Kein Internet über Repeater

  • Antworten:14
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 47

06.01.2011, 11:29:37 via Website

Moin,

ich habe gerade mein Homenetz mit einem Repeater ausgebaut, nun habe ich das kleine Problem, nach an anmeldung an mein W-Lan hab ich eine einwandfreie Verbindung. Gehe ich dann in Richtung Repeater, wird das signal schwächer, bis es ganz weg ist. dann dauert es einen Moment und dann habe ich wieder ein Top Signal, vom Repeater natürlich, nur dann ist kein Internet mehr vom Touchlet möglich. In den Einstellungen ist alles TOP, nur ins Internet komme ich nicht. Hat jemand nen Tip?

Gruß Martin

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

06.01.2011, 13:02:07 via Website

Tja, man sollte sich nicht durch ein tolles Signal täuschen lassen :blink: Mein Router ist zwar WDS fähig, jedoch anscheinen nur als Basisstation, nicht als Repeater :angry: So kann ich dann auch kein Internet bekommen, Tja wieder einer aus der Rubrik, der Anwendungsfehler zitzt vor dem Bildschirm B) :lol:

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 255

06.01.2011, 19:40:44 via Website

Martin Stiller
Tja, man sollte sich nicht durch ein tolles Signal täuschen lassen :blink: Mein Router ist zwar WDS fähig, jedoch anscheinen nur als Basisstation, nicht als Repeater :angry: So kann ich dann auch kein Internet bekommen, Tja wieder einer aus der Rubrik, der Anwendungsfehler zitzt vor dem Bildschirm B) :lol:

Du schreibst nicht welche Router du hast. Viele kannst du in der Konfiguration als Repeater umstellen.
Mein T-Sinus konnte das und mein jetziger Belkin kann das auch.
Allerdings benötigst du ja 2 Router und beide müssen WDS können und offen sein. WPA ist nicht kompatibel mit WDS.

— geändert am 06.01.2011, 19:55:39

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

06.01.2011, 20:55:01 via Website

Moin,

der eine outer ist ne Fritzbox 3070 W-Lan und der andere ist ein TP-Link TL-WR941ND. Beide WDS fähig. Bei den Sicherheitseinstellungen beider WDS, kann ich WPA und sogar WPA2 auswählen. Wobei bei der Fritzbox gleich beisteht, das WPA2 nur unter Fritzboxen geht mit anderen Herstellern max. WPA.

Morgen will ich mal versuchen die Fritzbox als Repeater an das TP-Link zu binden, da ich nun ein seperates DSL-Modem für den TP-Link habe.

Gruß Martin

— geändert am 06.01.2011, 20:55:23

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 255

06.01.2011, 21:24:49 via App

es geht im Repeater-modus max. WEP, WPA wäre mir neu.
DHCP muss am Repeater ausgeschaltet sein,
die Ip ausserhalb des Ip bereiches des Routers liegen

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

06.01.2011, 22:44:19 via Website

Jepp, WEP war es. Von Fritz zu Fritz ist aber tatsächlich WPA angeben.

Das Mit dem DHCP abschalten hatte ich dann auch versuchtallerdings mit dem Ergebnis, dann resetten zu müssen um überhaupt wieder in den Router zu kommen:

Das Mit der IP habe ich noch nicht so gerafft, in der einen Beschreibung muss sie Identisch sein, mit der des Routers und dann soll sie wieder Außerhalb des Routers liegen? Woher sehe ich dann wie deie IP zu heißen hatt.

Irgend wo habe ich auch gelesen, das QSS auch bei WDS verbindungen hilfreich seien kann.

Wenn ich die Fritzbox als Repeater einstelle, dann muss ich nur die MAC von der Basis angeben, der Rest wird automatisch generiert. Davon muss ich dann einige Angaben in den Router füttern plus SSID und der MAC des Repeaters. Dabei sollte die SSID die selbe sein wie beim Router. Den Router kann ich dann wie Gewohnt aus dem Browser erreichen, den Repeater über seine (neue) IP

Wenn Du nen Tip hast was mir noch weiterhelfen könnte wäre ich echt Dankbar, denn noch mal 8 Stunden ohne Ergebnis wären Hart.

