Admob Alternativen

  • Antworten:113
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 18

06.04.2011, 13:20:07 via Website

Mein Admob-Account wurde vor kurzem gesperrt. Auf Nachfrage erhielt ich nur eine relativ lapidare Antwort, dass es zu wiederholten manuellen Klicks gekommen sei und Admob daher von böswilliger Absicht ausgeht. Mein Handy-Id ist in der Anwendung hinterlegt, so dass ich auf meinem eigenen Handy nur Test-Ads erhalte, die ich nicht anklickbar sind. Die Anwendung hatte in den letzten 3 Monaten ca. 30 000 Impressionen angezeigt und insgesamt ca. 7 $ an Werbeeinahmen erbracht.

Allgemein hat man als Entwickler bei solchen Vorwürfen eine schwere Argumentationsposition. Wie soll man beweisen, dass man keine Schuld hatte? Von Admob erhalte ich keine Information durch welchen User die Klicks generiert wurden. Ich frage mich ausserdem wie man als Entwickler verhindern können soll (oder will), dass Kunden mehrfach auf Werbung klicken? Wie sind eure Erfahrungen mit den beschriebenen Problematik?

Ich bin auf der Suche nach anderen Werbeanbietern bzw. Konzepten, die für mich als Entwickler transparenter sind. Was haltet ihr z.B. von:

- Adwhirl
- AdMarvel
- Smaato

Falls jemand von Androidpit dies liest: habt ihr schon mal darüber nachgedacht Werbeflächen in Apps z.B. auf Zeitbasis zu verkaufen?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

06.04.2011, 13:52:12 via Website

Philipp Roßberger
. Die Anwendung hatte in den letzten 3 Monaten ca. 30 000 Impressionen angezeigt und insgesamt ca. 7 $ an Werbeeinahmen erbracht.


mit diesen geringen einnahmen würde ich mir überlegen, ob ich nicht ganz auf die werbung verzichte und so eine gratis app ohne werbung vertreibe.

werbung sehen nutzer nicht all zu gerne und wenn man damit sowieso nichts ( 7 dollar in 3 monaten ist ja im prinzip nichts ) verdient, könnte man doch gänzlich drauf verzichten.

aber ist natürlich deine sache

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18

06.04.2011, 14:27:27 via Website

Mir ging es eher darum, dass Werbung in Apps über Anbieter wie Admob kein verlässliches Geschäftsmodell darstellt. Auch wenn ich mit der App 300$ pro Tag verdiene, kann der Werbeanbieter den Account von heute auf morgen abdrehen. Wenn ich Dich z.B. jemanden ärgern will, dann lade ich mir dessen werbefinanzierte App runter und klicke 100 auf die Werbung.

Daher wollte ich wissen ob ihr Erfahrungen mit anderen Anbietern habt. Oder ist aus eurer ein Ansatz erfolgreicher bei dem die werbefinanzierte Version Einschränkungen aufweist, die es in der Vollversion nicht gibt?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

06.04.2011, 15:29:29 via Website

das beste geschäftsmodell ist eine gute app :)

ich weiß nicht welche app du hast, deshalb kann ich das nicht beurteilen.


auch andere werbeanbieter können und werden bei betrug deinen account schließen. das kann dir also überall passieren. wir hatten damit aber bislang keinerlei probleme.

bei 7 dollar in 3 monaten ist die werbung wohl das falsche geschäftsmodell, egal bei welchem anbieter ;)

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18

06.04.2011, 16:07:36 via Website

Dann lade ich mir jetzt mal Speechy und klicke drauf los ;-)

@Markus: Spass beiseite: anhand der Androidpit Statistik liegt z.B. Speechy mit Werbefinanzierung bei 5000-10000 Downloads. Liegen eure Einkünfte deutlich über 20 Cent pro Tag? Das ist ein wahrscheinliches Ergebnis bzgl. der täglichen Werbeumsätze bei ca. 2000 aktiven Installationen mit durchschnittlich 2-3 Klicks pro Tag. Nutzt ihr Admob?

— geändert am 08.04.2011, 09:24:31

Antworten
  • Forum-Beiträge: 156

06.04.2011, 22:30:45 via Website

Musstest Du bei AdMob in den Nutzungsbedingungen nicht unterschreiben dass Du Deine Zahlen nicht offenlegst?

Prinzipiell denke ich hast Du's allerdings mit der Aussage getroffen dass selbst wenn Du 300$ am Tag einnimmst das kein verlässliches Geschäftsmodell ist. Im Gegensatz zu üblichen Geschäftspraktiken bei denen Vertragspartner bei realen oder empfundenen Verletzungen der Vertragsbedingungen miteinander reden und das Thema klären, hat Google die drakonische Angewohnheit die diplomatischen Beziehungen komplett abzubrechen. Ohne Dir zu sagen warum wirst Du gesperrt. Das Web ist voll von entsprechenden Stories. Für eine sehr schön geschriebene siehe hier.

