wie alt muss Mann sein um ein Handy bei media Markt. zu kaufen

  • Antworten:74
  • OffenNicht stickyBentwortet
  • Forum-Beiträge: 117

11.02.2012, 19:33:07 via App

mein Freund ist. 14. und will sich
das s2 Bein media Markt kaufen aber ohne ein sim kart usw

Antworten
  • Forum-Beiträge: 34.447

11.02.2012, 19:38:30 via App

das heisst: ohne Vertrag? Ich glaube nicht, das das funzt.

— geändert am 11.02.2012, 19:39:40

L.G. Erwin
..................
Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.
Hat dir mein Beitrag gefallen? Dann würde ich mich über ein Danke freuen.
(cool)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.163

11.02.2012, 19:40:49 via Website

Hi,

soweit ich weiß dürfen solche teuren Geräte nicht ohne die Eltern verkauft werden bis zu einem Alter von 16 Jahren. Selbst ohne Vertrag. Das Problem hatte mein Bruder vor Jahren mal, da durfte er sich irgendetwas nicht kaufen, da es zu teuer und er zu jung war. Mag sein, dass es mittlerweile anders geregelt ist, allerdings fand ich die Regelung damals gar nicht mal so schlecht. Wenn er ein S2 haben will und das nötige Geld gespart hab soll er einfach mit seinen Eltern sprechen, dass sie es mit ihm kaufen gehen - sollte ja an und für sich kein Beinbruch sein.

Gruß,
Kay

— geändert am 11.02.2012, 19:41:37

Antworten
  • Forum-Beiträge: 11.132

11.02.2012, 19:41:35 via Website

Nach § 110 des Bürgerlichen Gesetzbuches ( BGB ) mit der Überschrift „Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln“ gilt in Deutschland die Überlassung von Taschengeld zur freien Verfügung als automatische Zustimmung des gesetzlichen Vertreters zum Vertragsabschluss.
In der Praxis bedeutet das:

Ab dem 7. Lebensjahr kann der Minderjährige also auch ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters einen Kaufvertrag abschließen, wenn er die Leistungen aus seinem Taschengeldrahmen erbringen kann.

Weitere Infos und Links findest Du hier.

Edit: zu langsam...

— geändert am 11.02.2012, 19:42:29

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer App Reviews nach Einsatzzweck und hier noch das: Das-AndroidPITiden-Buch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 34.447

11.02.2012, 19:56:44 via App

wieder etwas schlauer
.....aber mit dieser Regelung nicht einverstanden. Mein Sohn hätte mit 7 so teuere Sachen nicht kaufen dürfen.

L.G. Erwin
..................
Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.
Hat dir mein Beitrag gefallen? Dann würde ich mich über ein Danke freuen.
(cool)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 11.132

11.02.2012, 20:00:07 via Website

Dann weniger Taschengeld, versprechen lassen das so was abgesprochen gehört oder Geld zum sparen gemeinsam wegschließen...

Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand. Arthur Schopenhauer App Reviews nach Einsatzzweck und hier noch das: Das-AndroidPITiden-Buch

Antworten
  • Forum-Beiträge: 34.447

11.02.2012, 20:04:20 via App

tom_cat
Dann weniger Taschengeld, versprechen lassen das so was abgesprochen gehört oder Geld zum sparen gemeinsam wegschließen...

hat sich eh erledigt, er ist jetzt 27 <3

— geändert am 11.02.2012, 20:05:08

L.G. Erwin
..................
Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.
Hat dir mein Beitrag gefallen? Dann würde ich mich über ein Danke freuen.
(cool)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 34.447

11.02.2012, 20:10:19 via App

tom_cat
Sorry für OT, ->>>muss sein:
OT?

L.G. Erwin
..................
Wissen ist Macht. Nichts wissen macht nichts.
Wer einen Rechtschreibfehler findet darf ihn behalten.
Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende.
Hat dir mein Beitrag gefallen? Dann würde ich mich über ein Danke freuen.
(cool)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 130

11.02.2012, 22:16:14 via Website

Das Problem ist halt, dass zumindest teure Handys meistens schon etwas mehr kosten als der übliche Taschengeldrahmen. Am besten ist wohl, schriftliche Bestätigung der Eltern mitnehmen und ggf. vorzeigen.

