Wie seid ihr zum Apps schreiben gekommen, und wie habt ihr es gelernt?

  • Antworten:49
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 3.486

20.08.2013, 23:43:37 via App

Finanziell lohnt sich überall alles.

Einfach die richtige Idee haben :)

*iPhone 6s "iOS 10.3 Beta 1" * ||| Galaxy Ace - Xperia Arc - HTC One X - Galaxy S3 - Galaxy S4 - HTC One - Note 3 - Galaxy S5 - iPhone 6s

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

21.08.2013, 06:28:26 via App

Nachbar90

Zum Thema Basic4Android: Ich weiß nicht warum man sowas dem normalen SDK vorzieht?! Was sind da die Vorzüge zu herkömmlichem Java?
Das eine ist Basic, das andere Java. Java ist mir zu hoch. Also schreibe ich in Basic.

Sonstige "Vorteile":

- erheblich schneller zum Ergebnis
- überschaubarer

Nachteile:

- natürlich weniger mächtig als Java

Herzliche Grüße

Carsten

— geändert am 21.08.2013, 06:28:56

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 47

21.08.2013, 23:05:24 via Website

Carsten Müller
Nachbar90

Zum Thema Basic4Android: Ich weiß nicht warum man sowas dem normalen SDK vorzieht?! Was sind da die Vorzüge zu herkömmlichem Java?
Das eine ist Basic, das andere Java. Java ist mir zu hoch. Also schreibe ich in Basic.

Sonstige "Vorteile":

- erheblich schneller zum Ergebnis
- überschaubarer

Nachteile:

- natürlich weniger mächtig als Java

Herzliche Grüße

Carsten



Also dass man schneller zum Ergebnis kommt kauf ich dir ab, aber überschaubarer? Gibts da überhaupt Objektorientierung?Weil gerade die macht größere Projekte überschaubarer und dank der Java Syntax sehr angenehm zu lesen und warten.
Ich persönlich fand Java nicht sonderlich schwer zu erlernen. Man muss es nur gezielt machen und nicht die Dokumentation durchlesen und dabei von Informationen erschlagen werden^^

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

22.08.2013, 05:50:24 via App

Nachbar90

Also dass man schneller zum Ergebnis kommt kauf ich dir ab, aber überschaubarer? Gibts da überhaupt Objektorientierung?
Mit "überschaubarer" meinte ich zum einen den Umfang der Möglichkeiten (der ist natürlich etwas eingeschränkter, damit aber eben auch überschaubarer) und zum anderen den Code. Er ist deutlich einfacher und vieles wird einem von vornherein von IDE und Compiler abgenommen.

Schau es Dir halt einfach an, wenn es Dich wirklich interessiert. Viele Entwickler, auch große Konzerne, nutzen eh beides: Basic4Android, um Projekte schnell umzusetzen oder Prototypen zu schaffen nd Java, wenn es an die Details geht und die volle Leistung notwendig wird.

Ich bin hier übrigens der letzte, der irgendwie sagt, das eine sei besser als das andere. Java ist äußerst geil und viel, viel mächtiger als B4A. Nur braucht man halt nicht immer diese Macht. Und dann ist es eine Frage von Aufwand, Zeit und Kosten, ob man mit Java oder mit B4A effizienter zum Ziel gelangt.

Zumal ich Java erst extrem langwierig und aufwändig lernen müsste...

Herzliche Grüße

Carsten

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
  • Forum-Beiträge: 236

22.08.2013, 08:11:02 via Website

Carsten Müller

Zumal ich Java erst extrem langwierig und aufwändig lernen müsste...

Ich habe mir Java innerhalb von zwei bis drei Monaten beigebracht. Am meisten geholfen haben mir die Bücher, die ich weiter vorne genannt habe und auch der Javavideokurs. Das ist doch nicht "extrem langwierig und aufwändig". Und ich hatte vorher absolut null Ahnung von Programmiersprachen überhaupt.

Versteh mich nicht falsch, jeder soll es so machen, wie er damit glücklich ist, aber durch den oben zitierten Satz von dir dachte ich, du hast vielleicht falsche Vorstellungen davon, wie langsam oder schnell Java zu erlernen ist.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

22.08.2013, 09:52:59 via Website

Babette R.
Carsten Müller

Zumal ich Java erst extrem langwierig und aufwändig lernen müsste...

Ich habe mir Java innerhalb von zwei bis drei Monaten beigebracht. Am meisten geholfen haben mir die Bücher, die ich weiter vorne genannt habe und auch der Javavideokurs. Das ist doch nicht "extrem langwierig und aufwändig". Und ich hatte vorher absolut null Ahnung von Programmiersprachen überhaupt.

Versteh mich nicht falsch, jeder soll es so machen, wie er damit glücklich ist, aber durch den oben zitierten Satz von dir dachte ich, du hast vielleicht falsche Vorstellungen davon, wie langsam oder schnell Java zu erlernen ist.
Naja, ich habe auch noch einen Job und Familie und kann mich nicht ausschließlich mit Programmierung beschäftigen. In zwei bis drei Monaten wäre ich über ein "Hello World" nicht signifikant weit hinaus gekommen...

Abgesehen davon geht es auch um die Zeit von der Idee bis zur Fertigstellung eines Produktes. Da fehlt mir die Zeit, das mit Java zu machen, da der Aufwand einfach größer ist. Basic nimmt Dir halt viele Dinge einfach schon ab. Deshalb verwenden Konzerne auch das Basic-Zeugs, um schnell lauffähige Prototypen zu produzieren.