Im Gegensatz zu gängigen, sozial akzeptierten Praktiken wie z.B. dem Deutschen Strafgesetzbuch wo Du selbst bei lebenslanger Strafe nach 15 Jahren auf Bewährung hoffen kannst, ist bei Google eine Sperre wirklich lebenslänglich. Zumindest habe ich noch nirgends gehört dass Google nach einigen Jahren jemanden wieder von sich aus zugelassen hätte.

Wenn Du dann nach einer Alternative suchst wirst Du schnell feststellen dass es ausser Google recht wenig im Online-Anzeigenmarkt gibt. Zum Erfolg von Apples iAd Modell siehe hier.

Mag sein dass Google in seinem Verhalten eine Ausnahme macht für sehr große Unternehmen. Um von einer 10 Milliarden US Dollar Firma wie Google als wichtiger Partner wahrgenommen zu werden brauchst Du allerdings schon Rovio ähnliche Verkaufszahlen. Die große Masse der Ad-Publisher muss sich aus dieser Perspektive wohl eher ameisenhaft darstellen, was das Verhalten einigermassen erklären würde.

Du kannst auf Bezahlapps umstellen. Da gibt es momentan allerdings genau einen Ansprechpartner über den Du ein nennenswertes Volumen erzielen kannst: Google - mit dem bekannten Geschäftsgebaren. Von daher bin ich persönlich sehr happy zu sehen dass mit Amazon hier endlich ein weiterer Spieler das Feld betritt der das nötige Stehvermögen hat um einen nennenswerten Market aufzubauen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 156

07.04.2011, 08:51:34 via Website

Markus Gursch
also wir haben insgesamt mehr als 30 000 impressions am tag.

Mit Phillip's Zahlen macht dass dann 7 USD pro Tag. Wenn man eine Entwicklerstunde mal sehr Bescheiden mit 50 USD ansetzt verdienst Du über einen Zeitraum von einem Jahr dann damit soviel um gut sechs Arbeitstage zu finanzieren. Wie lange hast Du denn an den Apps gesessen die die Impressions generieren?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

07.04.2011, 09:38:12 via Website

Tobias E.
Markus Gursch
also wir haben insgesamt mehr als 30 000 impressions am tag.

Mit Phillip's Zahlen macht dass dann 7 USD pro Tag. Wenn man eine Entwicklerstunde mal sehr Bescheiden mit 50 USD ansetzt verdienst Du über einen Zeitraum von einem Jahr dann damit soviel um gut sechs Arbeitstage zu finanzieren. Wie lange hast Du denn an den Apps gesessen die die Impressions generieren?

naja deine rechnung stimmt so leider nicht ganz.

1) ist der verdienst pro tag etwas höher
2) kommen dann noch die verkäufe der apps dazu


mit den eigenen apps wird man sicher nicht reich, aber es hat bei uns dafür gereicht, dass wir jetzt mit kundenaufträgen ziemlich ausgelastet sind. dann relativiert sich der aufwand in eigene apps wieder. denn ohne referenzen gibt es keine aufträge.

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18

07.04.2011, 10:06:32 via Website

Klar, ich habe auch noch zusätzliche Einnahmen über Verkäufe. Tobias bringt die Sache trotzdem recht gut auf den Punkt: eine Finanzierung von Apps über Werbung ist kein besonders einträgliches Geschäft und vorallem nicht verlässlich.

@Tobias: der Artikel von Aaron Greenspan war ausgesprochen interessant. Für mich war die Quintessenz dabei, was ich eigentlich schon vermutet hatte: bei Problemen mit den Ad-Betriebern ist man ziemlich hilflos und hat mit großer Wahrscheinlichkeit das Nachsehen. Das ist natürlich extrem ärgerlich, wenn man eine gewisse Summe Verdient hat wie bei Aaron der Fall.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 156

09.04.2011, 21:16:12 via Website

In den Support Foren gibt es jede Menge Berichte von AdMob Accounts die diese Woche gesperrt wurden. Anscheinend hat Google da eine Massensperrung durchgeführt. Mehr dazu z.B. hier.

An Philipp: Hattest Du irgendetwas in Deinen Apps geändert (z.B. das neue Google AdMob SDK eingebaut)?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18

11.04.2011, 15:29:31 via Website

@Tobias: Nein, ich nutze seit ca. 3 Monaten die gleiche SDK-Version von AdMob. Danke für den Link zu MoPub. Wie übel es einem gehen kann, wenn man Angestellte hat und auf Werbeeinahmen angewiesen ist, kann man gut hier nachlesen:

http://mobilemarketinglessons.blogspot.com/2011/04/step-by-step-guide-on-how-to-get.html

http://nolovelust.com/post/Today-Admob-closed-my-publisher-account-after-couple-of-years.aspx

Schon krass, dass es keine Telefonnummer oder Email-Adresse gibt unter der man jemand von Admob erreichen kann. Wenn die ne Niederlassung in D hätten, würde ich rechtliche Schritte erwägen.

Mein Fazit: ich werde mich jetzt andere Systeme wie MoPub oder Mobclix, bei denen man auf solche Ausfälle durch Änderung des Werbe-Netzwerks ohne Code-Anpassung reagieren kann.

