Frage zum Artikel "Porno Apps"

  • Antworten:7
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 2

07.03.2015, 05:07:20 via App

Guten morgen.

Vor einiger Zeit habe ich hier einen Artikel gelesen, in dem es um Sex bzw Porno Apps ging. Nun habe ich da mal ne rechtliche Frage zu.
Es gab in der Vergangenheit ja mal diese bösen Briefe von/wegen Redtube. Nun war das alles rechtswidrig, aber der Brief war da und so manche Ehefrau bestimmt etwas angepisst.
Wie schaut das nun mit Seiten wie Pornh.. oder Youp... aus? Neben den privaten Aufnahmen, findet man ja auch zahlreiche professionell produzierte filme. Bei denen könnte ich mir schon gut vorstellen, das sie Uhrheberrechtlich Geschütz sind. Könnte es dabei nicht auch passieren, das man wegen Verstoß gegen das Uhrheberrecht einen schönen Brief vom Anwalt bekommt?

Ich habe zu diesem Thema auch schon etwas im Netz rum geschaut. Es heißt, dass es für den Verbraucher nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, ob es sich um eine professionelle Produktion handelt und man daher nicht haftbar gemacht werden kann. Andere sehen das wiederum etwas kritischer und meinen, das man sich rechtlich gesehen, auf sehr dünnen Eis bewegt.

Ich bin da jedenfalls sehr verunsichert. Für meinen Vater wäre es z.B auch nicht ersichtlich, das er sich auf einer illegalen filesharing Seite befindet. Der würde sich freuen das es da seine Software umsonst gibt. Ok, Dummheit schützt vor Strafe nicht aber wann etwas für den User ersichtlich ist, entscheidet ja nun mal der Gesetzgeber. Und es ist ja auch nun mal illegal ganze Porno Filme runter zu laden. Auf der anderen Seite ist es legal, mir den Film (gibt ja auch ganze Filme auf den Seiten) auf einer dieser Seiten anzuschauen.

Glaubt ihr nicht, das es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch das Porno gucken strafrechtlich verfolgt wird? Was meint ihr dazu? Ich für meinen Teil hätte jedenfalls keinen Bock auf so nen Brief. Meine Frau würde mir nicht nur den Kopf abreißen.

Gruß Moritz

Antworten
  • Forum-Beiträge: 22.353

07.03.2015, 05:49:13 via Website

Hallo Moritz,

Herzlich willkommen bei uns im Forum :)

Da deine Frage weniger mit Android ansich zu tun hat, habe ich sie mal in unseren Café-Bereich verschoben ;)

Viele Grüße,
Andy


OnePlus 3 (Resurrection Remix 5.8.2)
LG G Watch

Regeln | unsere Mods & Admins

Antworten
  • Forum-Beiträge: 123

07.03.2015, 05:54:19 via App

Vertan, falscher thread.

— geändert am 07.03.2015, 11:10:56

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

07.03.2015, 12:31:39 via Website

Moritz

Neben den privaten Aufnahmen, findet man ja auch zahlreiche professionell produzierte filme. Bei denen könnte ich mir schon gut vorstellen, das sie Uhrheberrechtlich Geschütz sind.

Alle Fotos und Video, egal mit welchem Inhalt, egal ob privat oder gewerblich entstanden, sind urheberrechtlich geschützt. Aber nicht nur das. Die abgebildeten Personen haben auch ein Persönlichkeitsrecht. Das bedeutet, der Urheber benötigt bei Veröffentlichung deren Einverständnis.

Moritz

Könnte es dabei nicht auch passieren, das man wegen Verstoß gegen das Uhrheberrecht einen schönen Brief vom Anwalt bekommt?

Ja. Aber nicht nur bei pornografischem Inhalt. Das gilt immer.

Moritz

Ich habe zu diesem Thema auch schon etwas im Netz rum geschaut. Es heißt, dass es für den Verbraucher nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, ob es sich um eine professionelle Produktion handelt und man daher nicht haftbar gemacht werden kann.

Das sind Ansichten, die im Zweifel ein Gericht bewerten muss, um das Strafmaß festlegen zu können. Aber Vorsicht: Jedes Urteil gilt nur für die beteiligten Parteien und nicht automatisch für einen selbst. Es kann als Vergleich herangezogen werden, ist aber ein eigener Fall.

Moritz

Ich bin da jedenfalls sehr verunsichert. Für meinen Vater wäre es z.B auch nicht ersichtlich, das er sich auf einer illegalen filesharing Seite befindet. Der würde sich freuen das es da seine Software umsonst gibt. Ok, Dummheit schützt vor Strafe nicht aber wann etwas für den User ersichtlich ist, entscheidet ja nun mal der Gesetzgeber.

Eben: Dummheit schützt vor Strafe nicht. Jeder muss sich fragen, warum kostet das nichts. Und deinem Vater wird mehr Lebenserfahrung zugesprochen, so dass er eher und härter verurteilt würde als einem 16-jährigen Teenager.

Im übrigen entscheidet nicht der Gesetzgeber! Es entscheidet die Justiz. Der Gesetzgeber steckt den Rahmen ab. Die Justiz entscheidet, ob dieser Rahmen überschritten wurde und legt die Sanktionen (wieder im Rahmen der vom Gesetzgeber vorgegeben wurde) fest.