Gilt übrigens nicht nur für Mann, sondern auch Frau :grin:

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 8.246

11.02.2012, 22:18:55 via Website

Sepp Maier
ja schon ne :)
Entscheide dich mal : ja oder ne....

Aber das mit dem Taschengeld ist doch irgendwie nicht logisch durchdacht. Dann spare ich eben solange, bis ich die Summe zusammen habe.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 130

11.02.2012, 22:25:50 via Website

Peter W.
Sepp Maier
ja schon ne :)
Entscheide dich mal : ja oder ne....

Aber ja aber nein... - erinnert mich daran das nachher wieder Little Britain läuft -_-

Peter W.


Aber das mit dem Taschengeld ist doch irgendwie nicht logisch durchdacht. Dann spare ich eben solange, bis ich die Summe zusammen habe.

Das weiß nur leider der Verkäufer nicht, wieviel TG jemand bekommt und was er davon im Rahmen des "Taschengeldparagrafen" zusammengespart hat. Bei kleinen Summen kann er wohl davon ausgehen, dass es TG ist. Bei grösseren wird ein schlauer Verkäufer nachfragen, um sich eine evtl. Rückgabe zu ersparen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 1.271

11.02.2012, 22:40:06 via App

Grundsätzlich gilt - auch im einzelhandel: bargeld lacht &.wenn ein """knirps""" mit 14 bar zahlt interessiert es den Verkäufer mit großer Wahrscheinlichkeit nicht woher er das Geld hat. Er ist 14 kann sich bspw durch Zeitung austragen das Geld zusammen verdient haben. Anders siehts aus wenn er mit Karte zahlen will ! Wenn die kassiererin das macht kann Sie sehr schnell gefeuert wrrden, hier Bedarfs es der Sicherheit des Konto Inhabers = der kleine kann ja evtl die Karte seiner Eltern sich mal geliehen haben ohne das die das Wissen. Ja ich weiß was jetzt kommt; unterschrift usw bei kartenzahlung = allerdings sind die """grünlinge""" mittlerweile so gut in Unterschrift fälschen das es net mehr auffällt.

Manchmal tut man das Falsche damit es richtig aussieht

Antworten
  • Forum-Beiträge: 130

11.02.2012, 23:21:57 via Website

ceyngo
Grundsätzlich gilt - auch im einzelhandel: bargeld lacht

Also ich zahl fast nie bar :) Und wenn man den Statistiken glauben darf, rund die Hälfte der Deutschen auch nicht mehr.

Und bei Karten sollte man nie vergessen, es gibt heute bereits Prepaid-Visakarten usw. für 14jährige. Der Trend geht ferner zu PIN-basierten Systemen, und da darf ein Verkäufer auch ohne Nachprüfung davon ausgehen, dass jemand, der die PIN kennt, auch der rechtmässige Eigentümer ist -> gerade bei Karten ist man bei Jugendlichen eher auf der sicheren Seite, sofern mit PIN autentifiziert.

Aber zurück zum Thema, ich habe selbst mal auf einer Messe den Fall erlebt, wo ein Verkäufer auf einem Stand einem Jugendlichen etwas verkaufte, was später seinem Pappi nicht ganz recht war. Der Verkäufer hatte es zwar dann kulanterweise zurückgenommen, rechtlich verpflichtet wäre er aber nicht gewesen, da sich der Wert im Taschengeldrahmen bewegte. Wäre es aber um eine Summe von sagen wir 100-300 € für ein Android gegangen, wäre der Fall womöglich anders gelegen, sofern die Eltern behaupten, sie wären damit nicht einverstanden gewesen (und der Verkäufer bleibt dann u.U. noch auf einem zerkratzten Handy sitzen, weil er wg. Nichtigkeit des Kaufvertrages keinen Schadensersatz fordern kann).

