Es reicht links davon zur jeweiligen Ecke das Loch hinter der Feder ca. um die Breite des Loches zu erweitern.
Dafür schraubt man vorher die vier Stiftbänke im Inneren raus
Das sieht man nicht, wenn man normal drauf guckt.
Und für den Power-Knopf auch noch eine Aussparung.
Evtl. noch für den Volume-Knopf ein oder zwei (die Wippe hat ja zwei erhabene Stellen) Löcher.
Daher sollte man die Aussparung(en) für Volume vor dem Einbau der Stiftbänke machen.
Ich habe es schon zusammengesetzt, und hinterher gemerkt, dass Ich besser noch Platz für die Lautstärkewippe mache.
Denn wenn das Telefon ohne Druck drin liegt, wird sonst ständig ein und ausgeschaltet, weil der Power-Knopf gedrückt wird (weil die Ränder der Gear VR nicht mehr wegen der Wülste nach außen gedrückt werden).
Lautstärke wird in Oculus gerne mal angezeigt, weil evtl. beide zugleich gedrückt werden, aber einmal den Knopf an der Gear VR gedrückt, lässt es sich regeln und der Balken verschwindet.
Nach Platz machen für den Knopf ist auch das Problem noch gelöst.
Aber nutzbar ist es auch so schon.
Aber nur die Innenwand für die 4 Löcher und Powerknopf und Volume, außen ist nicht nötig.
Danach einen Kopfhörer einstecken, das Telefon einsetzen, und mit Klebeband (Krepp) neben dem Stecker die Seiten markieren.
Dazwischen dann mit einer Rundfeile, idealerweise so dick wie der Stecker oder etwa breiter eine Aussparung für den Kopfhörer feilen. Ich hatte keine Rundfeile und setzte mit der Mini-Diamanttrennscheibe leichte Schnitte an den Krepprändern, und entfernte auch dazwischen etwas. Mit einer Schreibe mit Freingewinde feilte Ich dann die Aussparung.
Waagerecht, und so tief bis zum Knick den man von außen im Gehäuse sieht.
Da man dann schon in den Hohlraum gelangt, habe Ich vor dem zusammensetzen 2K-Kleber mit Ruß einer Kerze gemischt, und von Innen eingebracht. Daber einen (einseitig defekten) Kopfhörer in die Mut gepresst.
Und nach dem Härten noch mal die Schraube durchgezogen.

Ich kann noch um Fotos ergänzen, muss die noch bearbeiten.

Je nach Belastung erscheint leider recht schnell der Hinweis zur Kühlung.
Wohl weniger schnell wenn man zuvor die Abdeckung des Telefones hinten entfernt, aber will man 3D, und evtl. länger als ein paar Minuten, kommt man wohl nicht um Lüftung drum herum.
Die Gear VR hat einen USB-C-Anschluss.
Ein Lüfter sollte man also da anschließen, allerdings kann man dann nicht während des Betriebes ein Akkupack oder Netzteil anschließen. Außer man fände ein Y-Kabel. Z.B. Micro-USB-C auf zwei mal USB, oder auf zwei mal Micro-USB.
Idealerweise gäbe es dann noch einen Lüfter, fertig mit USB-Stecker.
Und eine Art den Lüfter schnell und komfortabel zu montieren.

Man sieht, Samsung hätte Locker das Note 4 unterstützen können.
Man muss sich mal ansehen was die R-320 Innovator-Edition für das Note-4 gebraucht kostet 0_o.
Ältere Technik, nur für das Note 4... Nur weil offiziell das Note 4 nicht von den Gear-VR 321, 322 und 323 unterstützt werden, und die alten 320 selten sind.

— geändert am 14.04.2017, 19:23:07

Antworten

Empfohlene Artikel