Lieber von 0 auf 100 laden, oder öfters teilwiese?

  • Antworten:22
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 1.656

19.02.2017, 11:28:46 via App

Hallo! Zum Thema Akkuladen gibt es ja viele Meinungen. Die, die am häufigsten vertreten werden sind zum einen, dass man den Akku einfach so selten wie möglich aufladen soll. Andere sprechen davon , dass man denn Akku immer zwischen 20 und 80 Prozent haben sollte. Genau hier entsteht meine Frage:
Mit meinem Honor 8 komme ich theoretisch 2 Tage durch, wobei ich am zweiten Tag noch etwa 10 - 20 Prozent restladung habe. Deswegen lade ich am Abend des zweiten Tages immer bis 100 Prozent auf.

Natürlich könnte ich auch jeden Tag aufladen, dafür immer nur bis 80 %. Am Ende des Tages wäre ich dann wohl etwa bei 30 % und müsste wieder aufladen.
Was denkt ihr, was ist die bessere Methode? Ich freue mich schon auf eure Antworten !

— geändert am 19.02.2017, 11:29:12

*×Honor 8 ×ipod touch 4 (×HTC one mini ×Samsung Galaxy S4 mini ×Motorola Moto E 2015 ×Huawei P8 lite ×Moto X Play) *

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.631

19.02.2017, 11:38:12 via Website

Alle mit Ahnung sagen, öfter laden zwischen 30% und 80%. Die Grenzen können auch mal 40% und 70% lauten.

Die ersten %-Punkte und die hohen %-Punkte benötigen höhere Ladeströme und bedeuten mehr Wärmeentwicklung. Und mehr Wärme bedeutet mehr "Verbrennung".

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.433

19.02.2017, 12:56:00 via App

Ich bezweifle, dass das eine messbar höhere Lebensdauer bringt, auch wenn es faktisch richtig ist.

LG G6, Android 8.0 Oreo, Stock ohne Root.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.380

19.02.2017, 14:25:39 via Website

Technisch gesehen haben diese 'Regeln' sicher einen Sinn, praktisch sieht es aber oft anders aus. Auch wenn das Folgende nicht repräsentativ ist, ein paar Fakten aus dem Alltag: hier bei mir am Schreibtisch läuft ein Motorola Milestone als Uhr, 'normal' habe ich es zuvor ca. ein Jahr genutzt, es ist jetzt ca. 6 Jahre also permanent am Ladegerät angeschlossen ohne den Akku zu 'himmeln'. Ein S4 läuft ebenfalls seit der Ausmusterung dauerhaft ca. 3 Jahre am Ladegerät und hat natürlich auch noch seine 'normale' Nutzung als Begleiter auf dem Buckel. Ein S3 läuft ebenfalls, etwa 1Jahr länger als das S4, am Ladegerät ohne Ausfall. Für ein Galaxy Tab kann ich ähnliches berichten.
Die in den Geräten verbaute Ladeelektronik sorgt für einen rel. schonenden Ladevorgang, gut sehen kann man das z.B. wenn man induktiv lädt, denn nachdem das Smartphone voll geladen ist, wird der Ladevorgang unterbrochen, was man an der Led der Ladeschale gut sehen kann. Ich mache mir jedenfalls keine großen Gedanken über den Ladeprozess!

Mein Mainframe -> HP16C

Troubleshooting-Probleme? -> Kepner Tregoe!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.631

19.02.2017, 14:40:01 via Website

Stefan Z.

Ich bezweifle, dass das eine messbar höhere Lebensdauer bringt, auch wenn es faktisch richtig ist.

Darin gehe ich mit Dir vollkommen d'accord!
Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit der Umgebung, permanente Belastung des Akkus durch den Betrieb usw. spielen ebenfalls eine entscheidende Rolle bei der Alterung des Akkus.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 264

19.02.2017, 15:12:50 via Website

Matthias N.

