Entwickler werden Schritt für Schritt

  • Antworten:29
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 33.139

04.01.2014 10:50:38 via App

Lars F.
Ich hatte jetzt grad noch gelesen, dass man mit seinem Privatvermögen haftet, wenn irgendwas dem Nutzer "nicht gefällt". Aber ist das nicht eigentlich nur wenn er was dafür bezahlt hat oder auch wenn die App kostenlos war und nur Werbung vorhanden ist?
Außer natrülich bei Namensverletzungen oder so.
Als Einzelunternehmer bist Du immer voll haftbar.

Alternative ist eine haftungsbeschränkte Gesellschaftsform.

Herzliche Grüße

Carsten

— geändert am 17.07.2015 12:32:23 durch Moderator

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

  • Forum-Beiträge: 474

04.01.2014 16:51:56 via App

Falls du mit deinem Einzelunternehmen pleite gehst, weil du Zb eine teure Produktionsmaschine gekauft hast, dafür einen Kredit bei der Bank genommen hast, oder anderweitig Schulden mit dem Unternehmen erwirtschaftest, und diese Aufgrund nicht vorhandenem Umsatz (oder sonstigen Gründen) nicht mehr zurückzahlen kannst, hafftest du dafür mit deinem gesamten Privatvermögen.

Wie genau das bei einem Kleingewerbe genau aussieht, kann ich nicht genau sagen.
Und bei einem Softwareentwickler der im Kinderzimmer im Haus der Eltern Kleinigkeiten programmiert, wird wohl kaum ein Kredit von Nöten sein, sodass du auch kaum damit Pleite gehen kannst.

Samsung Galaxy Note 3, Stock Firmware

  • Forum-Beiträge: 311

04.01.2014 18:47:52 via App

Ich würde mir den Stress mit den Behörden an Deiner Stelle im Moment sparen. Geh zu einem Steuerberater und informier Dich. Ein Gewerbe kannst Du später immer noch anmelden.
  • Forum-Beiträge: 2.492

05.01.2014 10:27:26 via Website

Carsten Müller

Als Einzelunternehmer bist Du immer voll haftbar.

Das ist mir klar, ich meine nur, ob das als App Entwickler überhaupt realistisch ist, dass das vorkommt. Außer bei Namensverletzungen oder ähnlichem.

Gruß
Lars
  • Forum-Beiträge: 311

05.01.2014 10:52:19 via App

Passieren kann sowas immer, z.B.:

Du entwickelst eine App mit der eine Firma Daten erfasst. Durch ein App-Update, bei dem Du unsauber an der Datenbank geschraubt hast, kommt es zum unwiderruflichen Datenverlust.

Oder Du machst eine Taschenlampe, übersteuerst das Licht und bei 1000 Leuten gibt es einen Hardwareschaden.

Oder alleine schon das Vergessen des Impressums und der Datenschutzbestimmungen kann Dir unter Umständen korrupte Anwälte auf den Hals hetzen.
  • Forum-Beiträge: 2.492

05.01.2014 11:26:12 via Website

Ja bei solchen Apps ist das klar, aber an sowas "wichtiges" wage ich mich gar nicht erst ran. Ich programmiere eigentlich nur Spiele und die verursachen ja nichts, deswegen gibt es für mich doch keine Probleme oder?
Impressum und Datenschutzbestimmungen sind in diesem Fall dann auch nicht nötig oder?

Gruß
Lars

— geändert am 05.01.2014 11:26:50

  • Forum-Beiträge: 33.139

05.01.2014 11:35:41 via App

Impressum ist immer nötig.

Herzliche Grüße

Carsten

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

  • Forum-Beiträge: 33.139

05.01.2014 11:41:24 via App

Lars F.
Also könnte man rein theoretisch fast alle Apps im PlayStore "anzeigen"?
Oder gilt das nur für die deutschen Apps?
Anzeigen wohl eher nicht. Aber irgendwer könnte auf die Idee von Abmahnungen kommen.

Wobei das m. E. Eine Grauzone ist...

Aber so lange das noch nicht richterlich geklärt ist, kann man nur zu einem Impressum raten...

Herzliche Grüße

Carsten

— geändert am 17.07.2015 12:32:44 durch Moderator

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe