Kostenpflichtige Apps und die gute, alte Mehrwertsteuer

  • Antworten:32
  • OffenNicht stickyNicht beantwortet
  • Forum-Beiträge: 61

30.06.2010, 01:09:48 via Website

Hallo,

nach schwerem Schock am späten Abend ;-) suche ich hier Hilfe.

Ich habe im Market eine kostenpflichtige App eingestellt und davon ausgehend, dass ich für generierte Umsätze Mehrwertsteuer in Höhe von 19 % abführen muss, habe ich diesen Steuersatz bei meinen Google-Checkout-Einstellungen eingetragen.

Als ich heute Abend mein Konto überprüfte, stellte ich fest, dass Google auf den im Market genannten Preis 19 % MwSt. aufgeschlagen hat statt ihn herauszurechnen. Der ursprünglich angegebene Verkaufspreis fiel somit entsprechend höher aus.
Die App wurde prompt wieder zurückgegeben und ich nehme an, dass dies auch der Grund war.

Bisher ist mir das nicht aufgefallen, da netterweise die anderen Käufer aus den Niederlanden sind.

Ist hier vielleicht jemand von den Entwicklern, der/die hierzu näheres weiß?

Ich habe jetzt mal vorerst beim Steuersatz 0% eingetragen, damit das nicht wieder passiert. Das heißt aber auch, der Käufer erhält einen Beleg, in dem keine Mehrwertsteuer ausgewiesen ist. Für private Zwecke mag das ja egal sein, aber was, wenn das jemand tatsächlich geschäftlich als Ausgabe buchen will/muss.

Da es sich hier auch um ein eigentlich sensibles Thema handelt, freue ich mich auch über Nachrichten per Mail.

Sabine

— geändert am 30.06.2010, 09:34:33

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

30.06.2010, 07:52:26 via App

Hallo,

wo liegt denn jetzt genau das Problem?

Google scheint halt den Nettobetrag zu erwarten (was übrigens auch logisch ist). Gib halt den an und lass Google die MwSt. addieren...

Gruß

Carsten

— geändert am 30.06.2010, 07:53:21

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
  • Forum-Beiträge: 61

30.06.2010, 09:33:51 via Website

Hallo Carsten,

Das würde dann aber auch heißen, dass ich zunächst bei allen Apps aus deutschen Landen nicht weiß, ob ich statt 1 Euro schlussendlich 1,19 bezahlen muss. Das erfahre ich nämlich erst, wenn ich auf kaufen gehe. Das ist m. M. nach zum einen Verarschung am Kunden und andererseits gar nicht zulässig.

Ich kann nur den Preis angeben, der im Market erscheinen soll. Nachdem wir uns hier im Bereich Endverbraucher bewegen erscheint es mir eben nicht logisch, dass Google den Nettobetrag erwartet, diesen im Market anzeigt und erst beim Kauf noch die MwSt. draufgeschlagen wird.

Leider finde ich weder beim Einstellen der App noch in meinen Check-Out-Einstellungen eine Möglichkeit anzugeben, ob es sich beim Preis der App um brutto oder netto handeln soll. Wenn ich, wie ich es hatte, bei meinen Einstellungen für Deutschland einen Steuersatz von 19 % angebe, addiert Google stumpf die 19 % auf den im Market angegebenen Preis und das ist nicht in Ordnung.

Grüße,
Sabine

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

30.06.2010, 09:39:32 via Website

Hi Sabine,

es ist nur in Deutschland Pflicht, dem Endkunden den Bruttopreis zu nennen (und dann darüber hinaus auch noch mit Hinweis auf die enthaltene Mehrwertsteuer und die ggf. zu addierenden Versandkosten bei jeder Preisangabe). Beim Android Market handelt es sich indes um eine amerikanische Verkaufsplattform. In den USA ist es erlaubt und üblich, Nettopreise anzugeben, auch im Endkundengeschäft, und die Mehrwertsteuer erst beim Checkout zu addieren.

Google, Android, Market, .... das ist halt alles US-zentrisch. Siehe Kreditkartenzahlung. In USA zahlt jeder jeden Cent per Kreditkarte, in Europa ist das weit weniger üblich. Trotzdem bietet Google keinerlei alternative Zahlungsmöglichkeiten an...