Was denkt ihr, was ist die bessere Methode? Ich freue mich schon auf eure Antworten !

ich denke, es hängt vom nutzungsverhalten ab. und das schwankt bei mir. die möglicht gute ausnutzung der ladezyklen ist für mich wichtig. wenn der lithio spätabends unter 10% fällt, kommt das wischhandy an die leine. ich schlaf i.d.r. nur gut 6std.
ansonsten lade ich den "halben zyklus". also 20-70, 30-80 ...

Ich bin nicht "unhöflich". Ich tippe liegend einhändig.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 418

19.02.2017, 21:16:33 via App

wir haben keine nickel-cadmium accumulatoren mehr, von daher spielt es keine rolle mehr wie ,wo und wann man lädt , solange man nicht am nordpol oder der arktis lebt .

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.631

19.02.2017, 21:44:19 via Website

Niemand hat vom Memory Effekt geschrieben.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Antworten
  • Forum-Beiträge: 8.173

19.02.2017, 21:59:52 via Website

Ich kümmere mich schon seit Jahren nicht mehr um Ladezyklen und diesen ganzen was tut meinem Akku gut-Krempel. Es wird geladen wann es gerade passt und solange es geht. Die Akkus in allen Devices - selbst dem Uralt-OneX, haben keinen nennenswerten Leistungsverlust.

Alles reine Beschäftigungstherapie, diese Akkuthematik...

jm2c :$

if all else fails, read the instructions.

Al Bundy II.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.656

19.02.2017, 22:28:13 via App

Danke für eure Antworten. Meine Frage hat auch damit zu tun, dass mein altes Handy im Endeffekt durch einen kaputten Akku für den Alltagsgebrauch als Haupthandy unverwendbar wurde. Diesmal will ich einfach alles richtig machen, und wenn es mit solchen "Tricks" funktionieren könnte ,will ich es definitiv ausprobieren.

*×Honor 8 ×ipod touch 4 (×HTC one mini ×Samsung Galaxy S4 mini ×Motorola Moto E 2015 ×Huawei P8 lite ×Moto X Play) *

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 418

19.02.2017, 22:28:24 via App

Aries

Niemand hat vom Memory Effekt geschrieben.

richtig, ich auch nicht ! also was fang ich jetzt damit an ?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.631

19.02.2017, 22:37:46 via Website

@Mela: Auf was, außer den Memory Effekt, sollte sich Dein Vergleich zu Ni-Cd-Akkus beziehen?

@Matthias: Mach es wie Klaus. Lade den Akku, wenn es nötig ist oder gerade passt. Es gibt so viele weitere Dinge auf die achten müsstest, um alles richtig zu machen. Ich halte Klaus zwar entgegen, dass man sehr wohl einen nennenswerten Leistungsverlust feststellen kann, aber der subjektive Eindruck von Klaus stimmt, weil das ein schleichender Prozess ist und man sich somit an die geringere Kapazität gewöhnt.

Ein Vergleich wie "vor zwei Jahren hat der Akku deutlich länger gehalten" ist Käse. Ist das System überhaupt noch vergleichbar? Nein! Die ROMs sind aktualisiert, die Apps sind funktional umfangreicher geworden. Manche App musste ausgetauscht werden oder ist durch eine modernere ersetzt.

Ich habe 2x 25 Euro in ein Multiladegerät investert. Eines steht zu Hause, das andere im Büro. Für beide habe ich Kabel für Micro-USB, USB-C und Lightning. Die Ladegeräte liegen in der Schublade griffbereit für Reisen. Im Auto ist eine Ladeschale. Mein HTC One habe ich darin seit 2013 über zig-tausend km quer durch Mitteleuropa stundenlang gehabt. Oft mit laufender Navigations-App. Das HTC One hält auch heute noch das ganze Wochenende durch, wenn es nur rumliegt.

Geht ein Akku kaputt, ist es eben so. Ich hatte vielleicht Glück. Das kann mit meinem neuen Telefon anders sein. Wenn es aber so ist, ist es eben so. Dann entscheide ich, ob mir ein Akkutausch das Geld wert ist oder ob ich ein neues Gerät kaufe, nicht heute.

