OT vom Lauschangriff Blog: App-Rechte beschränken

  • Antworten:12
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.925

03.07.2013 13:07:05 via Website

Da diese Diskussion nicht ganz zum genannten Blogartikel Motorola sammelt angeblich heimlich Nutzerdaten passt, lasst sie uns doch bitte in diesen Thread verlagern. Ich fasse schon einmal kurz zusammen, dann können wir darunter weiter machen:

Andreas Hoffmann
Izzy
Philipp Junghannß
Marc kazubek
ich suche nu eine app mit der ich die rechte verwalten kann ,es muss aber eine sein die OHNE root usw. geht
kannste knicken geht (noch) nicht
Wird auch nie gehen, da jede Rechte-Verwaltung selbst natürlich System-Rechte benötigt. Sofern sie daher vom "ROM-Koch" (Google/Hersteller/Provider/Custom) als System-App vorinstalliert ist, hat sie diese Rechte natürlich.
@Marc kazubek: Mit srt AppGuard (http://www.backes-srt.com/ , http://www.chip.de/downloads/SRT-AppGuard-Android-App_56552141.html) ist es Teilweise möglich Apps ohne Root zu überwachen. Mit Rechte entziehen...

SRT arbeitet dabei übrigens hart am Rande der Legalität. Die App dekompiliert die .apk Dateien, modifiziert sie, und setzt sie neu zusammen (sofern sich daran nichts geändert hat). Damit vergreift sie sich in vielen Fällen an den Rechten des jeweiligen Entwicklers. Was übrigens auch der Grund ist, warum man die App nicht mehr im Playstore findet.
  • Forum-Beiträge: 673

03.07.2013 13:24:00 via Website

ich hoffe dass es i-wann mal ne möglichkeit gibt ohne Root und so die Permissions ins Nirvana zu senden, also nicht revolen, sondern praktisch ne dead response, also:
Zugriff auf GPS-> ist aus
Kontakte->Keine vorhanden
Internet->Kein Empfang oder Flugmodus
etc. etc. etc...
aber eben ohne diesen SRT Mist...

MFG/Regards My1

Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 7.924

03.07.2013 13:44:27 via Website

Philipp Junghannß
ich hoffe dass es i-wann mal ne möglichkeit gibt ohne Root und so die Permissions ins Nirvana zu senden, also nicht revolen, sondern praktisch ne dead response, also:
Zugriff auf GPS-> ist aus
Kontakte->Keine vorhanden
Internet->Kein Empfang oder Flugmodus
etc. etc. etc...
aber eben ohne diesen SRT Mist...

genau so etwas baut doch Cyanogen ein, oder nicht?

Und ansonsten - mit Root Rechten - ist das ja mit dem Xposed Framework und Xprivacy möglich!

Desire HD > Note 2 LTE > Moto G > OnePlus One [Cyanogen OS | CM11S | root]

und jetzt noch ein Nexus 10 [Android 5 | root]
:D

Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.925

03.07.2013 15:39:45 via Website

Außerdem gab es bei CM noch irgendwelche Einschränkungen dabei (weiß leider nicht mehr aus dem Kopf, was das war). Trotzdem, immer noch besser als gar nichts. Soltle aber im Stock-ROM landen, damit wirklich alle etwas davon haben; wer CM hat, kann ja auch zu PDroid oder XPrivacy greifen.
  • Forum-Beiträge: 20

03.07.2013 20:55:47 via App

Den Umstieg von LBE auf XPrivacy empfinde ich als 'holprig' ....
Aber nun bin ich den ganzen Ballast den LBE so mitschleppt endlich los! Und wer weiß was dadurch Alles auf chinesischen Servern gelandet ist!
In diesem Kontext erinnere ich mich an die Nachricht über das Joint Venture, daß Google und die CIA vor Monaten offiziell gegründet haben....
So langsam sollte sich auch für die ganz Naiven der Kreis schließen.
Für mich wurden Windows, iOS und Android nur aus einem Grund entwickelt.
Getreu dem Motto: "Was man nicht verhindern kann, muß man kontrollieren!"