Herzliche Grüße

Carsten

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

30.06.2010, 09:41:59 via Website

ist es überhaupt nötig die mwst hier abzuführen?

da es sich um einnahmen aus amerika handelt

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 153

30.06.2010, 09:48:02 via Website

naja... ich nehme mal an, google schlägt die mehrwertsteuer zusätzlich drauf.
ist ja ne firma aus den USA
und in den USA ist es folgendermaßen:
du gehst in ein geschäft,
findest
jeans 20$
t-shirt 5$
schuhe 35$
hoody 40$
___________
macht: 100$

man zahlt: 107$ (in manchen staaten 109$)

das heißt: die steuer ist nie im preis inbegriffen und man muss sich selbst zusammenrechnen, wieviel das kosten wird, bevor man zur kassa geht...
und die machen das im market wohl auch so....

wenn ichs mir recht überlege... ich sollte vielleicht mein phone isrgendwie auf location auf florida stellen... die haben die kleinsten steuern... bekomme dann ja niedrigere preise für die apps :P

-edit:
ok... hab zu langsam geschrieben :P

— geändert am 30.06.2010, 09:49:22

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

30.06.2010, 19:36:24 via Website

Markus Gursch
ist es überhaupt nötig die mwst hier abzuführen?

da es sich um einnahmen aus amerika handelt

Ja, muss man.

Und das ist wirklich ein Graus. Ich versteh nicht, warum Google es den Entwicklern so schwer macht. Bei Apple geht das ganz einfach, dort muss man sich hier nicht darum kümmern, dort macht Apple alles für den Entwickler.
Es ist schon wirklich übel, was Google für seine 30% bietet.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

30.06.2010, 19:42:24 via Website

Andy N.
Markus Gursch
ist es überhaupt nötig die mwst hier abzuführen?

da es sich um einnahmen aus amerika handelt

Ja, muss man.

Und das ist wirklich ein Graus. Ich versteh nicht, warum Google es den Entwicklern so schwer macht. Bei Apple geht das ganz einfach, dort muss man sich hier nicht darum kümmern, dort macht Apple alles für den Entwickler.
Es ist schon wirklich übel, was Google für seine 30% bietet.

jeder sagt dazu was anderes.

der eine sagt, die sind steuerfrei zu deklarieren, die anderen sagen, muss man abführen. niemand kenn sich da wohl aus

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3.112

30.06.2010, 19:49:17 via Website

Bei Apple führt sie Apple ab, bei Google ist jeder selber dafür zuständig, steht auch so in den AGBs.

EDIT:
Wobei es glaub ich in Deutschland eine Befreiung gibt, sollte der Gewinn eine bestimmte Grenze nicht überschreiten. Aber da soll sich am besten jeder selber informieren.

— geändert am 30.06.2010, 19:56:10

Antworten
  • Forum-Beiträge: 61

30.06.2010, 21:01:58 via Website

Hallo zusammen!

Zunächst mal danke für die unerwartet vielen Antworten, damit hatte ich nicht wirklich gerechnet.

@Carsten:
Danke für die ausführliche Info, das war mir so auch noch nicht bekannt. Ich tummel mich hier also auf einer Plattform, die das gänzlich anders handhabt als es hier in Deutschland bzw. Europa üblich ist. Naja, man lernt nie aus ;-)

@Markus:
Bei den Einnahmen durch die Apps, die über den Market verkauft werden, handelt es sich (leider) nicht um Einnahmen aus Amerika. Ich nutze lediglich eine Plattform einer Firma, die ihren Sitz dort hat. Vertragspartner sind aber immer der Käufer und ich.
Als Unternehmerin unterliege ich in Deutschland grundsätzlich dem Umsatzsteuergesetz und muss von allen erzielten Umsätzen 19% Mehrwertsteuer abführen. Auch von Umsätzen, die ich z. B. durch die niederländischen Kunden erzielt habe, weil es eben Endverbraucher sind. Lediglich bei Käufen von ausländischen Unternehmen wäre das anders, aber ich denke das führt hier zu weit.
Selbst Privatleute, die Apps verkaufen, müssen die Mehrwertsteuer abführen. Das geschieht dann in der Regel über die Einkommenssteuererklärung. Ob man die dann macht oder eben nicht, das muss jeder für sich selbst verantworten.