Du hast aber ursprünglich gefragt, welches Ladeverhalten besser ist und das habe ich Dir beantwortet. Du hast nicht nach anderen Aspekten gefragt. Vielleicht hast Du Dein Smartphone ja einfach in hoher Luftfeuchtigkeit betrieben? Vielleicht wurde der Akku zu häufig zu warm, weil Du beim Laden intensiv Videos geschaut oder Spiele gespielt hast? Nur war das nicht Inhalt Deiner Frage, ist jedoch für einen möglichst pfleglichen Umgang mindestens genauso wichtig.

— geändert am 19.02.2017, 22:53:39

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Klaus T.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 418

19.02.2017, 23:02:14 via App

" lebensdauer/leistung "

Antworten
  • Forum-Beiträge: 816

20.02.2017, 14:13:36 via Website

Batteryuniversity macht da ziemlich klare Aussagen, wenn man den Akku beispielsweise nur zu 50% leert, kann sich die Zyklenzahl verdoppeln bis verdreifachen. Ein Ladezyklus ist dann natürlich kein 50% Zyklus, sonst brächte das gar nichts, sondern zwei davon, so dass man einen Akku, den man 500 mal vollständig zu 100 % laden und entladen kann, demnach 2000 bis 3000 mal zu 50% oder 1000 bis 1500 mal vollständig laden oder entladen kann, wenn man z.B. immer von 30% bis 80% lädt.
Das sind aber statistische Werte, die bei einer grossen Zahl von Akkus so überwiegend zutreffen. Im Einzelfall kann ein Akkku natürlich auch dann früh sterben, wenn man sich an diese Regel hält, oder umgekehrt auch dann lange halten, wenn man sie ignoriert. Das ist dann Glück oder Pech.
Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass bei Verwendung von Micro-USB- oder USB-C-Buchse zur Ladung, diese dafür einem höheren Verschleiss unterliegen. Ein paar tausend Steckzyklen sollten für beide Buchsen aber kein Problem sein, hier spielt die Verarbeitungsqualität dann eine grosse Rolle.

In einem anderen Artikel, ich habe allerdings keine Lust, den jetzt rauszusuchen, habe ich auch gelesen, dass das permanente oder längere Belassen eines Handys am Lader nicht gut sein soll. Ist der Akku gemäß Ladestandsanzeige zu 100% geladen, soll das Gerät demnach vom Ladebetrieb auf Akkubetrieb umschalten, bei einer geringfügigen Entladung von z.B. 0,5% aber wieder zurück auf Ladebetrieb. Da sich das ständig wiederholt, sollen so permanent sehr kurze Ladezyklen in einem für den Akku kritischem Bereich, nahe der vollständigen Ladung auftreten, was seiner Lebensdauer nicht dienlich ist.

Ich weiss aber nicht, ob sich jedes Gerät so verhält, zumal man ja nur das Batteriemanagement ändern müsste: Ist der Akku geladen, und der Lader angeschlossen, müsste eben die Ladung beendet und der Betrieb des Gerätes nur über den Lader geführt werden.
Dann könnte man auch gleich die Ladetiefe konfigurierbar machen.

Generell hat der Artikel empfohlen, das Gerät über Nacht im ausgeschaltetem Zustand aufzuladen, was diese Kurzzyklen vermeiden würde (Parasitäre Entladung wird vermieden, oder zumindest stark verringert).