In diesem Sinne....
Prost Mahlzeit!


.... via App
  • Forum-Beiträge: 1.895

03.07.2013 23:34:47 via App

Ist auch irgendwie verrückt, man gibt einfach einer windigen chinesischen closed source App root Rechte und fühlt sich danach sicherer...
  • Forum-Beiträge: 20

04.07.2013 12:36:43 via App

Es geht schon lange nicht mehr um tatsächliche Sicherheit. Vielmehr geht es ausschließlich darum, die Illusion von Sicherheit auf Gedeih und Verderb aufrecht zu erhalten!
Es gab, es gibt und es wird KEINE Sicherheit geben!
Dafür existieren zuviele Unwägbarkeiten.

— geändert am 04.07.2013 12:39:33

  • Forum-Beiträge: 36

04.07.2013 13:21:48 via Website

©h®is
man programmiert sich seine eigene app oder schmeisst sein smartohone in den müll..:lol:

Man kann auch einfach "open source" Apps benutzen. "F-Droid" (http://de.wikipedia.org/wiki/F-Droid) ist eine App über die man einen schnellen Zugriff auf "open source" Apps hat.

Izzy
SRT arbeitet dabei übrigens hart am Rande der Legalität. Die App dekompiliert die .apk Dateien, modifiziert sie, und setzt sie neu zusammen (sofern sich daran nichts geändert hat). Damit vergreift sie sich in vielen Fällen an den Rechten des jeweiligen Entwicklers. Was übrigens auch der Grund ist, warum man die App nicht mehr im Playstore findet.

Leider ist es momentan die einzige Möglichkeit Apps ohne Root einzuschränken.
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.925

04.07.2013 15:20:31 via Website

Woran man gut erkennen kann, dass Google da offensichtlich gar kein Interesse an der Thematik hat. Die betreffenden Tickets werden auch laufend geschlossen mit dem Vermerk "works as designed". Macht jemand ein neues auf, wird es dann häufig einfach in das so geschlossene "gemerged". Echt traurig -- zumal selbst Apfel das zumindest ansatzweise (Kontakte, Termine, Location) hinbekommt.

Einer der Gründe, aus denen ich meine Geräte roote. Die wenigen Geräte (zwei Tabbies), die ich nicht gerootet habe, sind auch nicht einmal mit einem Google Account versehen. Apps werden per Side-Loading installiert, und ans Netz kommen diese Teile nur äußerst eingeschränkt. Extrem ärgerlich, dass man sich so verrenken muss...
  • Forum-Beiträge: 36

04.07.2013 15:36:09 via Website

Ich habe mir auch schon mehrmals überlegt, ob ich mein Gerät rooten soll. Leider habe ich momentan nur ein Gerät und habe nicht unbedingt das Geld mir ein neues zu besorgen. Des Weiteren habe ich keinerlei Erfahrung. Mich hält also der Gedanke ab: "was ist wenn etwas schief läuft?" Momentan habe ich ein Gerät was funktioniert. Wenn ich es roote und flashe und mache etwas kaputt ärgerst du dich nur.
Es ist wirklich schade, dass man so um den Datenschutz kämpfen muss. Und ein großes Problem ist, kann es viele Nutzer scheinbar nicht kümmert.
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.925

04.07.2013 15:48:14 via Website

Andreas Hoffmann
Es ist wirklich schade, dass man so um den Datenschutz kämpfen muss. Und ein großes Problem ist, kann es viele Nutzer scheinbar nicht kümmert.

Und genau da liegt einer der Hauptgründe: Solange die "breite Masse" es einfach hinnimmt, kann man "die paar Protestler" als Querulanten abtun. Würden sich mehr den Aufwand machen, wäre der Aufwand für die Überwacher u.U. bereits zu hoch, um sich wirklich zu lohnen -- zumindest in dem Ausmaß. Nischen wird es immer geben (zumindest, bis selbige bekannt werden).