Nochmal: Ich bin großer Fan von Java, ich habe mit Java auch sehr, sehr viel zu tun gehabt in meinem Leben (beruflich war ich lange Zeit *direkt* und *intensiv* mit Java beschäftigt, allerdings nicht als Programmierer) und ich weiß die Vorzüge und Mächtigkeit von Java äußerst zu schätzen. Wer richtig programmieren will, dem empfehle ich auch uneingeschränkt, es gleich mit Java richtig zu machen. Es geht von daher überhaupt nicht darum, das eine gut oder das andere schlecht zu finden. Basic4Android ist eine Ergänzung zur Entwicklung mit Java - oder eine Alternative, wenn es schnell gehen muss und über ein gewisses Maß an Leistungsfähigkeit nicht hinaus gehen muss.

Herzliche Grüße

Carsten

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.727

22.08.2013, 14:15:43 via Website

@Carsten: Kannst du ein paar Vorteile und Nachteile bitte benennen ?

Ich könnte einwerfen das man auch mit Scala APPs bauen kann oder Mono wenn man den mag. Je nach lust und laune.

Windmate HD, See you @ IO 14 , Worked on Wundercar, Glass V3, LG G Watch, Moto 360, Android TV

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

23.08.2013, 03:17:21 via App

Mac Systems
@Carsten: Kannst du ein paar Vorteile und Nachteile bitte benennen ?
Habe ich doch weiter oben schon...!?

Herzliche Grüße

Carsten

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
  • Forum-Beiträge: 17

07.10.2013, 14:34:34 via Website

Hi,
ich bin zum App programmieren gekommen als wir in der Uni als 6er Gruppe ein großes Forschungsprojekt gemacht haben.
Hatten alle ein paar Semester davor mit Java angefangen und sind blauägig (Android ist ja wie Java^^) an das Projekt rangegangen.
Hierbei ging es um Filmempfehlungssysteme für ad-hoc Gruppen (Group-Recommender). Und nach knapp hundertausend lines of code war das Ergebnis wirklich gut, fast nur positives feedback (leider kann es weil Forschungsprojekt nicht veröffentlicht werden).

Tja, und aus Spass an der Freude und eigentlich aus Spieltrieb heraus gings dann weiter.
Dann kam in ner langweiligen Veranstaltung beim Sudoku am Smartphone spielen die Idee, das es mit hin-und-her-klicken nervig ist...Und naja, daraus entstand die Idee ein Sudoku als Drag & Drop Version zu bauen, eigentlich nur für den eigenen Gebrauch.
Weils dann einigen Kommilitonen gefallen hat und das Zulassen von Apps die nicht aus Google Play stammen und Updates schicken auf die Dauer nervig wurde, habe ichs dann vor kurzem veröffentlicht.

Zum wie bringt man sich das Ganze bei...
Wenn man grundlegende Kenntnisse beispielsweise in Java mitbringt (oder sich eben durch Bücher, Blogs, Google-Suchen^^, Youtube tutorials beibringt) kann sich relativ leicht der Spass entwickeln etwas zu bauen (anfangs wohl eher "zamstümpern" aber das ist egal). Ich selbst habe die Grundlagen Java innerhalb von 14 TAGEN in nem Kurs in der Uni "reingeprügelt" bekommen, und anschließend durch eben simples rumbasteln und kleine Projekte und Studienleistungen das Wissen auch mit Hilfe von Google, Büchern und Tutorials immer weiter ausgebaut.
Fängt man mit kleinen Interaktionen an, beispielsweise einfach nur den Text einer View durch Buttonklick ändern etc. dann hat man relativ schnell Erfolgserlebnisse die wichtig sind um die Motivation nicht zu verlieren.
Und dann bastelt man halt Feature für Feature einfach mal iwie zusammen, lernt dabei wie man es hätte besser machen können und sucht sich wenn man Hilfe braucht diese in Foren, Youtube tutorials etc...

Irgendwann hat man einen Fundus an Features die man schonmal gemacht hat und kann diese kombinieren. Problematisch wirds nur wenn man am Anfang direkt zu viel von sich erwartet, dementsprechend das Projekt zu groß ansetzt denn dauernde Fehlschläge können schnell zum Motivationskiller werden...

Kurz gesagt:
Lieber kleine Schritte machen und Erfolgserlebnisse haben anstatt mit einem großen auf die Nase zu fallen und die Lust zu verlieren.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 690

08.10.2013, 13:24:09 via Website

Hallo,

das meiste ist zwar schon gesagt, aber vlt. noch als Ergänzung.
Bei mir war es eigentlich ein "uralter" Artikel aus der Zeitschrift c't (damals gings noch um so Handys wie die von Nokia), der mir im Hinterkopf rumspukte. Und als ich dann letztes Jahr mein SGSII gekriegt hab, war schon eine Woche später ein Eclipse + Android SDK auf meinem PC. Da es aber zu der Zeit mir an einer brauchbaren Idee mangelte, blieb das erstmal so.
Nachdem ich dann aber beschlossen habe, mein eigentliches "Desktop-Only-Client-Server-System" um einen Android-Client zu erweitern und dabei auf Python als Scriptsprache (erst mit SL4A und jetzt mit Kivy) gestossen bin, gehts voran. Komischerweise funktionieren Dinge, die ich in Java nicht hinbekomme, in Python problemlos...und das, wo ich mich eigentlich in Delphi/Pascal viel wohler fühle als in Basic(Basic4Android) oder auch in anderen Scriptsprachen).
Ne fertige App gibts noch nicht von mir....dafür fehlt mir die Zeit.

Gruss

G.-U.M.

N'y pas n'y
tu car tu
mal tu mal

Antworten

Empfohlene Artikel