Wie hier aber schon geschrieben wurde: ich würde mich auch nicht zum Sklaven meines Akkus machen.
Wenn es sich im Alltag gut realisieren lässt, kann man sich an solche Regeln halten, wenn es zuviel Umstände macht, würde ich es nicht machen, Akku hin oder her.
Durch Schnellladung wird ein Akku auch nicht besser, aber wenn es sein muss, dann ist es eben so. Schade, dass man die Akkus meistens nicht mehr selber wechseln kann.

http://www.batteryuniversity.com/learn/article/how_to_prolong_lithium_based_batteries

War nur ein Artikel weiter:

http://www.batteryuniversity.com/learn/article/charging_lithium_ion_batteries

Quelle: batteryuniversity.com

— geändert am 20.02.2017, 15:18:28

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 418

20.02.2017, 14:54:08 via App

2000 ladezyklen sind eher realistisch , das wären dann ca 4-5 Jahre lebensdauer bei großzügigen 400 Ladungen im Jahr !

selberwechseln auch bei "festverbautem" akku ist eigentlich kein problem , problematisch hab ich das neue verkleben nur empfunden bis ich einen geeigneten uv-kleber gefunden habe der nicht nach kurzer zeit "schlapp" macht .

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.656

20.02.2017, 16:15:48 via App

Danke euch allen! Die Hilfen sind sehr hilfreich. :) Im Endeffekt ist es wohl einfach wirklich schwer das richtige Ladeverhalten zu finden... Ich vertraue einfach einmal darauf, dass das Handy bzw der Akku gut genug ist, um so lang durchzuhalten , wie ich es will. ( Persönlich will ich eigentlich schon die nächsten 4 Jahre mit dem Handy herumrennen, ich weiß, das können sich einige hier wohl gar nicht vorstellen^^)
Was ich aber definitiv machen werde ist auf Quickcharge verzichten. Ich brauche das Handy fast nie so schnell voll....
Danke nochmal !

*×Honor 8 ×ipod touch 4 (×HTC one mini ×Samsung Galaxy S4 mini ×Motorola Moto E 2015 ×Huawei P8 lite ×Moto X Play) *

Antworten
  • Forum-Beiträge: 8.173

20.02.2017, 16:20:08 via App

Michael K.

Schade, dass man die Akkus meistens nicht mehr selber wechseln kann.

Wieso auch?
Wie gesagt, selbst die Akkus in meinen alten Schinken sind noch so gut, dass an einen Wechsel gar nicht gedacht werden braucht! :$

if all else fails, read the instructions.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 816

20.02.2017, 21:49:46 via Website

Matthias N. schreibt ja, dass sein altes Handy durch einen defekten Akku sein Leben ausgehaucht hat. Batteryuniversity schreibt von 300 bis 500 Vollzyklen, das wäre dann u. U. weniger als ein Jahr, bis die Leistung nachlässt. Du hast halt bisher Glück gehabt, dafür gibt es aber keine Garantie.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 15.631

20.02.2017, 22:03:53 via Website

Oder Matthias hat Pech gehabt.

Ich habe
- ein Motorola Razr I, gekauft im Februar 2013: Akku noch in Ordnung
- ein HTC One (M7), gekauft im Juli 2013: Akku noch in Ordnung (dazu habe ich sogar einen Vergleich zu einem baugleichen Gerät, refurbished von November 2015)
- Außerdem habe ich einen MP3-Player Creative ZEN aus dem Jahr 2006: Akku noch in Ordnung

Alle Geräte haben einen fest verbauten Akku.

Man sollte beachten dass die Leute, die Pech hatten, eher in Foren darüber posten, als Leute, die keine Probleme haben. Dadurch entsteht leicht der Eindruck, alle Akkus würden nur kurz halten.

Grüße
Aries


Meine Nachbarn hören gute Musik, ob sie wollen oder nicht!

Al Bundy II.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.380

20.02.2017, 23:26:13 via Website

Ein Creative Zen X-Fi 2 hatte ich in meiner Aufzählung ein paar Posts zuvor glatt vergessen, er läuft übrigens auch immer noch wunderbar.

Aber es ist tatsächlich so, dass man sich in Foren eher dann meldet wenn Probleme auftreten, läuft alles wunderbar hat keiner Veranlassung seinen Unmut zu äußern!

Mein Mainframe -> HP16C

Troubleshooting-Probleme? -> Kepner Tregoe!

Antworten

Empfohlene Artikel