Moritz

Und es ist ja auch nun mal illegal ganze Porno Filme runter zu laden. Auf der anderen Seite ist es legal, mir den Film (gibt ja auch ganze Filme auf den Seiten) auf einer dieser Seiten anzuschauen.

Faktisch ist der Film von Dir heruntergeladen, nachdem du ihn vollständig angeschaut hast. Aber der Anfang ist auch schon wieder weg und nicht ohne weiteres aus dem Cache zu kopieren. Daher wird Dir ein Gericht das genauso auslegen, als würdest Du einen Kinofilm in Kino abfilmen.

Moritz

Glaubt ihr nicht, das es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch das Porno gucken strafrechtlich verfolgt wird?

Warum sollte das Anschauen eine Straftat sein? Bestimmte Schutzrechte müssen beachtet werden. Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Jugendschutz (um die wichtigsten zu nennen). Wir leben in einer freien Gesellschaft, die sich nur durch gewisse Grenzen Regeln (Gesetze) Grenzen geschaffen hat. Pornografie ist eine Art die Sexualität auszuleben. Deine Frau würde Dir den Kopf abreißen, eine andere würde sich dazusetzen. So unterschiedlich sind die Menschen nun mal. Warum einem erwachsenen Menschen also Pornos verbieten? Wo hört das dann auf? Beim Tuning des Autos, weil auch das das Risiko für die Allgemeinheit potenziell steigt? Nein! Wenn er zu schnell fährt, wird er bestraft. Fotografieren verbieten, weil es Persönlichkeitsrechte verletzt? Nein! Wenn ich Fotos hier poste auf denen fremde Leute zu erkennen sind, können sie mich auffordern, das Foto zu entfernen.


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 123

07.03.2015, 15:25:24 via App

Kurz gesagt, man muss damit rechnen das man gegen geltendes Recht verstößt und dafür bestraft wird.

Da frage ich mich aber wiederum, warum auf Android Pit dafür geworden wird. Es wird zwar auf den Jugendschutz hingewiesen aber nicht auf eventuell vorhandenes Urheberrecht. Es wird ja auch nicht für Black Market Apps geworden, auf denen man sicherlich auch Freeware bekommt. Für mich als Verbraucher ist das alles sehr verwirrend. Ich muss doch eigentlich davon ausgehen können, das ich auf einer seriösen Seite nicht zu Straftaten angestiftet werde. Das soll jetzt kein Vorwurf an Android Pit sein. Ich persönlich habe schon mal wegen einem Illegalen download bezahlt und muss das nicht noch mal haben. Dann kaufe ich doch lieber die Filme anstatt für ein 10 min klipp blechen zu müssen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2

07.03.2015, 15:46:17 via App

Ja gut. Wenn ich mich auf illegalen Gebiet bewege, dann lass ich es halt. Das Risiko geh ich nicht ein.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.739

07.03.2015, 17:36:03 via Website

Man muss immer damit rechnen, über den Tisch gezogen oder zu illegalen Handlungen verleitet zu werden. Wegen einem Download hast du bestimmt nicht gezahlt. Da war wahrscheinlich Torrent im Spiel und du hast gleichzeitig upgeloadet.

— geändert am 07.03.2015, 17:36:28


Ich habe keine Lust mehr auf Bastelei und widme mich lieber wieder dem Real Life. Die Idee gärte schon länger. Tschüß!


Antworten
  • Forum-Beiträge: 123

07.03.2015, 18:37:24 via App

Aries Stenz

Man muss immer damit rechnen, über den Tisch gezogen oder zu illegalen Handlungen verleitet zu werden. Wegen einem Download hast du bestimmt nicht gezahlt. Da war wahrscheinlich Torrent im Spiel und du hast gleichzeitig upgeloadet.

Stimmt eMule wars. Ich wusste damals aber genau das ich Unrecht tu und habe, wie gesagt, dafür bezahlt.

Aber das war damals so ziemlich der selbe Grund, warum ich mich aufgeregt habe. Jeder hat eMule und co dem User nah gebracht. Titelbild Computerbild "10 Tricks wie sie mit dem Esel noch flotter saugen". Es haben alle auch nur Urlaubsvideos gesaugt und private Daten getauscht. Wofür die Clienten wirklich benutzt wurden, durfte man nicht aussprechen, da man sonst hochkantig aus der Community geflogen ist. Diese Doppelmoral habe und werde ich nie verstehen.

Ich kann doch nicht dem User eine Software nah bringen, dessen Natur ganz klar illegal ist und gleichzeitig verbieten, sich offen darüber auszutauschen. Versteh ich nicht....

Ich finde das die online Magazine da in der Pflicht sind, von solchen Sachen Abstand zu nehmen und nicht schmackhaft zu machen. Auch wenn die Software für sich alleine legal ist, so ist der Gebrauch doch jeden bekannt. Natürlich bekommt man die Information irgendwo anders her aber da muss man ja nicht als bekanntes online Magazin noch zu beitragen.

Antworten

Empfohlene Artikel