Wobei ich habe noch nix gefunden wo ich die Zugangsdaten für das Internet eingeben kann am Router. Wenn ich mir dazu Zuganssoftware instalieren muss, dann sieht das schlecht aus für mein X2 denke ich :(

Gruß Martin

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 255

07.01.2011, 09:00:45 via Website

Beim Repeater muss der DHCP Server ausgeschaltet sein und eine IP Adresse außerhalb der DHCP Range des zentralen DHCP Servers im Router konfiguriert sein. Das heißt, wenn du im Router DHCP aktiviert hast und als IP- Bereich z.B. 192.168.2.1 bis 192.168.2.100 eingetragen hast, muss der Repeater eine IP außerhalb dieses Bereiches besitzen. Aber wiederum nicht z.B. 192.168.3.200 sondern wenn, dann 192.168.2.200
Den Repeater sprichst du dann auf diese 192.168.2.200 an. Die Umsetzung auf die Router IP sollte der Repeater eigenständig managen.
Wenn du den Router und den Repeater anpingen kannst ist das schon die halbe Miete, dann soll auch WLAN mit Internet über den Router laufen.

Da aber jeder Routerhersteller sein eigenes Süppchen kocht und nur der WLAN einen Standard hat, ist das hier wohl eher graue Theorie.

Ich bin einen anderen Weg gegangen, ich benutze jetzt Powerline Steckdosen-LAN-Adapter, Neuerdings bekommt man die Dinger auch als WLAN-Ausführung.
WEP oder Offen kam für mich nicht in Frage. Mit den Powerline habe ich keine Verbindungsprobleme mehr im WLAN wegen zu geringer Reichweite.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

07.01.2011, 10:32:29 via Website

Hi Andreas,

an D-Lan habe ich auch schon mal gedacht und wen es die jetzt schon mit W-Lan gibt kommt es nur noch auf Übertragungsrate und was dabei sicher nicht erfreuen dürfte der Preis. Weil Standart D-Lan mit 300Mbits ist doch noch recht teuer und mit W-Lanaustattung dürfte da auch nicht günstiger werden.

Hatte gestern ein Modem bekommen, das mag jedoch nicht meine 16000er Leitung und syncronisiert sich nicht mit der Vermittlungsstelle. Ordere mir jetzt nen Speedport 200 Lan. Dann die Fritzbox als Repeater konfigurieren (schaltet dann automatisch DHCP ab) und laut Angaben vom TP-Link suport dann mittels QSS Taste mit dem Router verbinden WDS Aktivirung vorrausgesetztund fertig. Bin gespannt ob das klappt B) kling für mich zu leicht :grin:

Das mit der IP außerhalb des DHCP Ranges hatte die Fritzbox auch schon selber generiert. Wollte diese schon ändern weil ich es für einen Fehler hielt aber anscheinend gibt es doch noch vereinfachungen für IT Legasteniker wie mich :lol:

Danke noch mal für Deine hilfreichen Worte, Gruß Martin

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 255

07.01.2011, 10:53:37 via Website

Martin S.
Hi Andreas,

an D-Lan habe ich auch schon mal gedacht und wen es die jetzt schon mit W-Lan gibt kommt es nur noch auf Übertragungsrate und was dabei sicher nicht erfreuen dürfte der Preis. Weil Standart D-Lan mit 300Mbits ist doch noch recht teuer und mit W-Lanaustattung dürfte da auch nicht günstiger werden.

Hatte gestern ein Modem bekommen, das mag jedoch nicht meine 16000er Leitung und syncronisiert sich nicht mit der Vermittlungsstelle. Ordere mir jetzt nen Speedport 200 Lan. Dann die Fritzbox als Repeater konfigurieren (schaltet dann automatisch DHCP ab) und laut Angaben vom TP-Link suport dann mittels QSS Taste mit dem Router verbinden WDS Aktivirung vorrausgesetztund fertig. Bin gespannt ob das klappt B) kling für mich zu leicht :grin:

Das mit der IP außerhalb des DHCP Ranges hatte die Fritzbox auch schon selber generiert. Wollte diese schon ändern weil ich es für einen Fehler hielt aber anscheinend gibt es doch noch vereinfachungen für IT Legasteniker wie mich :lol:

Danke noch mal für Deine hilfreichen Worte, Gruß Martin


Hallo Martin,

ja, zwischen 90-120 Kröten darfst Du rechnen. Das WLAN ist dann aber absolut problemlos.
Und wenn ich WLAN in einem anderen Zimmer benötige, nehme ich den Adapter einfach mit.
Ich kaufe mir aber irgendwann noch einen zweiten dazu.
Devolo bietet schon 200 Mbit/s (brutto).

— geändert am 07.01.2011, 10:55:59

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

07.01.2011, 14:18:13 via Website

Andreas K.

Devolo bietet schon 200 Mbit/s (brutto).

