[Übersicht] WLAN: WarDriving & Tethering

  • Antworten:3
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

04.07.2011, 14:30:58 via Website


In diesem Thread geht es speziell um "WarDriving" und "Tethering". Weitere WLAN-Übersichten findet Ihr hier:

Für die folgenden Apps ist die Permission "Internet" natürlich normal.

WarDriving
Da das Ziel ist, die gefundenen Netze/APs auf einer Karte einzuzeichnen, ist hier die Standort-Berechtigung als "normal" zu betrachten.
2013-10-07
WLAN Tethering (hauptsächlich für Android <2.2)
Ab Android 2.3 (Gingerbread) wird dies ja von Haus aus unterstützt, und bedarf keiner extra App. "WLAN trennen/verbinden" wird hier als "normal" betrachtet.
2013-10-07Alternative: Bluetooth Tethering
2013-10-07Alternative: USB-Tethering
2013-10-07

WLAN Tether Toggler (Android 2.2+)
2013-10-07

— geändert am 07.10.2013, 18:10:22

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

04.07.2011, 14:31:07 via Website

Nein, das hat nix mit Kriegsspielen zu tun, und auch nicht mit Panzern etc. Was sich hinter dem Begriff verbirgt, erklärt Wikipedia wie folgt:

Wardriving ist das systematische Suchen nach Wireless Local Area Networks mit Hilfe eines Fahrzeugs. Der Begriff leitet sich von Wardialing ab, einer Methode, durch Durchprobieren vieler Telefonnummern offene Modem-Zugänge zu finden, wobei einige Wardriver die drei Anfangsbuchstaben als Backronym für „Wireless Access Revolution“ sehen (wohl nicht zuletzt, um dem Begriff den martialischen Klang zu nehmen).

Und nun zur Sache, Mädels:

Wigle Wifi Wardriving

Hinter Wigle Wifi Wardriving steckt gleich eine ganze Community:



Die App lässt sich sehr detailliert konfigurieren, und somit auf die eigenen Bedürfnisse anpassen. Gesammelte WLANs können, einen Account vorausgesetzt, zur Community hochgeladen werden, wo sie dann allen angemeldeten Mitgliedern (und nur diesen) zur Verfügung stehen. Die eigene Sammlung lässt sich auch gezielt durchsuchen, z.B. mittels regulären Ausdrücken über die SSID. Ebenso ist ein Export nach CSV und auch KML möglich.

Technisches: ca. 300kB mit App2SD benötigen eine Reihe Permissions (scheint OK). 4,4* bei ca. 500 Bewertungen, gratis.


wardrive

ki.wardrive setzt ein installiertes Google Maps voraus:



Die App speichert erfasste WLANs in einer lokalen SQLite-Datenbank, und stellt die Treffer auf Wunsch auch auf der Karte dar. Ein Export im KML-Format ist möglich, eine Community ist hier nicht angeschlossen.

Technisches: Knapp 100kB Download benötigen eine Reihe Berechtigungen (schaut OK aus). 4,3* bei ca. 2.000 Bewertungen, gratis.


G-MoN für Android

Ein weiteres interessantes App ist G-MoN:



Diese deutsche App bezeichnet sich selbst als WarDriving Scanner & GSM / UMTS Netmonitor und Messtool für Funknetzplaner und Optimierer. Auch die restliche Beschreibung erlaube ich mir an dieser Stelle einmal aus den Market-Informationen zu kopieren – denn besser könnte ich es auch nicht sagen:

Es werden alle WLAN Netze in Reichweite gescannt und die Daten zusammen mit den GPS Koordinaten gespeichert. Es besteht die Möglichkeit, die gefundenen APs per KML Export in Google Earth anzuzeigen. Es wird die Verschlüsselung, Kanal und Signalstärke angezeigt. APs in Reichweite werden in einer live Karte angezeigt.

Nobbis Cell List Files CLF V3.0 werden unterstützt. Die GSM oder UMTS Signalstärke kann geloggt werden und per kml in Google Earth farblich dargestellt werden. Der User kann 5 verschiedene Pegelbereiche frei definieren. Die Serving Cell aus der clf wird in der Map angezeigt. GSM und UMTS Nachbarschaftslisten werden nur auf einigen HTC und Motorola Handys angezeigt!


Weite Informationen gibt es auf der Projektseite (Deutsch).

Technisches: knapp 170kB Download benötigen eine Reihe Permissions (schaut OK aus). 4,3* bei über 800 Bewertungen, gratis.

— geändert am 26.09.2011, 16:27:18

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

04.07.2011, 14:31:14 via Website

Da ist man also unterwegs, und würde gern mal schnell mit dem Tablet oder auch Notebook ins Netz der Netze. Natürlich kein WLAN weit und breit – zumindest keines, dem man traut. Da bietet sich doch förmlich das mobile Datennetz des Androiden-Telefons an, oder? Klar, mit Android 2.2 oder neuer gar kein Thema, da erstellt man sich einfach seinen eigenen Hotspot. Ist ja von Haus aus dabei. Und davor? Mit älteren Android-Versionen? Da schaut man sich folgende Apps an:



Wireless Tether for Root Users

Die wohl beliebteste App in diesem Umfeld ist android.tether:



Naja, der Name sagt es schon: Auf den Fuß, da kommt ein "boot" – auf den Androiden "root"... (weil sich ohne den nix tut). Ist halt ein System-Eingriff. Dafür steht das Internet damit per WLAN und Bluetooth bereit. In den meisten Fällen als AdHoc (Peer-to-Peer) Netz, auf einigen Geräten auch wie ein gewöhnlicher Hotspot im "Infrastructure" Modus. Als Verschlüsselung kommt 128Bit WEP sowie auf einigen unterstützten Geräten auch WPA/WPA2 zum Einsatz.