— geändert am 11.04.2011, 15:50:48

Antworten
  • Forum-Beiträge: 10

26.06.2011, 17:56:59 via Website

Hallo,

ich mache mich auch gerade schlau, mit welchen Ad Anbietern man am besten Geld machen kann. Dazu habe ich neulich einen interessanten Blogeintrag gelesen: http://droid-blog.net/2011/05/31/android-money-report-1-may-11/

Derjenige hatte zwar auch admob drin und damit ganz gut verdient, noch besser aber wohl mit madvertise. Ich habe die mal gegoogelt, sind ein deutscher Anbieter. Vielleicht kriegt man da ja einen besseren Support ;) Mobclix hat da eher schlecht abgeschnitten.

Die haben zurzeit auch eine Aktion, durch die man 100% des Umsatzes kriegt (http://madvertise.com/publisherdeveloper/developer-fund/). Sonst teilt man sich den Umsatz ja immer mit dem Anbieter.
Schade, dass meine App noch nich fertig ist >_>

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

26.06.2011, 18:02:45 via Website

passable umsätze generiert man mit neuen anbietern.

also google adsense gestartet ist und es nur für wenige entwickler zugänglich war, hatten wir extrem hohe einnahmen. mit der zeit flaute das ab, da einfach jeder in seine app adsense werbung einbaut und somit auch viel mehr werbeplätze zur verfügung stehen.

das gleiche bemerkte ich auch bei anderen anbietern.

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 10

03.07.2011, 16:16:53 via Website

Hallo Markus,

das ist eine interessante Beobachtung. Habe noch gar nicht daran gedacht, dass das in einem Zusammenhang steht. Welche Anbieter nutzt Du denn zur Zeit und wie sind da die Ergebnisse?

Viele Grüße,

Steven

Antworten
  • Forum-Beiträge: 18

06.07.2011, 10:04:41 via Website

@Steven: vielen Dank für den Link zum Blogeintrag. Ich kann mir vorstellen, dass es im Hinblick auf Support und Nachfragen Vorteile bringt auf einen deutschen Anbieter zu setzen. Erstens tut man sich mit der Sprache leichter und zweitens sitzen die im gleichen Land wie man selbst. D.h. im Fall der Fälle hat man es einfacher auf den juristischen Weg zurückzugreifen. Ob sich der Aufwand dafür lohnt hängt sicher mit der Höhe der Einkünfte zusammen.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 4

06.07.2011, 19:57:14 via Website

Bezüglich Alternative: Ich bin neu bei Android, habe aber zuvor bereits einige Apps für Symbian entwickelt. Dabei habe ich immer Inneractive als Werbeanbieter verwendet. Damit war ich eigentlich ziemlich zufrieden und die bieten auch ein SDK für Android an.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 75

08.07.2011, 11:19:08 via Website

Tach zusammen.

Da es beim mir mittlerweile um durchaus interessante Beträge geht, habe ich auch etwas Angst, dass AdMob irgendwann einfach mal den Zugang sperrt.

Ich habe mir gerade gedacht, man kann sich evtl. vor Missbrauch schützen, wenn falls es gelingt, zu detektieren, dass der User auf Werbung geklickt hat.
Wenn jemand innerhalb einer bestimmten Zeit mehr als x mal klickt, könnte man das Werbebanner einfach ausschalten.
So verhindert man zumindest, dass jemand ohne großen Aufwand Fake-Clicks absetzen kann.

Hat jemand so etwas schon mal versucht? Kann man einen Klick detektieren?

Gruß,
Zorilla

— geändert am 08.07.2011, 11:19:40

Antworten
  • Forum-Beiträge: 153

08.07.2011, 15:59:17 via Website

ZorillaSoft
Ich habe mir gerade gedacht, man kann sich evtl. vor Missbrauch schützen, wenn falls es gelingt, zu detektieren, dass der User auf Werbung geklickt hat.
...
Hat jemand so etwas schon mal versucht? Kann man einen Klick detektieren?

Ohne hier fatalistisch wirken zu wollen, aber ich glaube einen Schutz vor Sperrung gibt es nicht. Das Problem ist ja dass Google nie sagt warum ein Account gesperrt wurde. Wenn man in den verschiedenen Foren die Mutmassungen liesst, gibt es hier aber wohl die unterschiedlichsten Gründe:

  • Fake Clicks durch den Betreiber
  • Aufforderung in der App auf Werbebanner zu klicken (z.B. Extraleben im Spiel wenn man auf die Werbung drückt)
  • Platzierung der Werbung auf eine Art und Weise dass der Benutzer dazu verleitet wird irrtümlich drauf zu klicken
  • Platzierung von Anzeigen da wo es nicht erlaubt ist (z.B. Standard AdSense Anzeigen sind in einer App nicht erlaubt, es müssen speziell die AdSense Ads für Apps verwendet werden)
  • Keine Datenschutzbedingungen auf der Web-Seite
  • ...

Die beste Möglichkeit den Account nicht gesperrt zu bekommen ist es wohl sich akribisch an die Nutzungsbedingungen zu halten. Leider leistet Google keinerlei Unterstützung dabei wie diese im konkreten Fall zu interpretieren sind.

Antworten

Empfohlene Artikel