Also am einfachsten ist wohl wenn sich Sepps Freund eine Einverständniserklärung mitnimmt. Sofern die Eltern auch wirklich einverstanden sind - sonst braucht er sowieso eine andere Strategie :)

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

12.02.2012, 10:39:20 via Website

Bei höheren Beträgen spielt immer eine gewisse Unsicherheit für den Verkäufer mit, weshalb viele dann nicht an Kinder verkaufen.
Die Eltern müssten beispielsweise einfach nur behaupten, dass das Geld was sie ihrem Kind gaben nicht zur freien Verfügung stand, sondern einem bestimmten Zweck diente. Zum Beispiel dass 10€/Monat Taschengeld sind und der Rest für Kleidung und Mittagessen gedacht ist, dann sieht es rechtlich für den Verkäufer schon schwerer aus.

— geändert am 12.02.2012, 10:39:35

Antworten
  • Forum-Beiträge: 6.956

12.02.2012, 10:55:36 via App

Schon allein die Fragestellung lässt vermuten, dass die Eltern des Freundes nicht damit einverstanden sein werden :wink:

Zum Thema: Vielen Verkäufern wird es wirklich herzlich egal sein, wie alt der Kunde ist, zumindest ist dies meine Beobachtung.

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 2.068

12.02.2012, 14:21:27 via Website

Grundsätzlich sind Geschäfte von beschränkt geschäftsfähigen Personen (dazu zählen Minderjährige zwischen dem 7. und dem 18. Geburtstag) schwebend unwirksam (BGB §108). Das bedeutet nichts anderes, als dass die Eltern (bzw. die Erziehungsberechtigten) jederzeit das Geschäft widerrufen können. Entziehen kann sich der Verkäufer dem nur, indem er die Genehmigung von den Eltern einholt. Schweigen der Eltern = Ablehnung.

Weil aber Minderjährige die Geschäftsfähigkeit lernen sollen und müssen, gibt es Ausnahmen. Zum Beispiel ist eine Schenkung aus der keine weitere Verpflichtung resultiert ohne Zustimmung der Eltern möglich. Der Onkel kann ihm also das Handy schenken, aber der wird dann vielleicht mit den Eltern Knarz bekommen. Und dass die Eltern ihm das Handy wegnehmen können, steht außer Frage. Die Eltern dürfen damit allerdings nicht alles machen. Sie dürfen es zum Beispiel nicht ohne Zustimmung des Kindes verkaufen oder selbst nutzen. Sie dürfen es verwahren und ihm den Zugang verwehren bis sie ihn alt genug erachten oder er 18 Jahre alt ist.

Eine weitere Ausnahme ist der gerne zitierte Taschengeldparagraph. Deshalb kann ein Minderjähriger aber noch lange nicht alles rechtsverbindlich kaufen, nur weil er das Geld dazu gespart hat. Beipiel Piercing und Tatoos: Laut Taschengeldparagraph wäre das möglich. Aber es gibt noch andere Gesetze und Verordnungen.

Zudem kann ein Verkäufer nicht davon ausgehen, dass das Bargeld auch wirklich sein Taschengeld ist. Es wäre nicht das erste mal, dass ein Minderjähriger die Eltern bestohlen hat.

In Streitfällen betrachtet ein Gericht auch immer Warenwert sowie das Alter und die Refe des Minderjährigen. Dies wird auch vom Verkäufer erwartet.

Ein Verkäufer ist gut beraten, im konkreten Fall die Einwilligung der Eltern einzuholen.

An den Fragesteller kann ich nur den Rat geben, dass Dein Freund mit seinen Eltern sprechen soll. Das S2 macht im keinem Spaß wenn er es immer verstecken und Angst haben muss, dass sich ein Freund verplappert.

Die Tatsache, dass ich paranoid bin, heißt noch lange nicht, sie seien nicht hinter mir her!

Antworten

Empfohlene Artikel