Voraussetzung ist zum Einen, wie schon gesagt, root – und zum Anderen ein Kernel mit Netfilter-Support. Weitere Informationen finden sich auf der Projektsite (Englisch).

Technisches: gut 400kB Download mit sauberen Permissions (jaja, hat Dank root ja nix zu sagen). 4.6* bei über 18.000 Bewertungen, gratis.


Open Garden Wifi Tether

Ähnliches bietet auch WiFi Tethering:



Dieser "WiFi Access HotSpot" unterstützt lediglich den Ad-Hoc (Peer-to-Peer) Modus, was aber in den meisten Fällen auch ausreichen sollte. Wozu es dabei die Bluetooth-Verwaltung benötigt, wird nicht erklärt.

Technisches: 600kB Download benötigen einige Berechtigungen (Bluetooth?? Sonst OK). 4.6* bei weit über 1.000 Bewertungen. Gratis, Donation willkommen.


PdaNet

Wie, kein root? Na, da hätten wir noch PdaNet+:



Anders als die weiter oben vorgestellten Apps, benötigt PdaNet keinen root-Zugriff. Dafür kann die Verbindung allerdings auch nur über USB-Kabel oder Bluetooth bereitgestellt werden. Sehen es positiv: Bei einem USB-Kabel ist der "Mann in der Mitte" schwerer unterzubringen – die Gefahr, "belauscht" zu werden, also geringer. Als nette Dreingabe gibt es dazu die Möglichkeit, vom PC aus SMS zu empfangen/senden.

Technisches: 115kB Download möchten mit Kontaktdaten und SMS ins Internet (laut Beschreibung zum Senden/Empfangen von SMS). 4,5* bei über 45.000 Bewertungen, gratis außerhalb der USA und Canada.


Barnacle Wifi Tether

Erfreulich wenig Berechtigungen fordert Barnacle Wifi Tether:



Auch diese Open-Source Lösung benötigt root, aber keinen angepassten Kernel. Die mobile Datenverbindung wird per Ad-Hoc (Peer-to-Peer) WLAN Access Point zur Verfügung gestellt. Das Ganze ist gratis – wer aber den Entwickler für seine Arbeit belohnen möchte, der kauft sich dazu das Widget (Barnacle Wifi Widget) oder hinterlässt seine Donation auf der Webseite.

Technisches: ca. 130kB Download, saubere Permissions (mit Internet). 4,3* bei über 8.000 Bewertungen, gratis.

— geändert am 05.07.2011, 11:11:42

Antworten
Izzy
  • Blogger
  • Forum-Beiträge: 6.929

04.07.2011, 14:31:20 via Website

Hat man mindestens Android 2.2 (oder gar ein neueres) auf seinem Gerät, steht von Haus aus Tethering zur Verfügung. Damit man das (natürlich nach vollständiger Konfiguration) bei Bedarf nicht immer erst suchen muss, gibt es da ein paar Möglichkeiten, es im Schnellzugriff zu haben:

Tethering Widget

Ganz simple geht es mit Tethering Widget:



Der Name sagt es ja schon: Einfach ein Widget. Tapp! an – Tapp! aus. Fertig.

Technisches: ca. 250kB benötigen ein paar Berechtigungen (Telefonstatus + Internet = Werbung?). 4,2* bei über 1.000 Bewertungen, gratis.


Tethering Shortcut

einen etwas anderen Weg geht Tethering Shortcut:



Hier wird lediglich ein "Shortcut" (Schnellzugriff) auf die Tethering-Einstellungen im System-Meü erzeugt. Was den Vorteil hat, dass man ggf. die Einstellungen vor dem Start noch anpassen kann.

Technisches: knapp 15kB Download fordern keinerlei Berechtigungen. 4,2* bei über 200 Bewertungen, gratis.


Hotspot Widget

eine Alternative zum obigen Tethering Widget ist Hotspot Widget:



Klein, handlich, und fordert wesentlich weniger Berechtigungen an – leistet dabei aber das gleiche. Setzt allerdings laut Beschreibung ein Nexus One voraus...

Technisches: Knapp 45kB Download mit sauberen Permissions. 4,3* bei über 300 Bewertungen, gratis.


HotSpot Toggle

Kein Nexus One? Da hätten wir noch HotSpot Toggle:



solange es sich nicht um ein Droid (egal welches) handelt, so die App-Seite...

Technisches: 95kB Download mit sauberen Permissions. 4,1* bei über 1.000 Bewertungen, gratis.

— geändert am 05.07.2011, 12:41:02

Antworten

Empfohlene Artikel