@Andy:
Auch wenn ich mich mit Apple nicht auskenne, so wage ich doch zu bezweifeln, dass Apple die Mehrwertsteuer für ein Unternehmen abführt.


Zusammenfassend:
Nach Beratung mit meinem Steuerberater zur Sachlage lasse ich bei den Checkout-Einstellungen den Steuersatz auf 0%, führe aber grundsätzlich die Mehrwertsteuer ab. Der Käufer bezahlt also tatsächlich nur den im Market angegebenen Preis und als Privatmensch ist es wohl jedem egal, ob bei den Verkaufsunterlagen nun eine Mehrwertsteuer ausgewiesen ist oder nicht.
Sollte ein Unternehmen eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer benötigen, gehe ich davon aus, dass man sich mit mir in Verbindung setzt und dann ist es kein Problem eine ordentliche Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer zu erstellen.

Google müsste meiner Meinung nach hier tatsächlich nachbessern. Solange ich aber keine Nachteile habe bzw. keinen Ärger mit dem Finanzamt bekomme (die nächste Betriebsprüfung kommt bestimmt), kann ich aber auch mit der jetzigen Vorgehensweise leben.

Vielleicht ist das Thema ja auch interessant für den neuen Android-Pit-Shop - gibt es dazu eigentlich schon nähere Infos?

Einen schönen Abend und herzliche Grüße an alle!

Sabine

Richard R.Hartmut Schmidt

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

30.06.2010, 21:36:38 via App

Hi Sabine,

nicht verzagen... Verkaufe mal auf Amazon. Das ist auch relativ hanebüchen. Und die sitzen sogar in Deutschland...

Gruß

Carsten

— geändert am 30.06.2010, 21:37:11

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 15

09.10.2010, 17:37:46 via Website

Muß ich im Google Androit Market vom gesamten Verkaufspreis die Umsatzsteuer
abführen oder nur von dem Anteil (70%), der mir ausgezahlt wird?

Bsp.: Apppreis im Google Androit-Market: 1,19 Euro

Muß ich nun 0,19 Euro abführen oder nur 0,133 Euro (0,7*0,19)?

Antworten
  • Forum-Beiträge: 33.139

09.10.2010, 17:39:35 via App

Der Rechnungsbetrag ist 1,19 - also 19 Cent.

Herzliche Grüße

Carsten

Ich komm' mir langsam vor wie jemand, der ich bin // #cäthe

Antworten
  • Forum-Beiträge: 61

09.10.2010, 17:42:27 via Website

Hallo Klaus,

Du musst (leider) vom Gesamt-Verkaufpreis die Mehrwertsteuer abführen.

Um bei Deinem Beispiel zu bleiben, 0,19 Euro musst Du abführen.

LG,
Sabine

Antworten
Gelöschter Account
  • Forum-Beiträge: 15

09.10.2010, 20:45:02 via Website

@Carsten / @Sabine

Danke für die Antworten.

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3

04.02.2011, 09:45:14 via Website

Hallo zusammen,

ich wollte noch mal zusammenfassen (bin immer noch nicht sicher, dass ich alles vollständig erfasst habe).


angenommen man gibt keine Mehrwertsteuer beim Verkauf an und die Käufer mit einem unerwartetem Aufschlag nicht zu verschrecken und der Verkaufspreis sei 1€, dann haben wir:

1,00€ [Verkaufspreis]
-0,19€ [19% von 1€ MWSt]
-0,30€ [30% von 1€ GGL]]
=0,51€
(denn Google weiß nichts von MWSt und ich nehme mal an, dass Finanzamt nichts von Google's 30% wissen will)

Gibt man die 19% MWSt an, und lässt den Preis entsprechend sinken (damit der endgültige Kaufpreis 1€ nicht überschreitet)
1,00€ [Verkaufspreis: 0,84€ Nettopreis + 0,16€ MWSt]
-0,16€ [19% MWSt von 0,84€]
-0,25€ [30% GGL von 0,84€]
=0,59€
(Dies sieht doch wesentlich attraktiver aus, birgt aber die Gefahr, dass einige Kunden durch einen höheren Preis im Kaufdialog abspringen).