Genau, das mit dem Brutto ist auch ein Punkt, wo ich nach Testberichten erst mal die Finger von gelassen habe. Da blieben nur noch 20-30 Mbits über von den angegebenen 200Mbits und das erst bei ca 50% der möglichen angegebenen Entfernung. Auch Schwankungen im Stromnetz sogen für Probleme, wie z.B. Wenn ein Trockner oder eine Waschmaschine anläuft oder wie bei Uns die Heizung im Winter aufgeladen wird (Nachtspeicheröfen)

Allerdings von der Idee her finde ich das klasse und irgend wan werde ich mir sicherlich auch noch ein D-Lan Set zulegen um zu Testen ob das Signal biz zur Gartensteckdose neben der Sonnenliege kommt B) Wenn nicht, brauche ich im Sommer einen Außen Repeater :lol:

Antworten
  • Forum-Beiträge: 131

07.01.2011, 14:46:52 via Website

Also dazu darf ich mich auch mal äußern. Ich verwende das System jetzt schon seit einem Jahr. Brettere von meinem Router direkt ins Stromnetz und von dort wo ich auch mag wieder raus. Hatte das Problem nämlich, wie krieg ich das Internet in den Keller :grin:. Ein Loch durch alle Decken bohren und Leitung verlegen, war dann doch irgendwie nicht das was ich wollte :grin:. Also ab zum Mediamarkt und das erste Set gekrallt. Hat mich natürlich interesssiert wie die Geschwindigkeitsverluste so waren, also getestet. Direkt mit dem Modem ins Internet und nen Speedtest gemacht. Werte notiert und über den Router ins Stromnetz. Ab in den Keller und den Speedtest durchgeführt ....... kein Geschwindigkeitsunterschied. Surfe und downloade wie gesagt schon seit einem Jahr damit und keine Probleme. Auch Onlinezocken ist absolut problemlos. Der Ping ist nicht anders wie nur mit dem Modem alleine ins Internet.

LG,

AH

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

07.01.2011, 15:55:36 via App

Hi,

das nenne ich mal einen interesanten Hinweis. Schön mal jemanden zu treffen der das nutzt. kannte bisher nur jemanden der das in einer kleinen Wohnung nutzte, aber das sind mal erfahrungswerte mit denen ich was anfangen kann. Dann werde ich das wohl mal irgend wann mal ausprobieren.

Gruss, Martin

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 255

07.01.2011, 17:06:48 via Website

Martin S.
Andreas K.

Devolo bietet schon 200 Mbit/s (brutto).

Genau, das mit dem Brutto ist auch ein Punkt, wo ich nach Testberichten erst mal die Finger von gelassen habe. Da blieben nur noch 20-30 Mbits über von den angegebenen 200Mbits und das erst bei ca 50% der möglichen angegebenen Entfernung.

Ich hab meinen Laptop und mein X2 damit am Laufen und der bringt mit einem WLAN Stick 80-100 MbitB/s. Der X2 natürlich nur bis 54 MBit/s
Ich höre schon lange nicht mehr auf irgendwelche Testberichte sondern ich teste selbst. Wenn es nicht funktioniert, gebe ich es zurück.
Einzig Verlängerungsdosen mögen die Teile nicht, das gibt richtig Verlust, besonders wenn da noch Schalter dran sind.
Also rein in die Wandsteckdose und gut ist.

— geändert am 07.01.2011, 17:07:20

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

07.01.2011, 17:16:11 via Website

Es gibt aber auch welche die Du in die Steckdose steckst und die dann wieder eine Steckdose drann haben um keinen Verlusst von Steckdosen zu erleiden (zumindest die Lan-Geräte). Wie sieht es aus, wenn da dann eine Steckdosenleiste drannkommt?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 47

19.01.2011, 09:34:03 via Website

Also, noch mal alles neu Instaliert und konfiguriert. Alle w-Lanrechner finden problemlos den Weg über den repeater zur Basis, nur das Touchlet nicht. egal was ich mache, wenn ich aus dem Signal der Basis raus komme zum Repeater, Zeigt er mir volles Signal an in den Angezeigten verfügbaren W-Lans, aber er bekommt keine Verbindung. Bin ich dann wieder bei der Basis muss ich tatsächlichdie W-Lanverbindung löschen und wieder neu eingeben. ansonsten bekomme ich keine Verbindung.

Gleiches Ergebnis, egal ob X2 FW oder G10 FW Die Verbindung mit anderen Computern funzte allerdings auch erst als ich die Signalverstärkung g++ deaktiviert hatte. Hat schon mal jemand das Touchlet über einen repeater zu laufen gebracht?

Antworten

Empfohlene Artikel