Ist mein Verständnis korrekt?
Wenn dem so ist, komme ich mir ausgenutzt vor... :(

— geändert am 04.02.2011, 10:01:23

Antworten
  • Forum-Beiträge: 2.644

04.02.2011, 09:51:07 via Website

also ich glaub du liegst da nicht ganz richtig.

denn die 19% werden von deinem erlös abgezogen. dein erlös ist aber verkaufspreis - 30%

du bekommst ja nur die 70% auf dein konto - also kann auch nur das dein erlös sein.

swordiApps Blog - Website

Antworten
  • Forum-Beiträge: 61

04.02.2011, 10:26:17 via Website

Hallo PlasmoBit,

Gibt man die 19% MWSt ein und lässt den Preis entsprechend sinken (damit der endgültige Kaufpreis 1€ nicht überschreitet)
1,00€ [Verkaufspreis: 0,84€ Nettopreis + 0,16€ MWSt]

--> Die App wird im Market dann mit 0,84 € angezeigt. Erst wenn man kauft, wird die Steuer draufgeschlagen. Die Folge, die meisten springen ab.

-0,16€ [19% MWSt von 0,84€]
--> das ist soweit richtig

-0,25€ [30% GGL von 0,84€]
--> Google holt sich die 30% immer vom Erlös, also von dem, was der User bezahlt. Hier also von 1 €.


EDIT:
Es läuft also immer alles auf Deine erste Rechnung hinaus (0,51 € bleiben hängen, mehr leider nicht).
Das ist natürlich Quatsch ;-) Habe mir gerade nochmals Deine erste Rechnung angeschaut und musste feststellen, dass ich mal wieder drauf reingefallen bin :angry:

1 € Verkaufspreis = Brutto und beinhaltet 19 % MwSt., d. h. MwSt = 0,16 Euro sind abzuführen und nicht 0,19 Euro
Das Ergebnis ist also bei beiden Deiner Rechnungen immer das gleiche, nämlich 0,54 Euro bleiben hängen.
EDIT Ende

Ich selbst hatte Anfangs auch die Mehrwertsteuer angegeben und aus 3,99 € wurden für den potentiellen Käufer plötzlich 4,75 €, was ja schon ein erheblicher Unterschied ist. Da kann ich auch gut nachvollziehen, wenn sich der Käufer dann vera.... vorkommt und abspringt.

Ich bin immer noch der Meinung, dass Google die ganze Rechnerei für Deutschland nicht richtig umsetzt. Eigentlich müssten die, wenn MwSt. angegeben ist, auch den Bruttobetrag für die App im Market ausweisen. Aber leider ist das nicht der Fall und deshalb kommt es wohl auch zu diesen Verwirrungen.

Einen schönen Tag wünscht

Sabine Mendle

— geändert am 04.02.2011, 10:55:16

Antworten
  • Forum-Beiträge: 61

04.02.2011, 11:09:19 via Website

Markus Gursch
also ich glaub du liegst da nicht ganz richtig.

denn die 19% werden von deinem erlös abgezogen. dein erlös ist aber verkaufspreis - 30%

du bekommst ja nur die 70% auf dein konto - also kann auch nur das dein erlös sein.

Sorry Markus, das muss ich korrigieren:

Die 19 % werden immer vom Verkaufspreis abgeführt. Das was auf Deinem Konto landet ist das Ergebnis von Einnahmen minus Ausgaben.

Viele Grüße,

Sabine Mendle

Antworten
  • Forum-Beiträge: 3

04.02.2011, 12:04:41 via Website

Sabine Mendle
1 € Verkaufspreis = Brutto und beinhaltet 19 % MwSt., d. h. MwSt = 0,16 Euro sind abzuführen und nicht 0,19 Euro
Das Ergebnis ist also bei beiden Deiner Rechnungen immer das gleiche, nämlich 0,54 Euro bleiben hängen.

Das heißt, die Rechung sieht so aus:

1,00€ [Verkaufspreis: 0,84€ Nettopreis + 0,16€ MWSt]
-0,16€ [19% MWSt von 0,84€]
-0,30€ [30% GGL von 1,00€]
=0,54€

Ist irgendwie merkwürdig, dass Google 30% auch vom MWSt abzapft.
Dies würde (bei dem selben Endpreis) bedeuten, dass es für die Auszahlung aus dem Market keine Rolle spielt, ob man die MWSt angibt oder nicht.

Antworten

Empfohlene Artikel